Großvatersessel m. ‘bequemer Sessel mit Armlehne und hoher Rückenlehne, Großvaterstuhl’,  Grtvderstl, 3: BLA-Ha.
Grtsne m. ‘Enkelsohn’,  2Enkel, 3: BLA-Ha.
Lautf.: Großsohne.
1Hecke f. 1. ‘in sich geschlossene, ineinander verwachsene Reihe von Büschen und Sträuchern, meist als Umzäunung oder Abgrenzung angepflanzt’ verstr. – hinder de Hejje, n’ Stock t de Hejje snn HA-Oh. – 2. ‘abgebrochene oder vom Baum gefallene dürre Zweige, Reisig’,  2Knack, 3: verstr. Nharz., 4: verstr. nthür. – en Bund Hecke ‘ein Bund Tannenreisig’ BLA-Ha; dr (trockene) Hekke BLA-Ca; Hecke soll an den ortern geholt werden, da inen des rats holtzforster zue ider zeit hinweisen wirth.1551–52, Baurdinge-Que 91. – Volksgl.: Mit der Formel mn hekkelken, mn schtekkelken brachte um 1800 in Neuwerk eine als Hexe verdächtigte Frau in kurzer Zeit reichlich Reisig zusammen. Wb-Nharz 74.
Lautf.: Hecke; außerdem: Heck verstr. nwaltm. Altm.; Hegge Klaus 1936,57, OSCH-Di, [heg] verbr. BE; Hejje verstr. n elbostf. Zuss.: zu 1.: Liguster-; zu 2.: Lse-.
Heckentn m. dass. wie  Hecken 1., 1: SA-Ah Ty, 2: SA-Sa, OST-See, GA-Schw Wer, 3: HA-Uhr, BLA-Ha, QUE-Nei.
Lautf., Gram.: Heckentu(u)n; außerdem: -tiun SA-Ty; -tüne Pl. HA-Uhr; Hecketun BLA-Ha.
2Helm m. ‘Stiel des Beiles, der Axt’,  Blstl, 3: BLA-Ha, 4: BLA-Sti, BA-Ha Schie, CA-Su.
Lautf.: Helm BA-Schie, CA-Su; Hellem BLA-Ha Sti, BA-Ha.
Heusammeltt f. ‘Zeit der Heuernte’ 3: BLA-Ha.
Lautf.: Hausammetied.
4Hwe(n) f. ‘Gärungs- und Treibmittel, das zur Herstellung bestimmter alkoholischer Getränke und zum Treiben von Teig verwendet wird’,  Bärme, 1: SA-Böd, 2: OST-Krum, GA-Ga Ip, STE-Bö, JE2-HSe, vereinz. ö JE1, verstr. ZE, 3: WO-Mei, vereinz. s HA, verstr. sö elbostf., BLA-Ha, 4: verstr. omd. – hle m forrn Jroschen H’m DE-Ca; le H’m d nich jn DE-Ca.
Lautf., Gram.: Hwe f. QUE-Nei, BA-Ba, verstr. nthür. CA, DE-Mo; Hefe, [hf] f. SA-Böd, OST-Krum, GA-Ga Ip, STE-Bö, JE2-HSe, vereinz. ö JE1, verstr. ZE, WO-Mei, HA-Bee Ma NHa, vereinz. sö elbostf., BA-Sil, verstr. anhalt.; Häfe f. ZE-Roß, HA-Vö, DE-De; Hebe f. ZE-Ra, BLA-Ha Sti; Hefen m. QUE-Asch; Hä(ab)m m. ZE-Ser; Häwm ZE-Hu; Hefm ZE-Brä; Häfm ZE-Mühl; Heben CA-Chö, KÖ-Fe; Hebm DE-Grie; [h] Pl. verstr. anhalt.; Hämn ZE-Kö; Häem ZE-Gö; Hääm f. ZE-Buk Cob Mö. – Aus dem Obersächsischen eindringende pluralische Formen wurden z. T. zu Maskulina umgedeutet, vgl. auch Wb-BrdbBerl 2,552.
Holtslitter m., f. 1. dass. wie  Holtsplitter 1., 3: OSCH-Ro. – 2. dass. wie  Holtsplitter 2., 3: BLA-Ha.
Lautf.: Holtschlitter OSCH-Ro; -schlittere f. BLA-Ha.
huchteln Vb. 1. refl. ‘sich hinhocken, niederkauern’,  henklucken, 3: Wb-Nharz 82, 4: Mda-Sti 94. – 2. dass. wie  hubbern 2., 3: verstr. sw elbostf., 4: vereinz. nthür. – dei Klucke lockt un lett dei Kieken huchteln BLA-Ha.
Zuss.: zu 1.: hen-, nedder-.
Husarenknp m. PflN ‘ Klette’ 3: BLA-Ha.
Lautf.: Husar’nknaup.