Gastwirt m. wie Standardspr., 2: OST-Kru, vereinz. STE, Heimatkalender-Ze 1962,93 (ZE-Ze), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. w BE – ... un daa kricht’n denn de Ssaarbst’r Jastworte ... noch ’n bißchen met ab von’t Jeschäft. Heimatkalender-Ze 1962,93 f. (ZE-Ze).
Lautf., Gram.: Gastwirt, J-; außerdem: -wart Wb-Nharz 56, QUE-Di; [jasdward] vereinz. w BE; [-word] vereinz. w BE; Jastworte Pl. Heimatkalender-Ze 1962,93 (ZE-Ze).
Gribbel m. 1. ‘schmaler, kräftiger Spaten oder zweizinkige Gabel zum Herausheben der Rüben’, besitzt eine seitliche Fußraste, 2: OST-Kru, vereinz. s Altm., 3: verbr. elbostf., 4: BA-Ha, vereinz. w BE – mit’n Griwwel rn HA-Oh. – 2. ‘vierzinkige Gabel zum Roden von Kartoffeln’,  Kartuffelgaffel (n.Z.), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. w BE.
Lautf.: Gribbel, J- WO-Sa, vereinz. elbostf.; Griwwel, J-, [griwl], [jriwl] CALV-Uth, WO-Col, verstr. elbostf., BA-Ha, vereinz. w BE; Griffel, [jrifl] OST-Kru, OSCH-Gü, BA-Ra; Grüwwel HA-Ost, WE-Strö.
Hke(n) m. 1. ‘hakenförmiger Gegenstand’ verbr. – Rda.: Hken un Stken ‘ungleichmäßige Schrift’ HA-Oh; Hoaken un Neuseken dass., OSCH-Har; dat hat sinen Haken ‘das hat eine verborgene Schwierigkeit’ Sprw-Börde; Haken sln ‘beim Laufen plötzlich und scharf die Richtung ändern’ Wb-We 43; sn Haoken anslaon ‘ein Vorhaben umsetzen’, bes. auch vom Mann, der um eine Frau wirbt, Wb-Altm 76; Sprw.: was an jdes Hkchn wrn will, krimmet sich paitsain Wb-Be. – a. ‘Gerät zum Ernten von Erbsen’ 3: BE-He. – b. ‘Gerät zum Ernten von Kartoffeln’ 2: OST-Kru, STE-Bö Buch Ro, CALV-Zo, JE2-Scho – Hkng tum Tüffel rackng a.a.O. – c. ‘einfacher Pflug ohne Räder’,  Plg, 2: Wb-Altm 76, ausf. vgl. Bentzien 1968,268. – d. ‘Haken zum Heben der Egge’ 1: SA-Die. – e. ‘Haken zum Auf- oder Einhängen’ verstr. – an d Schanne sünd tsw Hkng, d wn d Emma annehang’ng JE2-Scho; wenn’s Schwein jebret is, henget’s der Fl-scher ufs Hengehols uffen Hoff ’n Hken Wb-Ak 64;Wenn dat Schwn an Hken hengt,
werd an Klrer ineschenkt.
Un is dat Schwn a noch s kln,
et mot noch anner ewwrich sn.
QUE-Hau.
– f. ‘Haken zur Öse am Kleiderverschluss’ 2: Wb-Altm 76, 3: HA-Oh, OSCH-Har, Wb-We 43, 4: BE-Grö La. – g. ‘Zughaken am Vorderpflug’,  Plg, 4: BE-Be. – h. Pl. dass. wie  Hkeltg 1., 1: SA-Die, 2: SA-Meh, OST-Mech Polk Vie, STE-Hä, JE2-Grü Ma Scho, JE1-Da HLo Stei – d Krnesäise het drai Hkng JE2-Scho. – i. ‘hakenartiger Fortsatz am breiten Ende des Sensenblattes, mit dem dieses am Sensenstiel befestigt wird’,  Angelhke(n), 4: BE-La. – 2. ‘Aufhänger an Kleidungsstücken’ 4: BE-GrWi HErx Il. – 3. Dim. ‘Mensch, der frühzeitig zu stehlen beginnt’,  Dft pist je tenn an Hkchn 4: Wb-Be. – 4. ‘die vier inneren Ecken des Backofens’ 4: a.a.O. – 5. ‘Stoß von Dielen und Planken des Kahns, deren Stirnseiten hakenförmig geschnitten sind’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 116 (JE2-Mi Pa).
Lautf.: HkenOST-Mech Polk Vie, Elbschifferspr. 116 (JE2-Mi Pa), verstr. elbostf., BE-Be; Hakn BE-Grö; [hgn] verbr. BE KÖ DE; Hoaken, [hkn]SA-Meh, CALV-Zo, JE2-Grü Ma, JE1-Da HLo Stei, OSCH-Har, Hken Wb-Ak 64; [hgn] BE-He HErx, verbr. DE; [hkns] Pl. SA-Die; Haok’n Wb-Altm 76, [hkn] Wb-Be, BE-La; [hk] Mda-Ar 59; [hk] JE2-Scho, ZE-Kö; [hk] SA-Rist, OST-Kru, STE-Bö Buch Ro; [hgn] SA-Die; Hoken STE-Hä; Hogen BE-Dro; Hke vereinz. sw elbostf.; [hk] Mda-nwJe1a 43, Beiträge-Nd 63 (WO-HWa); [hak] Mda-Ze (verstr. ZE); [hak] MdanwJe1a 43 (JE2-HSe, verbr. nw JE1); Haok Wb-Altm 76. – Gram.: f. belegt Beiträge-Nd 63 (WO-HWa). Zuss.: zu 1.: Hesp-, Himmel-, Holt-, Hch-, Kn-, Kant-, Ktel-, Klink-, Kohlen-, Korf-, Krn-, Land-, Lang-, Lanken-, Licht-, Lnen-, Ls-, Mess-, Ms-, Nipp-, Nt-, Öbster-; zu 2.: Klder-; zu 3.: Mause-; sonstiges: Hunger-, Keil-.
Halsband n. 1. ‘Hundehalsband’ 3: Wb-Holzl 33, HA-Oh, Wb-Nharz 68, 4: Wb-Be. – 2. dass. wie  Halsrmen, 2: OST-Kru.
Hexenschuss m. ‘plötzlich auftretende, von der Wirbelsäule ausstrahlende, die Bewegungsfähigkeit einschränkende Kreuzschmerzen’ 2: OST-Kru Krum, STE-Buch, verstr. s Altm., JE2-Scho, 3: vereinz. n elbostf., HA-Oh, 4: Wb-Be – d het wärra Häksenschuss JE2-Scho.
Lautf.: Hex(e)nschuss, [heksnus]; außerdem: [häksn-] JE2-Scho.
hpig Adj. 1. ‘oft, häufig’ 2: Wb-Altm 87, STE-Wa. – 2. in der Verbdg.: hpig vull dass. wie  hpenig, 1: SA-Pe, 2: OST-Kru, vereinz. STE, WO-Col, JE2-Ki, 3: GA-Nie, Wb-Holzl 109, OSCH-Be, vereinz. WE, Wb-Nharz 79.
Lautf.: hpig, hüpich; außerdem: hübich STE-Steg; hpich Wb-We* 216, Wb-Nharz 79; Nbf.: [hpli] OST-Kru, STE-Schi; hüblich SA-Pe, STE-Sta.
klauen Vb. 1. ‘mit den Fingernägeln oder Krallen  kratzen, scharren’, vgl. 1kleien 1., 2: OST-Kru, STE-Bö Je Wa, JE2-Scho, Dialekt-Ma 11 (verstr. sö JE1), 4: Wb-Ak 90 – h klauet sick hinnat re JE2-Scho. – 2. ‘Kartoffeln ernten’,  rden, vgl. 1kleien 2a., 2: verstr. sö JE2 ö JE1. – 3. ‘stehlen’ verbr.  attjen baldwern buxen dichthlden finden Finger fingern ganfen grapschen grpen gripsen hkeln 1hlen inkpen inlichten klammern klampfen klaufen Klemm klemmen knapsen kpen krallen krammen krampfen langfingern mampfen mattjen mäuern mäuseln mebbeken miezen mpsen mitgn mopsen mopsern mottken mottkern 1msen mskern musseln nmen plücken ramschen ratzen rwen rwern 1sacken Sm spitzbwen stlen stemmen stibitzen stippen strammen stramseln stramsen stremmen stremsen stribitzen stripsen strzen strupsen stken tatzen tspannen wegluchsen wegmsen wegnmen.
Lautf.: klau(e)n, [klau()n]; außerdem: [glaun] verstr. BE; kläuen DE-Ra; [klaön] SA-Dä; kluen STE-Ta. Zus.: zu 1.: hinein-.
2Koppel f. 1. ‘gehegte Viehweide’, auch als FlN, 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. ö SA, verbr. brdb. (außer SA), 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd.  Anger Bucht Kbucht Kring Kring Prdekoppel Rindvkoppel Ring Ringkoppel Tnwische Vbucht Vkoppel Vring Vweide Vwische 1Weide Weidekoppel Wische Wischekoppel; s. auch  Nachtweide. – 2. dass. wie  Koppeltn, 2: OST-Kru Neu, 3: WE-Kö, BLA-Tr, 4: BLA-All.
Lautf., Gram.: Kopp(e)l, [kop()l]; außerdem: Koppels Pl. WE-Kö; Koppeln, [kopln] Pl. OST-Kru, Burghardt 1967,129 (WA-Re); Kobbel STE-Wa; [gobl] verstr. BE; Koppa, [kopa] SA-Dre Ha Hö. – Etym.: entlehnt aus frz. couple ‘Joch Landes’, urspr. ‘so viel, wie ein Paar (couple) Ochsen an einem Tage pflügen kann’, letztlich ursprungsgleich mit 1Koppel, vgl. Kluge 231995,477. Denkbar ist auch eine Fortsetzung des ahd. kuppula ‘Band, Strick’, das wie ahd. kuppuln ‘verbinden’ direkt vom Lat. stammen dürfte, durch mhd. kuppel. Die bereits im Mhd. und Mnd. übliche Bed. ‘Landstück, Weideland’ entwickelte sich bes. in Norddeutschland zu ‘eingezäuntes Landstück (Feld, Wiese)’, vgl. Pfeifer 1989,911.
krimmeln Vb. dass. wie  krmeln, 1: SA-Dä, 2: OST-Kru.
Lautf.: krimmeln OST-Kru; krimman SA-Dä. – Etym.: Kontamination von  krmeln und  kribbeln.
kurrig Adj. 1a. ‘mürrisch, verdrießlich, unfreundlich’,  brummig, auch ‘reizbar, leicht zornig aufbrausend’,  kribbelig, 2: Wb-Altm 121, CALV-Uth Zo, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 167 – man nich glieks sau kurrig HA-Bo. – 1b. ‘gereizt, bissig’, vom Hund, 3: HA-Bee Ost, Wb-Nharz 111 – de Hund is kurrij HA-Bee. – 2. ‘sonderbar, merkwürdig, eigenartig’ 2: STE-Wa, 3: WE-Oster. – 3. ‘gesund, munter, rege’,  krille, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., 3: HA-Bee, Wb-We 78, WE-He – blf man recht kurrich SA-Dä. – 4. ‘übermütig’ 2: OST-Kru, WO-Col, 3: WO-Mei. – 5. ‘possierlich, niedlich’ 3: Wb-We 78.
Lautf.: kurrig, -ich, -ij.