klsen Vb. 1. ‘ Klsen spielen’ 2: OST-Schr, STE-Wa. – 2. ‘flache Steine so auf eine Wasserfläche werfen, dass sie mehrmals springen’,  Botterstulle, 1: SA-Dre, 2: SA-Bad GrChü.
Lautf.: kliesen; außerdem: Nbf.: kniesen SA-GrChü, STE-Wa.
Knf n., m. 1. ‘Messer’, vgl. Kuttich, Metz(er), auch ‘Taschenmesser’ 2: vereinz. Altm. JE2 JE1, ZE-We, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 161, BA-Ha, CA-Zu. – 2. ‘schlechtes, stumpfes (Taschen-)Messer’,  Pk(s), 1: SA-Dre Han Scha, 2: vereinz. n Altm., verstr. mittlere/s Altm. JE2 JE1, vereinz. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: BLA-Sti, BA-Neu, vereinz. ö anhalt. – d Knf is bannich schtump JE2-Scho. – 3. ‘Sichel’,  Seckel, 2: JE1-Wer, verbr. s JE1 ZE, 3: verstr. w JE1 – is et Korne riep, ward Seese, Wetzsteen, Knieft und Schleefharke utn Geräreschuppen jehaolt. ZE-Gri.
Lautf., Gram.: Knief, [knf] SA-Dre Han Scha, verstr. brdb. elbostf., BLA-Sti, Wb-Be; Gnief, [gnf] OST-Bre De, STE-Döl Gra Schi, CA-Zu, BE-He HErx; Kniefe f.(?) OSCH-Har; Knieft verstr. mbrdb. (außer s JE2) s elbostf., vereinz. nthür.; Kniep ZE-Buk, HA-Höt Hu Wed, vereinz. WE; Knif(f) STE-Bad, JE2-GrWul Jer, JE1-Gra Ro Scha, ZE-Kö, HA-Oh, OSCH-Ho, WE-Dee, QUE-Na, CA-Zu; Knip OST-Flee, WE-Dee; Knift vereinz. w JE1, Vk-Anhalta 19 (ZE), Spr-Asch 44, Id-Queb 5, BA-Ba; Kneep WE-Ri; Knef CA-Pö; Kneif vereinz. ZE, Wb-We 70, CA-Lö, [knaif] ZE-Roß; Kneip Hbl-Nharz 1929 Nr. 5 (WE-Rho); Knäip WE-Gö; Kneift verstr. s JE1 ZE. – Etym.: bereits im Mnd. knp neben knf, vgl. HWb-Mnd 2,598. Zuss.: zu : 2.: Kse-; sonstiges: Hkt-.
Koltschle f. 1. ‘kalt servierte (süße) Suppe’, bes. ‘Bier- und Branntweinkaltschale’,  Brkoltschle, 1: SA-Han, 2: vereinz. Altm., JE2-Alt Mi, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be. – Bier (STE-Ho, Id-Eilsa 74, Wb-Nharz 105), Branntwein (Hochzeit-Altm 42, Anmerkung – BLA-Be) oder Milch (Id-Eilsa 74) waren die jeweiligen Hauptbestandteile der K., in die vorw. Brot eingebrockt wurde. Mitunter enthielt die K. auch Bier und Branntwein zusammen sowie Honigkuchen. Hochzeit-Altm 42 (n Altm.). Die mit Alkohol versetzten K. sind wohl hauptsächlich zu bestimmten Anlässen, z.B. bei einer Hochzeitsfeier (Hochzeit-Altm 42) oder zu Weihnachten (Brauch-wAltm 14; Hochzeit-Altm 42, Anmerkung – BLA-Be), gereicht worden. Brauch: Zum Neujahrsfest fanden sich in altm. Orten die Bauern im Gasthaus ein, wo ihnen der Wirt eine K. spendierte. Brauch-wAltm 14 (SA-Dre Han). – 2. ‘saubere, schöne Geschichte’, iron., 2: Wb-Altm 96.
Lautf., Gram.: Kollschoal SA-Vi; Kolleschoale JE2-Mi, -schl QUE-Di; [kll] OSCH-He; Koscha(h)le, -schle, [kl] vereinz. s elbostf.; Kalschale WA-We; [-le] Wb-Be; Kascha(a)le Wb-Holzl 116, HA-Bee Eil; -schl Hochzeit-Altm 42; -schol GA-KloNeu; -schoale, -schle, [-l] Brauch-wAltm 14, Beiträge-Nd 64 (WO-HWa), JE2-Alt; -schaol, -schoal Wb-Altm 96, OST-Sto, STE-Ho; -scha SA-Han; kschle Mda-Weg 104; kuschln Pl. Vk-Ask 223.
Köster m. 1. ‘Küster, Kirchendiener’ 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Scho, 3: HA-No Oh, Klaus 1936,45 –De Köster orrer goar de Prester
Sick moal bekeek’n düsse Bester …
Matthies 1903,45;
Rda. (z.T. auch mit Bezug auf 2.): Ei is en Ei, sää de Küster, dunn nahm hei dat Gauseei HA-No; Mann för Mann ‘n Vagel, un Köster ‘n Bookfink ‘der Küster wird bevorzugt’ STE-Do; De Kunst stigt ümmer höger, ut’n Köster werd’n Kröger. Bewohner-Altm 1,346; H iss so väörsichtig ass Kösters K, d ging dr Daog väör’n Regen nao Hs un word doch natt, denn’t Dack wass twei. Wb-Altm 276; Wenn’t Hert män swart is, sä de Köster, dao harr hei keen’n swarten Liwrock an. Bewohner-Altm 1,346; de Köster schleit de Woch vön Moarß vom Abendläuten am Sonnabend, STE-Scho; Vers zur Ausdeutung des Glockenklanges:Bim, bam Belamm,
Köste hät sick uphangt,
wöan n Bn afschni’n,
schall nich wä nn Bimbam schtign.
SA-Dre;
Bumbam beier,
Köster mag keein Eier.
Watt mag he denn?
Speck in d’ Pann’.
Tzü deann oll’n Leckermann.
Matthies 1912,27 (SA-Fa).
– Brauch: Derjenigen, die die letzte Garbe bindet, wird zugerufen: du müsst’n Köster säugen SA-Be; De mütt enen Köster wiegen Brauch-wAltm 94 (GA-Hem). – 2. ‘Lehrer’, veralt.,  Kantor, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Ba – Abzählreim:Eener, meener, miekn, Maekn,
D’ Köstr hetn Stock vörstaeken,
Kinner sölln nao School gaon,
Schoolgaon is wolgedaon,
Tickr, tackr, tuer – aff!
Lieder-Ma Nr. 602 (STE-Bis).
– 3. Schimpfwort, 2: ZE-Roß.
Lautf.: Köster, [köst]; außerdem: [köst] STE-Buch Steg, JE2-Scho; Köste SA-Dre; Küster HA-No Oh, Klaus 1936,45; [kistr] ZE-Roß. Zuss.: zu 1., 2.: Kuckucks-.
Msrre f. dass. wie  Mskelle, 1: SA-Dre, 2: OST-Ucht, WO-Col, ZE-KlLei, 3: vereinz. n elbostf., BLA-Ti, verstr. sö elbostf., 4: BA-Ha Schie, verbr. anhalt.
Lautf.: Mosröhre WO-Col; Mausrö(h)re QUE-St, BA-Ra; -re(h)re vereinz. BA, [mausrr] BE-He; Mausreu(h)re, -räu(h)re WO-GrRo HWa NiDo, vereinz. WA, BLA-Ti, verstr. QUE, CA-Atz Fe Löd; -rei(h)re HA-Va, CA-Bie Bru Eick, BE-KlMü; -reiere CA-We; -rühre HA-NHa; [mausruie] SA-Dre; Musrühre OST-Ucht, ZE-KlLei, CA-Ba KlRo, verstr. anhalt.; -rie(h)re, [msrr] BA-Ha Schie, CA-Salz, verbr. anhalt.; -rehre BE-HErx.
Mlwormshgel m. dass. wie  Mlwormsbarg, 1: SA-Dre.
Lautf.: [miuawöemshiuga].