wergänger m. ‘Ziege, die in einem Jahr nicht gejungt hat’ 3: Wb-Nharz 53 (BLA-Hü), 4: CA-Ak.
Lautf.: ewerjenger, [ewrjer].
werhlen Vb. 1. ‘an das andere Ufer befördern’ – haol äöwer Zuruf an einen Fährmann, 2: Wb-Altm 77. – 2. ‘durch höhere Geschwindigkeit einholen und vorbeifahren, -gehen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 53, QUE-Di, 4: CA-Ak, Wb-Be. – 3. ‘tadeln, über jmdn. schlecht reden’ 2: Wb-Altm 77.
Lautf.: äöwerhaoln Wb-Altm 77; werhlen HA-Oh; ew(w)er- Wb-Nharz 53, QUE-Di; [ewrh] CA-Ak; [iwrhln] Wb-Be.
werleig(ig) Adj. 1. ‘übrig, als Rest verbleibend’, vgl. wer 3a., werig, auch ‘überzählig’ 2: vereinz. sw JE1, verstr. ZE, 3: vereinz. n/mittleres elbostf., verstr. s/ö elbostf., 4: BA-Schie, verstr. w anhalt. – ane ewwerle Hose KÖ-GrPa; eens von de Handtiecher is ewwerlee ZE-Roß; se packt den owerlei’jen Kauken in WO-Dru; Verbdg.: in owerlai’jen ‘übrigens’ Wb-Holzl 151; Hermen Northeym schall den acker vortynszen vnd vorschoten, yd were denne, dat eine ouerleige schot gewillköret würde … 1406, WeteB-Calbea 229. – 2. ‘überflüssig, unnütz’ 2: Wb-Altm* 49, 3: verstr. elbostf., CA-Ak – … ganz obberleiig war düt Nölen … Gorges 1938,48; Dat lp’n is äöwerlei, gao man sacht. Wb-Altm* 49. – 3. subst. ‘ Kleinknecht’ 3: CA-Eick Fe, BE-KlMü.
Lautf.: [evrlaigi] Beiträge-Nd 61 (WO-HWa); öberleiig QUE-West; owerlai’ich Wb-Holzl 151, WO-Dru, HA-Oh; öwwerleiich WE-Strö, -lai’ich Wb-We* 230; ewwer- a.a.O. 230; -leihig WE-Dee; äwwerleiich Id-Quea 142; obberleiig Gorges 1938,48; öwerleich OSCH-Ba, WE-La; ower- HA-Ost; öwwer- OSCH-De, Id-Eilsa 82, vereinz. n WE; ew(w)er- JE1-Prö, Wb-Nharz 54, verstr. ö elbostf.; -leicht vereinz. s WA; -leech vereinz. sw JE1, verstr. n/w ZE, CA-GrRo KlRo; äöwerlei Wb-Altm* 49; Überleiher subst. st. m. CA-Fe; ewwerlei, [ewrlai] verstr. mittleres ZE, QUE-GrSchie We, BA-Schie, BE-Fr Me; Ewwerleie subst. sw. m. CA-Eick, BE-KlMü; -lee, [ewrl] verstr. mittleres/ö ZE, BE-Gü, verstr. w anhalt.; -lää, [-l] vereinz. nö ZE; äwwerlei BLA-Ha. – Etym.: zu mnd. överleye, -leyge, -leyich ‘als Rest verbleibend, übrig’, vgl. HWb-Mnd 2,1282, genitivische Bildung wie  mannigerlei, vgl. Kluge 231995,511.
werrücks Adv. ‘rücklings’ 3: Wb-We* 230, Wb-Nharz 54, QUE-Di, 4: CA-Ak.
Lautf.: öwwerricks Wb-We* 230; sonst: ew(w)erri(c)ks.
werslag m. 1. ‘flüchtige Berechnung der ungefähren Größe’ 3: HA-Oh. – 2. ‘Wechsel der Stromseite mit dem Kahn’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 304 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 304 (CA-Ak). – 3. in der Rda.: den Öwwerslag krien ‘vor Schreck umfallen’ 3: Wb-We 98.
Lautf.: [wrla] Elbschifferspr. 304 (STE-Bit); werslach HA-Oh; Öwwerslag Wb-We 98; [öwrla] Elbschifferspr. 304 (STE-Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); [iwr-] a.a.O. 304 (CA-Ak).
werswappen Vb. 1. ‘(stoßweise) über den Rand eines Gefäßes fließen’ 2: ZE-Roß, 3: HA-Bee Oh Um, Wb-Holzl 151 (WA-KlWa), CA-Fö, 4: CA-Ak. – 2. in der Verbdg.: tum Öbberschwappen vull dass. wie  werswappeln 2., 2: JE2-Bre.
Lautf., Gram.: schwappt öwer 3. Sg. Präs. CA-Fö; swappt ower 3. Sg. Präs. HA-Bee; werschwappen HA-Oh Um; öbber- JE2-Bre; ewwerswappen Wb-Holzl 151 (WA-KlWa); [ewrwapm] ZE-Roß; [-wab] CA-Ak.
werwind m. 1. ‘Westwind, Wind aus Richtung des Harzes’, im Ostharz, 3: Wb-We* 230, Wb-Nharz 54. – 2. ‘Wind, der oberhalb hinwegweht und etw. im Windschatten lässt’, auch ‘windgeschützte Stelle’ 2: Elbschifferspr. 435 (STE-Bit Tan, JE2-Mi Pa, WO-Ro), 3: Wb-Holzl 151, 4: Elbschifferspr. 435 (CA-Ak). – 3. ‘wirtschaftlich geschützte Lage’, im Anschluss an 2., 3: Wb-Holzl 151.
Lautf.: Owerwind, [wrwind] Elbschifferspr. 435 (WO-Ro, JE2-Mi), Wb-Holzl 151; [wr-] Elbschifferspr. 435 (STE-Bit); Öwwerwind, [öwrwind] a.a.O. 435 (STE-Tan, JE2-Pa), Wb-We* 230; Ewwerwind Wb-We* 230, ewerwint Wb-Nharz 54; [iwrwind] Elbschifferspr. 435 (CA-Ak).