Gesicht n. 1. ‘Vorderseite des menschlichen Kopfes’ verbr. – ... un harre en puterrot Gesichte! Rauch 1929,34; h grnte wat jantse Jesicht JE2-Scho; ... daß Heinrich mits Jesichte inne Kiche kukte ... Wäschke 61915,9; ... kriegt hei de Pietschensnaur midden äwer’t Gesichte ... Wedde 1938,28; Rda.: hei harre sick hellsch einen ower’t Gesichte retten ‘er war betrunken’,  dn, HA-No. – 2. ‘Miene, Gesichtsausdruck’ verbr. – e rnstes Gesichte mken QUE-Ga; die mokt äwer ein Gesichte JE1-We; Rda.: en sures Jesichte maken ‘finster, verdrießlich aussehen’ Sprw-Börde; en jesichte mken w acht de rnwder dass., Wb-Nharz 60; hat an Jesichte wie an Topp vull Meise dass., Vk-Anhaltc 106; sau’n Gesicht mak man, denn wärd de Zicke woll lammen WE-Dee. – 3. in der Verbdg.: das zweite Gesicht ‘dem Volksgl. nach die Fähigkeit, in die Zukunft sehen zu können’ 2: Vk-Altm 199, 3: Heimat-Ohre 1924/Wöhlbier (HA-Eim) – Et jifft doch Minschen, dee datt zweite Gesicht hett. Dee könnt alles mögliche sein, watt kein andrer sein kann. ... Dee konnen ok in’e Taukunft kieken ... Dee wußten datt all ümmer ’ne ganze Wiele vorrher, wur einder starben dei. a.a.O. – Volksgl.: Die Gabe des zweiten G. erhält jmd., der an einem Sonntag zwischen 23.00 und 0.00 Uhr geboren und an einem Freitag getauft wurde. Vk-Altm 199.
Lautf.: Gesicht, J- verbr. nwaltm. Altm., verstr. n/mittleres JE2, vereinz. s JE2 JE1 elbostf., BA-Ha; -e vereinz. mittleres JE2, verstr. JE1, verbr. ZE, verstr. elbostf., verbr. omd.
Gnatz m. 1a. ‘schorfiger Ausschlag, Grind, Krätze’, vor allem bei Menschen, aber auch bei Tieren, 2: Wb-Altm 66, 3: vereinz. s elbostf., 4: Mda-Sti 146, vereinz. BE – dor had awwor Jnads uffen Gobb BE-Gier. – 1b. ‘Schmutzkruste auf der Haut’ 3: Wb-Nharz 63, QUE-Ga. – 1c. ‘trockener Schleim in den Augenwinkeln’,  Klter, 3: CA-Gli. – 1d. ‘Schorf an Früchten oder Knollen’, bes. bei Kartoffeln, 2: Wb-Altm 66, 3: Wb-Nharz 63, Spr-Asch 44. – 2. dass. wie  Gnatter, 3: BLA-Brau. – 3. ‘Unkraut’, spez. auch ‘dicht stehendes Unkraut auf trockenem Boden’ 3: vereinz. elbostf. – 4a. ‘Neid, Niedertracht’ 2: Wb-Altm* 54, 3: Wb-Holzl 96. – 4b. ‘Geiz’ 3: Id-Eilsa 65, Wb-We* 211, 4: Mda-Sti 146. – 4c. ‘üble Laune, Trotz, Eigensinn’ – tas is tich tr rne Jnats pai tn 4: Wb-Be. – 5. ‘zänkischer Mensch’,  Stänker, 3: HA-Oh. – 6. ‘kleines Kind’ 2: ZE-Cob.
Lautf.: Gnatz, -ts, J- (BE: [jnads]); außerdem: Knatz ZE-Cob; jnz Mda-Sti 146; Nbf.: Natz, [nats] Wb-Be, BE-Gü.
Gnsel m. dass. wie  Gnaupansch, 3: QUE-Ga.
Lautf.: Gnessel.
1grlen Vb. 1a. ‘laut schreien, brüllen’, von Menschen, auch ‘laut und unschön singen’, 2: vereinz. nbrdb., ZE-Roß Ze, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – d besp’m Le jröäln JE2-Scho; Grot Lachen un Gröhlen! Wedde 1938,27; “Aauuuu!” jrehlte Jottlieb. Krause 1964,20; Hee fung egoal weg an to gröhln ... Francke 1904,48; Rda.: greelt als wenn he ahn Spieße steckt Vk-Harz 3,46. – 1b. ‘brüllen’, von Rindern, 4: DE-Ho. – 1c. ‘laut krähen’, vom Hahn, auch ‘gackern’, vom Huhn, bes. wenn es ein Ei gelegt hat,  kkeln, 3: Vk-Harz 3,54, QUE-Ga Kö. – 1d. ‘laut quaken’, von Fröschen, 2: Wb-Altm 70, 3: Vk-Harz 3,54. – 1e. ‘laut lachen’,  jchen, 2: GA-Est. – 2a. ‘laut und heftig weinen’,  wnen, auch ‘vor Schmerzen stöhnen und weinen’,  stnen, 2: vereinz. sö Altm., verstr. mittleres/s JE1, vereinz. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – dat Kint grelt ümmertau HA-Oh. – 2b. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 3: WO-NiDo, WA-Schl.
Lautf., Gram.: grö(h)l(e)n, j- Inf., grö(h)lt, j- 3. Sg. Präs. vereinz. Altm., verstr. mittleres JE1 n/w elbostf.; [jrln] JE2-Scho; grelen HA-Oh; [gren] Id-Eilsa 65; gre(h)l(e)n, grlen, j- Inf., gre(h)lt, j- 3. Sg. Präs., gre(h)lte, j- 3. Sg. Prät. verstr. s JE1, vereinz. ZE, verstr. mittleres/ö/s elbostf. omd.; greel’l, jr’l, [jr] ZE-Roß, vereinz. ö elbostf. anhalt.; grelt 3. Sg. Präs. Mda-Weg 121; grüölen OSCH-Di; grüö OSCH-Schl.
Harwestfdeme Pl. dass. wie  Harwest 2., 3: QUE-Ga.
Lautf.: Herwestfäme.
Hden m. ‘Hoden des Hengstes’ 3: WE-Wa, QUE-Ga.
Holthpen m. dass. wie  Holtdme(n), 2: vereinz. n GA, JE1-The, 3: GA-Wal, vereinz. s HA, verstr. OSCH, vereinz. ö WE, QUE-Ga.
Lautf.: Holthup(e)n; außerdem: -hupm OSCH-Da; [hlthp] HA-Uep.
Holtlpel m. ‘Holzlöffel’ 3: HA-Wa, QUE-Ga.
Lautf.: Holtläppel HA-Wa; -löppel QUE-Ga.
hnisch Adj. ‘verächtlich, in verletzender Weise spöttisch’ 2: vereinz. brdb., 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – hindern Rickn hnsch jrnen QUE-Ga; “Was?” – frade un schluk sonne heensche Lache uff, – “du meine Tochter, du Hawwenischt?” Wäschke 61920,43; Rda.: höhnschen don ‘heimlich und schadenfroh lächeln’ SA-Lie.
Lautf., Gram.: höhnisch SA-Pre, OST-Ren, WO-We, JE2-Cab, ZE-Steu, BA-Fro; höhnsch JE2-Pap, BLA-Bö, hönsch SA-Sa; höhnschen präd. SA-Lie, OST-GrBeu Os; hnisch, [hni] Wb-Nharz 76, BA-Ra, DE-Ca; heensch, [hn] ZE-Gri, WO-NiDo, Wb-Nharz 76, QUE-Ga, Mda-Sti 42, Wb-Be; heensche st. f. Akk. Sg. Wäschke 61920,43; heunschen präd. SA-Bru.
Huckepadde f. TiN 1. ‘ Frosch’ 3: Vk-Harz 3,52 (QUE-Su), QUE-St Tha, BA-Ra. – 2. ‘ Krte’ 3: QUE-Ga Nei, BA-Ra.
Lautf.: Huckepadde; außerdem: -panneVk-Harz 3,52 (QUE-Su), QUE-St.