fuppeln Vb. ‘ziellos umherlaufen, um Neuigkeiten zu erfahren und weiterzusagen’ 2: OST-Sta.
1fusseln Vb. 1. ‘Fussel absondern’ 2: OST-Sta, ZE-Roß, 3: Beiträge-Nd 62 (WO-HWa), 4: Wb-Ak 63 – Dr Stoff fusselt sre. a.a.O. 63. – 2. ‘fein regnen’,  musseln, 2: OST-Sta, STE-Wa, 3: HA-No War, Vk-Ask 103.
Lautf.: fusseln; außerdem: fussel’l, [fuz] ZE-Roß, Wb-Ak 63; [fus] ZE-Roß; fsln Vk-Ask 103.
gefrlich Adj., Adv. 1. ‘eine Gefahr bildend, gefährlich’ 2: OST-Sta, JE2-Scho, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 27 – dat is mik tau jeferlich HA-Oh. – 2. ‘leicht zornig aufbrausend’ – sei is glk sau jefrlich 3: Wb-Nharz 57. – 3. ‘sehr genau, kleinlich, geizig’,  gzig, 2: Wb-Altm* 54, STE-GrMö, 3: vereinz. elbostf. – He iss gaor to gefärlich. Wb-Altm* 54; Se is doch en betten tau gefährlich mit öhre Eier. Lindauc o.J. 8. – 4a. ‘sehr, überaus, stark’,  bannig, vgl. frlich, 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf. – gefrlich grt Wb-We 38; Düss Winter is gefährlich kolt. Bewohner-Altm 1,276. – 4b. ‘sehr groß, stark, kräftig’, auch ‘sehr grob’ 3: vereinz. w elbostf. – 4c. in der Verbdg.: nicht gefrlich mit nen sn ‘nicht wohlhabend sein’ 3: vereinz. elbostf. – et is nich sau jefrlich met ne Wb-Nharz 57.
Lautf.: gefährlich, -frlich, j- (s Altm., JE2: [jfali]); außerdem: jefer- HA-Oh; -fr- Mda-Sti 27.
gerdewer Adv. ‘auf der entgegengesetzten Seite, gegenüber’ 2: OST-Sta, Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie), Mda-nwJe1a 42 (JE2-HSe, JE1-The) – Groadear von’e Linne stund dät “Lehnschulzengut”. Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie).
Lautf.: [jrd övr] Mda-nwJe1a 42 (JE1-The); Groadear Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie); [jrr] Mda-nwJe1a 42 (JE2-HSe); graodöwer OST-Sta.
Gerdewerstwe f. ‘Stube, die nur zu besonderen Anlässen genutzt wird’, befand sich vorw. gegenüber der Wohnstube, veralt., 1: SA-Dä, 2: Pohlmann 1905,13, OST-Sta – ... nu koamen S’ män swinn Met mi in de staotsche Graodöwerstuw rin! Pohlmann 1905,13.
Lautf.: Graodö(ö)werstu(u)w Pohlmann 1905,13, OST-Sta; [graoaewtiuf] SA-Dä.
grn Adv. verbr. 1. ‘mit Freude, Vergnügen’ – dor Hund had das jarne DE-Ca; ik mok dat nich jeern OST-Wal; ... Dä speele geren Schach ... Klaus 1936,9; Dei Kerls leeten sick girn van ehr barbieren ... Hausfr-Altm 6 (SA-Die); ... da saaßen de Leite jarne un kooft’n sich Kaffee und Kuch’n. Heimatkalender-Ze 1962,94; d hem’m sick bäide jrne ‘sie empfinden Zuneigung füreinander’ JE2-Scho; Sprw.: de Buur magg gärn lang Wost un kott Prädichten (Predigten) OST-Sta. – 2. ‘nach Möglichkeit’, zum Ausdruck eines Wunsches – Nu wolltes doch awwer der Harr Pfarre zu jarne wissen ... Wäschke 61915,5. – 3. ‘getrost, ohne weiteres’ – ik wilt geren glöben HA-All; Rda.: Licken kannst du mi geern; aver mit de Höörn mußt du mi ut de Büx bliven, see de Buur to sinen Ossen. Berufe-Altm 251. – 4. in der Verbdg.: gt und grn ‘bestimmt so viel’ – ... de woll gut un jeern sine siebzig Jahr schon oppen Puckel harre ... Lindaua o.J. 143; Das Schwein word jt un jrn seine zw Zentnr jehatt han. Wb-Ak 75.
Lautf., Gram.: ge(e)rn, j-, [grn], [jrn] (SA-Die, n/mittlere Altm.: [gn], [jn], s Altm., JE2: [gn], [jn]) SA-Die, vereinz. Altm., JE2-Scho, vereinz. s JE2, verstr. elbostf., BE-Neu; -e vereinz. JE2, JE1-We Zie, BA-Ba Bad, KÖ-Kö We; jern vereinz. w elbostf.; geren, j- verstr. n/w elbostf., BA-Rie; jeernd DE-Kle; gä(ä)rn, j-, [grn], [jrn] (nwaltm., n/mittlere Altm.: [gn], [jn], s Altm.: [gn], [jn]) verstr. nwaltm., verbr. Altm., Wb-Nharz 60, vereinz. n/ö elbostf. omd. ([jrn] – veralt.); -e vereinz. mittleres JE2 mbrdb., WA-Eg; gären Firmenich 1854,141 (um BA-Ge); järnt Alt-Cöthen 8; jeärne JE1-Pa; jäern Vk-Harz 3,58; [jarn] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); gi(e)rn, j- Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die), JE2-Scho, OSCH-Pa; gierne Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie); gieren OSCH-Di; [jrnd] veralt. DE-Ca; jiährn STE-GrMö; ji-ern WE-Ost; ji-erne WE-Sta; [gain] SA-Dä; [gäin] verstr. n/w nwaltm.; jr’n Mda-Sti 29; jarne, [jarn] JE2-Ba, JE1-Pre, vereinz. ZE, CA-Ca, verbr. anhalt.
gnittern Vb. dass. wie  gnöckeln 1., 2: OST-Sta.
Lautf.: gniddern.
grisseln Vb. 1. refl. ‘(fein)körnig, grießartig werden, Klümpchen bilden’, von (geronnenen) Speisen, 4: Wb-Be. – 2. ‘fein schneien’ 3: Wb-We* 212. – 3. ‘fein regnen’,  musseln, 2: WO-Co. – 4. ‘(vor Schrecken) schaudern’,  schuddern, 2: Wb-Altm 86, OST-Sta.
Lautf.: gris(s)eln; außerdem: [krizln] Wb-Be.
Hangler m. ‘Zitze der Kuh’, nur im Rätsel:Vr Hangler,
tein Tangler,
n Holt,
n Knecht daob.
– die melkende Magd, 2: OST-Sta.