Mollworp m. dass. wie  Moll, 1: SA-Dam Hen, 2: Wb-Altm 139, Id-Altm, vereinz. n Altm., 3: HA-NHa, BLA-Brau.
Lautf.: Mollworp Wb-Altm 139, Id-Altm; -worf SA-Ben Dam; [molwf] SA-Hen Sa, OST-Kru; -wurf OST-Me Web; mullworp BLA-Brau; Mullworf HA-NHa.
mordwen Vb. ‘heftig regnen’,  pladdern, 3: BLA-Brau.
Lautf.: mordben.
Morgenbrtstt f. ‘Zeit des zweiten Frühstücks’, etwa zwischen 9.00 und 9.30 Uhr, 3: BLA-Brau.
Lautf.: morjenbrtstd.
Morgenwind m. ‘Ostwind’ 3: Wb-Nharz 128, BLA-Brau.
Lautf.: morjenwint.
mörken Vb. ‘fortwährend in den Ecken wühlen, sich dort zu schaffen machen’,  wlen, 3: BLA-Brau.
Mudd(e) m., f. 1a. ‘feuchter, breiiger Schmutz, Schlamm’,  Modder, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. w Altm., 3: Wb-We 90, WE-La Wa, Id-Queb 12 – in Baik (Bach) is liuda Mott SA-Dä. – 1b. ‘Schmutzschicht rings um den Kahn’, zeigt sich nach dem Entladen auf Grund der geringer gewordenen Tauchtiefe, Schifferspr., vgl. Mudderand, 2: Elbschifferspr. 319 (STE-Tan, JE2-Mi), 4: a.a.O. 319 (CA-Ak) – der Kn had Md Elbschifferspr. 319 (STE-Tan, CA-Ak). – 2. ‘trübe, unreine Flüssigkeit’ 3: BLA-Brau. – 3. ‘morsches, faulendes Holz’, bes. zum Feueranzünden,  morsch, auch ‘faulendes, dumpf riechendes Stroh u.ä.’ 2: Mda-sJe1 31 (verstr. s JE1, ZE-Göd), Mda-Ma 79 (JE1-Lei Prö, ZE-Dor), 3: Wb-Nharz 128.
Lautf.: Mudde, mud(d)e verstr. Nharz.; [md] Elbschifferspr. 319 (STE-Tan, CA-Ak); [mot] Mda-sJe1 31 (verstr. s JE1, ZE-Göd), Mda-Ma 79 (JE1-Lei Prö, ZE-Dor); Mott, [mot] vereinz. nwaltm. w Altm.; [md] Elbschifferspr. 319 (JE2-Mi). – Gram.: auf -e auslautende Formen: f. belegt Wb-Nharz 128, Id-Queb 12; endungslose Formen: m. belegt vereinz. nwaltm. w Altm.; n. belegt SA-Dä. – Etym.: mnd. mde, modde, mudde f., m. ‘faulender Schlamm, Modder’, vgl. HWb-Mnd 2,1001.
muddig Adj. 1. ‘muffig, dumpf, faulig riechend’,  1muffig, 2: Wb-Altm 140, 2: JE2-Scho, 3: Wb-Holzl 143, Wb-We 90, Wb-Nharz 128 – dät Ml is muddich JE2-Scho. – 2. ‘trübe, unrein’, von Wasser oder Luft,  glmig, 3: vereinz. WE, BLA-Brau.
Lautf.: muddig, -ich.
müffen Vb. 1. ‘übel, unangenehm riechen’ – wat mefft denn hier so? 2: ZE-Roß. – 2. ‘einen Darmwind entweichen lassen und dadurch üblen Geruch verursachen’,  ppen, 3: Wb-Nharz 126, BLA-Brau.
Lautf.: miffen Wb-Nharz 126, BLA-Brau; meffn ZE-Roß.
Mk(e) m., f.(?) ‘Versteck für Obst im Heu oder Stroh’,  Rosch, 2: Wb-Altm* 63, vereinz. nö Altm., 3: BLA-Brau – in Mük verstäken OST-Ker.
Lautf.: Mük Wb-Altm* 63, vereinz. nö Altm.; mke BLA-Brau. – Gram.: m. belegt OST-Ker Me. – Etym.: altm. Belege schließen sich mndl. mudeke ‘Aufbewahrungsort für Obst’ an, daneben mit Bedeutungsdifferenzierungen und in versch. Lautvarianten Verbr. im gesamten dt. Sprachraum (u.a. westf. Muke, Moake f.; hess. Mutch, Mautch f., m.; schweiz. Mtech, Muttech f., m.; thür. Mauzge, Mauzche f.), vgl. ausf. Spr-Elbe/Saale 160f., Teuchert 21972,224f.
Murki f. ‘Wirrwarr, Durcheinander, Unordnung’,  Kuddelmuddel, auch ‘Haufen von unordentlich zusammengebrachten Sachen’ 3: BLA-Brau, 4: Mda-Sti 179, 4: Wb-Ak 117.