1Mudder f. 1a. ‘Frau, die ein oder mehrere Kinder geboren hat’, bes. im Verhältnis zu ihrem Kind, allg. – mne Mudder HA-Oh; ‘ne fremme Mutter ‘Stiefmutter’ Wb-We 92; Murra kp m ne Tüte Boms (Bonbons) JE2-Scho; Von de Diewesgrund hät uns Vals Mutter in Viesen männigmoal in de Schummeringe gruselige Geschichten vertellt. Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie); van orem vader unde van orer mutter 1484, StB-Neuhaldenslebend47. – Volksgl.: wer sne Mudder sleit, dne wasset de Hand t’n Grwe HA-Oh. – 1b. ‘Ehefrau, Frau des Hausherren’, auch Anrede für Frauen, 2: vereinz. Altm., 4: Wb-Be – wi jts tenn, Mutter Mattsn? Wb-Be; mohrn Ohmt gohn wie to Sängerball, da wätt ollig en affpädt (getanzt) mätt Muddern OST-Los. – 2. ‘Großmutter’,  Grtmudder, 3: HA-Scha, QUE-Co, CA-Ca, 4: DE-Kle. – 3a. in der Verbdg.: Mutter, Mutter darf ich ein Spiel, 2: OST-GrBa. – 3b. in der Verbdg.: Mutter, in Keller brummt et ein Spiel, 3: QUE-Di. – 4. ‘Hebamme’, scherzh.,  Hfamme – a. in der Verbdg.: Mudder Grpsch 2: verstr. OST, GA-KlEn, STE-Beel Bül, WO-Sa, JE2-Scha, JE1-Bü, 3: HA-NHa Uep, OSCH-Grö. – b. in der Verbdg.: Griepschens Mutter 2: GA-Qua. – c. in der Verbdg.: Mudder Grp 1: SA-Ku, 2: SA-Ben, OST-Ca Spä Zie. – d. in der Verbdg.: Mutter Storch 2: JE2-Wa. – 5. ‘Gebärmutter der Frau’, auch ‘Scheide der Frau’,  Mse, 3: HA-Bee Oh, Wb-Nharz 130 – de Mudder is nich in Ornung HA-Oh. – 6. ‘(für die Zucht geeignetes) weibl. Schaf’ 3: WE-Ro. – 7. ‘Schraubenmutter’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 130, 4: CA-Ak.
Lautf.: Mudder; außerdem: Mudda, [mud], [mud] SA-Dä, vereinz. s Altm., JE2-Scho; [mud] verstr. nwaltm. Altm.; [md] Mda-Ar 37; [mudr] Mda-Fuhne* § 255 (verbr. anhalt.); [mura] JE2-Scho; [mur] SA-Da Rie; Mutt(e)r, [mut() r] vereinz. nd., verstr. omd.; [mut] STE-Buch Steg, WO-HWa Zi; [mut] WO-Zie; Modder SA-Ah, GA-KlEn; Moder, Mohger Id-Altm. Zuss.: zu 1a.: Hochzeitsmutter, Mit-; zu 2.: Klsmudders, Ölder-, Öldern-; zu 4.: Kinder-; sonstiges: Kornmutter, Lausemutter, l-.
nicht allg. 1. Adv. eine Verneinung ausdrückend – nich veel WE-Sa; hemm wie nich OST-Los; lat mick nich in Stich HA-Bee; dat heff ik mn Laifdach noch nich sain SA-Dä; Das schadt doch niche! Wäschke 71913,4; ek hewwe’t ne forbn, d nich hen te gn Wb-Nharz 134; mit doppelter Verneinung: kn Brt nich Wb-Altm 146; dor had g Haus nich DE-Ca; Wenn denn och Krischan kane Nummer nich hat Spr-Asch 36. – 2. Pt. – a. zur Bekräftigung bei vergewissernden Entscheidungsfragen – is dne Mudder nich te Hs? HA-Oh; soste nich hen kommen? Wb-Nharz 134; ich hawwe Hungor, hennich (nicht wahr) d jiwwesd mich anne Bumme (bestrichene Brotscheibe)? Mda-Fuhne 152 (DE-Ca). – b. zur Bekräftigung oder Verstärkung in Ausrufen – watte nich sechst Wb-Nharz 134.
Lautf.: nicht SA-Ra, Wb-We* 228; nich, [ni] verbr.; niche, [ni] (bes. in Endstellung) Mda-sJe1 7 (verstr. s JE1), ZE-Roß, verstr. mittleres/s elbostf., vereinz. anhalt.; nch(e) Wb-Nharz 134 (WE-Elb); Verbdg.: [heni] Mda-Fuhne 152 (verstr. w/mittleres anhalt., bes. ältere Generation); hinnich, [hini] vereinz. mittleres anhalt.
werrp Adj. ‘den richtigen Reifegrad bereits überschritten’ 2: vereinz. Altm., JE1-The, 3: vereinz. elbostf. – det Koarn is öwerrieb OST-Los.
Lautf.: öwerriep, -rieb vereinz. Altm.; -riepe WO-Sa; ower- WE-Oster; öbberriep HA-Alv; -riepe HA-Uhr, WA-Sü; ewwerriep JE1-The; -riepe, -rpe vereinz. ö/s elbostf.; ebberriepe WE-Kö, CA-Salz.