kken Vb. 1. ‘gucken, schauen’ 1/2/3: allg. nd. (außer mittleres/s elbostf., dort vereinz. neben  kucken) – dat is doch seo naiwlich (nebelig), dat’n nich fan n’n Hius nao anna kkng kann SA-Dä; Rda.: He kiekt as’n Mus ut’n Dunk Hede (aus einem Bündel Werg). ‘Er guckt verständnislos, verblüfft.’ Spr-Altm 82; de mokt n pa Ogn, as wennt Uhl ut n Heedunk kickt dass., STE-GrMö; Daomit kann’r nich wt ümmher kik’n. ‘Er hat sehr beschränkte finanzielle Möglichkeiten.’ Wb-Altm 278; kiekt nich wieder wie de Nese reckt ‘er hat einen beschränkten Gesichtskreis’ Sprw-Börde; He hat to deep int Glas keken. ‘Er ist betrunken.’ Bewohner-Altm 2,129; kke mal an!Ausruf der Verwunderung, HA-Oh; he lett sien Kieken ‘er stirbt’ GA-Ga; Sprw.: wecker dod is, lett sien Kieken ‘wer gestorben ist, wird von der Familie vergessen’ SA-Die; Kiek, eh’r de köffst. Spr-Altm 77. – 2. in der Verbdg.: klar Kiek ‘dünner Kaffee’,  Plurre, 2: GA-Wer.
Lautf.: kken, kieken, [kk]. – Gram.: Zu sw. Flexion tritt st. gebildetes kken Part. Prät. verstr. nbrdb., [kakn] Dialekt-Ma 8 (verstr. JE1), [jekak] ZE-Kö, zusätzlich auch sw. kkte 1./3. Sg. Prät. verstr. nbrdb.; kken 3. Pl. Prät. Rauch 1929,155. Zuss.: zu 1.: hen-, hinderdorch-, in-, n-.
klammig Adj. dass. wie  klamm 2b., 1: SA-Die, 2: vereinz. Altm., 3: GA-Ge Rä Sie.
Lautf.: klammig SA-Die Max; klamig GA-Ku Rä Sie; kloamig OST-Ho, GA-Ge; kloamich STE-Sta.
knapp Adj., Adv. 1a. ‘in so geringen Mengen vorhanden, dass es bald verbraucht ist, kaum ausreichend’ 1: SA-Dä, 2: verstr. nbrdb., Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 161, Wb-Be, Wäschke 41919,36 – Et Jeld is knappe. Gorges 1938,56; et is knappe op de Tt HA-Oh; weil det Fudder fört Veh man ümmer knappe wor, wort met’te Vehwirtschaft janz erbärmlich. JE2-Gü; Rda.: is knapp, giw aw Ausdeutung des Krächzens der Krähen, OST-Möl. – 1b. ‘gerade ausreichend’ 1: Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die), 2: Wb-Altm 109, ZE-Roß, 3: Wb-Holzl 122, HA-Oh, Wb-We 69, Wb-Nharz 101, QUE-Di, 4: Mda-Sti 161, Wb-Be, Wäschke 41919,31 – Sin Voder sin Möll in de Heid hadd ok ehrn Oekelnam’ (Spitzname) davon krä’n, dätt dat Woter in’ Sommer so weinig was, dät et knapp tom Möhlen langte Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die); et is knappe mt (gemessen) HA-Oh. – 2. ‘kärglich’ 2: ZE-Roß, 3: Wb-Nharz 101 – knappe lben a.a.O. 101. – 3a. ‘eng, fest anliegend’, von Kleidung, 3: Id-Eilsa 73, Wb-We 69, Wb-Nharz 101 – dei Stebbel is tau knappe Wb-We 69. – 3b. ‘nicht ganz’ 2: Heimatkalender-Je 1924,62 (JE2-Vie), Mda-Ze (verstr. ZE), 3: Lindauc o.J. 118, Wb-Nharz 101- De Wiesche – et war man ne smale Striepe von knappe anderthalf Morgen … Lindauc o.J. 118; et is knappe feire ‘es ist nicht ganz vier Uhr’ Wb-Nharz 101. – 4a. ‘fast gar nicht’ 3: Id-Eilsa 73, Id-Queb 4, 4: Mda-Sti 49. – 4b. ‘fast niemand, kaum jmd.’ 3: Wb-We 69, Wb-Nharz 101 – under hunderten is knappe einder a.a.O. 101. – 4c. ‘mit Mühe, mit knapper Not, gerade noch’ 2: Wb-Altm 108, 3: HA-Bee Oh, OSCH-Di, Wb-Nharz 101, QUE-Di – gah man langsamer! Ick kann ja knappe middekom’m! HA-Bee; hei kam knappe mit’n Zuch HA-Oh; Rda.: t’ geit man knapp ‘ich habe gerade noch mein Auskommen’ Wb-Altm 108. – 5. ‘gerade, in dem Moment (als)’ – Knapp was de nu buten un ruter ut d’ Dör, Dao sett’t sei ehr Emmern up d’ Stä’ daol up d’ Er’… 2: Pohlmann 1905,66.
Lautf.: knap(p) vereinz. Altm., Elbschifferspr. 394f. und 438 (JE2-Mi Pa), Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), verstr. ZE, OSCH-Di, Wäschke 41919,31 und 36; [knab] Elbschifferspr. 394f. und 438 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); knappe JE2-Gü, verstr. elbostf.; knppe Mda-Sti 49 und 161.
Knptange f. 1. ‘Kneifzange’ 1: SA-Die Rist, 2: Wb-Altm 110, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 93, Wb-Be. – 2. dass. wie  Knpkwer, 3: HA-Uep, QUE-Di, CA-Bie. – 3. dass. wie  Knper 2b., 1: ADVk Nr. 239f (SA-Schm).
Lautf.: Kni(e)ptange, [knpta] vereinz. elbostf.; -tang, [-ta]SA-Rist, ADVk Nr. 239f (SA-Schm), Wb-Altm 110; [knbta] SA-Die; Knpzange, [knptsa] ZE-Roß, Wb-Ak 93, Wb-Be; Knaeipzange ZE-Roß.
Knwel m. 1. ‘Knöchel der Hand’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm. (außer s GA CALV), JE2-Scho, ZE-Hu Kö Roß, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – hei hat sek de knewweln feschwet. Mda-Weg 102. – 2. dass. wie  Knössel, 1: SA-Die, 2: Matthies 1903,8, OST-Fle, 3: BA-Re – Un denn foat’t he de Gous um ‘n Fot, bi’n Knöw’l, … Matthies 1903,8.
Lautf., Gram.: Knw(e)l, Knöw’l, [knw()l] Matthies 1903,8, OST-Ga, JE2-Scho, WE-La; Knöbel OST-Fle; [knbl] GA-Schw; Knäöw’l, [knv()l] Wb-Altm 109, vereinz. mittlere/ö Altm.; [kvl] STE-Wa; [knvo] SA-Pü; [knbl] OST-Dü, STE-Ro Schi; Knleken Dim. Wb-We* 220; [knvl] OST-Ga; Knleken Dim. Wb-We* 220; [knwl] JE2-Scho; Knääwel Pl. Serimunt 1930 Nr. 82; [knövl] SA-Ma Rie Sal Zie, OST-Har; [knövul] SA-Al; [knövln] Pl.(?) GA-Ku; [knövan] Pl. SA-Ev; [knövo] SA-Ah Die GrGe; [knöv] vereinz. nwaltm.; [knoo] SA-Die; Kneww(e)l, [knev()l] ZE-Hu Roß, WO-HWa Mei Zie, Mda-Weg 102, vereinz. nö QUE, BA-Re, Wb-Ak 92f.; [knevll] Mda-nwJe1b 71 (JE1-Ran); [gnewl] Mda-Fuhne 14 und 116 (verstr. anhalt.); [gewl] z.T. veralt. a.a.O. 116 (verstr. s DE); [knv()l] WO-Mei Zi, Nd-Börde § 40 (WO-Schn), ZE-Kö; Knäwwel’ WA-We.
krgen Vb. 1. allg. – a. ‘erhalten, in den Besitz von etw. kommen’, auch ‘kaufen können’ – jiff mi dütt, krüsdu dat SA-Die; Ich hawwe an Brf jekricht. Wb-Ak 98; mor schlachden mrjen, d graisde  ne glne Worschd DE-Ca; bai Aisenschulzen krichtemor alles DE-Els; Rda.: wat ek hewwe, dat wett ek, wat ek kre, dat mott’n erst sin Wb-We* 222. – b. ‘als Belohnung, Bezahlung, Vergeltung bekommen’ – dovor hatte ‘n Doaler ekricht JE1-Pre; hei kreich noch Jelt fon mik HA-Oh; hei hat Knast ekren CA-Fö. – c. ‘verabreicht bekommen’ – ne Wucht krgng ‘Prügel bekommen’ JE2-Scho; ne Ziehung kreigen dass., BLA-Ta; wat in nakken krn Wb-Nharz 107; du krist wecke hinder de eren HA-Oh. – d. ‘zu etw. kommen, sich verschaffen’ – Rda.: Nu hem se sek doch noch kricht. ‘Sie haben geheiratet.’ Spr-Asch 31. – 2. allg. – a. ‘in einen bestimmten Zustand geraten’, auch ‘sich etw. zuziehen, etw. erleiden’ – hei kricht de Msern HA-Oh; se krg’n glk dat Lopen Wb-Altm 117; … keen’n Aden kreien! Wäschke 41910,123; Äwer so wie dät Füer nu Luft kreeg, prasselt et mang dät Koarne …Heimatkalender-Ma 1932,45 (JE2-Vie); et met der angest krn Wb-Nharz 107; h het mik antickt un d heff ik an Schreck krgng JE2-Scho; Rda.: dae kan’n Hals ok nich full krjen ‘er kann nicht genug bekommen’ BLA-Brau. – b. ‘in den Stand versetzt werden, die Möglichkeit haben, etw. zu tun’ – te wetten (wissen) krn Wb-Nharz 107; W Frdrich … dat te hr’n kraich, word’e rsich … Tiedge 1954,39; Ob wie wat te eten krie’n können? Lindaua o.J. 5; Rda.: töw (warte) nochn bütschen, seggt de Hohn tumm Pierworm (Regenwurm), dunn kreeg he imm to faten und fret imm upp STE-Kre. – c. ‘bewerkstelligen, schaffen’, auch ‘hervorbringen, entstehen lassen’ – … det wie dann Krohm wärrer runner droagn kreegn OST-Los; Se hat’n Kind krg’n. Wb-Altm 116. – d. ‘jmdn. zu einer bestimmten Tätigkeit veranlassen’ – bi’t lsen krn Wb-Nharz 107. – e. ‘etw. zu erwarten haben’ – heite Nacht kriemer a Jewitter BE-Grö; Rda.: mor kreien noch was uff de Mitze ‘es wird bald regnen’ Vk-Anhalta 68. – 3a. ‘fassen, ergreifen, erwischen’ allg. – kriech mick doch Wb-Holzl 127; teuf (warte) man, dick will ick schon kriej’n HA-Bee; Sprw.: Wenn de Hund nich eschetten harre, harre’n Hasen ekrejjen. Zurückweisung von Ausreden, Sprw-Harzvorld 374. – 3b. auch subst. ‘Haschen spielen’ 1 verbr nwaltm., 2: verbr. Altm., 2: verstr. JE2 JE1 ZE, 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd. – Krieg’n spöln OST-Gen; Abzählreim:Wi will’n uns nich lange stri’n
un du moßt krie’n.
HA-Vö.
Eine Variante des Spiels ist das englische Krgen, bei dem der Abgeschlagene nur eine Hand zum Haschen frei hat, da er die andere Hand auf die Stelle legen muss, an der er abgeschlagen wurde. OST-Kau, JE2-Ge.  afsln ankrgen fangen ften grpen Hasche haschen Kterkrgen Kluckhasche Krger packen zecken.
Lautf., Gram.: krieg(e)n, [krg()n], [krg] verbr. nwaltm. Altm., vereinz. JE2 n JE1, JE1-Flö, ZE-We, verbr. n elbostf., verstr. mittleres/s elbostf., BA-Sil, vereinz. w anhalt.; [kr] verstr. SA, OST-Har, GA-Le, STE-Ber Wa; krieken JE1-Scha; kriejen verstr. ö Altm., JE2-Schö, JE1-Re, verstr. nw elbostf., vereinz. s elbostf.; [grjn] vereinz. w anhalt.; krie(h)en, [krn] OST-Ga Ko, STE-Scho, verstr. mittleres/s JE1 mittleres elbostf., Wb-Be; [grn] BE-Am; krien, [krn] verstr. mittleres/sö Altm., vereinz. s JE2 w JE1, JE1-Ho, ZE-Roß, verbr. mittleres/s elbostf., Mda-Sti 54, CA-Sa; [grn] DE-Ca; kregen (3b.) SA-Pre, WO-Ke Ma, JE1-Me Ran, ZE-Stre, HA-AHa, BA-Ha; krägen (3b.) SA-Hen; kreen OSCH-KlQue; kreigen WE-Is, BLA-Ta; krei(e)n, [krai()n] Mda-Ma 65 (JE1-Prö), JE1-Kra, verstr. ZE, QUE-Tha, Vk-Ask 379, vereinz. omd.; [grai()n] BE-Gier KlSchie, DE-Ca; krein QUE-Su; [krin] Mda-Ze (ZE-Gro); kräin WE-Gö; 2. Sg. Präs.: kriegst JE1-Zep; krst Wb-Ak 98; [krist] SA-Dä, Bewohner-Altm 1,349, Matthies 1903,21, JE2-Scho, ZE-Roß, verstr. elbostf., Wb-Be; [krüsd] mit Enklise des Personalpron. SA-Die; [kraist] verstr. ZE; [graisd] BE-Gier, DE-Ca; [graisd] mit Enklise des Personalpron. DE-Ca; 3. Sg. Präs.: kriegt Bewohner-Altm 1,343, Spr-Altm 15, ZE-Dor KlLei, HA-Hu, vereinz. s elbostf., CA-Do Mi; kricht, [krit] SA-Dä, JE1-Pre, ZE-Cob Jü, verstr. elbostf., DE-Els; kritt ZE-Roß, Wb-Be; kriet, krtJE1-Walt, Vk-Anhaltb 83 (ZE-Steu), WE-Ro, Wb-Ak 98; kreit Spr-Anhalt 168; [graid] BE-Scha; 3. Sg. Prät.: st.: kre(e)g vereinz. nbrdb.; krch OSCH-Har; krch QUE-Di; kraich, kreich Tiedge 1954,39, HA-Oh, Vk-Harz 3,23 (BLA-Be); kre-ich Wb-Holzl 127, Wb-Nharz 107; sw.: kriegte WE-Si; krichte Wb-Ak 98, Wäschke 71913,59; kreiete (veralt.) Wb-Ak 98; Part. Prät.: st.: kreg(e)n, kräg(e)n SA-Roh, verstr. Altm.; [krg] JE2-Scho; kreng SA-Ben; [krjn] JE2-Scho; ekrejen HA-Bo; ekre-in Wb-Holzl 127, Wb-Nharz 107; [krig] SA-Dä; (e)kreggen, (e)krejjen Dialekt-Ma 10 (JE1-Ra), vereinz. w elbostf., QUE-Di; (e)krn HA-All Um, OSCH-Da KloGrö, QUE-Ga, CA-Fö; ekren HA-Oh, OSCH-Eils; sw.: kriegt verstr. ö Altm., JE2-Fi; ekriegt WO-El Me; gekriegt, je- vereinz. mbrdb.; kriggt Wb-Altm 116, WO-Ri, JE1-Try Wol; kricht vereinz. STE, Spr-Asch 31; ekricht verstr. w JE1, ZE-Göd; jekricht, [jkrit] Mda-Ze (verstr. ZE), QUE-GrSchie, Wb-Ak 98, Wäschke 71913,49; jekritt ZE-Roß; jekreit Alt-Cöthen 8; (e)kreggt WA-Ost Schl Ste. Zuss.: zu 1.: hr-, in-, ls-, mit-; zu 2a.: nedder-, wer-; zu 2b.: wer-; zu 3a.: hr-, in-; sonstiges: wer-.
Krück(e) m., f. 1a. ‘Stock für Gehbehinderte mit gebogenen Querhölzern zum Stützen des Körpers unter der Achselhöhle oder an den Unterarmen’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – hei geit an Krücken HA-Oh. – 1b. dass. wie  Krückstock, 2: GA-Ga, 3: WE-Schie, 4: BA-Ha. – 1c. ‘grober, beschädigter Stock’ 3: Mda-War 15. – 2a. ‘Querholz an der  Krück(e) 1a. zum Stützen des Körpers unter der Achselhöhle oder an den Unterarmen’, auch ‘Griff am Spazierstock’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – hei hat’n Stock mit’n silbern Kruck HA-Bee. – 2b. ‘das Querholz der Harke, an dem die Zinken sitzen’,  Harkenhft, 1: SA-Die. – 3a. ‘Griff an der Haspel’ 3: Wb-Holzl 127. – 3b. ‘Griff in der Mitte des Stiels der Getreidesense’ 1: SA-Die, 4: DE-Ra. – 3c. ‘Griff am oberen Ende des Stiels der Grassense’ 4: BE-Grö La. – 4a. ‘Gerät zum Herauskratzen der Asche aus dem Backofen’, besteht aus einer schmalen Schaufel, die an einer langen Stange angebracht ist, 2: Bewohner-Altm 1,347, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 97, Wb-Be – Rda.: Krick un ’mstl ‘viele verschiedene Leute’ Wb-Ak 97; Krück un Ow’nstaoken dass., Bewohner-Altm 1,347. – 4b. ‘Gerät zum Zusammenkratzen des (Straßen-)Schmutzes’, ähnelt einer Hacke, 3: vereinz. elbostf. – 4c. ‘hölzernes Gerät zum Rühren des kochenden Pflaumenmuses’,  Mskelle, 3: vereinz. sw elbostf. – 5a. ‘Krümmung’ 3: Wb-Nharz 107. – 5b. ‘gekrümmtes Ackerstück’, auch in FlN, 3: vereinz. mittleres/s elbostf. – 6a. ‘alter, gebrechlicher Mann’ 3: HA-Oh. – 6b. ‘Krüppel’ 4: Wb-Be. – 7a. ‘altes, schlechtes Pferd’,  Gaul, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. mittleres OST, STE-Bir Gra, verstr. mittleres/s JE2 JE1, ZE-Bur Kö We, 3: vereinz. w JE1, 4: BE-Ad Al Gier. – 7b. ‘alte, auch abgemagerte Kuh’ 2: GA-Da, JE2-Scho.
Lautf., Gram.: Krücke, [krük] f. GA-Ga, STE-Gra, verstr. mittleres/s JE2 n JE1, HA-Oh, BE-Grö, DE-Ra; Krück, [krük] f. vereinz. nwaltm., OST-Me, GA-Da, Krück m. WE-Schie, Krück Bewohner-Altm 1,347, OST-Ca De Po; Kricke, [krik] f. STE-Bir, verstr. mittleres/s JE1 ZE, Wb-Nharz 107, Id-Queb 6, vereinz. omd.; Krick Wb-Ak 97; [grig] f. BE-Ad Al Gier, Mda-Fuhne 18 (DE-Ca); Krucke, [kruk] f. vereinz. n JE1 elbostf., Mda-Sti 165 (slt.); Kruck m. verstr. elbostf.; [kru] f. Mda-sJe1 30 (JE1-Ho). Zus.: zu 4c.: Ms-.
krumm Adj. 1a. ‘nicht gerade, gebogen’, von der Form, vom Wuchs, verstr. – dor Schdrich is je jans grumm DE-Ca; de Weg jeiht krumm üm dan Berj rüm STE-GrMö; Rda.: krumm wie an Flitzeboen Vk-Anhalta 62; de Tun is all krumm un scheif HA-Bee; subst.: ’n ‘s Krumm aus de r’n schln ‘jmdn. verprügeln’ Wb-Ak 98; Sprw.: krumm un scheif, hädd Gott ok leiw SA-Die. – 1b. ‘gekrümmt, gebückt’ verstr. – … hei gaht ziemlich krumm … Hbl-Ohre 1928 Nr. 3/4/Wöhlbier (HA-Eim); Verbdg.: krumm ln ‘kein Geld haben’ Wb-Ak 98; krumm ummegan ‘heischend herumgehen’ Wb-We 75; Rda.: mit’n krumm’ Arm kaom’n ‘jmdn. durch Geschenke beeinflussen wollen’ Wb-Altm 118; Hei is ook krumm, wenn’r sick bückt. ‘Er gibt nicht gern.’ Bewohner-Altm 1,347. – 1c. in der Verbdg.: wat krumm nmen ‘etw. übel nehmen’ 2: Wb-Altm 118, 3: HA-Bee Oh, Klaus 1936,18. – 2. in der Verbdg.: krumm und lm – a. ‘kraftlos, erschöpft, müde’,  slapp, 2: ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: BA-Ha, vereinz. w anhalt. – wenn ick Wäsche hawwe, bin ick ams immer janz krummelahm ZE-Roß. – b. ‘kaputt, entzwei’, auch ‘sehr, überaus’,  bannig, 2: JE1-Try, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 98, BE-HErx – dor lachd sich grumm un lm BE-HErx; riet alles krumm un lohm JE1-Try; dän schla ick krummelahm ZE-Roß. – 3. ‘unrechtmäßig, unlauter’ – Sprw.: Krummes verstahn, awer nich begahn 3: Sprw-Börde.
Lautf.: krumm, [krum]; außerdem: [grum] vereinz. anhalt.; krümm GA-Mie. Zus.: zu 2a.: krz-.
Krzhacke f. ‘Beil mit Querschneide an der einen und einer Spitze an der anderen Seite’ 1: SA-Die, 4: Wb-Be.
Lautf.: [krtshak] SA-Die; [kraitshake] Wb-Be.
Kwen n. ‘hölzernes Schöpfgefäß mit senkrecht nach oben stehendem Griff’,  Stunz(en), 1: SA-Die, 2: CALV-Uth.
Lautf.: [k] CALV-Uth; [km] SA-Die. Zus.: Kälwer-.