Balg 1. m. 2: Wb-Altm 10, Spr-Altm 79, Siedler-Je § 153f (JE2 JE1), 3: verstr. w/sw elbostf., Sprw-Börde, 4: Mda-Sti 9 und 46, Wb-Ak 31, Wb-Be. – a. ‘Haut, Fell’ – den Balch aftrecken HA-Oh. – b. ‘Körper, Leib’, auch Bezeichnung für einzelne Körperteile, bes. ‘(dicker) Bauch’ – mick leppt dat Water von Balge BA-GrAls; holt’n Balch! ‘halt den Mund!’ HA-Bee; vor’n Balch tretn Spr-Asch 17; Rda.: sich’n Ballich full schlagen ‘übermäßig essen’ Sprw-Börde. – 2. vorw. im Pl. ‘Blasebalg’, bes. an der Orgel, 3: vereinz. elbostf. (au- ßer sö), 4: Wb-Be. – 3a. n. ‘ungezogenes Kind’, Schimpfwort, auch ‘kleines Kind’, Kosewort, 2: vereinz. Altm., Siedler-Je § 153f (JE2 JE1), vereinz. mittleres/s JE2, JE1-Zie, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – dat lüttge Balg schrt den ganzen tschlnen Dag Wb-We 12; wat förn Jeplärre maoken denn de Bälje? JE2-Tu; mn Bälgeken Wb-Altm 10;De Klöäterbüß – mütt kling’n un knarren,
Fängt moal dät Böölken an to quarren;
Denn werd sön Balg in aller Hill,
Von dät Geklöäter müüskenstill.
Bornemann 41827,43.
– 3b. m., mit Bezug zu 1b. ‘dicker, korpulenter Mensch’, abw.,  Pummel, 3: QUE-He.
Lautf., Gram.: Balg, -ch, [bal]; außerdem: Ballech, balech, [bal] Siedler-Je § 153f (JE2 JE1), vereinz. s elbostf., Wb-Ak 31, DE-Ca; Ballich, Ballij Sprw-Börde, vereinz. s elbostf.; [pali] Wb-Be; plech Mda-Sti 9 und 46; Bälgeken Dim. Wb-Altm 10; Balge (1b.) Dat. Sg. BA-GrAls; m. (urspr. Pl.-Formen): Baljen (2.) Wb-Holzl 58 (HA-Eil, WA-KlWa); Bäljen (2.) a.a.O. 59; Pl.: ohne weitere Zuordnung zu einer Bed.: bälleje Spr-Mab 385 (WO-Ol); bel(e)je Wb-Nharz 20; peleje Mda-Sti 9 und 46; (1.): Belleje Wb-Ak 31; (2.): Bälje als f. aufgefasst WO-Ma; [pelije] Wb-Be; Bälgen Akk. Gorges 1938,40; Beljen, b- HA-Oh, Wb-Nharz 24; bellej’n Spr-Mab 395 (WO-HWa Ol); (3.): bälger, Bäljer Wb-Holzl 58, Id-Quea 143; Belger Wb-We 12; Bellejer Wb-Ak 31; Bälge, Bälje JE2-Tu, JE1-Zie, CA-Me; [bäl] Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa).
Bedde n. 1. ‘Möbelstück zum Schlafen, Ausruhen usw., Bett’ verstr. – des Bette machen Wb-Ak 35; Wi sprung’n nu ut dät Bedde ... Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie); Dei Kinner hadd sei all to Bed gohn lotn. Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die); ... in das eene eenzichste Bette da schlufen Vater un Mutter un mennejesma oo noch an paar Kinner zusammn. Wäschke 41920,63; Wat dust’n noch in Bedde? Spr-Asch 18; Rda.: te bedde ln ‘bettlä- gerig sein’ Wb-Nharz 22; mid de Heuner tau Bedde gahn ‘früh schlafen gehen’ BA-GrAls; du sst hüte Abend barwed de Bedde gahn Drohung an kleine Kinder, WE-Be; de Kräte verhungert noch in’n Bedde von einem Mädchen gesagt, das gewöhnlich lange schläft, BA-Re; Meddel (PflN ‘Windhalm’) jöcht en Buren ut’n Beddel. Chr-Em 427; Dat is wi bi Meiers, zwölf Kinder un ain Bedde, un kain will an de Wand slapen. Wb-Holzl 36; Sprw.: man sall sik nich ttrecken, er n ’n Bedde geit HA-Oh; det oab’ms fröh to bett, det morjn’s fröh hert, det bringt saegn in det hs Spr-Mab 392 (WO-An). – Brauch, Volksgl.: Das B. soll von Nord nach Süd gestellt sein, damit man nicht ebenso liegt wie ein Toter im Grab. Brauch-Anhalt 230 (CA-Egg). Auch soll es nicht mit dem Fußende zur Tür stehen, der Schläfer soll also nicht die Lage eines Toten einnehmen, der mit den Füßen nach vorn durch die Tür getragen wird, sonst geschieht ein Unglück. Vk-Anhalta 11. In das B. schlägt kein Blitz ein. Brauch-Anhalt 20.  TZ: vorwiegend saloppe oder scherzh. Benennungen: Bucht Falle Fl(en)falle Fl(en)kiste Fortmolde Furzklappe Heia (Kinderspr.) 1Kn Kaschuber Klappe 1Kle Lger Molde Nest. – 2. ‘Federbett’ 2: Wb-Altm 107, 3: vereinz. elbostf. – ... man süht dat grote Himmelbedde mit hohge Bedden inne ... Rauch 1925,23; In’t Bett sünd väöl Klt’n ‘die Federn haben sich zusammengeballt und bilden Klumpen’ Wb-Altm 107; Rda.: hat keinen Ewwertoch ewwert Bedde ‘ist arm’ Sprw-Börde; de pre wren alle w de beden ‘... wohlgenährt und glatthaarig’ Wb-Nharz 22. – 3. ‘auf der Tenne zum Dreschen ausgebreitete Getreidegarben’ 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 255, Wb-Altm* 49. – 4. ‘Raum in der Mühle, in dem sich Einlauftrichter und Mühlstein befinden’ 3: Wb-We 14.
Lautf., Gram.: Bedde, [bed]; außerdem: Bedden Dat./Akk. Pl. Rauch 1925,23; Bette, [bet] ZE-Roß, vereinz. anhalt.; Pette, [pete] vereinz. w omd.; Bett, Bed(d) verstr. nwaltm. Altm., Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi); [ber] JE2-Scho, Mda-Ze (ZE-Reu Stre); Belle, [bel] vereinz. ö ZE; Bädde, [bd] Siedler-Je § 62 und § 148b (JE2 -außer nw- JE1), Id-Eilsa 50; [bt, -d] SA-Rist, Siedler-Je § 148b (nw JE2); Beddel im Reim Chr-Em 427.
Blaupfeifer m. ‘jmd., der beim Skat nicht den Regeln gemäß spielt’ 3: BA-GrAls.
Bleckfleutje f. ‘Flöte aus Blech’ 3: BA-GrAls.
Lautf.: Blechfleutche.
Blocksbarg m. 1. ‘ 2Brocken’, höchster Berg des Harzes, 2: vereinz. Altm., JE2-Ki, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 37 – Rda.: Ick woll, du werst upp’n Blocksberg ‘Ich wünsche dich weit weg’ Wb-Altm 20; Wetterregel: de Blocksbarg brut, wei kriet ein Gewitter BA-GrAls. – Brauch, Volksgl.: De Hexen riden opn Bessensteel in der Walpurgisnacht na’n Blocksbarg. BA-Re (verstr. im Verbreitungsgebiet). Am nächsten Morgen werden Frauen neckend gefragt: Na biste ook hüte Nacht up’n Blocksbarge west? Brauch-wAltm 55. – 2. Benennung für andere Erhebungen, 1/2/3: vereinz. nd.
Lautf.: Blocksbarg, -barch verstr. elbostf.; -bar(re)ch Wb-Ak 37; -berg vereinz. Altm., JE2-Ki, vereinz. elbostf.; Ploksbarch Mda-Weg 111.
Blmkenplücker m. 1. ‘schlauer, pfiffiger Mensch’ 3: BA-GrAls. – 2. ‘Person, die wählerisch im Essen ist’,  Kmsnte (n.Z.), 3: ADVk Nr. 212 (OSCH-Be).
Lautf.: Bläumekenplücker.
Boddenbrett n. ‘Bodenbrett des Ackerwagens’ 3: OSCH-Har, QUE-Hau, BA-GrAls.
Lautf.: Boddenbrt OSCH-Har; -brät BA-GrAls; [bodnbrt] QUE-Hau.
Bmpl m. ‘Stützpfahl für junge Bäume’ 2: Bauernwelt-Ze, 3: HA-Bee, BA-GrAls, 4: Wb-Be, Wäschke 61915,32 – Rda.: en Wink mit em Boompahl gewen ‘eine deutliche Anspielung machen’ BA-GrAls.
Lautf.: Boompahl Bauernwelt-Ze, HA-Bee, BA-GrAls; -pfahl Wäschke 61915,32; [pmfl] Wb-Be.
bwen 1. Adv. ‘an einer höher gelegenen Stelle, an einem hoch gelegenen Ort, oben’, z.T. veralt., vgl. wen 1., 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. nbrdb., verstr. mbrdb., 3: vereinz. w JE1, verbr. n elbostf. OSCH n WE, vereinz. sw elbostf. WA QUE, BA-GrAls, 4: Mda-Sti 23 – bet bobben vull ‘randvoll’, vom Eimer Wasser,  schrvull, SA-Ch; von boben dl ‘von oben herab’ Wb-We 19; ... ick bin bange, dät där von baane runderfallt ... Heimatkalender-Je 1927,120 (JE2-Vie); dett Stroh liet bahne inne Schüne JE1-Zi; Boben opp’n Barge war’n groten frie’n Platz ... Rauch 1929,127; Heischevers:Boben in de Höchte
hangen de langen Wöste.
Brauch-wAltm 66 f. (GA-Nie);
Rda.: he is baven nich seker ‘er ist verrückt, geistesgestört’ Spr-Altm 45; Sprw.: Fett schwömmt bom’m SA-Dä. – 2. Präp. räumlich: ‘oberhalb, über’ 2: vereinz. mbrdb., 3: Mda-nwJe1a 44 (JE1-Nie), Wb-Holzl 66 (in FlN) – et hangt bn de Döäre Mda-nwJe1a 44 (JE1-Scha).
Lautf.: bowen OSCH-Be; bo(a)w(e)n, [bv()n] Wb-Altm 14, SA-Bru Meh, verbr. OST, GA-See, verbr. n STE, STE-Go, WO-Ri; pwene Mda-Sti 23; bob(e)n verbr. w elbostf. (außer sw, dort vereinz.), vereinz. WA QUE; pb’n Mda-Sti 23; bo(a)b(e)n vereinz. n SA w OST, OST-Werb, GA-Ga, vereinz. sö Altm.; boobm, bbm Mda-Ohre 350 (GA-Rä), OSCH-Ott; bomen BLA-Rü; boo’m, [bmm] vereinz. w JE1, Mda-nwJe1a 44 (JE1-Dre), WO-Dru, vereinz. HA, OSCH-Schw; bao’m SA-Han, OST-Los, STE-Kö; boom, [bm] verstr. nw elbostf., Brugge 1944,51 (WA-See); bo(a)m, [bm] SA-Brie, verstr. n Altm. sö SA, OST-Kal, verstr. GA (außer nw) w STE, HA-Sa, JE2-Schö, boamt GA-KloNeu; boaen STE-Li; boa WO-Be Co; boeben HA-War, WE-Ro; [beb] Id-Eilsa 53; bem’n HA-Oh; buoben OSCH-Di; buob OSCH-Schl; buem’n WE-Rok; baw(e)n, [bvn] Spr-Altm 45, OST-Meß Sa, GA-Vo, STE-Sa, verstr. s STE, WO-San; baben Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), Bewohner-Altm 2,130, OST-GrGa See, WO-Uetz; bagen STE-Ost, JE2-Wa; ba-on, [bon] verstr. sö STE; ba-un, [bun] verstr. ö STE (außer n Rand), WO-Bu Ucht, verstr. n JE2 (außer n Rand); boa-un STE-Bir, WO-Bl; ba-en JE2-Wu; bane, [bn] verstr. s JE2 JE1 ZE; boane JE2-Schl, JE1-Wo, ZE-Hu; baan, [bn] GA-Sta, STE-Gro Kre, verstr. mittleres JE2, Mda-nwJe1a 44 (JE1-Nie Scha, nur (2.)); bowwen BA-GrAls; bobb(e)n SA-Ch, Wb-Altm 14, verstr. w Altm., vereinz. s Altm. n elbostf.; bobbend GA-Wiep; bobb’m SA-NFe, GA-Le; bommen SA-Dam Pü, WO-Ro; bom’m, [bo], bomm verbr. n/mittleres nwaltm., vereinz. s nwaltm., verbr. wAltm., WO-HWa; bom’mt, [bot], bommt verstr. s nwaltm. sw Altm.
Brtenlock n. ‘Luftloch im Stall’ 3: BA-GrAls.