Ferdrke m. 1a. ‘geflügeltes, Feuer speiendes Fabeltier’, auch ‘durch die Luft ziehende Gestalt des Volksglaubens’,  Twölften, 2: OST-GrBeu, 3: vereinz. HA, WE-Ro – Füerdrake trecket dorch de Luft a.a.O. – 1b. ‘Teufel’ 3: Vk-Ask 112. – 2. dass. wie  Ferdrger, veralt., 3: HA-Bee.
Lautf.: Füerdrake; außerdem: -draken HA-Erx; -drog OST-GrBeu; frdraoke Vk-Ask 112.
Ferslott n. ‘Feuerschloss am Gewehr’, an ihm wurde das Pulver entzündet, veralt. – Rda.: de hatt’ so hill (eilig) as son’ oll Fürschlott 2: OST-GrBeu.
glrp Adj. 1. ‘noch nicht völlig bzw. gerade reif’, bes. von Obst, Bohnen und von Getreide, das bereits gelb gefärbt ist, dessen Körner aber noch fest in den Ähren sitzen, 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 60, OST-GrBeu, JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf. – glrpe bnen Id-Quea 154; de Bre is jlrpe JE2-Scho. – 2. ‘frisch geräuchert’, von der  Brtworst 1., scherzh., 3: Wb-Holzl 112.
Lautf.: ge(e)lriepe, j- vereinz. n/mittleres elbostf.; glrp, jälriep Wb-Altm 60, OST-GrBeu, HA-Bee, Id-Quea 154; jälriepe, [jlrp] JE2-Scho, HA-Oh; [gairp] SA-Dä.
Gt(en)lock n. ‘Loch in der Küchenwand in Höhe des Fußbodens, durch das der  Gt(en)stn 1. nach außen geführt wird’, veralt., 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 62, OST-GrBeu, Mda-nwJe1a 46 (JE2-HSe, verstr. n JE1), 3: a.a.O. 46 (verstr. w JE1).
Lautf.: [jtlok] Mda-nwJe1a 46 (vereinz. n/w JE1); [jt-] a.a.O. 46 (JE2-HSe, vereinz. n JE1); Gaotlock Wb-Altm 62; [jtlok] Mda-nwJe1a 46 (JE1-Nie); Jotlock, [jt-] OST-GrBeu, MdanwJe1a 46 (JE1-Ih); [jos-] a.a.O. 46 (JE1-Dre HZi); [jtn-] a.a.O. 46 (JE1-Ger HWa); [gaod-] SA-Dä.
Grippel m.(?) dass., 2: OST-GrBeu.
Lautf.: Gribbel.
1hmeln Vb. 1. ‘Schafe kastrieren’ 2: Wb-Altm 263, OST-GrBeu, STE-Ta Wa, verstr. JE1, vereinz. ZE, 3: HA-Oh, Wb-We 45, Mda-Ma 61 (vereinz. nö CA). – 2. ‘Kleidung beschmutzen bei Regenwetter oder durch Schleifen auf dem Boden’ 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 68, 4: Wb-Be – t hast tich jants full jehammelt Wb-Be.
Lautf., Gram.: hmeln, hameln Sprw-Börde, Wb-Nharz 68; [hm] vereinz. n JE1; [hamln] Wb-Be; [ham] vereinz. nö JE1 ZE; hmeln, hämeln HA-Oh, Wb-We 45; [hm] verstr. sw JE1 nö CA; häömeln Wb-Altm 263, OST-GrBeu, STE-Wa; gehömelt Part. Prät. STE-Ta.
Hwerwappen Pl. dass. wie  Hwerquappen, 1: SA-Ah, 2: OST-GrBeu, 3: OSCH-An, WA-Un, WE-La Strö Zi, BLA-Ti.
Lautf.: Hawerwappen OSCH-An, WE-La; -wappm BLA-Ti; Hwerwappen WE-Zi; -weppen WA-Un, WE-Strö (veralt.); Haferwappen SA-Ah, OST-GrBeu.
Hechtspeer m. ‘Gerät zum Hechtfang’, einem Dreizack ähnliches Gerät zum gezielten Stechen nach dem Hecht, 2: OST-GrBeu, JE2-Gü.
Heinotterstücken Pl. ‘Aprilschauer’,  Scher, 2: OST-GrBeu.
Hkt m. 1. TiN ‘Hecht’ verstr. – d Hekte frt’n bls Fische JE2-Scho; Rda.: et hat gut e’gahn, sä Hecht, dunn harr’e drei Dage nah’n oold Stücke Isen e’socht HA-No; … eynem furemanne, dy heckt geladen hadde …1480, FB Zerbst 29f. – Volksgl.: Ein ans Scheunentor genagelter Hechtkopf schützt vor Blitzschlag. SA-Jah. – 2. in der Verbdg.: Heck schmieten ‘flache Steine so auf eine Wasserfläche werfen, dass sie mehrmals springen’,  Botterstulle, 2: OST-GrBeu.
Lautf.: Heekt STE-Sche Steg; Hkt, Hääkt, [hkt] Wb-Altm 73, SA-Die, vereinz. OST, GA-Fau; Häägt STE-Zie; Hekt vereinz. ö OST, STE-Bö, verstr. JE2; Häkt verstr. n Altm., JE2-Ki; Hägt SA-Böd; Heck OST-GrBeu; Hecht SA-Ku, vereinz. nbrdb., verstr. JE1 ZE elbostf. anhalt.; Hächt vereinz. nwaltm., GA-Bo, JE2-Gü; Ha-icht SA-Hen.