begrabbeln Vb. ‘fortwährend berühren, betasten’ 2: Id-Altm, JE1-Gö, 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Ak, Wb-Be – musste denn man alles bejrawwel’l? CA-Ak.
Lautf.: begrabbeln OSCH-Ro; -graww(e)ln, -jrawweln JE1-Gö, vereinz. n/w elbostf.; [bjraw] CA-Ak; bigrawweln QUE-Di; -krawweln Id-Altm; [pujrawln] Wb-Be.
Begrabehut m. ‘Zylinderhut’ 4: CA-Ak.
Lautf.: [bjrwht].
1behacken Vb. ‘mit einem Beil bearbeiten’ 4: CA-Ak.
behalben Vb., nur in der Verbdg.: was nich behalle’m ken’n ‘einer Aufgabe, Sache nicht gewachsen sein’ 4: CA-Ak.
Behälder m. ‘Behälter’, spez. auch ‘Gefäß zum vorläufigen Halten von Fischen’ 3: Wb-We 14, Wb-Nharz 24, 4: CA-Ak.
Lautf.: Behälder, -häller Wb-We 14; behelter Wb-Nharz 24; [bheltr] CA-Ak.
Beinbruch m. wie Standardspr., 3: HA-Oh, 4: CA-Ak, Wb-Be – Rda.: tas is je kn Pnpruch tröstender Zuspruch bei einem Missgeschick, a.a.O.
Lautf.: Beinbruch HA-Oh; [bnbru] CA-Ak; [pnpru] Wb-Be.
Beistecksel Pl. ‘Ständer an den Bordseiten des Kahns’, tragen dort die in der Kahnmitte auf dem höher liegenden Deckbaum angebrachten Sparren, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 147 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 147 (CA-Ak).
Lautf.: [baideksl].
beiweg Adv. räumlich: ‘vorbei, vorüber’ 4: CA-Ak, Krause 1964,56 – dr jungk baiweck un had noch nichem Junndach jesd CA-Ak.
beklackern Vb. refl. ‘sich  bekleckern’ 4: CA-Ak.
beklden Vb. 1a. (refl.) ‘(sich) anziehen, ankleiden’ 3: vereinz. elbostf. – 1b. in der Verbdg.: de Masde bekld’n ‘das zum Segeln benötigte Leinenzeug am Mast anbringen’, Schifferspr., vgl. anklden 3., 4: Elbschifferspr. 379 (CA-Ak). – 2. ‘einen Posten, ein Amt innehaben’ – ne g Stelle beklen 3: HA-Oh.
Lautf.: [bkld] Elbschifferspr. 379 (CA-Ak); beklen HA-Oh; -kln Wb-Nharz 22; biklen QUE-Di.