entggen Adv. ‘(in Richtung) auf jmdn./etw. hin, auf jmdn./etw. zu’ 1: SA-Bee, 2: Francke 1904,16, Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie), 3: vereinz. n/w elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Zuss.: jkn toch m an Schticke entjjn Wb-Be; do kümmt di n Woagen entgeigen SA-Bee.
Lautf.: entgeg(e)n, -jj(e)n Francke 1904,16, vereinz. n/w elbostf., Krause 1964,142; -jn Wb-Ak 52; -giegen OSCH-Di; entien Gesch-Ro 16; [entjjn] Wb-Be; entgäne Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie); inkän Wäschke61920,30; entgeigen SA-Bee.
Ernebr n. 1. ‘Bier, das zur Erntezeit getrunken wird’ 3: HA-Oh, WE-Sa, 4: Wb-Be. – 2. dass. wie  Ernekranz 2., 1: SA-Bee, 2: Vk-Altm 242, Brauch-wAltm 98, SA-Kal Meh, ADVK Kt. 76 (vereinz. JE1 ZE), 3: vereinz. n/mittleres elbostf.
Lautf.: Erenbier WO-He; ernbeier HA-Oh; Ernbei(e)r HA-So, WE-Sa; Äärnbeer Vk-Altm 242; [erntb] SA-Kal; Erntebier SA-Bee, OSCH-Weg; [arntepr] Wb-Be; Erntenbeer SA-Meh.
Feldkamm m. ‘die große Harke, mit der das auf dem Stoppelfeld liegen gebliebene lose Getreide zusammengeschleppt wird’,  Sstarwe, 1: SA-Bee.
Ficke f. ‘Tasche an oder in Kleidungsstücken’, veralt., vgl. Posche, Tasche, 1: SA-Bee Die, 2: vereinz. Altm., JE1-Ka Ziep, vereinz. sw JE1, verstr. ZE, 3: verbr. elbostf., 4: verbr. omd. – schtichs inne Ficke Wb-Be; Hei krijjt et Metz (Messer) ut siene Ficke ... Gorges 1938,93; ... un wenn düse Ficken orndtlich vull ’eproppet wörr’n, denn stunnen se wiet af un man konne seih’n wat drinne war. Wedde 1938,77; Verhaltensregel: iss dich rund un digge, schdegge awwor nischd inne Figge BE-Ad; Rda.: in sne Ficke wirtschaften ‘sich bereichern’ HA-Oh; kann nich mit’n Ellbogen in de Ficke kommen ‘ist geizig’ Sprw-Börde; ’s jrße Messer inne Ficke han ‘eingebildet, großsprecherisch sein’ Wb-Ak 112; hat doch kein Jeld in de Fikke von jmdm., der großsprecherisch tut, aber über kein Vermögen verfügt, Sprw-Börde; dn stke ik noch lange in de Ficke ‘ihm bin ich überlegen’ HA-Oh.
Lautf.: Ficke, [fik] (anhalt.: [fig]); außerdem: Fick, [fik] SA-Bee Die, vereinz. n/mittlere Altm.
fern Vb. 1. ‘feiern, ein Fest abhalten’ 1: SA-Bee Dä, 2: Wb-Altm 51, Francke 1904,83, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 55, Krause 1964,97 – dai Hochtd mütt gaot fat wrn SA-Dä. – 2a. ‘nicht arbeiten, Freizeit haben’ 2: Wb-Altm 51, 3: HA-Oh – ne will ml fern a.a.O. – 2b. ‘schonen’ – ain Bain fiern 3: Wb-Holzl 85 (HA-Um).
Lautf., Gram.: fiern, fern verstr. elbostf.; [fn] SA-Dä; fren Id-Eilsa 61, OSCH-Di; frn Wb-Altm 51; fiert Part. Prät. SA-Bee, Francke 1904,83; feiern, [fairn] Mda-Ze (verstr. ZE), Wb-Ak 55; feierte 3. Sg. Prät. mit Enklise des Personalpron. m. Krause 1964,97; feuert Part. Prät. Vk-Harz 8,30.
fn Adj. verstr. (aus JE2 und JE1 keine Belege). 1a. ‘dünn, zart’ – n’ ganz fnen Fmet HA-Oh; Reim: Mek’n, spinnste fine, denn soste wär’n mine ... Volkstum-Ma 61. – 1b. ‘aus kleinsten Teilchen bestehend, zu kleinsten Teilchen zerkleinert’ – hale mal ’n Pund fienen Zucker HA-Bee; ... Ziwweln ... recht fein jehackt ... Alt-Cöthen 76; ... denn kriwwelt un jucket se de fiene Kalkstoof in de Näse, ... Wedde 1938,18. – 2. ‘gesittet, vornehm, wohlhabend’, auch ‘sich übertrieben vornehm gebend’ – de finen Lü SA-Bee; Rda.: ’n feiner Pinsel ‘ein sich übertrieben vornehm gebender Mann’ ZE-Roß; Sprw.: wecker immer fien jeiht, is selten fien SA-NFe. – 3a. ‘sauber, ordentlich, hübsch, ansehnlich’ – en fein Mäken WE-Heu; Verbdg.: sek fn maken Wb-We 156. – 3b. ‘gut, hervorragend’, auch ‘erfreulich, schön’ – Das schmeckt fein. Wb-Ak 55; det is awwer fein, det de kommst ZE-Roß; Verbdg.: dat is ne feine Sache HA-Oh; ... ne feine Bagahsche! iron. Krause 1964,81; Rda.: fein raus sein ‘Glück gehabt haben’ ZE-Roß.
Lautf., Gram.: fien, fn verstr. nwaltm. Altm. elbostf. (vorw. 1.); fiene sw. m. Nom. Sg. Wedde 1938,18; fiene, fne vereinz. elbostf., Mda-Sti 17; fein, [fain] SA-Se (3.), OST-Los (3.), ZE-Na Roß, verstr. elbostf. (vorw. 3.) anhalt.; feine gem. Dekl. f. Nom. (Akk.) Sg. Krause 1964,81; [fn] QUE-Di (3.); Kompar.: mit d-Einschub: fnder Wb-Nharz 208; feinder Vk-Harz 8,31.
Freude f. wie Standardspr., 1: SA-Bee Rist, 2: vereinz. ö nbrdb., verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – ne Frai mokn SA-Rist; de reine Freude HA-Oh; ... met hell’sch grot’ Freud ... Pohlmann 1905,18; ... de Freede war jroß. Heimatkalender-Be 1936,156; tas wr m anne Frde Wb-Be; ... et mußte woll ut Freude sien, dat öht richtig te schreien anfung. Rauch 1929,31; Rda.: datte de freude krist! drohend, Wb-Nharz 219.
Lautf.: Freude Heimatkalender-Je 1937,78 (JE2-Fi), verstr. elbostf.; Freud Pohlmann 1905,18, Francke 1904,112; Freide, Fraide vereinz. sö elbostf., Mda-Sti 31; Freid SA-Bee; Frai SA-Rist; Freede, [frd] verstr. ZE, Ldk-Anhalt 2,52 (BA-Ra), vereinz. w/mittleres anhalt., Krause 1964,39; [frr] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); [frl] a.a.O. (ZE-Gro), Mda-Fuhne 22 (DE-Ca); Frse Wb-Ak 61.
Frml n. ‘Freistätte beim Haschespiel’,  1Ml (n.Z.), 1: SA-Bee, 2: vereinz. nbrdb., JE1-Schor, 3: vereinz. s elbostf., 4: BE-Ge.
Lautf.: Frimal WE-Ro; Frei- JE1-Schor, QUE-West, CA-Ca, BE-Ge; -maol SA-Bee, vereinz. nbrdb.
Gewse n. 1. ‘Anwesen, Besitz’ 2: Wb-Altm* 54. – 2. ‘altes, baufälliges Haus’,  1Bde, 1: SA-Bee, 2: GA-Ro.
Lautf.: Jewese GA-Ro; Gewäs SA-Bee, Wb-Altm* 54.
grau Adj. 1. Farbbezeichnung wie Standardspr., bes. auch vom Haar oder von bleicher Gesichtsfarbe,  grs, verstr. – dor had jraue Hre BE-Dro; dai Himm is doch seo grao ht SA-Dä; hei is ganz grau int Gesichte CA-Fö; ... sön’n oll’n grau’n Koter harr sick äm togesellt ... Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi); Rda.: ... in Arbeit un Ehren old un grau eworr’n ... Wedde 1938,10; um diner grauen Hare willen scht et nich ‘es geschieht nicht um deines Alters willen’ Wb-We 42; Sprw.: nachts sinn alle Katten jrau CA-KlRo. – 2. ‘betrunken’,  dn, 1: SA-Bee, 2: vereinz. Altm. JE1, 3: verstr. elbostf. – hei is grau HA-Alv. – 3. ‘stechend, scharf riechend’, vom Käse, 4: Mda-Sti 146.
Lautf.: grau, j-, [grau], [grao], [jrau], [jrao]; außerdem: [rau] vereinz. mittleres SA, GA-Fau; [grao] vereinz. n nwaltm.; gra, j-, [gr] SA-HDo, Hausfr-Altm 1925,55 (Kredel), OST-Gla, JE2-Wa; [gr] SA-Jü Pe; [r] SA-Ku. – Gram., Etym.: mit Erhalt des Konsonanten bes. in flekt. Formen (mnd. graw, grwe, grauw, grauwe neben gr, grau, vgl. HWb-Mnd 2,145): graw-, grv- Mda-Ohre 338 (GA-Rä), BLA-Be; jraugg- Mda-Sti 50; graog-, -ch- SA-Bre Vi; jraiwe (3.) Mda-Sti 146.