Hunger m. 1. ‘Gefühl, das das Bedürfnis nach Nahrung anzeigt’ 1: SA-Ah, 2: Bewohner-Altm 1,360, Kre-del 1929,13, JE2-Scho, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – mn Mun knurrt all, de het Hunga JE2-Scho; Rda.: de Hunger drift et rin Antwort auf die Frage, ob das Essen schmeckt, WE-Dee; vor Hunger un Kummer nich in’n Schlap kommen CA-Fö; fr hunger nich schten kennen Wb-Nharz 83; hai lewet in gu’en Hunger ‘er lebt in guten Verhältnissen’ OSCH-Ba; Ich hawwe Hunger w son Frd. Wb-Ak 72; Sprw.: Hunger deit wei Minschen un Vei. Wb-We 55; Hunger is de beste Koch WO-Gu; Hunger lehrt Eierkauken eten Sprw-Börde. – 2. PflN ‘Kornblume’,  Krnblme, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., JE2-Kl, 3: verstr. n elbostf. Reim:Hunger un Kloper (PflN ‘Klappertopf’)
det mokt den Br to’n Schoper (Schäfer). SA-Ban
.
Lautf.: Hunger, [hur]; außerdem: [hu] verstr. Altm.; [hu] vereinz. s Altm., [hua] JE2-Scho. Zuss.: zu 1.: Ht-, Mords-.
inspringen Vb. ‘Risse bekommen, splittern’,  springen, 1: SA-Ah, 2: OST-GrGa Ziem.
Lautf., Gram.: insprungen Part. Prät.
stappe(n) m. dass., 1: SA-Ah, 2: verstr. Altm., vereinz. JE2 JE1, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 51, verstr. BE, vereinz. KÖ, Mda-Fuhne 29 (DE-Ca), DE-Or Ro – ne Plumpe henget an Eiszapp’m. Wb-Ak 51; Rätsel vom Eiszapfen am Dach:Hinner uns’ Hus’
hängt ‘ne Ferrepus’,
wenn de liebe Sonne scheint,
dänn de Ferrepuse weint.
Bewohner-Altm 2,171; außerdem
weitere Rätsel ähnlichen Typs (Krippel-Krappel-Kruß, Pa-
lepuse, Zickezackezuse
u.ä.).
Lautf., Gram.: Istappe, [stap] JE2-Schl, JE1-Ih Rie; Istappen vereinz. Altm. s JE2, JE1-Ma Gö, HA-Bee, Wedde 1938,14 (Pl.), QUE-Hau; [stapm] SA-Ah, verstr. Altm.; [-tap] JE2-Scho; Iszappen JE1-Gra Wol; [sdsab] BE-He; Eiszapp’m ZE-Roß, Wb-Ak 51; [aistsapm] Wb-Be; [-dsab] verstr. BE, KÖ-GrPa, Mda-Fuhne 29 (DE-Ca), DE-Or Ro; [-sab] BE-Al, KÖ-Fre Mö Wo.
Jagd f. 1. ‘das Jagen von Wild’ 2: Wb-Altm 91, ZE-Kö Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 74. – 2. ‘Umhertollen, Umherjagen’, auch ‘Unruhe, Lärm, Streit’,  Spektkel, 2: Wb-Altm 91, ZE-Roß, 3: Wb-We 57, Id-Quea 160, 4: Wb-Ak 74, Wb-Be – Macht m nich sonne Jd! Wb-Ak 74; wat is dat vör ne jagd? Id-Quea 160. – 3. in der Verbdg.: wilde Jagd ‘in den  Twölften durch die Luft ziehende Gestalten des Volksglaubens’ 1: SA-Ah Ty, 2: SA-Gü, GA-Klö, WO-Ke, verstr. JE2 JE1 ZE, 3: HA-Em, OSCH-Osch, WE-Strö Zi, 4: BA-Ha. – 4. ‘wertloser Gegenstand’,  Krmsaune le jacht brkste k nich te kpen 3: Wb-Nharz 88.
Lautf.: Jagd; außerdem: Jacht, [jat] ZE-Kö Roß, HA-Oh, Wb-Nharz 88, QUE-Di, BA-Ha, Wb-Be; Jd Wb-Ak 74. Zuss.: zu 1.: Hsen-, Klapper-, Klopp-, Krüppel-; sonstiges: Hetz-, N-.
jgen Vb. 1. ‘Wild verfolgen, um es zu töten’ verstr. – 2. ‘scheuchen, treiben, hetzen’,  1hissen, verstr. – Kke m, w sich d b’n Amsel’l jn! Wb-Ak 75; junge, jeche de jense nich Wb-Nharz 89; Sprw.: Wer andere jögt, de rauht sik nich. Chr-Em 430. – 3. ‘schnell laufen, fahren’ 2: Matthies 1912,24 (GA-Le), 3: HA-Oh, Wb-Nharz 89, Id-Quea 160, 4: Wb-Ak 75 – Jk doch nich s, d kannst dich doch Zeit n’m. Wb-Ak 75; hei jauch, watt’e konne HA-Oh. – 4. ‘hastig und heftig atmen’, vom Hund, 2: JE2-Be, 3: Wb-Nharz 89. – 5. refl. ‘brünstig sein’ – a. von der Hündin,  lpsch, 1: vereinz. nwaltm. – b. von der Katze,  bolzen 1: SA-Bar. – c. von der Stute,  rossig, 1: SA-Ah Ost. – 6. ‘erschrecken’ 2: Wb-Altm 91.
Lautf.: jagen STE-Ri, Id-Quea 160; jg’n Mda-Sti 16; [jn] Mda-nwJe1a 41 (JE1-Lo), ja’en Wb-Holzl 111, WE-Il; jahn, [jn] vereinz. s JE2, verstr. JE1 w elbostf., WA-KlWa, Wb-Ak 75; [jun] JE2-Scho; [jgn] Dialekt-Ma 9 (JE1-Gü), MdanwJe1a 49 (JE1-Bie); jaog’n Wb-Altm 91, joag’n Matthies 1903,47, Matthies 1912,24 (GA-Le); [jaog] SA-Dä; joan OSCH-Har; [j] SA-Rist; jechen Wb-Nharz 89, QUE-Di; [aog] SA-Dä. – Gram.: 3. (2.) Sg. Präs.: jacht, [jat] SA-Ah Dä HDo; [jut] JE2-Scho; jägt SA-Bon Schm, jäggt SA-Bar; jecht OSCH-Har, Wb-Nharz 89; [jest] (2. Sg. Präs.) Id-Eilsa 69; jejjt HA-Oh; jögt SA-Ost, Schwerin 1859,59, Chr-Em 430, jöggt Wb-Altm 277, Spr-Altm 76, HA-No; jöcht WO-Dru, Wb-Holzl 111, Id-Quea 160; jöwt Bewohner-Altm 1,319; Part. Prät.: [jt] SA-Rist; ejt HA-Oh, Id-Eilsa 69, eja’t Wb-Holzl 111; ejoat OSCH-Har. Zuss.: zu 3.: hinderhr-, ls-.
jappen Vb. 1. ‘hastig und heftig atmen’, auch ‘nach Luft schnappen’ 1: SA-Han Rist, 2: vereinz. Altm., JE2-Scho, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 144, Wb-Be – tr jappt n Luft Wb-Be; d olle Kta jappt a wärra JE2-Scho; de Fisch jappet noch Wb-We 58; Rda.: hei jappet t’n letzten Locke ‘es geht ihm (gesundheitlich) schlecht’ HA-Oh.  jacheln jappern japsen jicheln jochen pchen prchen. – 2. ‘gähnen’,  hjnen, 1: SA-Ah, 2: SA-Ma, vereinz. ö Altm., verstr. JE2 n JE1, JE1-Ziep, ZE-Na, 3: WO-Gli, JE1-Ca Me. – 3. ‘vor Schmerzen stöhnen oder wimmern’,  stnen, 2: SA-Sa, 3: OSCH-KlQue, WA-La.
Lautf.: japp(e)n, [jap()n] Wb-Altm 91, SA-Han Ma Rie, vereinz. ö Altm., verstr. JE2 n JE1, ZE-Na, verstr. elbostf., Mda-Sti 144; [jap] SA-Sa, WO-Zie, JE2-Schön, Id-Eilsa 69; [japm] Wb-Be; jabbn SA-Ah; [jabm] SA-Rist, GA-Da; gappen JE2-Cab KlWu, JE1-We Ziep. Zus.: zu 2.: h-.
Jübar ON – Rda.: deä staoht as de Oss vör Jüwer beim Ausspielen einer Trumpfkarte gesagt, 1: SA-Ah; Neckvers: kümmst mit na Jüwer hen, Feärken waschen, müsst’n Sep’nbüdel droag’n 1: SA-Ah; über Jübar geht nichts drübar 1: SA-Lüd.
Jumfer f. 1. ‘Jungfrau’ 1: SA-Brie, 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 7, Wb-Be, Richter o.J. 23 – ne ele Jumfer HA-Oh; die is noch Jumfer, die hat noch keen ranjelassen ZE-Roß; Rätsel:twee Junfers ling’n toneben,
recken von hier bett no Säben
– Wagenspur, SA-Brie.
– 2. in der Verbdg.: Jumfer Jütt ‘dumme, einfältige Frau’,  Dussel, 2: Wb-Altm 93. – 3. in der Verbdg.: Jumfer(n) smten ‘flache Steine so auf eine Wasserfläche werfen, dass sie mehrmals springen’,  Botterstulle, 1: SA-Ro, 2: verstr. mittlere/ö Altm. JE2 JE1, ZE-Nu, 3: verstr. elbostf., 4: CA-Lö, BE-Dro Me. – 4. TiN ‘Marienkäfer’,  Marenkwer, 3: WE-Ve. – 5. auch in der Verbdg.: Jumfer Lschen TiN ‘ Libelle’ 1: SA-Ah Brie, 2: verstr. w Altm., JE2-Ni Wu, 3: vereinz. nw elbostf., BLA-Ben, 4: BE-KlSchie, KÖ-Fe. – 6. ‘Vorrichtung zur Befestigung der Wanten an den Bordwänden’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 206 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 206 (CA-Ak).
Lautf.: Jumfer, [jumfr] vereinz. Altm. s JE2, JE1-Re, ZE-Nu Roß, verstr. elbostf., Mda-Sti 7, vereinz. BE, Richter o.J. 23; Jumpfer vereinz.; Junfer SA-Brie, STE-Zie, JE2-Fi, JE1-Ih Me, GA-Eick; Jungfer verstr. (außer nwaltm.); Dim.: Jungferken (3.) WE-Ve. Zuss.: zu 1.: Kranz-; zu 3., 5.: Leit-.
Kafflke f. ‘dünner Kaffee’,  Plurre, 1: SA-Ah, 2: SA-Bru Meh, OST-Fle Pol.
Lautf.: Kaffeelö(h)k.
Kasten m., n. 1a. ‘viereckiger, meist hölzerner Behälter’, dient zur Aufbewahrung von Gegenständen, verstr. – Rda.: Kasten sejjen ‘nein sagen’, auch ‘beim Schießen versagen’ BLA-Brau; einen immer op’n kasten ln ‘jmdn. unentwegt zur Eile antreiben’ Wb-Nharz 93. – 1b. ‘kastenförmige Truhe’ 3: Wb-Holzl 116. – 1c. ‘Schublade’,  Schfkasten, 1: SA-Ah Pü, 2: vereinz. s Altm., 3: HA-NHa, 4: BE-GrWi, DE-Or. – 1d. ‘Aushängekasten’ – Brauch: Im K. wurde das Aufgebot für die standesamtliche Trauung 10 Tage lang öffentlich bekannt gegeben. Freunde des Brautpaares schmückten den K. mit Blumen oder frischem Grün. 3: Gorges 1938,40, 4: Serimunt 1929 Nr. 53. – 1e. ‘Bienenkasten’ 2: JE2-Scho – d B’n sünd in B’nkaf ra in Kast’n JE2-Scho. – 2. ‘weibl. Brust, Busen’, derb, 4: Wb-Be.
Lautf.: Kast(e)n; außerdem: [kast] JE2-Scho; kaste(n) OSCH-Di; [gasdn] BE-GrWi, DE-Or; kestnVk-Ask 127. – Gram.: n.: Id-Eilsa 70, OSCH-Di. Zuss.: zu 1.: Hamster-, Herodes-, Hucke-, Immen-, s-, Karnikkel-, Ketten-, Klimper-, Klotz-, Knpe-, Klen-, Kommden-, Kuck-, Kken-, Kutsch-, Licht-, Ler-, Mseken-, Mist-, Ntel-, Nei-.