Klitze f. 1. dass. wie  2Klster, 1: verstr. nwaltm., 2: verbr. brdb. (außer ZE), 3: verstr. w JE1, vereinz. n elbostf., OSCH-Ott. – 2a. ‘Samenträger der Kiefer’,  Knappel, 2: OST-Zie. – 2b. ‘Hoden’ 2: Beiträge-Altm 1,140, SA-Bru, OST-Hei Ost.
Lautf., Gram.: Klitze, [klits] Sg., Klitz(e)n, [klitsn] Pl.; au- ßerdem: Klitz, [klits] Wb-Altm 105, verstr. ö Altm., GA-Si; Klietze Sg., Klietzen Pl. OST-Krum Ze, JE2-Ro; Klise Sg., Kli(e)sen, [klzän] Pl. SA-El Win, OST-Zie, GA-Rä, JE2-Sa; Kls, [kls] Wb-Altm 105, Mda-Ar 32; Klitte, [klit] Sg., Klitten Pl. SA-Stör, JE2-Scho, verbr. JE1, vereinz. n. elbostf.; Klidde Sg., Klidden Pl. WO-GrAm, HA-Erx; Kletze Spr-Elbe/Saale 178 (OST-Dü We, WO-San, JE1-Mö); Kletzen Pl.(?) STE-Tan; [klets] OST-GrRo. – Etym.: wohl Mischform aus mnd. klette und mnl. clisse, vgl. Pfeifer 1989,850, oder aus mnl. clitte und mnl. clisse, vgl. Spr-Elbe/Saale 178.
Knüppel m. 1a. ‘kurzer, dicker Stock’ 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1929,XIII (JE2-Vie), verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – Rda.: Datt schmeckt ass de Knüpp’l upp’n Kopp ‘es schmeckt sehr schlecht’ Wb-Altm 111; Sprw.: wer’n Hund hauen will, findt ok en Knüppel WO-HWa. – 1b. ‘armdickes Rundholz von bestimmter Länge’ 3: Wb-Nharz 102, 4: Mda-Sti 162, Wb-Ak 93 – Mr han uf de Aksjn zw Mter Knippel jekft. a.a.O. 93. – 2a. ‘Quer- oder Schleifholz’, wurde den Hunden an den Hals gebunden, um sie am schnellen Laufen zu hindern und damit ihren Jagdtrieb zu unterbinden, 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Ak 93 – Rda.: de knüppel is an’n hund bunnen ‘der Wunsch, etw. zu tun, ist vorhanden, die Umsetzung jedoch erweist sich als unmöglich’ Rda-Altm 295f. – 2b. ‘ca. 50 cm langes und ca. 15 cm breites, dickes Stück Holz, das zwecks Bekanntgabe von Einladungen und Verlautbarungen im Ort herumgereicht wird’,  1Hmer, 2: Bewohner-Altm 1,131f., Abergl-Altm 31, Bornemann 41827,208, 3: Blicke-Drömling 62 (GA-Rä) – Reim:Den Knüppel leet de Schult rümgoahn,
So hät he Dörplang kund gedoahn,
Dät up den Märtinsdag Klock Veer,
Versammlung unnern Eikbohm weer.
Bornemann 41827,208.
–2c. ‘Stab, an dem die Räucherwürste hängen’,  Worstspl(e), 2: SA-Bru, OST-Bre, GA-Kak. – 2d. ‘pflockähnliches Holzgerät zum Garbenbinden’,  Bindeplock, 2: STE-Wei, ZE-Bur Ste, 3: OSCH-Weg. – 2e. ‘Holzschlagwerkzeug des Steinmetzes’ 3: Id-Eilsa 73. – 2f. ‘Dreschflegel’ 3: Mda-Weg 103, WA-Ta. – 3. Brötchenart aus Weizenmehl,  Semmel, 2: vereinz. ö Altm., JE2-Wu Zo, vereinz. JE1, ZE-Bur, 3: BA-Ho, CA-Löd, 4: BA-Ha, vereinz. sw anhalt. – 4. ‘Ausguss am Topf’,  Tülle, 1: SA-Ty.
Lautf., Gram.: Knüppel, Knüpp’l verstr. Altm., Heimatkalender-Je 1929,XIII (JE2-Vie), JE2-Wu Zo, vereinz. JE1, ZE-Bur, verstr. elbostf., vereinz. sw anhalt.; Knüppeln Pl.(?) OST-Ho Kru, STE-Go Ri; Knüppa SA-Ty; [knüp] SA-Dä; Knippel, [knipl], [knipl] verstr. ZE, Nd-Börde § 40 (WO-Schn), Wb-Holzl 123 (WA-KlWa), Mda-Weg 103, Wb-Nharz 102, BA-Ho, Mda-Sti 162, vereinz. w anhalt.; Knippels Pl. Richter o.J. 6; [gnibl] BE-Al. Zuss.: zu 1.: Latten-; zu 2.: Ms-.
1locken Vb. ‘jmdn. durch Vorspiegelungen oder Verlockungen an sich ziehen, zu etw. veranlassen’, auch vom Anlocken von Tieren, 2: Bewohner-Altm 1,320, SA-Bru, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 41, Wb-Be – Rda.: de kann keinen Hunt fon’n Backm’n locken HA-Oh.
Zus.: hen-.
Lodderfke(n) f., n. dass. wie  Lodder 3b., 2: SA-Bru, GA-Wo, JE1-Schor, ZE-Nu, 3: WO-HWa.
Lautf., Gram.: Lodderfi(e)ke f. JE1-Schor, ZE-Nu, WO-HWa; -fi(e)ken n. SA-Bru, GA-Wo. – Etym.: 2. Glied Dim. des weibl. RN  Sophie.
Lutschproppen m. dass. wie  Lutsch, 2: SA-Bru, STE-Ho.
Melkgrpen m. dass. wie  Melksatte, 2: SA-Bru, verbr. OST, GA-Trü Vo, STE-Bu Schö.
Lautf.: Melkgroapen OST-Drü GrRo, STE-Bu; -groap’n OST-Bö; [melkgrpm] OST-Har; Melkjroapen STE-Schö; -groabn OST-Bi Ca Thie; -jroawen OST-Ho; -grop(e)n SA-Bru, OST-GrBeu Möl Sto, GA-Vo; -jropn GA-Trü; -grob’n OST-Sta.