Futte f. ‘Spielkarte ohne Zählwert’,  Fse, 3: JE1-Pre, QUE-Hau.
Lautf.: Futte JE1-Pre; [fut] Dim. QUE-Hau.
Gaffel f. 1. vgl. Giffel 1. – a. ‘Astgabel, gabelförmiges Holz’ 2: vereinz. s Altm., 3: vereinz. n/w elbostf., 4: KÖ-Ost – boben in de Jeffel sit’n Nest HA-Bee. – b. ‘gabelförmiges Holz als Stütze’, bes. für Obstbaumzweige, die Wäscheleine oder die Wagendeichsel,  1Micke, 3: vereinz. nw elbostf. OSCH, verstr. sw elbostf., 4: BE-Scha – stelle ne Jeffele under’n Ast HA-Oh. – c. ‘der gespreizte Teil des Stiels der großen Harke’ 4: BE-Grö, DE-Ra. – d. ‘aus zwei Armen bestehende Deichsel beim Einspänner’,  Wgenstange, 4: DE-Ca. – e. ‘Tragstock der Leichenträger’ 3: Wb-We 37. – 2. vgl. Giffel 2. – a. ‘langes, hölzernes, zweizinkiges Gerät zum Aufschütten und Umwenden des Strohs beim Dreschen’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., 3: vereinz. n elbostf., WE-Oster, 4: DE-Vo. – b. ‘hölzernes, zweizinkiges Gerät zum Aufhängen und Abnehmen von Würsten’ 3: HA-Ost Strö, WE-La Zi. – c. ‘langes, zweizinkiges Gerät, mit dem durch Anstechen überprüft wird, ob die Wurst im Kessel gar ist’ 3: QUE-Hau, 4: BA-Ha. – 3a. ‘(landwirtschaftliches) Gerät mit Zinken und langem Stiel, das bes. zum Verladen verwendet wird’, ohne genaue Spezifizierung, 2: vereinz. mbrdb., 3: vereinz. sö elbostf., 4: vereinz. omd. – 3b. ‘zweizinkige Gabel mit langem Stiel zum Reichen der Garben’,  Forke, 1: SA-Dö, 2: ZE-Ra Ser, 3: BA-Re, 4: vereinz. s CA. – 3c. ‘drei- oder vierzinkige Gabel zum Verladen oder Verteilen von Mist’,  Messforke, 2: STE-Buch, JE1-Schor, vereinz. ZE, 3: OSCH-Emm, WE-Ath, 4: vereinz. mittleres/ö anhalt. – 4. ‘die drei erhobenen Finger beim Ableisten eines Eides’ 3: vereinz. w elbostf. – wenn ick mien Recht man erst up de Gaffel hew WE-Oster. – 5. ‘Essgerät mit mehreren Zinken zum Aufnehmen der Speisen’ verstr. – Mets un Gw SA-Die; Un Telldern, Metzern, Jabeln borjen ... Gorges 1938,40; Denn namm sei dei grote Gawel ... (beim Essen) Rauch 1929,184.
Lautf.: (1.), (2.): Gaff(e)l, J-, [gaf()l], [j-] vereinz. Altm., Lindaub o.J. 26, Wb-Holzl 94 (HA-Bar), Wb-We 37; Gaffele vereinz. sw elbostf.; Gawwel, J-, [gav()l], [j-] OST-Ga, GA-Fau, Wb-Nharz 55 (BLA-Hü), BLA-Ti, vereinz. omd.; [gw] SA-Dä; Geff(e)l, J-, [gef()l], [j-] SA-Rie, CALV-Je Zo, vereinz. nw elbostf., WE-Dee Velt; Geffele, J- vereinz. w elbostf.; [gevl] GA-Ku; [gev] SA-El Wü; [jevl] SA-Al Sa, CALV-Uth; [jebl] GA-Schw; Gäffel, J- Wb-Altm 60, Brauch-wAltm 25 (GA-Br Je); Jäffele WE-Rho; [jf] SA-Rist; [gv] vereinz. nwaltm.; [jävo] SA-Die; [göfo] SA-Pü; [gövl] SA-Sal; [göv, -o] vereinz. n nwaltm.; [jövl] SA-Ah Zie; [jövo] SA-Ku; Jawel, [jvl] QUE-Hau, DE-Vo; Jabel BE-Grö; [jv()l] vereinz. s Altm.; [jwl] WO-HWa; Jaobel KÖ-Ost; (3.): Jawwel verstr. ZE, vereinz. sö elbostf. anhalt.; Jabbel JE1-Schor, vereinz. ZE, CA-Do Mi; jwel Mda-Sti 2; Gabel OSCH-Emm, WE-Ath, BA-Re; Jawel, [jvl] vereinz. JE1, ZE-Sta; Gaobel, J- SA-Dö, STE-Buch; (4.): Gaffel WE-Oster; Gbel HA-Bee Oh; (5.): Jawwel, [javl] verstr. ZE sö elbostf. anhalt.; Jabbel QUE-GrSchie, CA-Ba, vereinz. anhalt.; jwel Mda-Sti 2; Gawel, J-, [gvl], [j-] vereinz. JE1, verstr. elbostf. (außer sö); Gabel, J- vereinz. w elbostf.; gbele OSCH-Di; Gaowel, J-, [gv()l], [j-] SA-Ah, verstr. Altm., vereinz. elbostf.; [gv, -o] verstr. nwaltm.; Gbel OSCH-Hor; [jb()l] vereinz. ö Altm. (außer n WO); [gaov, -o] verstr. n nwaltm.; [jaul] Mda-nwJe1a 51 (JE1-Ih). – Etym.: mnd. gaffel(e), gafle, geffele ‘große hölzerne oder eiserne Gabel, Kornforke, Fleischgabel’, mhd. gabel(e) < westgerm. *gabl. Das lat. Wort gabalus ‘Galgen’ ist wohl aus dem Kelt. entlehnt worden, vgl. air. gabul ‘gegabelter Ast, Schenkelspreize’, vgl. Pfeifer 1989,493, Kluge 242002,325, im nd. Teil des Wörterbuchgebiets (außer Südrand) weitgehend Langvokal für das Essgerät und damit lautliche Differenzierung zu den anderen Bed.
Galgen m. 1. ‘Gerüst zum Hängen eines zum Tode Verurteilten’ 2: Bewohner-Altm 1,334, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 53, Wb-Ak 74, Wb-Be – Rda.: du kummest noch ml an’n Galjen HA-Oh; där liejet (lügt) sich noch von’n Jaljen los von einem durchtriebenen Menschen, ZE-Roß; Sprw.: Bikennen bringet an den Galgen. Wb-We 37; Weck an Gallign hangen sall, de fällt nich in El’w (Elbe). Bewohner-Altm 1,334. – 2. ‘Pflugsattel, galgenartiges Gestell aus Holz oder Eisen am Vorderpflug, auf dem der Pflugbaum aufliegt’, durch Verstellen in vertikaler Richtung wird die Furchentiefe reguliert, 3: vereinz. OSCH, QUE-Hau, 4: BLA-All Sti, BE-Be. – 3. ‘auf die Wagenleitern einer Heufuhre gelegtes Holzgerüst zur Befestigung der Ladung’ 3: Wb-Nharz 55. – 4. ‘Holzgerüst bei alten Segelkähnen, das aus den Deckbäumen ( Deckbalken), Ständern und Querhölzern besteht’, auf ihm kann der umgelegte Mast ruhen und es dient außerdem der Befestigung der am Mast hochgehenden Segelleinen, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 146 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 146 (CA-Ak).
Lautf.: Galgen, Galjen vereinz. w elbostf.; Jaljen, [jaljn] Elbschifferspr. 146 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, BE-Be; gallegen OSCH-Di; Jallej(e)n, [jaljn] BLA-Sti, Elbschifferspr. 146 (CA-Ak), Wb-Ak 74; Gallign, Gallij’n Bewohner-Altm 1,334, QUE-Di; Jallijen, [jalijn] QUE-Hau, BLA-All, Wb-Be; jlejen Mda-Sti 53.
Grdenhoff m. ‘kleiner Gemüsegarten einer Bauernwirtschaft’ 3: QUE-Hau.
Lautf.: [jrnhof].
Gebiss n. 1. ‘Gesamtheit der Zähne’, vgl. 2Bt 2., 2: GA-Da, 3: vereinz. mittleres/s elbostf., 4: Wb-Be, Krause 1964,19. – 2. ‘Trense, Mundstück am Pferdezaum’, vgl. 2Bt 1., 2: GA-Da, JE2-GrWu, verstr. JE1, 3: MdanwJe1b 57/Mda-sJe1 19 (vereinz. w JE1), QUE-Hau, 4: Wb-Be.
Lautf.: Gebiss, J-; außerdem: [jepis] Wb-Be; gibis OSCH-Di.
gren Vb. ‘nach etw. gieren, heftig verlangen’,  gpern, vgl. 1gren 1., 3: QUE-Hau.
Lautf.: [jairn].
Gewitterblme f. PflN ‘Persischer Ehrenpreis’ 3: QUE-Hau.
Lautf.: [jvitrblaum].
Giltung f. dass. wie  Ggentunge, 3: vereinz. sw elbostf., QUE-Hau.
Lautf.: Giltung, J-; außerdem: Jilltunge OSCH-Har. – Etym.:  Ggentunge.
Gnauer m. ‘Mensch, der in weinerlichem Ton spricht’ 3: QUE-Hau.
Lautf.: [jnaur].
Gdendagstock m. ‘Spazierstock’,  Dagstock, 1: verbr. nwaltm., 2: verstr. w/mittlere Altm., OST-See, 3: WO-Gu, verstr. nw elbostf., sonst vereinz. w elbostf. WA, QUE-Hau – ... snet sik en Guddendagstock ut de Kerchhoffshegge ... Lindauc o.J. 18.
Lautf.: Godendagstock, -dach-, [gdndatok] vereinz. nwaltm., verstr. w/mittlere Altm., OST-See; -tag- SA-Roh, GA-Rö; Go(h)ndag-, Gn-, -dach- Wb-Altm 68, SA-Kun, GA-Mie; [n datok] SA-Chei; Gotendagstock GA-Ku; -dack- GA-Klö Wa; Gaudendach-, [gaudndatok] SA-Ah Ta; [gaudn-] SA-Ev; Gaundagstock, -dach-, [gaun-] vereinz. n nwaltm.; Gud(e)n- vereinz. sw nwaltm., SA-HHe, vereinz. s GA, HA-Em, WE-Dee Oster; Gn- HA-Oh; Gudden- SA-Scha, vereinz. HA; [gudndaktok] SA-Ku; [gudnda-] SA-Pü; Gunndagstock, -dach-, J-, [gu-] verbr. nwaltm., GA-Wen, WO-Gu, verstr. nw elbostf., OSCH-Ott Schw, vereinz. WA, QUE-Hau; Guten- GA-Sa; Gutentag- SA-Ro, GA-Se; Guttendag- HA-No; Gutt’ndagg- SA-NFe; -tag- HA-Wa.