Knaupel m., n. ‘dünner, hagerer Mensch’,  Hämp(er)ling, 3: QUE-He.
Lautf.: Gnaupel.
Kreie f. 1. TiN ‘Krähe’, in versch. Arten vorkommend, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. w Altm., verstr. ö Altm., verbr. JE2 mbrdb., 3: verbr. elbostf., 4: verbr. anhalt. – Dee Krahen waren noch swarrter wie dee Acker. Hbl-Ohre 1928 Nr. 3/4/Wöhlbier (HA-Eim); de Gren gom’m, es ward Windor BE-GrWi; Rda.: den trecken de Kreihen hindern Tun ‘er stirbt bald’ WO-Me; wat vorsteiht de Kreie von’n Sönndag? Bemerkung über jmds. Unwissenheit, WO-Schn; He is as de Ul mang de Kreih’n. ‘Er befindet sich in unpassender Gesellschaft.’ Spr-Altm 83; dät is’n Verdragg as twischen len un Kren ‘es herrscht beständig Zank und Streit’ STE-Wa; Sprw.: eine Kreie hakkt der annern dat e nich t Wb-We 74; Kinderreim zur Ausdeutung des Krächzens:Krei, Krei
bring Schnei,
nich tau wennich,
krist’n Pennich.
HA-Wef;
Bauernregel: ‘n rscht’n Mai muß sich anne Kr in Rocken vorstechen ken’n. Wb-Ak 96. – Brauch, Volksgl.: K. künden durch ihr Erscheinen oder ihren Ruf, der als Starb, starb oder Grab, Grabgedeutet wird (Vk-Anhalta 270), einenTodesfall in der Familie an. verstr. Tote Krähen werden als Vogelscheuchen benutzt oder an das Hoftor genagelt. Vk-Anhalta 271.  Galgenvogel Humpel Hupf-die-Krähe Jakob Kker 1Kks Kkser Kolster Krähenkopf Krks Kreis Luderkrähe N-welkreie Rauke Rwe Totenvogel. – 2. Sammelbezeichnung für andere, der Krähe ähnliche Vögel wie z.B. Dohle ( Dle) oder Rabe, 2: GA-Da, 3: vereinz. mittleres elbostf. – 3. Schimpfwort für eine (unordentliche oder alte) Frau, auch in der Verbdg.: olde Kreie 2: ZE-Roß, 3: HA-Bee, QUE-He, 4: BE-Am. – 4. NeckN für die Bewohner von Neundorf, 4: BE-Ra. – 5. ‘auffälliger, verschrobener Hut’ 2: JE2-Wa. – 6.le.
Lautf.: Krei(h)e, Krai(h)e, [krae] SA-Gla, OST-Gies, GA-Rö Wen, verstr. s Altm.; vereinz. w JE1, verbr. elbostf., CA-Brei; [grai] BE-He; Krei(h), Krai(h), [krai] verstr. nwaltm. w Altm., vereinz. ö Altm., JE1-Me, verstr. w elbostf., QUE-Su; Kreije, Kraije vereinz. s elbostf.; Kreige CA-Bie; Kraai, [kri] vereinz. nwaltm., verstr. w Altm., STE-Sa, vereinz. n JE2; [kre] verbr. nwaltm., JE2-Scho; Kraä HA-Uep; Kraei vereinz. nwaltm.; Kra(h)e Sg., Kra(he)n Pl. JE1-Wall, vereinz. mittleres ZE, Hbl-Ohre 1928 Nr. 3/4/Wöhlbier (HA-Eim), QUE-Di, BA-Ho, CA-Kü; Kra(h), [kr] vereinz. s nwaltm. mittleres SA, GA-Ku, verbr. s JE1 ZE, HA-Ost, verstr. mittleres anhalt.; [gr] BE-Ad, DE-Ca; Kraje, [krj] JE2-Reh, vereinz. n WO; Krj SA-Dä Im, QUE-Di; Krä(h)e, [kr] OST-Drü We, JE2-NeuWa, verstr. s JE2, verbr. JE1, ZE-Bur Reu, vereinz. sö elbostf. w anhalt.; [gr] verbr. w BE; [gr] vereinz. w BE; Krä(h), [kr] verbr. ö SA w OST n GA, vereinz. ö OST, STE-Bin, verstr. s JE2 JE1; Kr SA-Brie; Kräie JE2-GrMa Schar; Krä-i, [kri] SA-Hen, OST-Pol, GA-Mie Schw, vereinz. STE n JE2; Krä-j OST-Me, STE-Schö; Kräije JE2-Gru; Kräij JE2-Wa; Krä(h)je, [krj] vereinz. n WO sw JE1, ZE-Roß, Mda-Ma 64 (CA-Gli Pö), Richter o.J. 31, DE-De; Krehje, [krj] WO-El, Mda-Ma 64 (CA-We); Krähge JE1-Ran; Kraägg OST-Go. Zuss.: zu 1.: Luderkrähe, Nwel-.
1Krpel m. 1. ‘Mensch mit Missbildungen oder fehlenden Gliedmaßen’, auch von missgestalteten Tieren oder Pflanzen, verstr. – hei is’n Kröppel HA-Oh; dät Schwn is än richtigng Krpel JE2-Scho; Rda.: ln w de kreppel n jrmarchte ‘unbequem im Bett liegen’ Wb-Nharz 106. – 2. ‘altes, schlechtes Pferd’,  Gaul, 2: Wb-Altm 115, STE-Steg Wa, WO-Ke, 3: OSCH-GrQue, 4: vereinz. w BE. – 3. TiN ‘ Eidechse’ 3: WO-He. – 4. ‘Hund’, Schimpfwort,  Tle, 4: BE-Am Il – sig schdille d Grbel BE-Am. – 5a. Schimpfwort für einen unangenehmen, niederträchtigen Menschen,  s, 2: ZE-Roß, 3: OSCH-Di, Spr-Asch 31, QUE-He, 4: vereinz. anhalt. – farflchder Krbel CA-Ak. – 5b. ‘Mensch, der es zu nichts bringt’, auch ‘Mensch, der oft Pech hat’ 2: Wb-Altm 115, 3: Wb-Holzl 126 (WA-KlWa). – 6. ‘kleines  Kind’, Kosewort, 2: STE-Wa. – 7. ‘Stiel der Getreidesense’,  Seißenbm, z.T. mit dem Gestell zum Mähen von Getreide, 3: vereinz. n/mittleres elbostf. – 8. ‘Querholz, das zwischen die beiden Deckbäume des Kahns gelegt wird’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 150 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 150 (CA-Ak).
Lautf.: Kröp(e)l, [krpl] vereinz. s Altm., JE2-Scho, Wb-We 75; [krp] Elbschifferspr. 150 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); Kröäp(e)l, [krpl] SA-Pü Zie, verstr. Altm.; [krbo] SA-Ku; Kreepel, [krpl] ZE-Roß, vereinz. sö elbostf. omd.; [grbl] vereinz. anhalt.; Kräp(e)l, [krpl]SA-Vie, WO-Col, Mda-Ze (ZE-Roß), Wb-Holzl 126 (WA-KlWa); [krb] Elbschifferspr. 150 (CA-Ak); [krapl] Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); kriepel OSCH-Di; Kröpp(e)l, [kröpl]GA-Ku, STE-Buch, CALV-Uth, verstr. w elbostf.; [kröpo], [kröp] verstr. nwaltm.; [krpl] HA-Uep; Kreppel, [krepl] vereinz. s WO WA sw elbostf.; [krüpl] SA-Ah, GA-Fau, WO-Zi; [krüpo] SA-KlGe. Zuss.: zu 1.: Jahrmarktskrüppel; zu 3.: Hsen-.
krpelig Adj. 1a. ‘verkrüppelt, missgestaltet’ 2: Wb-Altm 115, 3: Id-Eilsa 74, QUE-He, 4: Wb-Be. – 1b. ‘windschief, krumm’ 2: ZE-Roß. – 2. ‘altersschwach, gebrechlich’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – se is  schonn sre krpelich Wb-Be.
Lautf.: kreepelich, [krpli] ZE-Roß, Wb-Be; kröppelich vereinz. HA, Wb-We* 222; kreppelich WA-KlWa, Wb-We* 222, Wb-Nharz 106; kröplig Id-Eilsa 74; kräöplig Wb-Altm 115; kreplich QUE-He.
Kbel m. 1. ‘größeres hölzernes Gefäß (vorw. mit 2 Henkeln)’,  Tubbe(n), 2: SA-Chei, OST-Hö, 3: GA-Ge, vereinz. s elbostf., 4: vereinz. omd. – 2. ‘grober, unflätiger Mensch’ 3: QUE-He.
Lautf.: Kübel OST-Hö, GA-Ge, WE-Kö, DE-Lin; [kvl] SA-Chei; kwel Mda-Sti 159; Kübbel QUE-GrSchie, BA-Ba, BE-La; Kibell BE-He; Kiwell, kiwel vereinz. s elbostf. omd. Zus.: zu 2.: Mast-.
Kyau m. 1. ‘listiger, schelmischer Mensch’, auch ‘Spaßmacher’,  Clown, 2: ZE-Roß, 3: Wb-Holzl 118, QUE-Di, 4: Spr-Anhalt 166. – 2. ‘närrischer, einfältiger Mensch’,  Dussel, auch ‘ungeschickter Mensch’ 3: Wb-Nharz 96, QUE-He. – 3. ‘großsprecherischer Mensch, Angeber’,  Grtsnte, 3: QUE-Di. – 4. ‘kleiner Mensch’,  Knirps, 4: Wb-Ak 87. –5. in der Verbdg.: koch von kiau ‘schlechter Koch’ 3: Id-Queb 2.
Lautf.: Kiau. – Etym.: Bezug auf den 1733 verstorbenen Friedrich Wilhelm Freiherr von Kyau, der zunächst im brdb., dann im sächs. Dienst stand und der durch seine lustigen Streiche bekannt wurde.
Lugpanse m. dass. wie  Lügenluder, 3: QUE-He.
Lautf.: [lupanz].
Lulle f. ‘Scheide der Frau’,  Mse, 3: BLA-Brau, QUE-He.
mallekrank Adj. dass. – du bist ja mallekrank 3: QUE-He.
Messhund m. ‘durchtriebener, niederträchtiger, nicht vertrauenswürdiger Mensch’,  s, auch ‘unsauberer, schmutziger Mensch’ Schimpfwort,  Farken, 3: QUE-He.