Ferlock n. 1. ‘Loch im Ofen für das Hineinstecken des Feuerungsmaterials’ – ... kukte un Riekchen ins Feierloch, weilse ummer een Schtickchen nas andere ufläte. 4: Wäschke 61915,9. – 2. ‘offene Feuerstelle’ 1: SA-Die, 3: HA-Oh, OSCH-Grö. – 3. ‘offene Stelle im Eis, in die Eisfläche gebrochenes Loch’, zur Entnahme von Löschwasser,  Wke, 3: CA-Fö, BE-KlMü.
Lautf.: Ferlock, [frlok] SA-Die, HA-Oh; Fier- OSCH-Grö, CA-Fö; -loch BE-KlMü; Feier- Wäschke 61915,9.
Gaffel f. 1. vgl. Giffel 1. – a. ‘Astgabel, gabelförmiges Holz’ 2: vereinz. s Altm., 3: vereinz. n/w elbostf., 4: KÖ-Ost – boben in de Jeffel sit’n Nest HA-Bee. – b. ‘gabelförmiges Holz als Stütze’, bes. für Obstbaumzweige, die Wäscheleine oder die Wagendeichsel,  1Micke, 3: vereinz. nw elbostf. OSCH, verstr. sw elbostf., 4: BE-Scha – stelle ne Jeffele under’n Ast HA-Oh. – c. ‘der gespreizte Teil des Stiels der großen Harke’ 4: BE-Grö, DE-Ra. – d. ‘aus zwei Armen bestehende Deichsel beim Einspänner’,  Wgenstange, 4: DE-Ca. – e. ‘Tragstock der Leichenträger’ 3: Wb-We 37. – 2. vgl. Giffel 2. – a. ‘langes, hölzernes, zweizinkiges Gerät zum Aufschütten und Umwenden des Strohs beim Dreschen’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., 3: vereinz. n elbostf., WE-Oster, 4: DE-Vo. – b. ‘hölzernes, zweizinkiges Gerät zum Aufhängen und Abnehmen von Würsten’ 3: HA-Ost Strö, WE-La Zi. – c. ‘langes, zweizinkiges Gerät, mit dem durch Anstechen überprüft wird, ob die Wurst im Kessel gar ist’ 3: QUE-Hau, 4: BA-Ha. – 3a. ‘(landwirtschaftliches) Gerät mit Zinken und langem Stiel, das bes. zum Verladen verwendet wird’, ohne genaue Spezifizierung, 2: vereinz. mbrdb., 3: vereinz. sö elbostf., 4: vereinz. omd. – 3b. ‘zweizinkige Gabel mit langem Stiel zum Reichen der Garben’,  Forke, 1: SA-Dö, 2: ZE-Ra Ser, 3: BA-Re, 4: vereinz. s CA. – 3c. ‘drei- oder vierzinkige Gabel zum Verladen oder Verteilen von Mist’,  Messforke, 2: STE-Buch, JE1-Schor, vereinz. ZE, 3: OSCH-Emm, WE-Ath, 4: vereinz. mittleres/ö anhalt. – 4. ‘die drei erhobenen Finger beim Ableisten eines Eides’ 3: vereinz. w elbostf. – wenn ick mien Recht man erst up de Gaffel hew WE-Oster. – 5. ‘Essgerät mit mehreren Zinken zum Aufnehmen der Speisen’ verstr. – Mets un Gw SA-Die; Un Telldern, Metzern, Jabeln borjen ... Gorges 1938,40; Denn namm sei dei grote Gawel ... (beim Essen) Rauch 1929,184.
Lautf.: (1.), (2.): Gaff(e)l, J-, [gaf()l], [j-] vereinz. Altm., Lindaub o.J. 26, Wb-Holzl 94 (HA-Bar), Wb-We 37; Gaffele vereinz. sw elbostf.; Gawwel, J-, [gav()l], [j-] OST-Ga, GA-Fau, Wb-Nharz 55 (BLA-Hü), BLA-Ti, vereinz. omd.; [gw] SA-Dä; Geff(e)l, J-, [gef()l], [j-] SA-Rie, CALV-Je Zo, vereinz. nw elbostf., WE-Dee Velt; Geffele, J- vereinz. w elbostf.; [gevl] GA-Ku; [gev] SA-El Wü; [jevl] SA-Al Sa, CALV-Uth; [jebl] GA-Schw; Gäffel, J- Wb-Altm 60, Brauch-wAltm 25 (GA-Br Je); Jäffele WE-Rho; [jf] SA-Rist; [gv] vereinz. nwaltm.; [jävo] SA-Die; [göfo] SA-Pü; [gövl] SA-Sal; [göv, -o] vereinz. n nwaltm.; [jövl] SA-Ah Zie; [jövo] SA-Ku; Jawel, [jvl] QUE-Hau, DE-Vo; Jabel BE-Grö; [jv()l] vereinz. s Altm.; [jwl] WO-HWa; Jaobel KÖ-Ost; (3.): Jawwel verstr. ZE, vereinz. sö elbostf. anhalt.; Jabbel JE1-Schor, vereinz. ZE, CA-Do Mi; jwel Mda-Sti 2; Gabel OSCH-Emm, WE-Ath, BA-Re; Jawel, [jvl] vereinz. JE1, ZE-Sta; Gaobel, J- SA-Dö, STE-Buch; (4.): Gaffel WE-Oster; Gbel HA-Bee Oh; (5.): Jawwel, [javl] verstr. ZE sö elbostf. anhalt.; Jabbel QUE-GrSchie, CA-Ba, vereinz. anhalt.; jwel Mda-Sti 2; Gawel, J-, [gvl], [j-] vereinz. JE1, verstr. elbostf. (außer sö); Gabel, J- vereinz. w elbostf.; gbele OSCH-Di; Gaowel, J-, [gv()l], [j-] SA-Ah, verstr. Altm., vereinz. elbostf.; [gv, -o] verstr. nwaltm.; Gbel OSCH-Hor; [jb()l] vereinz. ö Altm. (außer n WO); [gaov, -o] verstr. n nwaltm.; [jaul] Mda-nwJe1a 51 (JE1-Ih). – Etym.: mnd. gaffel(e), gafle, geffele ‘große hölzerne oder eiserne Gabel, Kornforke, Fleischgabel’, mhd. gabel(e) < westgerm. *gabl. Das lat. Wort gabalus ‘Galgen’ ist wohl aus dem Kelt. entlehnt worden, vgl. air. gabul ‘gegabelter Ast, Schenkelspreize’, vgl. Pfeifer 1989,493, Kluge 242002,325, im nd. Teil des Wörterbuchgebiets (außer Südrand) weitgehend Langvokal für das Essgerät und damit lautliche Differenzierung zu den anderen Bed.
Grdendr f. ‘Gartentür’ 1: SA-Die Ku, 3: Hbl-Ohre 1925 Nr. 3/Wöhlbier (HA-Eim), HA-Oh, 4: Wb-Ak 170, Wäschke 31909,98 – Un dunn make de Garendöör wiet opp un jung vorrwegg. Hbl-Ohre 1925 Nr. 3/Wöhlbier (HA-Eim).
Lautf.: Garendöör Hbl-Ohre 1925 Nr. 3/Wöhlbier (HA-Eim); Grender HA-Oh; Jartentiere Wäschke 31909,98; [grndr] SA-Die Ku; Jrt’ntre Wb-Ak 170.
Gaststwe f. ‘Gaststube in einem Wirtshaus’, auch dass. wie  Gasthoff, 1: Ehlies 1960a 79, Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die), 2: STE-Bö, Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie), ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Damit junke inne Jastschtowwe. Wäschke 61915,17; ... sette sek in de Gaststuwe an’n Disch ... Wedde 1938,22.
Lautf.: Gaststuwe, -stwe HA-Oh, Wedde 1938,22; -stuw Ehlies 1960a 79, Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die); Gasstuwe, gasschtwe Sprw-Börde, Wb-Nharz 56; Gaststube Lindauc o.J. 43, HA-Dö; -stue Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie); [jastt] STE-Bö; Jaschtuwwe ZE-Roß; Jaststubbe Richter o.J. 19; -schtowwe Wäschke 61915,17; Jaschtowwe Wb-Ak 76.
Geduld f. wie Standardspr., vgl. Duld, 1: SA-Dä, Hausfr-Altm 1930,8 (SA-Die), 3: verstr. elbostf. – heff man noch an bittkng Gedd SA-Dä; Sprw.: med Geduld un Spukke fengt man manche Mukke Wb-We 38; leichter drecht (trägt), watte drecht, wer Jeduld derbi eleggt Sprw-Börde.
Lautf.: Geduld, -t, J-; außerdem: [gdd] SA-Dä; gidult OSCH-Di.
gehren Vb. 1. 1: Hausfr-Altm 1930,4 (SA-Die), 2: Heimatkalender-Je 1937,76 (JE2-Fi), ZE-Roß, Heimatkalender-Ze 1962,92 (ZE-Ze), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – a. ‘in jmds. Besitz sein’, auch ‘zugehören’, vgl. hren 3.... das jeherte alle odder jaor keenen. Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa); das Haus jehert zu mein Arwe ZE-Roß. – b. ‘passend sein’, auch ‘erforderlich sein’ – Sprw.: Klappern gehört nu einmal taut Handwerk CA-Fö. – 2. refl. ‘sich geziemen, sich schicken’, vgl. hren 4., 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ... wie sichs jeheert ... Heese 21919,45; Ick moßt dauhn, wat sick gehört ... Lindauc o.J. 36.
Lautf., Gram.: gehört, j- 3. Sg. Präs. Hausfr-Altm 1930,4 (SA-Die), vereinz. n elbostf., Sprw-Börde, CA-Fö; jehern HA-Oh; -hren Wb-Nharz 58; [jhrn] ZE-Roß, Wb-Be; jeheert 3. Sg. Präs. Heese 21919,45, Krause 1964,11; -he(e)rte 3. Sg. Prät. JE1-Pre, Heimatkalender-Ze 1962,92 (ZE-Ze), Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa); gehürt 3. Sg. Präs. Heimatkalender-Je 1937,76 (JE2-Fi).
Glgatsche f. dass. wie  Glgarst, 1: SA-Die, 2: Wb-Altm 60, 3: GA-Sie.
Lautf.: Jälgatsche GA-Sie; Gälgatsch Wb-Altm 60; [gogat] SA-Die.
Glhals m. dass. wie  Glgarst, 1: SA-Die.
Lautf.: Gälhals.
Gemt n. ‘Sinnesart, Wesensart eines Menschen’, auch ‘geistiges und seelisches Empfindungsvermögen’ 1: Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die), 2: Firmenich 1854,125 (STE-Ste), 3: Sprw-Börde, 4: vereinz. anhalt. – Öwer Heinrich hadd’ ein fidel Gemäud ... Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die); tr hat an jdes jemte Wb-Be; Rda.: Det namm se dänn sick to Gemöth ... Firmenich 1854,125 (STE-Ste).
Lautf.: Gemöth Firmenich 1854,125 (STE-Ste); -mäud Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die); Jemüte Sprw-Börde; -miete, jemte vereinz. anhalt.
grn Adv. verbr. 1. ‘mit Freude, Vergnügen’ – dor Hund had das jarne DE-Ca; ik mok dat nich jeern OST-Wal; ... Dä speele geren Schach ... Klaus 1936,9; Dei Kerls leeten sick girn van ehr barbieren ... Hausfr-Altm 6 (SA-Die); ... da saaßen de Leite jarne un kooft’n sich Kaffee und Kuch’n. Heimatkalender-Ze 1962,94; d hem’m sick bäide jrne ‘sie empfinden Zuneigung füreinander’ JE2-Scho; Sprw.: de Buur magg gärn lang Wost un kott Prädichten (Predigten) OST-Sta. – 2. ‘nach Möglichkeit’, zum Ausdruck eines Wunsches – Nu wolltes doch awwer der Harr Pfarre zu jarne wissen ... Wäschke 61915,5. – 3. ‘getrost, ohne weiteres’ – ik wilt geren glöben HA-All; Rda.: Licken kannst du mi geern; aver mit de Höörn mußt du mi ut de Büx bliven, see de Buur to sinen Ossen. Berufe-Altm 251. – 4. in der Verbdg.: gt und grn ‘bestimmt so viel’ – ... de woll gut un jeern sine siebzig Jahr schon oppen Puckel harre ... Lindaua o.J. 143; Das Schwein word jt un jrn seine zw Zentnr jehatt han. Wb-Ak 75.
Lautf., Gram.: ge(e)rn, j-, [grn], [jrn] (SA-Die, n/mittlere Altm.: [gn], [jn], s Altm., JE2: [gn], [jn]) SA-Die, vereinz. Altm., JE2-Scho, vereinz. s JE2, verstr. elbostf., BE-Neu; -e vereinz. JE2, JE1-We Zie, BA-Ba Bad, KÖ-Kö We; jern vereinz. w elbostf.; geren, j- verstr. n/w elbostf., BA-Rie; jeernd DE-Kle; gä(ä)rn, j-, [grn], [jrn] (nwaltm., n/mittlere Altm.: [gn], [jn], s Altm.: [gn], [jn]) verstr. nwaltm., verbr. Altm., Wb-Nharz 60, vereinz. n/ö elbostf. omd. ([jrn] – veralt.); -e vereinz. mittleres JE2 mbrdb., WA-Eg; gären Firmenich 1854,141 (um BA-Ge); järnt Alt-Cöthen 8; jeärne JE1-Pa; jäern Vk-Harz 3,58; [jarn] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); gi(e)rn, j- Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die), JE2-Scho, OSCH-Pa; gierne Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie); gieren OSCH-Di; [jrnd] veralt. DE-Ca; jiährn STE-GrMö; ji-ern WE-Ost; ji-erne WE-Sta; [gain] SA-Dä; [gäin] verstr. n/w nwaltm.; jr’n Mda-Sti 29; jarne, [jarn] JE2-Ba, JE1-Pre, vereinz. ZE, CA-Ca, verbr. anhalt.