Gumpe f. ‘liederliches Mädchen, das sich herumtreibt und Männern nachläuft (und Geschlechtsverkehr mit ihnen sucht)’, Schimpfwort,  Slampe, 3: QUE-He.
Lautf.: Jumpe.
Hausneindorf ON – auf versch. Aussprache von anlautendem g in benachbarten Ortsmundarten nehmen die folgenden Neckverse Bezug: lt mnen jden Jandert jn, hai jt snen jden Jank für 3: QUE-Hau; lt mnen gden Gandert gn, hai gait snen gden Gank für 3: QUE-He.
Hudderich m. 1. ‘jmd. der leicht friert’ 3: OSCH-Di, QUE-He. – 2. ‘Raufbold’ 3: QUE-He.
Hungerhken m. ‘ein ständig hungriger oder essender Mensch’ 2: JE1-Prö, 3: OSCH-Grö, QUE-He.
Hp(en) m. 1. ‘hügelartig Angehäuftes’ 1/2/3: verbr. nd. – d Kinna mün’n dänn Ress (Getreidereste) up’m Hp’m hrkng JE2-Scho; Rda.: se stt alle opp einen Hpen ‘sie stehen beieinander, an einer Stelle’ HA-Oh; n dne is k de hpe nich ne ‘er ist nicht besonders stark’ Wb-Nharz 84; Sprw.: Wenn’t kömmt, dänn kömmt up Hupen. ‘Glücks- und Unglücksfälle kommen meist gehäuft.’ Bewohner-Altm 1,341. – 2a. ‘größerer oder mittlerer Heuhaufen auf der Wiese’,  Heuhocke(n), 1: SA-Jü Pü, 2: GA-Ku, vereinz. s JE2, verstr. JE1, 3: verstr. w JE1 nö CA. – 2b. ‘kleiner Heuhaufen auf der Wiese’,  Heuhocke(n), 3: OSCH-Crot De Weg, WA-KlWa, WE-Dar Strö, CA-Bie – dat Heu op de Wiesche opn Hupen bringen WA-KlWa. – 3a. ‘Anzahl von 10 Getreidegarben’ 3: Wb-We 56. – 3b. ‘Stand von Getreidegarben’ 3: WE-Zi. – 4a. ‘größere Menge’ 2: Wb-Altm 84, Wb-Altm* 56, 3: Rauch 1929,136, HA-Oh – n’ Hpen Jelt HA-Oh; ‘n Hp’n to dn hemm’ Wb-Altm 84. – 4b. ‘Schar, größere Anzahl von Personen, z.T. auch von Tieren’,  Korps, 2: Wb-Altm 84, 3: OSCH-He Osch, WA-See, Wb-Nharz 84, QUE-He – en Hupen Kramm (Kinder) OSCH-He; ‘n Hp’n Ld’ Wb-Altm 84; en hpen schpe Wb-Nharz 84. – 5. in der Verbdg.: mit’n Hpen vull dass. wie  hpenig, 3: vereinz. HA, OSCH-Emm.
Lautf.: Hup, [hp] verstr. s JE2 JE1 ZE; Hupe, [hp] vereinz. w elbostf.; Hupen, [hpn] verstr. nd. (außer ZE); Hp’n Wb-Altm 84; [hp] JE2-Scho, QUE-He; [hpm] SA-Pü, GA-Ku, Mda-Ma 78 (CA-Fe Gli We); Huep JE2-Ni; Hiupn vereinz. nwaltm. – Gram.: Pl.: Hüpe, [hp]JE2-Jer Schl Ve, verstr. n JE1; [hp] SA-Pü; Hiepe, [hp] verstr. JE1 ZE, Mda-Ma 78 (CA-El); Hupen Bewohner-Altm 1,341, Beiträge-Stendal 6,479 (SA-NFe), JE2-Gü, JE1-Ma, vereinz. OSCH, WE-Sa; [hpm] verstr. nö CA; Hupens WA-KlWa, [hpns] WA-Neu. – Etym.: Der Ansatz zweier Stichwörter  Hp(en) und Hp(en) folgt dem Ablautverhältnis (vgl. Pfeifer 1989,656) von mnd. hp, hpe (HWb-Mnd 2,331f.) und hpe, hp, hpen (HWb-Mnd 2,389). Zuss.: zu 2.: Lde-; zu 4.: Merz-; sonstiges: Holt-, Kler-, Kompost-, Mess-, Mgmten-, Mler-, Moll-, Mollworms-, Molt-, Moltworm-, Mlworms-, Mlworps-.
sigtn m. ‘gefühlskalter Mensch’ 3: QUE-He.
Lautf.: sichtn.
Kautrne f. dass. wie  Kauluder, 3: QUE-He.
Kellerassel f. TiN wie Standardspr., 2: vereinz. Altm., JE2-Be, 3: JE1-Pre, HA-Oh, OSCH-Ro, QUE-He, 4: verstr. BE.  Kellerschabe Kellerschwabe Kellerswn Kellerworm Schabe Schwabe Swngel.
Lautf.: Kellerassel; außerdem: [kelrasl] GA-Da; Kellorassl QUE-He, BE-La; [gelrasl] verstr. BE; Kelderassel JE2-Be, HA-Oh; Kelleresel OST-Wal.
Kellerworm m. dass. wie  Kellerassel, 2: vereinz. s JE2, JE1-Gö, 3: JE1-Ca, OSCH-He Wu, WA-Schw, QUE-He, 4: Wäschke 41910,128.
Lautf., Gram.: Kellerworm JE2-Ve, JE1-Gö, OSCH-He Wu; -warmer Pl. Wäschke 41910,128; Kelderworm JE2-Be Schl, JE1-Ca, WA-Schw; [keldrvarmr] Pl. QUE-He.
kiebig Adj. ‘frech, unverschämt’ 3: Wb-We* 219, QUE-He.
Etym.: zu  kfen ‘keifen’.