Lle f. PflN 1. ‘(Weiße) Lilie’ 1: SA-Bee, 2: Wb-Altm 127, Mda-nwJe1a 51 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), 3: vereinz. elbostf., 4: verstr. omd. – Rda.: geknickt wie ane Lilie ‘niedergeschlagen, traurig’ Vk-Anhalta 62. – 2. ‘Wasser-Schwertlilie’,  Schelpblme, auch in der Verbdg.: gle Lle 1: vereinz. nwaltm., 2: SA-GrChü, vereinz. OST, verbr. JE2, JE1-Wo. – 3a. in der Verbdg.: Weiße Lilie ‘Weiße Seerose’,  Wterrse, 4: Vk-Anhalta 76 (DE-Go GrKü). – 3b. in der Verbdg.: Gelbe Lilie ‘Gelbe Seerose’,  Wterrse, 4: Vk-Anhalta 76 (DE-Go). – 4. in der Verbdg.: Liljen konfalj’n ‘Maiglöckchen’ 2: Wb-Altm 127.
Lautf., Gram.: Lilie [lli] OST-Pol, JE2-Ki, verstr. anhalt.; Lilien Pl. JE2-Pap; [lil] Mda-nwJe1a 51 (JE1-Dre HWa Lo); [lilij] a.a.O. 51 (verstr. nw JE1), CA-Ak, Wb-Be; Lileje vereinz. elbostf.; Lilje, [lilj] vereinz. OST, JE2-Scho; Lilj’ SA-Scha, Wb-Altm 127; Liljen Pl. Hbl-Ohre 1935 Nr. 5/Becker (HA-Bee), QUE-GrSchie; Lilgen Pl. SA-Die; Lilli, [lil] verstr. JE2, Mda-nwJe1a 51 (vereinz. nw JE1); Lillin Pl. JE2-Wa; Liel SA-Dam; Lij SA-GrChü; Liaken Dim. SA-Bee; Nbff.: nilije Mda-Sti 44; Nilljen Pl. JE1-Wo. – Etym.: (4.) zu Lilium convallium, einem älteren botanischen Namen (neben Convallaria majalis L.) für das Maiglöckchen, vgl. Wb-PflN 1,1125.
lsleggen Vb. ‘in Erregung geraten, schelten, ungestüm anfangen, etw. zu sagen’ 1: SA-Bee, 2: ZE-Roß, 3: Lindaub o.J. 12, HA-Oh, 4: Wäschke 61920,22 – da lechte hei wer les HA-Oh.
Lautf., Gram.: losleggt 3. Sg. Präs. Lindaub o.J. 12; leslejjen HA-Oh; [lsln] ZE-Roß; läte loß 3. Sg. Prät. Wäschke 61920,22; lausläjt 3. Sg. Präs. SA-Bee.
Lde Plt. 1. allg. – a. ‘Menge erwachsener Menschen, Allgemeinheit’ – de Lüh im Derp SA-Rist; watt süllt de L dafonne sejjen HA-Oh; det maken alle Liere ännersch ZE-Gri; er mußtese (Pfeife) voar alle Liede rooken JE1-Pre; der Hund hätt die Lühe bähten JE1-Zi; Ble alle Leite in ken han Acker jehatt. Wb-Ak 105; Rda.: de Leite sn ‘es wird erzählt’ a.a.O. 105; to L kaom ‘sich beruhigen’ SA-Dä; Le un Kinders Ausruf des Erstaunens, Wb-We 83; ut Kindern wert L (Erwachsene) HA-Oh; t’ Jelt kummet under de L HA-Oh; Laot de Ld man snack’n. Wb-Altm 128; Vor ander Lüe Dör sien Brot seuken ‘betteln’ Sprw-Harzvorld 374; Sprw.: op ander L kann’n sik nich forrlaten HA-Oh; wer under de Lüe geiht, wett wat Sprw-Börde; Achtern Berg wohnen ok noch Lüd. Spr-Altm 76; Wer’t all Lü’ recht maoken will, de sall irst gebürn wer’n. Bewohner-Altm 1,349; Luse (Läuse) maken Lüe, Kleeder maken ok Lüe Sprw-Börde; von den Lüen mot man’t nehmen, von den Bömen kann man’t nich schüddeln WE-Dee; man mott de L nich alles in de Tne hengen (erzählen) HA-Oh; man mott Lüe fragen, Hunne wieset einen de Teehne ‘wer Rat sucht, muss sich an kundige und verständnisvolle Menschen wenden’ HA-No; wenn grote Lüe krank sünd un lüttje Lüe Brah (Braten) hett, dat witt dat ganze Dörp HA-No; Rätsel: In einer Strate sind 52 Hiser, in der andern 100. Wat kimmt da ruht?Liede.Vk-Harz 3,66. – b. Bezug auf eine bestimmte Gruppe von Menschen – de finen (wohlhabenden) SA-Bee; rke L HA-Oh; de klne Laide ‘Nichtbauern, die nur etw. Acker haben’ DE-Els; de lüttgen Lüe dass., HA-Ack; de kleinen (armen) lde Wb-Nharz 117; Rda.: Es ist nicht wie bei de kleenen Leite. ‘Es fehlt an nichts.’ Spr-Anhalt 168; ole L wert wunderlich HA-Oh; Sprw.: ewwer kleine Lüe kiekt man wech Sprw-Börde; bi fremden Lüen is gut wanken, aber nich gut kranken ‘bei fremden Leuten lässt es sich gut leben, aber nicht gut krank sein’ WE-Dee. – 2a. ‘Familienangehörige’ vereinz. – d hem’m d L fanne Brt innelit JE2-Scho. – 2b. ‘ Gesinde, Angestellte’ verbr. – de Bure sejt: unse Lüe GA-Bo; de Lü an Howwe WE-Heu; de Lü sind all rut na’n Felle HA-Bee. – 2c. ‘Bootsleute eines Kahns’ 4: Wb-Ak 105. – 2d. ‘Gutsbesitzer und dessen Ehefrau’, veralt., 2: Wb-Altm 128.
Lautf.: LüdeJE2-Vie, JE1-Ziep, verstr. mittleres/ö JE1, WA-Bey, BLA-Brau, QUE-Schn Tha; Ld Wb-Altm 128, Spr-Altm 76, vereinz. ö Altm., JE1-Stei, Lü(h)te JE1-Wa, BA-Sip; Lütt SA-HLa; Lüje, lje Dialekt-Nd 11 (WO-Do), JE2-Pap, WA-Schl; lüjje Dialekt-Nd 11 (WO-Ro); Lühe GA-Beh Oeb, Dialekt-Nd 12 (WO-An), vereinz. JE2, JE1-Zi, OSCH-Nie, WA-Ste, WE-Alt Weh; Lü-e SA-Ah Ho, vereinz. Altm., JE2-Bö Fi Scho, JE1-Pa, verstr. s WO, verbr. HA, Sprw-Börde, vereinz. OSCH, WA-Un, Sprw-Harzvorld 374, verstr. WE, BLA-Bö Rü; L, Lüh verbr. nwaltm. nbrdb., JE2-HSe, vereinz. w JE1, verbr. s/w HA OSCH, WA-Ha, vereinz. n WE; Lühij JE2-Neu; Lühg JE2-Bö; LüedeHeimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie); Lüi-e JE2-GrWud; Luie WE-Ost; Lüi STE-Da, JE2-Schö; Lui WA-Ha; [l(i)] JE2-Scho; Lu-e OST-NiGö Wal; Liede, [ld] JE1-Ca Pre, ZE-Buk Dor Ze, verbr. s elbostf.; Liete JE1-Me Plö, BA-Ge, verstr. nthür.; Lihe OSCH-KloGrö, QUE-West; Li(e)-e, [l] verbr. mittleres/s JE1, vereinz. WO, HA-KlBa, vereinz. nö HA, verstr. mittleres/ö elbostf., WE-Elb Schie, BLA-Hü, QUE-Hau PrBör; l(e) Wb-Nharz 117; L SA-GrGe, QUE-Di; Liere, [lr] Mda-Ze (ZE-Reu Stre), ZE-Gri; [ll] Mda-Ze (ZE-Gro); Leute JE1-Zie, QUE-GrSchie, CA-Sta; Leite, [lait] JE1-Mö, ZE-Na Roß Steu, CA-Ca, verbr. anhalt.; [laid] verstr. anhalt. Zuss.: zu 1.: Handels-, Handwarks-, Hochzeitsleute, Hders-, Holt-, Hers-, Kinders-, Kp-, Lwes-, Manns-, Markt-, Mts-, Nwers-; zu 2b.: Hinder-, Hofleute, Knechts-, Mts-.
Magd f. 1. ‘Dienstmädchen, Landarbeiterin in einer Bauernwirtschaft’ verbr. – d Mut dnt bain Ban JE2-Scho; dor had drai Gnechde un anne Md DE-Ca; ik will mik an Maocht main’n (mieten) SA-Dä; de Mäde un Knechte bleimn oo nich heeme Alt-Cöthen 60; de Moacht steiht an Heerd SA-Bee; Sprw.: Gode Magd werd gode Fru. Spr-Altm 14; Lied:Wat ick daue, dat is Recht,
Du bist Maot, un ick bin Knecht.
Lieder-Ma Nr. 770 (WO-
Ol);
Hans Wardenberch het bekant Annen, syner maghet, ore lon unde eyn pyltz, to betalen … 1472, StB-Neuhaldenslebena 96. – Eine Rangfolge unter den M. ergab sich aus dem Dienstalter: Grote Maat ‘die dienstälteste M.’, Lüttje Maat ‘die jüngste M.’ Wb-Holzl 139. Zu den Aufgaben, die eine M. zu erledigen hatte, gehörten das Melken der Kühe, die Versorgung des Viehs, Feldarbeiten wie hacken, jäten, Mist streuen, dreschen und Hausarbeiten wie abwaschen, stopfen oder weben. Knechte-nwAltm 24ff. – Brauch, Volksgl.: Um die neue M. an den Dienst zu gewöhnen (SA) und um ihr die Zeit nicht lang werden zu lassen (ZE-Rie), bestand die erste Aufgabe nach Dienstantritt darin, eine Tracht Wasser zu holen. Zugleich sollte damit bewirkt werden, dass sie die neue Stellung nicht vorzeitig verlässt (KÖ-Tre). Dies galt ebenso für den Brauch, sie dreimal um den Herd zu jagen (SA, anhalt.). Die Berührung des Herdes sicherte ihr zudem die Gunst des darin wohnenden Kobolds (anhalt.). Gebräuche-Altm 1840,93 (SA), Vk-Anhalta 35.  Dnstmagd Dnstmken Drn Mken 1Metze; scherzh., abw.: Dnstbolten Dnstklter Dienstspritze Sprütte. – 2. ‘Mädchen, junge Frau’,  Drn, 3: Wb-We 85. – 3. ‘Tochter’ 3: Wb-We 85.
Lautf.: Magd vereinz.; Maogd vereinz. SA; [mt] HA-NHa; [md] vereinz. BE; Moacht, [mt] vereinz. mittleres/sö nwaltm., verbr. mittlere/ö Altm., WO-HWa; [md] vereinz. BE; [maot] vereinz. nw/mittleres nwaltm.; Mocht, [mxt] SA-Rist, JE1-Pre; Mget Rauch 1929,23, WO-GrAm, Wb-We 85; [mgt] Mda-Ma 67 (JE1-Ran); [mgd] CALV-Uth Zo; [md] WO-Col Mei; Morit JE1-Pre; [mvt] Mda-Ma 67 (JE1-Ran); Mohet Firmenich o.J. 169 (CA-Bie); Met Wb-We 85; [mut], [mt] STE-Je KlSchwa, Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa), JE2-Scho; [mod] verstr. STE; [mat] Mda-Ze (ZE-Gro); [mud] WO-Zi; [mud] WO-Zie; Ma(a)d, Ma(a)t, [md], [mt] Kredel 1929,19, verstr. OST, STE-Ro, verstr. mittleres/s JE2 JE1 ZE, vereinz. elbostf., Mda-Sti 38, Wäschke 61920,40, Lieder-Ma Nr. 1021 (DE); Maot, [mt], [md] JE2-Wa, ZE-Buk Kö Roß, vereinz. s WO, verstr. anhalt.; Mt Wb-We 85. – Gram.: Pl.: [md] BE-Nie Scha; [mt] STE-Sa, vereinz. WO; [mt] SA-Rist; [mit] STE-Je; [mit] vereinz. STE; Mäde, [md] Mda-Ma 67 (vereinz. sö JE1 nö CA), ZE-Göd, vereinz. KÖ, DE-Or; [md] BE-Am Gier Il; [mr] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); [ml] a.a.O. (ZE-Gro), DE-Ca; [mz] DE-Els. Zuss.: zu 1.: Handsch-, Klein-, K-.
Maikratsch m. dass. wie  Maikwer 1., 1: SA-Bee, 3: WA-Ble.
Lautf., Gram.: Maikratschen Pl. SA-Bee; -krasch WA-Ble.
Marmel 1. m. ‘Marmor’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 123 (BLA-Hü). – 2. f. ‘kleine Spielkugel aus Ton’, auch aus Stein oder Glas, 1: SA-Bee Dö Lüd, 2: verstr. Altm., vereinz. JE2, ZE-Reu, 3: GA-Hö, vereinz. OSCH, WE-Is, vereinz. QUE.  Butz Butzkgel Fipselkgel Fipskgel Fispelkgel Fisper Fisperkgel Grapsch Grapschenstn Kickskgel Kingelkangel Klippkgel Klipskgel Klitschenstne Klitschkgel Knicker Knippe Knipper Knipperstne Knippke Knippkgel Knipskgel Knitschkgel Knitter Knuppkgel Knupskgel Kgel Kgelkenkgel Kuller Kullerschoss(e) Kullerschössel Märbel Marmelkgel Marmelstn Märmkerstn Marmor Marmorkgel Murmel Murmelkgel Pennigkerkgel Schiffel Schiffelkgelken Snäpperkgeln Snappkenstne Snäppkerkgeln Snäppkerstn Snäppkgel Snappstn Snippkerkgeln Snippkerstn Stn Stnkerstn Stnkgeln Tonfurz Tnkgeln Trdelken Tr-delkgeln Wttschters Wrpestn.
Lautf., Gram.: Marmel Sg., Marmeln Pl.; außerdem: Mammel OST-Ker; Mammeln Pl. vereinz. Altm.; Märmeln Pl. SA-Dö Im Kö, ZE-Reu; Mermeln Pl. OST-Go Thie; Meämeln Pl. SA-Stei; Mäammeln Pl. SA-Stör. – Etym.: zu mhd. marmel < ahd. marmul, murmul < lat. marmor, alte Form hält sich für Bezeichnung der Tonkugel, während Marmor als Bezeichnung für das Gestein im 16. Jh. durch Wirken der Gelehrten relatinisiert wurde, vgl. Kluge 231995,541.
1Mte f. 1. ‘mit Stroh und Erde (dachförmig) abgedeckte Erdgrube zum Überwintern von Hackfrüchten’ 1: SA-Dä Zie, 2: verstr. Altm., ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: verstr. w anhalt. – wai hem’m dai Tüwwn in Mt schütt SA-Dä. – 2a. ‘geschichteter großer Stroh-, Heu- oder Gräserhaufen’,  Strdme(n), Heuhocke(n), 2: Wb-Altm 138, verstr. OST n STE JE2. – 2b. ‘geschichteter großer Holzhaufen’,  Holtdme(n), 1: SA-Bee, 2: SA-Ra, GA-Wu, verstr. ö Altm. JE2, vereinz. n JE1. – 2c. ‘Misthaufen’ 2: Wb-Altm 138.
Lautf.: Mi(e)te, [mt] SA-Bee, vereinz. OST, verstr. s Altm. JE2, vereinz. JE1, ZE-Roß, vereinz. elbostf. w anhalt.; Miet, [mt] SA-Dä Zie, Wb-Altm 138, verstr. n/mittlere Altm., JE2-Ku; [md] verstr. BE. – Etym.: entlehnt aus lat. mta ‘kegelförmiger Heuschober’, vgl. Kluge 231995,558. Zuss.: zu 1.: Kartuffel-, Krautmiete, Mohrrübenmiete; zu 2a.: Heu-; zu 2b.: Holt-.
mitsplen Vb. ‘sich an einem Spiel beteiligen’ 1: SA-Bee, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 126, QUE-Di, 4: Wb-Be – eck spehle met QUE-Di.
Lautf.: mitspöeln SA-Bee; [mitpln] Wb-Be; metspehlen QUE-Di; -schplen, medde- Wb-Nharz 126; middespelen HA-Oh.
Mre f. 1. PflN ‘Möhre’ 1: SA-Bee, 2: vereinz. Altm., JE1-Try, vereinz. ZE, 3: verbr. elbostf. (außer sö), 4: verstr. nthür., CA-Schw, vereinz. BE – Maueren schrpen (abputzen) HA-Oh; Mauren un Klump Ausdeutung des Glockengeläuts, QUE-Nei; Sau von’n Oktower an, denn worren dee Gäuse opp’n Howwe mit Mauhren unn Hawer efuttert, datt se orntlich fett weeren dein. Hbl-Ohre 1929 Nr. 10/Wöhlbier (HA-Eim); Rda.: t mauern, denn wernje klauk! Mda-Weg 106.  Karotte Mrrwe Orange Orangerwe Prderwe Polizeifinger Rwe. – 2. ‘Geschlechtsteil des Stiers’,  Psel, 3: HA-Bad Eim.
Lautf., Gram.: Möhre SA-Bee, vereinz. Altm., JE1-Me Try, HA-NHa, OSCH-NWe, vereinz. s elbostf. (außer sö), CA-Schw; Möhr SA-Win; Mö(h)rn Pl. SA-Jee, OST-Spä, BLA-Ta; Me(h)re, [mr] vereinz. s elbostf. (außer sö), verstr. nthür., vereinz. BE; maere Mda-Sti 174; Märn Pl. ZE-Cob; Meuere OSCH-Gu; Mo(h)re, GA-Bo, WO-Me, verbr. nö elbostf., WE-Si, [mr] Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); Mohren Pl. WO-Wo, WA-So; Maure GA-Bo, verbr. w/mittleres elbostf.; Mau(h) r(e)n Pl. vereinz. w/mittleres elbostf.; Mauere Sg., Mauer(e)n Pl. vereinz. w/mittleres elbostf.
Mskrück(e) m., f. dass. wie  Mskelle, 1: SA-Bee, 2: SA-Meh, 3: verstr. s elbostf., 4: BLA-All.
Lautf., Gram.: Mauskrücke BLA-Rü Ta, QUE-Nei; -krikke vereinz. s elbostf.; Muskrücke SA-Bee; -krück SA-Meh; -kricke BLA-All, BE-Gü; Nbf.: -kruck m. WE-Ath Red Sta, BLA-Be.