2Junge m. 1. ‘Kind männl. Geschlechts’ verbr. – das is a richor (richtiger) Junge DE-Ca; Rda.: Dat is en dummen Jungen sien Brauder. ‘Er ist dumm.’ Wb-Holzl 36; Junge, Junge!Ausruf der Verwunderung, des Erstaunens, CA-Ak; Sprw.: Jung’s sind Jung’s Bewohner-Altm 1,341.  TZ: Hsenmatz Hsenschter Kwer Kgel Knabe Knirps 1Kter. – 2. ‘Sohn’ 2: Wb-Altm 78, Spr-Altm 14, JE2-Gü, 3: Rauch 1929,7, Wb-Holzl 114, HA-Oh No, OSCH-Di, 4: Wb-Ak 82, DE-Ca – Fritze Müldern sn Junge HA-Oh; Unse Junge word stern komformrt. Wb-Ak 82.; Sprw.: Giwt Gott Jung’ns, so giwt hei ok Böcksen (Hosen). Spr-Altm 14. – 3a. ‘Lehrling’ 1: Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), 2: Wb-Altm 93, 4: KÖ-GrPa. – 3b. ‘Schiffsjunge’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 337 (JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 337 (CA-Ak), Wb-Ak 82. – 4. ‘ Kleinknecht’ 1: SA-Pe, 2: verstr. n Altm., JE1-Scha, 3: verstr. n elbostf., CA-Löd, 4: CA-Ak – Kinderreim:Junge drief, Junge drief,
Slaah’n Witt’n oppt Lief,
Slaah’n nich int Oegelken,
Verdeinst dick kein gut Löhnek’n!
Lieder-Ma Nr. 756 (HA-
Um).
– 5. ‘Unter’, Spielkarte, 3: HA-Oh, 4: BE-Grö. – 6. in der Verbdg.: bunter Junge ‘mit grünem Laub geschmückte Gestalt beim Pfingstumzug’,  Pingsten, 1: SA-Bre, 2: verstr. SA – Brauch: Urspr. wurde der Hirte, der am ersten Pfingsttag zuletzt mit seiner Herde auf der Weide erschien, von den übrigen Hirten mit Feldblumen und Grün geschmückt und abends beim Heimtrieb von Hof zu Hof geführt:Wir bringen enen bunten Jungen int Huus,
wer em sehn will, de kom heruut.
De Blomen hebben wi vör uns geplückt,
do hebben wi uns met uutgeschmückt.
Un hödden wi uns noch eher bedacht,
so hödden wi em noch bätter gemakt.
Söß Eier, söß Dreier, ‘n Stück Speck,
so gahn wi gliks wedder weg!
Brauch-wAltm 73.
– 7. in der Verbdg.: rder/rtjackiger Junge ‘Hausgeist’ 2: vereinz. OST, Kuhn 1843 Nr. 43 (JE2-Fe), JE2-Sa Schön, 3: Bewohner-Altm 2,293 (GA-Nie), Abergl-Ma 243 (WO-Ir, HA-Sü) – Volksgl.: Der rde J. rumort im Haus und richtet kleinere Schäden an. Kuhn 1843 Nr. 43 (JE2-Fe), Abergl-Ma 243 (HA-Sü). Er bringt häufig auch Glück und Geld und muss gefüttert werden. Wird er jedoch vertrieben, bringt er Unglück. JE2-Sa.
Lautf.: Junge, [ju] verstr. s Altm. JE2 JE1 ZE elbostf. omd.; Jung, [ju] verstr. nwaltm. Altm. (außer s), vereinz. n JE2; [u] SA-Dä El Hö; Junke Wb-We 60. – Gram.: Pl.: Jungens, [juns] ZE-Roß, vereinz. elbostf. anhalt.; Jung’ns Spr-Altm 14; [jus] verstr. nwaltm. Altm., JE2-Scho; [us] SA-Hö; [ju] SA-Ah; [u] SA-El. Zuss.: zu 1.: Mkens-, Mords-; zu 3a.: Lr-; zu 4.: Hde-, Hoff- , Kälwer-, Khrden-, K-, Kler-, Lämmer-, Ossen-; zu 5.: Klein-, Krz-; sonstiges: Hunde-, Kse-, Kgel-, K-, Läute-, Lp-, Lse-.
Karnickelzibbe f. dass. wie  Karnickelmutschke, 1: SA-Bre, 3: WA-Dom, 4: BLA-Sti.
Lautf.: Kanickelzipp SA-Bre; Nbf.: Karnuckelziwwe WA-Dom, BLA-Sti.
klimmern Vb. dass., 1: SA-Bre Pü Se, 2: vereinz. ö SA – he klimmert gliks up den Baum SA-Se.
Lautf., Gram.: 3. Sg. Präs.: klimmert SA-Bre Ma Se Str; [klimmt] SA-Ben; Inf.: [klimn] SA-Al Pü.
klnen Vb. 1a. ‘erzählen, schwatzen, Nichtiges reden’,  nlen, auch ‘langatmig erzählen’ 1: SA-Bre Pü Se, 2: verbr. nbrdb. (außer s), JE1-Bü Zie, 3: CALV-Calv, HA-Bee KlBa, Wb-We* 219, Wb-Nharz 99 – De Frau’nslü’ bi’t Waschent de staohn an dat Fatt Un kläö- nen un dräönen van dit un van dat. Pohlmann 1905,16; Rda.: H kläönt n’n de r’n vull ‘er wird durch sein unaufhörliches Gerede lästig’ Wb-Altm 103. – 1b. ‘klatschen, petzen’, auch ‘schlecht über jmdn. reden’ 2: Wb-Altm 103, JE1-Bü – Hast all wedder kläönt ‘hast du wieder geplaudert?’ Wb-Altm 103. – 2a. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 3: HA-Wo. – 2b. ‘stöhnen, jammern, klagen’,  stnen, 2: STE-Wa, 3: vereinz. nö elbostf., OSCH-Ott, WA-Am, WE-Ri, Wb-Nharz 99 – watt’e man ümmer te klenen hat HA-Oh. – 3. ‘langsam arbeiten’,  trdeln, 3: Wb-We* 219.
Lautf.: klö(ö)nen, klöhnen verstr. Altm. (außer s), JE2-Me Scho, JE1-Bü, vereinz. n/mittleres elbostf., WE-Ri; klö(ö)n, klöhn, verstr. nbrdb. (außer s), JE1-Zie, Wb-We* 219; klön’n, klöhn’n, klöön’n SA-Rie, STE-Da GrMö, HA-Bee; klönn SA-Kön, HA-KlBa; klenen HA-Oh; kläö(h)nen, klöa(h)nenPohlmann 1905,16, OST-Werb, GA-KloNeu, JE2-Alt Gü; klöa’n GA-Wer; klööän, klöän’n, kloähn’n, [kl] Mda-Ar 32, OST-Gla Spä, GA-Mie, STE-Bis, JE2-Scho; kläön Wb-Altm 103; klnen Wb-Nharz 99; kl’n Wb-We* 219; klöden HA-Hu.
Knick m. 1. ‘Stelle, an der etw. stark abgewinkelt ist, Biegung’, bes. von Straßen und Wegen,  Bgen, 1: SA-Bre Dä Ho, 2: verstr. Altm. JE2 nö JE1, JE1-Go, vereinz. mittleres/ö ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – De Ellewe macht ’n Lorref (ON im Westen der Stadt Aken) an Knick Wb-Ak 93. – 2. ‘Bruch, angeschlagene Stelle’, von Eiern – dat Ei hat’n Knick 3: HA-Oh. – 3. ‘scharfer Falz, Bruchstelle’, auch ‘Bügelfalte’,  Flde, 3: Wb-Nharz 102, 4: Mda-Sti 161, Wb-Be. – 4a. ‘Hecke’, auch ‘Buschwerk’, bes. zwischen Ackerstücken, urspr. eine durch Gebüsch gebildete Ecke? (vgl. Etym.), 1: SA-Dä Han, 2: Wb-Altm 109, Mda-Ar 44, 3: Wb-Holzl 122, Id-Eilsa 73, Wb-We 69, WE-Oster, 4: Wb-Be – dai Knik is all bannich brt woan SA-Dä. – 4b. ‘Zaun aus abgehauenen Zweigen’,  Tn, 2: Wb-Altm 266.
Lautf.: Kni(c)k, Knikk; außerdem: [knk] Mda-Ar 44, JE2-Schön, QUE-Di; Knieck JE2-Re. – Etym. (4a.): nd. ‘Hecke, Zaun’, die Benennung erfolgte, weil die Zweige alle drei Jahre gebrochen (geknickt) wurden, um die Hecken in ihrer Form und Größe zu erhalten.Von daher ist die in einigen Belegen anzutreffende Deutung ‘eine durch Gebüsch gebildete Ecke’ wohl eher zweifelhaft, vgl. Kluge 231995,456.
Kommdenkasten m. ‘Schublade einer Kommode’,  Schfkasten, 1: SA-Bre, 2: SA-GrGe, JE2-Be Schl, JE1-Gö Rie, 3: HA-Bee, verstr. mittleres/s elbostf., 4: BA-Ha, verstr. sw anhalt.
Lautf.: Kommodenkasten SA-Bre, JE2-Be Schl, HA-Bee, verstr. mittleres/s elbostf., KÖ-GrPa; Kommon- JE1-Gö; Kommaun- SA-GrGe; [gomgasdn] KÖ-Wo; [gomn-] KÖ-Preu; [gom-] verstr. BE; Kum(m)odenkasten JE1-Rie, OSCH-Har, QUE-Di.
1Koppel f., (m., n.) 1. ‘größere Anzahl, Menge’, von Dingen, 1: SA-Dä Rist, 2: Wb-Altm 113, Schwerin 1859,49, 3: Mda-sJe1 30 (JE1-Ran Wa) – en ganzen Koppel scheef Pött Schwerin 1859,49; dat oft (Obst) inkaokng in Somma is an Kobb rbait SA-Dä. – 2. ‘größere Anzahl zusammengehöriger Tiere, Viehherde’ 1: vereinz. nwaltm., 2: Wb-Altm 113, vereinz. nö Altm., GA-Da KloNeu, JE2-De, Mda-nwJe1b 75 (JE2-HSe), verstr. nw JE1, JE1-Ka, ZE-Hu, 3: Mda-nwJe1b 75 (verstr. w JE1) – bt’n up Schtrt löppt en gangs Koppo Gs SA-Ku. – 3a. ‘Schar, größere Anzahl von Personen’,  Korps, 1: SA-Bre Han Le, 2: vereinz. Altm., JE2-De, Mda-nwJe1b 75 (JE2-HSe), verstr. nw JE1, JE1-Ka, ZE-Hu, 3: Mda-nwJe1b 75 (verstr. w JE1) – Rda.: Sick to’n grod Koppel holl’n. ‘sich nach der Mehrheit der Leute richten’ Bewohner-Altm 1,346. – 3b. ‘Gruppe der Feldarbeiter’ 3: vereinz. elbostf. – 3c. ‘dörfliche Gemeinschaft’, auch ‘regelmäßige Zusammenkunft miteinander befreundeter Personen, Besuch’ 2: Brauch-wAltm 3f. und 46ff., STE-Wa, GA-Da Miest. – Brauch: Die K. bildeten in den Dörfern der Altm. Gemeinschaften, in denen sich vorw. die unverheiratete Jugend, differenziert nach Alter und z.T. getrennt nach Burschen und Mädchen (vgl. 3d.), zusammenfand. Brauch-wAltm 3f. und 46f. Die Burschen und ihre K. waren Träger des dörflichen Brauchtums. Dabei spielten die verheirateten Männer keine Rolle, obwohl diese urspr. auch einen festen Zusammenschluss unter Führung des Schulzen gebildet hatten. a.a.O. 47f. – 3d. ‘Spinnstubengemeinschaft’,  Spinnstwe, 2: verstr. Altm. s JE2 nö JE1. – 4. ‘Gürtel’ – t’ Koppel ummebinn’n 3: HA-Oh.
Lautf., Gram.: Kopp(e)l, [kop()l]; außerdem: [kop] JE2-Schön; Koppels Pl. Albrecht 21822 2,48; Kobbel SA-La, STE-Wa; Koppelle QUE-Di; Koppeln Pl. JE1-Stei; Koppe SA-Le; Koppa SA-GrGe Han; Koppo SA-Ku; [kob] SA-Dä; [kob] GA-Da; [kpl] JE2-KlWu; Köppel Brauch-wAltm 47; [köpl]GA-Da, CALV-Uth Zo; Köbbelken Dim. GA-Miest. – Etym.: mnd. koppel(e), köppel(e), kpeln. f. ‘Band, Verbindung, Strick, Riemen (zur Befestigung des Zugtieres), Hetzriemen der Jagdhunde, zusammen gebundene Tiere (bes. Hunde)’, daher auch ‘Schar, Haufen’, vgl. Pfeifer 1989,911. Zus.: zu 4.: Hals-.
köppen Vb. 1. ‘den Kopf abschlagen, jmdn. enthaupten’ 2: Wb-Altm 113, 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Be, Wäschke 31919,82 – Keppen darf der jar keen’n … a.a.O. 82. – 2a. ‘den oberen Teil eines Baumes, die Baumspitze abhauen’, bes. von Pappeln und Weiden, 1: SA-Bre Dä Le, 2: SA-Win, 3: vereinz. n elbostf., verstr. w/sö elbostf., 4: verstr. anhalt.  afhacken afköppeln afköppen afslgen köllen kröppen thacken tkden tköllen ttackern. – 2b. ‘Spitzen vom grünen Weizen abschneiden’ 2: JE2-Scho. – 2c. ‘Kopf und Blätter der Rübe abtrennen’ 1: SA-Rist, 3: WA-We, QUE-Hau, CA-To. – 3. ‘zu Kopf steigen’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 113, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 95 – dat hell Baia köppt bannich ‘das helle Bier steigt sehr zu Kopf’ SA-Dä.
Lautf., Gram.: köpp(e)n SA-Bre Le Win, Wb-Altm 113, WO-Da, vereinz. w/sw elbostf., BA-Ha; [köpm] verstr. nwaltm., vereinz. SA, verstr. s Altm., WO-HWa; [köp] SA-Dä, JE2-Scho, Id-Eilsa 73; [köbm] SA-Rist; kepp(e)n verstr. mittleres/sö elbostf., Wäschke 31919,82; kepp’m, [kepm] Wb-We* 221, Wb-Be; [keb] DE-Els; [geb] verstr. anhalt.; jekept Part. Prät. QUE-Hau. Zus.: sonstiges: nick-.
Krnseiße f. ‘Getreidesense’, einschließlich des Gestells zum Mähen von Getreide,  Seiße; am Sensenbaum befindet sich nur ein in der Mitte angebrachter Griff, 1: SA-Bre Dan Ty, 2: GA-Bo Klö, verstr. ö Altm. n/mittleres JE2 mbrdb., 3: GA-Wie, JE1-Gü Lo, HA-NHa, OSCH-Da, vereinz. s elbostf., 4: CA-Ra, verstr. BE – de Gornsense had an jr’n Schdl BE-Am.
Lautf.: Koornseiße, [krnzaes]HA-NHa, WE-Ve, BLA-Ti; Koa(r)nseiße SA-Bre, GA-Klö, JE2-Ba Go Par; -seise SA-Ty, OST-Pol; -seis(s) SA-Dan, OST-Wah, STE-Ga Ri Sta; -sese ZE-Eich (veralt.) Ned; [knzais], [-zaes] vereinz. ö Altm.; [-saes] WO-Zi; [-zäis] OST-Meß, STE-Bad; [knzaes] STE-Steg; Kah(r)nseiße JE2-Fe Schar; Kornseiße, [kornzaes] GA-Bo Wie, WO-Col Zie, JE2-NeuWa, vereinz. n JE1, BLA-Wie; -seise WE-Be; -seis(s) OST-Na, GA-Kä, STE-Je, JE2-Scho Schö; -sese JE1-Flö, ZE-We; -sense ZE-Jü Ke, QUE-Su, CA-Ra, BE-Bo KlMü La; [gornzenz] verstr. BE; Kornsenze OSCH-Da; Karnseiße JE2-Fi Red Zo, JE1-Lob; -seise JE1-Schw; Koarneseiße JE2-GrWu, vereinz. nö JE1; Korneseise JE2-Mö; -sense vereinz. ö ZE; [krnzäis] JE2-Scho; aus der Laienschreibung wird nicht ersichtlich, ob das inlautende -s- in -seiße sth. oder stl. ist.
kseln Vb. 1. ‘Kreisel treiben’ 1: SA-Bre, 2: Wb-Altm 121, SA-GrGe Rie, vereinz. mittleres/s JE2 n/w JE1, 3: vereinz. elbostf. (außer sw), 4: BE-KlSchie Me – kumm, wi willt küseln HA-Bee.  brummen brummkrseln brummkseln 2krseln. – 2. ‘(sich) im Kreis drehen, herumwirbeln’ 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. w anhalt. – de wint kselt hen un hr Wb-Nharz 97; dor Schn gselt sich ‘der Schnee wird wirbelartig durch die Luft getrieben’ BE-Am.
Lautf.: küseln SA-Bre, vereinz. Altm. mittleres/s JE2 n JE1 w elbostf.; küsell JE1-Rie; kieseln, [kzln] JE1-Ka, Wb-Nharz 97, verstr. mittleres/ö elbostf., Wb-Be; [gzln] BE-Me; kiesel’l, [kz] OSCH-Crot, WA-Schw We, ksel’l Wb-Ak 88; [gz()] vereinz. BE; [kizln] QUE-Hau. Zus.: zu 2.: hen-.