Glhitte f. ‘sehr starke (unangenehm empfundene) Wärme, sehr hohe Lufttemperatur’, vgl. GlthitteUn dat bie sohnder Gluhhitze. 3: Vk-Harz 3,24 (BLA-Be).
Grwe f. ‘Begräbnis’, einschl. der dabei üblichen Feierlichkeiten,  Begrfnis... sei wolle nah Northeim ter Grawe ... 3: Vk-Harz 3,22 (BLA-Be).
Grensing m. PflN ‘Schafgarbe’ 3: Vk-Harz 3,51 (BLA-Be, QUE-Su), BLA-Brau, 4: Vk-Anhalta 73 (BA-Sip).
Lautf.: Grensing Vk-Harz 3,51 (BLA-Be), BLA-Brau; Grinsing Vk-Harz 3,51 (QUE-Su), Vk-Anhalta 73 (BA-Sip).
grt Adj. verbr. 1. ‘von vergleichsweise beträchtlicher Ausdehnung, beträchtlichem Umfang’ – En Pott vull Futter, grot un swaar ... Gorges 1938,12; ... en groot Stück Speck ... Brauch-wAltm 70 (GA-Ber); ... ’s war viel jreeßer ... Richter o.J. 5; d hest wa ne jrte Fratte (Warze) anne Hand JE2-Scho; ... de een dat was’n hell’schen groten Kerl ... Pohlmann 1905 ff.,124 (OST-GrRo); schwaere Per ... trecken dann grauten Woagen SA-Bee; ... un schmeet’nt up’n groten Hup. Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie); Verbdg.: sich grot maken ‘sich auf Zehenspitzen stellen, um größer zu werden’ WA-See; Rda.: ... jroß wie de Kuchnteller ... Krause 1964,17; hält grote Schticken op ne ‘hält sehr viel von ihm’ Sprw-Börde; grte grosnen in’n sakke hebben ‘große, illusorische Pläne hegen’ Wb-Nharz 65; Sprw.: Een grod Minsch is’n klein Ledder in’t Hus. Bewohner-Altm 1,350; der dümmste Buer het de grötsten Tüffeln JE2-Bö; jrte Wunne jefft jrte Nrwen JE2-Scho. – 2a. ‘eine höhere Anzahl an Lebensjahren aufweisend, älter’ – de merschten harrn jröttere Kinder to hus JE2-Gü. – 2b. ‘für die älteren Schüler zuständig’ – de grte schaule Wb-Nharz 65; de grete Kanter HA-Oh. – 2c. ‘(fast) erwachsen’ – Un wenn Kinner grot wän ... Hausfr-Altm 1928,94 (Kredel); Sei sülben wören alle to hope bi Kohlzupp grot worren ... Essen-nwAltm 91 (SA-Han); dat is’n greten Bengel HA-Oh; ... de janzen Paschlewwer Leite, jroß un kleen ... Wäschke 61915,5. – 3. ‘erheblich, beträchtlich, von hoher Intensität’, auch ‘eine beträchtliche Menge darstellend’ – jrßes Wasser ‘Hochwasser’ Wb-Ak 81; b dui greot Hitt döst ’n bannich SA-Dä; ... de grötste Prahlenbarg in ganz Sleddenstidde. Wedde 1938,23; ... hadden se immer jroßen Arfolch bei de Zarbstor. Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze); ... umme dat de Not nich gar te groot sien solle ... Wille 1927,XV (BLA-Be); Sprw.: Je grötter (zu 1.) et Stücke, je grötter et Glücke. Sprw-Harzvorld 399. – 4. ‘sehr, überaus, stark, viel’,  bannig, in Verbdg. mit einer Negation: ‘nicht viel, wenig, kaum’ – groot nödich hem’m Wb-Holzl 98; D is nich jrß was zu arre’m (erben). Wb-Ak 81. – 5. ‘sehr aufwändig, großartig, wirkungsvoll, auf große Wirkung zielend’ – dai Kinndoip wd greot fat (gefeiert) SA-Dä; Rda.: ’s jrße Wort fr’n ‘tonangebend sein’ Wb-Ak 81; Sprw.: in de Br (Börde) hemm’se grete Wr (Worte) HA-Oh. – 6a. ‘bedeutend, gewichtig’ – ... weile in Große Paschlemn die jretzte Sähnswurrigkeet harre, nämlich anne Inschrift. Wäschke 61915,13; Rda.: dat is keine grete Sache nich ‘das ist leicht zu bewerkstelligen’ HA-Oh. – 6b. ‘sozial höher gestellt, angesehen, vornehm, wohlhabend, mächtig’ – grte lde Wb-Nharz 65; grote Buern Sprw-Börde; ... un behannele öhm als’n groten Harrn. Rauch 1929,87. – 7. ‘wesentlich, hauptsächlich’ – Verbdg.: in greten Ganzen HA-Oh.
Lautf., Gram.: gro(o)t, j-, [grt], [jrt] verstr. ö/s nwaltm., SA-Kal, vereinz. s GA (n der Ohre), verbr. mittlere/ö Altm. n/mittleres JE2 mbrdb. elbostf.; groß, j-, [grs], [jrs] vereinz. s ZE, BE-Gü, verbr. omd.; gret, grt HA-Oh, WE-Wa; groat SA-Kun, vereinz. nw OST ö GA (n der Ohre); grout, [grout] OST-Meß Schön, vereinz. sw GA (n der Ohre), STE-Ho, Matthies 1912,30 (STE-Que), CALV-Uth Zo; groaut SA-Ra, vereinz. mittleres/s GA (n der Ohre); graut, j-, [graut], [jraut] verbr. w Altm. (nach S hin abnehmend); [raut] vereinz. mittleres SA; gruot OSCH-Di; gruet, j- WE-Rok, Mda-Ro; [jrs] Mda-Fuhne 20 und 79 (vereinz. sw KÖ, KÖ-Me, DE-Ca Que – ältere Generation); [greot] verbr. nwaltm.; Kompar.:gröter Matthies 1912,29 und 30 (SA-NFe, OST-GrRo); jreeßer, [jrsr] Mda-Ze (ZE-Roß), Richter o.J. 5; grötter-, j- Bewohner-Altm 1,332, JE2-Gü, verstr. n/w elbostf.; gretter, j-, [jretr] verstr. ZE mittleres/ö/s elbostf.; jresser, jreszer, [jresr] ZE-Roß, Mda-Sti 37, Wb-Ak 81; Superl.: jreeßt-, [jrst-] Mda-Ze (ZE-Roß), Heimatkalender-Ze 1962,89 (ZE-Ze); gröt(t)st-, j-, [grötst-] SA-Dä, vereinz. nbrdb., verstr. n/w elbostf.; gröttest- vereinz. mittleres/sw elbostf.; gret(t)st-, gretzt-, j-, [jretst-] verstr. ZE, Sprw-Börde, Wb-Nharz 65, Mda-Sti 37, Wb-Ak 81, Wäschke 61915,13; jrest- Wb-Ak 81.
Handgeld n. 1. ‘Taschengeld’ – en bettjen Handjeld hem’m Wb-Holzl 100. – 2. dass. wie  Handdler, 2: OST-See, WO-Ro, 3: HA-Bee, OSCH-Har, BLA-Be Rü, QUE-Nei, 4: DE-Kle. – 3. ‘Anzahlung, die beim Verkaufsabschluss zu dessen Bestätigung übergeben wird’ 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 69. – 4. ‘erste Einnahme eines Verkäufers am Morgen’ 3: HA-Oh, Sprw-Börde, Wb-Nharz 69, 4: CA-Lö, Wb-Be – Volksgl.: Auf das H. wird gespuckt, damit die Tageseinnahmen hoch ausfallen. Bringt eine alte Frau das H. oder wird beim ersten Kauf nicht bar bezahlt, so bedeutet das Unglück (Wb-Nharz 69, Wb-Be), wird das H. von einem kleinen Mädchen gebracht, so hat der Händler den ganzen Tag über Glück (Wb-Be).
Lautf.: Handgeld; außerdem: -jeld Wb-Holzl 100, Sprw-Börde, BLA-Rü, QUE-Nei; Hantjelt HA-Oh, hant- Wb-Nharz 69, [hantjelt] Wb-Be.
Hasselholt n. ‘Holz des Haselnussstrauchs’ – als Schnellsprechübung: Hinder Hahnen-Hühnen Huse hacket Heinrich Hühne-Hahne Hasselholt. 3: Vk-Harz 3,100 (BLA-Be).
hrgwen Vb. 1. ‘herüberreichen, übergeben’ 1: SA-Dä, 2: JE2-Scho, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 77, Vk-Harz 3,23 (BLA-Be), 4: Wb-Be – jeff m dän Aschbecha ha JE2-Scho; jelt hrjben Wb-Nharz 77. – 2. ‘überlassen, verkaufen’ 3: Wb-Nharz 77. – 3. ‘Ertrag erbringen’ – de hwer jift dit jr nischt hr 3: Wb-Nharz 77. – 4. refl. ‘sich für etw. gebrauchen lassen’ 3: Wb-Nharz 77.
Lautf., Gram.: hrjben Wb-Nharz 77; herjemn HA-Oh; [hrj] Wb-Be; Imp. Sg.: [gif hai] SA-Sä; [jef ha] JE2-Scho; jif hä Vk-Harz 3,23 (BLA-Be).
Hilliger Christ m. 1. ‘Gabenbringer zu Weihnachten’,  Wnachtsmann, vgl. Heilechrist 1., 3: Pröhle 1858,257 (WE-Ha), Wb-Nharz 79, 4: Wb-Be. – 2. ‘Gaben, Geschenke zu Weihnachten’, vgl. Heilechrist 2., 3: OSCH-Di Schw, Vk-Harz 8,14 (BLA-Be).
Lautf., Gram.: hillige krist OSCH-Di; Hillijechrist OSCH-Schw, hillije krist Wb-Nharz 79, hillije ChristVk-Harz 8,14 (BLA-Be); hilge Christ Pröhle 1858,257 (WE-Ha); Hillechrist HA-Oh (veralt.); [hlijn krist] Akk. Wb-Be.
Ht m. 1. ‘Kopfbedeckung aus geformtem Kopfteil und Krempe’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie), Dialekt-Ma 3 (verstr. JE1), verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 33, Wb-Be, Wäschke 41919,108 – in hen haue (Zylinder) jinke nr keriche Mda-We 98; Hot af, Mütz af, morgn is Sündag Deutung des Geläuts zweier Kirchenglocken, GA-Vi; Rda.: an ln Htschroffe Verneinung, Ablehnung einer Bitte, Wb-Be; Haut un Hanschen tausetten ‘alles verlieren’ Sprw-Harzvorld 382; Sprw.: med den Haud in der Hand kumt ein dorcht ganze Land Wb-We 48. – 2. ‘die als Regenschutz auf eine  Docke gestülpte Garbe’ 3: Vk-Harz 8,78 (BLA-Be).
Lautf.: Ho(o)t, [ht] verbr. Altm., Dialekt-Ma 3 (verstr. w JE1); Haut, [haut] verbr. nwaltm., SA-GrGe, verstr. elbostf.; hut Mda-Sti 33; [ht] Dialekt-Ma 3 (verstr. JE1), Huet, [hut] Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie), Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); Hut, [ht] Dialekt-Ma 3 (verstr. JE1), ZE-Roß, Wb-Be, Wäschke 41919,108. Zuss.: zu 1.: sen-, Kapott-, Kerken-, Klapp-, Kompotthütchen, Ltschen-.