Honnigimme f. dass. wie  Honnigbne, 1: SA-Dam Pe Ty, 2: OST-Gol, 3: OSCH-Gü.
Lautf.: Honnigimme OSCH-Gü; -imm SA-Dam Pe Ty, OST-Gol.
Hre f. 1. ‘Prostituierte’, auch ‘unordentliche, liederliche Frau’,  Slampe, 1: SA-Dam, 2: Wb-Altm 85, SA-Meh, GA-Bo, ZE-Bur, 3: vereinz. w elbostf., Id-Quea 159 – Rda.: Wenn de en Mächen wörre, dann wörr’t ne Hure wor’n von einem nachgiebigen, energielosen Mann, Sprw-Harzvorlg 254. – 2. ‘Fehlwurf bei dem Versuch, einen flachen Stein so auf eine Wasserfläche zu werfen, dass er mehrmals springt’ – ne Hore smiten 3: Wb-We 53.
Lautf.: Hore GA-Bo, Wb-We 53, hore Id-Quea 159; Hr Wb-Altm 85, Hoor SA-Dam; Haure vereinz. w elbostf. (vorw. veralt.); Hure, hre ZE-Bur, HA-Bee Oh, Sprw-Harzvorlg 254, Wb-Nharz 84; Hur SA-Meh.
kathlsch Adj. 1. ‘dem katholischen Glauben zugehörig’ verstr. – de katelsche Kirche HA-Oh; subst.: de Katoolschen sind falsch Wb-Holzl 116. – 2a. ‘heuchlerisch, falsch’ 3: verbr. elbostf. – Rda.: hei is katoolsch WA-Ble; subst.: dat is en ganzen Katoolschen OSCH-Ad. – 2b. ‘nervös, ärgerlich’, auch ‘verrückt, geistesgestört’,  dusselig, verbr. – Rda.: du bist woll katoolsch SA-Dam; d machsd mich jans gadlsch BE-Ra; det is jo tum katoolsch wern JE2-Sy; jistern woar ick reine katoolsch WO-Bl. – 2c. ‘wenig umgänglich’, auch ‘eigensinnig, dickköpfig’,  dickköppig, verstr. – katlscher (Zicken-)Bock Schimpfwort für einen eigensinnigen, bei anderen unbeliebten Mann, WA-Wo. – 2d. ‘unordentlich, nachlässig, liederlich’,  1lderlichda gaht kataulsch to 2: SA-GrChü. – 2e. in der Verbdg.: katoolscher Bahnhof ‘Bordell’ 3: OSCH-We, 4: CA-Sa. – 2f. ‘arm, unvermögend’ 2: SA-Ne, 3: WE-Oster. – 2g. ‘übel, unwohl’ 2: vereinz. mittlere Altm. – mi is hüte ganz kataulsch SA-Re. – 2h. in der Rda.: katoolsche Ooren (Augen) machen ‘inbrünstig, schwärmerisch gucken’ 3: CA-Ca. – 3. in der Verbdg.: kathlsch mken – a. ‘einem Maikäfer den Kopf eindrücken oder abrei- ßen’ 2: JE1-Ho Lei Zep, 3: verbr. elbostf., 4: CA-Ak. – b. ‘einen Frosch mit einem Strohhalm aufblasen’ – den hewwe wei kattolsch emoakt 3: OSCH-Grö. – c. ‘Zuckerrüben schlecht verziehen’ 3: WO-Drei.
Lautf.: katholsch, kattolsch, [katlš]; außerdem: katollsch, [katol] vereinz. sö Altm., OSCH-Krop; kad(d)olsch, kaddo’lsch vereinz. sw elbostf.; [gadlš] verbr. BE; katelsch HA-Oh, [katelš] Id-Eilsa 70; katlsch QUE-Di; katoasch SA-Ha; [kat] SA-Jü; [katol] SA-Zie; [kato] SA-KlGe; katoolsk SA-Scha; katoosk SA-Hö; [katul] STE-Ber; kataulsch verbr. mittlere Altm.; [kateosk] vereinz. n nwaltm.; [kateo] vereinz. mittleres nwaltm.; kat(h)olisch, [katliš] vereinz. Altm., JE2-Scho, verstr. elbostf.; Nbff.: krad(d)olsch, krad(d)o’lsch verstr. w/sw elbostf.; kred(d)olsch, kredo’lsch verstr. w/sw elbostf.; knadolsch Id-Eilsa 73.
1Knast m. 1a. ‘Baumast’ 2: Wb-Altm 109, JE2-Schön, 3: HA-Bee Oh – de Wind hat wedder ‘n schönen Knast von’n ohl’n Beernbohm awwerett’n HA-Bee; Up däen höchsten Knast van de jröttste Linne satt de Aemsel … JE2-Schön. – 1b. ‘knorriger Ast’ 3: HA-Bee. – 1c. ‘Aststelle im Holz’ 1: SA-Dä, 2: ZE-Kö. – 2. ‘verwachsener Holzklotz, der schwer zu spalten ist’,  Knorren, 1: SA-Dam GrGe Ty, 2: SA-HTr, GA-Klö, verstr. ö Altm., 3: WA-Ha, CA-Pö We. – 3a. ‘alter Mann, Greis’ 1: SA-Dä, 3: HA-Bee, CA-Fö – mit öhne is nich mehr veel los; hei is nu ‘n ohl’n Knast HA-Bee. – 3b. ‘grober Mensch’,  Klotz – Rda.: Datt iss’n groww’n Knast 2: Wb-Altm 109. – 4. ‘Hinterkopf, Schädel’, abw., 3: OSCH-Di.
Lautf., Gram.: Knast; außerdem: Knastn Pl.(?) SA-GrGe; Knäst GA-Klö; Knost OST-Bre; Nbf.: Qunast GA-KloNeu.
Kuttendeckel m. TiN 1. ‘Brachse’ 1: SA-Dam. – 2. ‘Güster’ 2: JE2-Scho.
Kwel f., m. 1. ‘kleines, ungesäuertes Brot aus Weizen- und/oder Roggenmehl’, veralt., 1: verstr. nwaltm., 2: Wb-Altm 121, Wb-Altm* 61, Vk-Altm 258 und 265, verstr. w/mittlere Altm. – Brauch: Das aus Weizen- (vereinz. nwaltm.), Roggenmehl (Wb-Altm 121, OST-GrRo) oder zu gleichen Teilen aus beiden Getreidesorten (vereinz. nwaltm., Vk-Altm 258, vereinz. w/mittlere Altm.) gebackene Brot wurde nach der Ernte an die Erntehelfer verteilt. GA-Hem. Die Kinder, die am Polterabend kamen, um dem Brautpaar durch das Zerschlagen von Geschirr Glück zu wünschen, erhielten zur Belohnung ein Stück K. Vk-Altm 265. – 2. ‘Topfkuchen (aus Weizen- und Roggenmehl)’,  Pottkken, 1: SA-Dam, 2: JE2-Schö.
Lautf.: Kuw(e)l, [kv()l] Wb-Altm 121, verstr. ö SA ö GA, OST-Bi GrRo, vereinz. CALV; Kuwo, [kvo] SA-Ho, vereinz. ö nwaltm.; [kv] SA-Ev; Kuwa SA-Han Mel; [kiuvo] SA-Die KlGe; [kiuv] verstr. nwaltm.; Kiuwa SA-Ty; Kubel, [kb() l]Essen-nwAltm 19, Vk-Altm 258 und 265, verstr. w/mittlere Altm., JE2-Schö; Kufel SA-Win; Kuel SA-Ben; Küb’l Wb-Altm* 61. – Etym.: slaw. Herkunft, vielleicht zu tsch. koblih ‘Faschingsküchlein’ oder zu wendl. kuwol ‘Kugel’, vgl. Selmer 1924,16, Spr-Elbe/Saale 102.
Möllerstwe f. ‘Stube in der Mühle’,  Feise, 1: SA-Dam, 2: SA-Rie, OST-Klei, JE2-Wa, 3: JE1-Pre, QUE-Di, 4: BA-Ha, KÖ-Bre Grö.
Lautf.: Möllerstuwe JE2-Wa; -stuw SA-Dam, OST-Klei; Mellerstuwe JE1-Pre; [mülrtub] QUE-Di; Millerstowwe BA-Ha, KÖ-Bre Grö.
Mollworp m. dass. wie  Moll, 1: SA-Dam Hen, 2: Wb-Altm 139, Id-Altm, vereinz. n Altm., 3: HA-NHa, BLA-Brau.
Lautf.: Mollworp Wb-Altm 139, Id-Altm; -worf SA-Ben Dam; [molwf] SA-Hen Sa, OST-Kru; -wurf OST-Me Web; mullworp BLA-Brau; Mullworf HA-NHa.