Kraatz ON, in dem Neckreim: Kraotz, Klöden (Klä- den) und Binn (Binde), da is nischt to finn 2: OST-Drü.
nlten Vb. 1. ‘allmählich schwächer werden, an Intensität verlieren’ 2: Wb-Altm* 64, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 131 – de rn let n Wb-Nharz 131; Met mi lött et nu all wat nao Wb-Altm* 64. – 2. ‘den Druck, die Spannung vermindern’ 2: Wb-Altm* 64. – 3. ‘mit etw. aufhören, von etw. ablassen, etw. bleiben lassen’, auch ‘nach anfänglichem Widerstand dem Willen oder der Forderung anderer entsprechen’ 2: Wb-Altm 144, OST-Drü, 3: Lindaub o.J. 31, Wb-Holzl 144, HA-Oh, Wb-Nharz 131 – Ick will’t denn man naolaot’n Wb-Altm 144; Rda.: he lött jaonich nao ‘er bittet unablässig um etw.’ OST-Drü. – 4. ‘den Preis herabsetzen, weniger berechnen’ – n’ bettchen moste nlten 3: HA-Oh. – 5. ‘hinterlassen’ 3: Wb-Nharz 131.
Lautf., Gram.: nlten HA-Oh, Wb-Nharz 131; leit na 3. Sg. Prät. Lindaub o.J. 31, lait na 3. Sg. Prät. Wb-Holzl 144; naolaot’n Wb-Altm 144, Wb-Altm* 64; lött nao 3. Sg. Präs. OST-Drü.
Neierin f. dass. wie  Neisterin, 2: OST-Drü GrBa, STE-Wei, JE2-HBe Kl Nkli, JE1-La Schw, 3: vereinz. elbostf. (außer sw), 4: Wb-Be.
Lautf.: Nei(h)erin vereinz. elbostf. (außer sw); Näherin OST-Drü GrBa, STE-Wei, JE2-HBe Kl Nkli, JE1-La Schw, WO-GrRo, HA-Som, CA-Atz Löd; [nrin] Wb-Be.