Johann 1. männl. RN – Neckreim:‘t Jehann, spann an,
twee Katt’n vöran,
twee Hun’n vörupp,
noah dean Buttberg rupp!
2: Matthies 1912,25 (OST-GrRo).
– 2. zur Personenbezeichnung. – a. in der Form Jan in abw. Komposita mit charakterisierendem Bestimmungswort. – b. in der Zus.: Hammichelwohl Verkürzung von Johann Michael ‘dicker, stämmiger und kräftiger Mensch’,  Pummel, 3: Id-Quea 156. – c. in versch. Verbdg.: Jan Dumm ‘dummer, einfältiger Mensch’,  Dussel, 3: Wb-We 58; Jan Klauk ‘Schlauberger’ 3: a.a.O. 58. – 3. in der Verbdg.: der kleine JohannesPflN ‘Fichte’ 4: Vk-Anhalta 77 (DE-Zie).
Lautf.: Johann, J- Wb-Altm 20, Matthies 1912,212, STE-Wa, HA-Oh; JohannesVk-Anhalta 77 (DE-Zie); Johannjm ‘J. Joachim’ Wb-Altm 264; Jan Wb-We 58, Spr-Anhalt 170; Jn Nd-Börde § 32 (WO-Schn); Janfrd ‘J. Friedrich’ Wb-Altm 91; -hinnck ‘J. Heinrich’ a.a.O. 91; Hanichen Dim. QUE-Di; Hannärnst ‘J. Ernst’ Wäschke 71913,49; Hanfriederich HA-Ack; -jochem ‘J. Joachim’ a.a.O.; -jörg ‘J. Jürgen’ Id-Quea 157; -jürgen ‘J. Georg’ HA-Ack; Hannmichel ‘J. Michael’ Wb-Altm 74; Hanpaul ‘J. Paul’ BLA-Brau; -saom’l ‘J. Samuel’ Wb-Altm 75; -schm ‘J. Joachim’ a.a.O. 264; -stoffel ‘J. Christoph’ a.a.O. 75; Hamfrt ‘J. Friedrich’ Nd-Börde § 118 (WO-Schn); -michel Wedde 1938,62; -paul ZE-Roß; -peter Wb-Altm 74. Zuss.: zu 1.: Krl-, Mädchen-; mit -jn zu 2.: Klter-, Lder-, Lodder-, Lder-, Nassel-.
kein Indefinitpron. 1. attr. ‘nicht ein, nichts an’ allg. – a. Verneinung eines Subst.: hewwe keine Bange! HA-Oh; wi hemm kain Brot WA-Ost; Ich hawwe kn Jeld. Wb-Ak 86; mit verstärkender zweiter Negation: det is doch keen Wunder niche ZE-Roß; Bei uns kimmet kee Zank un kee Schtreit nich vor. Wäschke 61920,5; Rda.: make kan’n Summs nich ‘mache kein langes Gerede’ Spr-Asch 19; die Bed. umkehrend: dat bedrippt keinen Armen HA-Oh; nicht negierend in Fragesätzen: kanste mek keinen schauster nennen, w ek hen gn kan? Wb-Nharz 94; kannst’e mik keinen Jefallen daun? HA-Oh. – b. Verneinung eines Adj.: im Derp weer kei ahm (armen) Lüh SA-Rist. – 2. allein stehend (Stellvertreter eines Subst.) ‘niemand, nicht eins’ verbr. – dat hat mik keinder secht HA-Oh; Ich hawwe k’n jesn. Wb-Ak 86; Rda.: wder eins noch keins ‘gar nichts’ Wb-Nharz 94; mit verstärkender zweiter Negation: hor sinn gne niche BE-Gier, mit verstärkendem ein: De Gerichten kunn’n em jao nist don, indem dat em keen een wat naohwies’n kunn. Pohlmann 1905ff.,124 (OST-GrRo); Rda.: runner falln iss keen een Hausfr-Altm 1925,26.
Lautf., Gram.: attr./allein stehend (m. Nom. Sg.): kein(er), -ai- SA-Ku Lüg, verbr. elbostf.; [käin] verstr. SA, GA-Fau Ku; ken(er), [kn(r)] vereinz. ö/s nwaltm., verbr. brdb. anhalt.; kan(er) WE-El, QUE-Di GrSchie, Spr-Asch 19 und 36; attr.: [gn] Mda-Fuhne 115 (nö DE, bei Kindern auch ö DE); kei SA-Rist; kee, k Wäschke 61920,5, DE-Els; [g] Mda-Fuhne 115 (BE KÖ DE); allein stehend (m. Nom. Sg.): keinder verbr. elbostf., Mda-Sti 30; keender WO-Sa, Heimatkalender-Ma 1932,45 (JE2-Vie).
Knäckerholt n. dass. wie  2Knack, 2: SA-Bee Vi, OST-GrRo, JE2-Schar.
Knisterholt n. ‘abgebrochene oder vom Baum gefallene dürre Zweige, Reisig’,  2Knack, 2: OST-GrRo.
kraulen Vb. 1. ‘von Juckreiz befallen sein, Juckreiz verspüren’, bes. in der Nase,  kribbeln, 2: SA-Jee, OST-GrRo. – 2. ‘liebevoll streicheln’ 2: STE-Wa. – 3. ‘fortwährend arbeiten, geschäftig sein’ – ick heff mi ganz md krauelt 2: Wb-Altm 114. – 4. ‘kriechen’, auch von der langsamen Fortbewegung des Menschen bzw. unter Zuhilfenahme der Hände, 2: Id-Altm, Wb-Altm 114, Mda-Ar 51.
Lautf.: kraul(e)n Id-Altm, Wb-Altm 114, STE-Wa; [kraul] Mda-Ar 51; kraueln SA-Jee, OST-GrRo.
Kwel f., m. 1. ‘kleines, ungesäuertes Brot aus Weizen- und/oder Roggenmehl’, veralt., 1: verstr. nwaltm., 2: Wb-Altm 121, Wb-Altm* 61, Vk-Altm 258 und 265, verstr. w/mittlere Altm. – Brauch: Das aus Weizen- (vereinz. nwaltm.), Roggenmehl (Wb-Altm 121, OST-GrRo) oder zu gleichen Teilen aus beiden Getreidesorten (vereinz. nwaltm., Vk-Altm 258, vereinz. w/mittlere Altm.) gebackene Brot wurde nach der Ernte an die Erntehelfer verteilt. GA-Hem. Die Kinder, die am Polterabend kamen, um dem Brautpaar durch das Zerschlagen von Geschirr Glück zu wünschen, erhielten zur Belohnung ein Stück K. Vk-Altm 265. – 2. ‘Topfkuchen (aus Weizen- und Roggenmehl)’,  Pottkken, 1: SA-Dam, 2: JE2-Schö.
Lautf.: Kuw(e)l, [kv()l] Wb-Altm 121, verstr. ö SA ö GA, OST-Bi GrRo, vereinz. CALV; Kuwo, [kvo] SA-Ho, vereinz. ö nwaltm.; [kv] SA-Ev; Kuwa SA-Han Mel; [kiuvo] SA-Die KlGe; [kiuv] verstr. nwaltm.; Kiuwa SA-Ty; Kubel, [kb() l]Essen-nwAltm 19, Vk-Altm 258 und 265, verstr. w/mittlere Altm., JE2-Schö; Kufel SA-Win; Kuel SA-Ben; Küb’l Wb-Altm* 61. – Etym.: slaw. Herkunft, vielleicht zu tsch. koblih ‘Faschingsküchlein’ oder zu wendl. kuwol ‘Kugel’, vgl. Selmer 1924,16, Spr-Elbe/Saale 102.
Lappe(n) m., f. 1. ‘(minderwertiges) kleines Stück Stoff’, bes. ‘Tuch für einen bestimmten Zweck’, auch ‘altes, schlechtes Kleidungsstück’,  Lumpe(n), 2: Bewohner-Altm 2,90, OST-Werb, verbr. mbrdb., 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd. – ich hawwe mich in Finger jeschnitt’n, mache mich doch m an Lapp’m drum! Wb-Ak 102; Rda.: dörch de Lappen gahn ‘sich entgehen lassen, verlieren’ Sprw-Harzvorld 399; op de lappen (Fußlappen) trn (treten) ‘energisch auftreten’ Wb-Nharz 114; dat kummet fon Lappen in’n Plünnen ‘das bleibt sich gleich’ Sprw-Eils 39. – 2. in der Verbdg.: n’ blauen Lappen ‘Hundertmarkschein’ 3: HA-Oh. – 3a. ‘Augenlid’, nur im Rätsel, 2: OST-GrRo, Lieder-Ma Nr. 429 (WO-Ri) – Rätsel:Zwee rauhe Lappen,
De tosamme klapp’n,
Ringsum mit Hoarn bewus’n,
Inwendig löppt doa Woat’r ruut.
Lieder-Ma Nr. 429 (WO-
Ri).
– 3b. Pl., nur in der Rda.: nen wat up de Lappen gwen ‘jmdm. tüchtig die Meinung sagen’ 2: Bewohner-Altm 1,348, 3: Wb-Nharz 114. – 4. ‘in Stücke geschnittener, gekochter Weißkohl’ 4: Mda-Fuhne 162 (verstr. n/w anhalt.).  TZ: Langkl Lappenkl Ltschenkl.
Lautf., Gram.: Lappen m./Pl. vereinz. Altm., verstr. elbostf.; Lapp’m, [lap] ZE-Roß, verstr. anhalt.; [lab] vereinz. anhalt.; lppen Mda-Sti 13; Lappe f. verbr. mbrdb., vereinz. ö elbostf., Wb-Nharz 114. Zuss.: zu 1.: Kopper-, Kopp-, Nutsch-; sonstiges: Jammer-, Kl-, Klebe-.
liggen Vb. 1. ‘sich in waagerechter oder stark geneigter Lage befinden, der Länge nach ausgestreckt ruhen’, von Menschen und Tieren, verbr. – in’n Bedde lijjen HA-Oh; unruhig lingen ‘schlecht schlafen’ OST-GrRo; blief lijjen HA-Bee; de janze Nacht wach län KÖ-Bre; ligg’n gaon ‘sich hinlegen’ Wb-Altm 127; dat Prd lt upper re WA-Un; upm Kachhoff ling de Din (Toten) begrun JE2-Scho; wer da boben (auf dem Friedhof) erst liet, dä is woll dran WE-Oster; Sprw.: lt Schaper, lt Hund ‘wie der Schäfer, so der Hund’ HA-Oh. – 2. ‘krank, bettlägerig sein’ verstr. – Mein Vter hat de janze Woche jeln. Wb-Ak 101. – 3a. ‘sich irgendwo befinden, auf einer Fläche vorhanden sein’, auch ‘eine bestimmte geographische Lage haben’ verbr. – d lt an Appel DE-Els; de ganse Husböhn leg full Schnee OST-Los; det Dörp Güsen liet an’ne Ihle JE2-Gü; w ljsdn Frage nach dem Liegeplatz des Kahns, Schifferspr., Elbschifferspr. 353 (STE-Tan); Rda.: de Schilbern (Scherben) lijjen wie eseit Gorges 1938,40; to Huse blifft denn alles liggen un stahn HA-Neu; Hei lätt nist ling’n as glöhnig Isen un Möllensteen. ‘Er stiehlt alles, was sich fortschaffen lässt.’ Bewohner-Altm 1,342; hei kann nist ligg’n loat’n dass., STE-Ost; de Knüppel lt b’n Hund HA-Oh. – 3b. ‘sich häufig an einem Ort aufhalten’ 3: vereinz. elbostf. – dat heunderfei lt mek’n ganzen dch in grn Wb-Nharz 118; Rda.: op der Strte lijjen ‘sich herumtreiben’, auch ‘erwerbslos sein’ HA-Oh. – 4. ‘wie eine Last wirken’ verstr. – Rda.: hei lt mik tau’r Last HA-Oh; einen in’n ren ln ‘jmdn. unablässig bitten’ Wb-Nharz 118; dne ln de hsbalken op’n koppe ‘der hält es nicht lange zu Hause aus’ a.a.O. 118. – 5. ‘wichtig sein, Wert auf etw. legen’ 3: vereinz. elbostf. – d is mek nischt ne jeljen Wb-Nharz 118. – 6. ‘verantwortlich sein, seine Ursache haben’ – dat hat nich an mik e’ln 3: HA-Oh.
Lautf.: ligg(e)n vereinz. Altm., JE1-Bü, verstr. elbostf.; [lin] OST-Ost; [lig] SA-Dä, JE2-Scho; [li] Mda-nwJe1a 42 (JE1-Gra Ih Pa); ling(e)n verstr. Altm., JE2-Gü; lingVolksspr-Altm 91 (OST-Fle), [li] Mda-Ar 27; lijjen, [lijn] verbr. elbostf.; liehen HA-Sa; li’en, [ln] Wb-Holzl 135, Dialekt-Ma 7 (verstr. nö CA, verbr. s/sw JE1), Wb-Be; [ln] Wb-We* 224, Wb-Nharz 118; [lain] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); [lin] Mda-Ze (ZE-Gro); [ln] vereinz. nthür.; ln, [ln] OST-Sa, ZE-Roß, verstr. anhalt. – Gram.: 3. Sg. Präs.: lt SA-Dä, Mda-Ar 27, verstr. JE2, verbr. elbostf.; licht, [lt] Mda-Ar 27, WE-He; [lait] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); [lt], lt Mda-Ze (ZE-Gro Roß), verstr. anhalt.; Imp. Sg.: lijje HA-Oh, Wb-Holzl 135; li’e Wb-Holzl 135; [li] Dialekt-Ma 8 (verstr. nö CA sw JE1); [l] a.a.O. 11 (verbr. s JE1), Wb-Nharz 118; lik Mda-Sti 5; [lai] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); [l] a.a.O. (ZE-Gro); [l] a.a.O. (ZE-Roß); 1., 3. Sg. Prät.: lagg Wb-Altm 127; [la], lachVolksspr-Altm 91 (OST-Fle), Dialekt-Ma 11 (JE1-Lü Me Ste Zep); lk Mda-Sti 3; [l], lch Dialekt-Ma 11 (verbr. s JE1), verbr. elbostf.; leg Wb-Altm 127, OST-Los; louk Mda-Sti 53; lk Wb-Ak 101; 1., 3. Pl. Prät.: la’en Wb-Holzl 135; [lain], lein HA-Oh, Id-Eilsa 76; [ln] Dialekt-Ma 11 (verbr. s JE1), Wb-Nharz 118; [ln] Dialekt-Ma 11 (JE1-Me); len Wb-Ak 101; Part. Prät.: [--] verstr. elbostf.; [--], -ä- Wb-Altm 127, vereinz. elbostf., Wb-Ak 101; [--] Volksspr-Altm 91 (OST-Fle); -e- Wb-Holzl 135.
lkerig Adj. ‘sehr dünn’, vom Kaffee, 2: SA-Ban, OST-GrRo.
Lautf.: lökrig.