Mg m. 1. ‘männl. Geschlechtsteil’ 3: Wb-Holzl 141 (HA-Um). – 2. ‘Harnröhre des Pferdes’ 3: BLA-Brau.
Lautf.: Miech Wb-Holzl 141 (HA-Um); [mj] BLA-Brau.
Mlerkle f. ‘durch Verkohlung von Holz im Kohlemeiler gewonnene Kohle’ 3: BLA-Brau.
Mlerstde f. ‘Standort eines Kohlemeilers’ 3: BLA-Brau.
Lautf.: mlerstide.
mseken Vb. 1. ‘neblig, dunstig sein’ 3: BLA-Brau. – 2. dass. wie  mseln 1., 3: WE-Il.
Lautf., Gram.: miseken BLA-Brau; miseket 3. Sg. Präs. WE-Il.
missen Vb. ‘entbehren, auf etw. verzichten’, auch ‘vermissen’ 2: Wb-Altm 138, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 114, Wb-Be – ek kann dae Sensse nich gd missen, ek hebbe se silbest nedij BLA-Brau; An schnes Stickchen Speck kann ich nich missen. Wb-Ak 114; ick misse ja mien Messer, wu heww ick dat wär vordusselt? HA-Bee; Rda.: hei kan nischt missen ‘er ist geizig’ Wb-Nharz 127.
msten Vb. 1. ‘neblig, dunstig sein’ 3: Wb-We 89, BLA-Brau. – 2. dass. wie  msteln, 1: vereinz. mittleres/s nwaltm., 2: vereinz. SA, OST-Bi, GA-Klö Lo, vereinz. sö JE1, ZE-Nu, 3: vereinz. elbostf. – et miestet HA-NHa.
Lautf., Gram.: msten BLA-Brau, miest(e)n verstr. SA, GA-Ev Lo, vereinz. sö JE1, ZE-Nu, CA-Ba; miest(e)t 3. Sg. Präs. SA-Ta, OST-Bi, GA-Klö, vereinz. elbostf.; misten Wb-We 89; Formen der 3. Sg. Präs. können auch  msen zugehören.
mitfren Vb. 1. ‘gemeinsam mit jmdm. (in dessen Fahrzeug) fahren’ 3: Wb-Nharz 126, BLA-Brau, 4: Wäschke 31909,117. – 2. ‘auf dem Kahn mitfahren’, von der Frau des Schiffseigners, Schifferspr., vgl. mitmken 2., 4: Wb-Ak 115.
Lautf.: mitfahrn Wäschke 31909,117; -fr’n Wb-Ak 115; metfren, medde- Wb-Nharz 126; midde- BLA-Brau.
ml Adj. 1a. ‘weich, mürbe’ 3: vereinz. elbostf. – de Kese is all ml HA-Oh; Rda.: hei hat ne ganz ml esln ‘er hat ihn sehr heftig geschlagen’ BLA-Brau. – 1b. ‘überreif, weich, von innen faulend’, bes. von Birnen,  mulsch (Kt.), 3: verbr. elbostf., 4: vereinz. nthür., CA-Löb, verstr. w BE – de Bere is moal QUE-Di. – 2. ‘ morsch, brüchig’, von Holz, das zu faulen beginnt, 3: HA-Wa, 4: BE-Neu – moolet Holt HA-Wa. – 3. ‘feucht, sumpfig’, von Wiesen- und Weideland, 3: WA-Am, WE-Heu – de Wiesche is mool WE-Heu.
Lautf.: mool, [ml]; außerdem: mole BA-Fro; [ml] OSCH-Di Schl, WE-Wa, [mel] Id-Eilsa 79; moal WE-La, QUE-Di; moul WE-Gö; muhl, muul GA-Wal, WE-Rok, CA-Löb, BE-GrMü.
Mlenbk n. ‘Bach, der das Mühlrad einer Wassermühle treibt’ 3: HA-Bee, BLA-Brau.
Lautf.: mlenbk BLA-Brau; Möll’nbeek HA-Bee. – Gram.: n. belegt BLA-Brau.
Mlenwr n. dass. wie  Mlenschütt, 3: BLA-Brau.
Lautf.: mlenwr.