Dörnse f. ‘Wohnstube (im Bauernhaus)’, veralt.,  Stwe, z.T. auch ‘kleine, abgetrennte Stube’ 1: verbr. nwaltm., 2: verstr. nw Altm., OST-Sta – dai Dönns lt an greot Dai (Diele) SA-Dä; ... dat sulve gelt ... in eyner laden in orer eygen dorntzen liggen und stan schulle ... Schreiben des Rates von Magdeburg an den Rat von Zerbst 1472, UB-Magdeburg 3,85.
Lautf.: Dön(n)s, Dönz, [döns]; außerdem: [döns] SA-Al; [dns] SA-Sal. – Etym.: zu mnd. dö(r)nse, dörnesse, dörn(i)tze ‘heizbarer Raum im Gegensatz zum unheizbaren’, zunächst ‘heizbarer Fest- oder Sitzungsraum’, im Obd. in der Form Türnitz belegt, Wort ist schon zeitig aus dem Slaw. übernommen worden und ist zu slaw. *dvrnica zu dvri ‘Tür’ zu stellen, vgl. HWb-Mnd 1,456 f., Eichler 1965,35 f.
Dselkopp m. dass. wie  Dskopp 1., 2: OST-Sta.
Lautf.: Döäselkopp.
Drkammlinnen n. dass., veralt., 2: OST-Sta.
Dusselkopp m. 1. dass. wie  Dussel 1., 2: OST-Sta, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be. – 2. dass. wie  Dusseler, 2: Wb-Altm 44, 3: vereinz. elbostf. – 3. ‘betrunkener Mensch’ 2: Wb-Altm 44.
Lautf.: Duss(e)lkopp, [duzlkop]; außerdem: [tuzl-] Wb-Be.
Dutt(en) m. 1. 2: OST-Sta, Mda-nwJe1b 67 (JE1-HZi Wö), 3: verbr. elbostf., 4: vereinz. omd. – a. ‘Haufen, Klumpen, Büschel’ – en dutten wulle Wb-Nharz 48; Nist, wie düsse Dutten Heu ... Klaus 1936,19; en Dutten Haare harre hei in de Hand Sprw-Börde; dreihe nich saune Dutten ’nin ‘stopf nicht solche großen Bissen in den Mund’ Id-Quea 150. – b. ‘Trümmer, kleines Stück, kleiner Haufen’, vorw. in Verbdg. mit Vb. wie gn, hauen, slgen, smtenin dutten gn Wb-Nharz 48; in Duttn schmtn Mda-nwJe1b 67 (JE1-Wö); de Tasse is in dutten Id-Eilsa 59; ich haue dich in de Dutten CA-Ca; wenn dat noch ml frkummet, sl ik alles in’n Dutten HA-Oh; Rda.: in einen Dutten scheiten ‘vor Schreck zusammenfahren’ Wb-We 33. – 2. ‘Haarknoten am Hinterkopf der Frau’ 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 50 – ’n Dutt op’n Kopp HA-Oh. – 3. ‘hochragendes Federbüschel am Kopf von Vögeln’,  Noll(e), 3: OSCH-KlQue, 4: BE-HErx.
Lautf., Gram.: (1.): Dutten Nom. Sg. verstr. elbostf.; Dutt(e)n, [dut()n] Akk. Sg./Akk. Pl. OST-Sta, Mda-nwJe1b 67 (JE1-HZi Wö), verbr. elbostf., Wb-Ak 50; Tutt(e)n Akk. Pl. Mda-Sti 139, Krause 1964,41; (2., 3.): Dutt(e)n vereinz. elbostf.; Dutt verstr. elbostf., Wb-Ak 50, Tutt BE-HErx.
dwrdorch Adv. ‘quer hindurch’ 2: OST-Sta, 3: vereinz. w elbostf. – In Holte strömerten wie glieks twerdörch ... Hbl-Ohre 1929 Nr. 10/Wöhlbier (HA-Eim).
Lautf.: twerdörch Hbl-Ohre 1929 Nr. 10/Wöhlbier (HA-Eim); kwerdorch HA-Oh; kwër – Wb-Nharz 112; quërdrch OST-Sta.
Dwrdrwer m. ‘Mensch, der Vorhaben anderer zu durchkreuzen sucht’ 2: OST-Sta.
Lautf.: Quërdrwer.
dwrfeldin Adv. ‘quer durch ein Gelände’ 2: OST-Sta, 3: vereinz. elbostf. – kwer feltin gahn Sprw-Börde.
Lautf.: kwer feltin Sprw-Börde; kwerfeldin HA-Oh; quër- OST-Sta, kwër felt in Wb-Nharz 207.
1Ecker f. 1. ‘Frucht der Eiche, Eichel’ verstr. – Eckere seuken HA-Oh; Rätsel:Ik ging mol ens nao’t Feld,
da fund ik een klein Timmerstück,
da kunn ik van maoken twei Schlachtbrä,
twei Backtrög, Presterkapp un Saulspitz.
– E., OST-Ziem.
– 2. ‘Frucht der Buche’ 2: Wb-Altm 45, OST-Sta, 3: Id-Quea 150. – 3. vorw. im Pl. ‘höchste Spielkartenfarbe im deutschen Blatt, Eichel’ 2: OST-Sta, ZE-Roß Ze, 3: vereinz. elbostf. – Rda.: eckerken t’n holte! Ausruf beim Kartenspiel, wenn jmd. bes. viel E. auf der Hand hat, Id-Quea 150; hei mutt Ekkern bekennen ‘er muss die Wahrheit eingestehen’ Sprw-Börde.
Lautf.: Eck(e)r; außerdem: [ek] verstr. nwaltm. n/mittlere Altm.; [ek], [ek] SA-Dä, verstr. s Altm.; Eckere, ekkere vereinz. w elbostf.; [k] vereinz. ö Altm.; [k], [äka] SA-Rist, JE2-Scho.
Eckschapp m., n. ‘in die Ecke eines Raumes eingepasster Schrank mit viertelkreisförmiger Grundfläche’, z.T. veralt., 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 45, OST-Sta, 3: vereinz. elbostf.