Drecksmarl(e) m., f. TiN 1. dass. wie  Dreckptz(e), 3: QUE-GrSchie, BA-Re. – 2. ‘Gründling’ 3: QUE-Fr.
Lautf., Gram.: Dreckschmarl m. QUE-GrSchie; -schmerl m. BA-Re; -schmarle f. QUE-Fr.
Drehling m. ‘Kurbel (am Drehbrunnen)’,  1Krickel (n.Z.), 3: QUE-GrSchie.
Fetthautwurst f. dass. wie  Fettht 3., 3: QUE-GrSchie.
fletschern Vb. ‘flache Steine so auf eine Wasserfläche werfen, dass sie mehrmals springen’,  Botterstulle, 3: QUE-GrSchie.
Frenter m. ‘kleine Harke mit weit abstehenden Zinken’, zum Ziehen von geraden Furchen für das Pflanzen, bes. von Kartoffeln oder Bohnen, 3: QUE-GrSchie, 4: BE-Pob.
Lautf.: Fehrenzieher QUE-GrSchie; Fuhrn- BE-Pob.
Frühstückskober m. ‘Spantasche, in der das Essen mit auf das Feld genommen wird’,  Twelkpe, 3: QUE-GrSchie.
Lautf.: Frühstückskower.
glen Vb. 1. ‘rot vor Hitze leuchten, glühen’, vgl. glen, im Part. Präs. dass. wie  glnig, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Bö, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – de Asche jlüet QUE-GrSchie; Part. Präs.: ... de jliehnd heeßn Schteene ... Krause 1964,17. – 2. ‘etw. stark erhitzen, dass es leuchtet’ – l (Öl) gleun 3: Wb-Nharz 62.
Lautf., Gram.: [gln], [jln] SA-Zie, vereinz. Altm. (außer STE); glöht 3. Sg. Präs. JE2-Bö; [ln] SA-Chei Ku; [glin] STE-Buch; gloien Wb-Holzl 95; gleun, [gloin] SA-Jü, Wb-Nharz 62; [gluin] verstr. n/w nwaltm.; jlüen QUE-GrSchie; [gln] WO-Zi; [jln] Wb-Be; jlien, [jln] ZE-Roß, DE-Ho Or; Part. Präs.: [glnd], [jlnd] vereinz. OST; [glnd] OST-Bi; [jlnd] STE-Peu; [jl(h)nt] Mda-Ze (verstr. ZE); jliehnd Krause 1964,17.
Glme f. ‘ Engerling’ 3: QUE-GrSchie, 4: vereinz. w BE.
Lautf.: [jlm] vereinz. w BE; [jlw] BE-Fr; Glube QUE-GrSchie.
gpeln Vb. ‘mit einer durch  Gpel angetriebenen Dreschmaschine dreschen’,  dörschen, 3: QUE-GrSchie, 4: DE-Or.
Lautf.: gepeln.
Grashopser m. TiN ‘Heuschrecke’,  Heuprd, 3: GA-Nie, QUE-GrSchie, 4: CA-Ak, BE-Scha.
Lautf.: Grashopser, J-; außerdem: -hupser GA-Nie.