klunzig Adj. 1. dass. wie  klunsterig, 3: Wb-We 68, Wb-Nharz 101, BLA-Tr, 4: CA-Ak. – 2. ‘beim Pflügen infolge von Nässe sich nicht lösende Klumpen bildend’, vgl. Klunz 2b., 3: Wb-Nharz 101.
Lautf.: klunzig, -ich; außerdem: [kluni] CA-Ak.
3Knaster m. ‘Geld’, scherzh.,  Zaster, 2: SA-Bü, ZE-Mö, 3: WO-GrRo, BLA-Tr, 4: BE-GrWi Ra.
Lautf.: Knaster; außerdem: [gnasdr] BE-GrWi Ra.
knautscheln Vb. 1. dass. wie  knauscheln 1a., 3: BLA-Tr. – 2. ‘langsam und lustlos essen’ 3: a.a.O.
Knüttntel f. dass. wie  Knüttsticken, 1: SA-Dä Die Zie, 2: vereinz. w Altm., verstr. ö Altm, 3: BLA-Tr, 4: BLA-All.
Lautf., Gram.: [knütndl] SA-Die Zie, vereinz. w Altm., verstr. ö Altm.; [-naodl] SA-Dä; [-ndln]Pl. STE-Bö Ro, CALV-Zo; Knittenadel BLA-Tr; -nodel BLA-All.
Kplacken Pl. ‘Kuhfladen’,  Kschte, 3: BLA-Tr.
Lautf.: Kauhplacken.
2Koppel f. 1. ‘gehegte Viehweide’, auch als FlN, 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. ö SA, verbr. brdb. (außer SA), 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd.  Anger Bucht Kbucht Kring Kring Prdekoppel Rindvkoppel Ring Ringkoppel Tnwische Vbucht Vkoppel Vring Vweide Vwische 1Weide Weidekoppel Wische Wischekoppel; s. auch  Nachtweide. – 2. dass. wie  Koppeltn, 2: OST-Kru Neu, 3: WE-Kö, BLA-Tr, 4: BLA-All.
Lautf., Gram.: Kopp(e)l, [kop()l]; außerdem: Koppels Pl. WE-Kö; Koppeln, [kopln] Pl. OST-Kru, Burghardt 1967,129 (WA-Re); Kobbel STE-Wa; [gobl] verstr. BE; Koppa, [kopa] SA-Dre Ha Hö. – Etym.: entlehnt aus frz. couple ‘Joch Landes’, urspr. ‘so viel, wie ein Paar (couple) Ochsen an einem Tage pflügen kann’, letztlich ursprungsgleich mit 1Koppel, vgl. Kluge 231995,477. Denkbar ist auch eine Fortsetzung des ahd. kuppula ‘Band, Strick’, das wie ahd. kuppuln ‘verbinden’ direkt vom Lat. stammen dürfte, durch mhd. kuppel. Die bereits im Mhd. und Mnd. übliche Bed. ‘Landstück, Weideland’ entwickelte sich bes. in Norddeutschland zu ‘eingezäuntes Landstück (Feld, Wiese)’, vgl. Pfeifer 1989,911.
Kschtenkwer m. TiN ‘Mistkäfer’,  Messkwer, 2: GA-La, 3: WE-La, BLA-Tr.
Lautf.: Koschiedkäfer GA-La; Kauschtenkwer WE-La; -kä- fer BLA-Tr.
kwisch Adj. 1. ‘unwohl, erkältet’, auch ‘lungenkrank’, bes. von Schafen, 2: Wb-Altm 98, Beiträge-Altm 1,144, 3: vereinz. sw elbostf. – 2. ‘stumpf’, von den Zähnen nach dem Genuss saurer Speisen,  stump, 3: BLA-Tr.
Lautf.: köwisch, köbisch Wb-We 71 und 73, Id-Queb 6; [kewi] Id-Eilsb 147; käöwsch Wb-Altm 98; kwisch Wb-Nharz 96, BLA-Tr; käwsch Beiträge-Altm 1,144. – Etym.:  Kwe.
kreien Vb. 1. vom durchdringenden, abgehackten Ruf des Hahns, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be, Richter o.J. 20 – de Hahne kraijet BLA-Tr; De Hoahn mockt de Og’n to beit Krei’n, hei weet’t butwennig. Bewohner-Altm 1,338. – 2. ‘in heller Tonlage schreien’ 3: Wb-We 74.
Lautf.: krei(e)n, [krae()n] Wb-Altm 116, Bewohner-Altm 1,338, Spr-Altm 83, vereinz. s GA CALV, STE-Bö Steg, verstr. elbostf.; kreijen Wb-Nharz 106, BLA-Tr; [kren] verstr. nwaltm.; [krae] SA-Pü; [krin] GA-Da, vereinz. ö Altm.; [krn] SA-Jü, Mda-Ost 47 (OST-Gla), OST-Krum; [kr] SA-Ku; [krjn] WO-Col Mei; krajet3. Sg. Präs. Vk-Harz 3,54; krä(he)n, [kr()n] verstr. mittlere Altm., WO-Zi, Mda-Ze (vereinz. ZE), Wb-Be; [krin] STE-Bad Peu; kräj(e)n, [krj()n] vereinz. nö Altm., ZE-Roß, Richter o.J. 20.
Krpelwark n. 1. ‘verkrüppeltes, kümmerliches Buschwerk’ 3: WE-Zi. – 2. dass. wie  Krptg 4., 3: BLA-Tr.
Lautf.: Krepelwark BLA-Tr; Kreppelwerk WE-Zi.