Hochttsbde m. ‘Einlader zur Hochzeit’,  Hochtdenbidder, 1: SA-Fa Ku Zie, 2: SA-Al.
Lautf.: [hotdsb] SA-Zie; [hottsbao] SA-Fa; [hotdnb] SA-Ku; [hottnbu] SA-Al.
holderdbolder Adv. ‘überstürzt, in völliger Eile’, häufig auch ‘mit polterndem Geräusch’ 1: Matthies 1912,7 (SA-Fa), 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf. – hei löppt huller di buller de treppe hinunner Id-Quea 159; dat geit mit äm huller de buller ‘er arbeitet sehr schnell und zügig’ Wb-Altm 86; Wiegenlied:Holder, rabolder
slag Häuneken dot.
Wat will we mid maken?
Se sind ja noch nich grot.
Da will we unse schöne Meken
en Kissen von maken,
da soll et recht fröhlich
un säute oppe slapen
. Hbl-Ohre 1933 Nr. 7/ohne Verf. (HA-
Um);
Reim (wenn man ein Kind auf den Knien reiten lässt):Huller, de Buller,
de Woag’n löppt weg!
Päar hebb’n sick verdrunk’n.
O, watt weent de Rieterknecht,
o, watt flookt de Junker!
Matthies 1912,7 (SA-Fa).
Lautf.: holder di bolder WE-Oster; holderdebolder Id-Eilsa 68, holder de bolder HA-Oh, Wb-Nharz 80; holterdipolder Wb-We* 215; Holter-di-polter Wb-Altm 84; holter de polter HA-Ack, Holter de Polter Sprw-Börde; holderbolder Wb-We 52; Holter-polter Wb-Altm 84; hollster de bollster Wb-Holzl 106; hulderdebulder HA-Bee, Sprw-Börde; Huld’r de Buld’r Lieder-Ma Nr. 52 (WO-Ol); huller de buller Wb-Altm 86, Huller de Buller Matthies 1912,4 und 7 (SA-Fa, STE-Hü), Hullerde-buller Firmenich o. J. 160 (WA-Ost); hullerdibuller Wb-We 54, huller di buller Id-Quea 159; hulderbulder Wb-We 52; Nbff.: holder rabolderHbl-Ohre 1933 Nr. 7/ohne Verf. (HA-Um); Hurre de Burre Lieder-Ma Nr. 52 (GA-Mie); Huster de buster Id-Altm.
Holtkelle f. ‘hölzerne Schöpfkelle’ 1: SA-Fa Pü Roh, 2: verstr. Altm., 3: vereinz. elbostf.
Lautf.: Holtkelle HA-War, WA-KlOsch, WE-Dar Sta, QUE-West; Holte- OSCH-Huy; Holtkell SA-Pü, verstr. Altm.; -käll OST-Des; Hoaltkell SA-Roh; Hoot- SA-Fa; Holz- GA-Ga; -kelle STE-KlSchwa.
kloppen Vb. 1a. ‘klopfen, schlagen, hämmern’ 2: Wb-Altm 106, Spr-Altm 79, ZE-Roß, 3: vereinz. HA OSCH, Wb-We 67, Wb-Nharz 100, QUE-Di, 4: vereinz. omd. – an Nl inne Wand klopp’m Wb-Ak 91; hei het al umme dreije klopt Wecken durch Klopfen, Wb-Nharz 100; Rda.: hei is med den Dummbüdel ekloppet ‘er ist dumm, nicht bei Verstand’ Wb-We 67; Upp’n Busch klopp’n ‘jmdm. Informationen entlocken’ Wb-Altm 106. – 1b. ‘die Sense dengeln, durch Hämmern schärfen’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. mittleres SA, vereinz. OST, verbr. mittlere/s Altm. JE2 mbrdb., 3: verbr. elbostf., 4: BLA-Sti, QUE-Frie, vereinz. BA, verbr. ö CA BE, KÖ-Bie Cör, vereinz. DE – haste nau schon de Sese jekloppt? ZE-Steu. – Brauch: In der Feierabendzeit sa- ßen die Mäher auf der Straße vor den Haustüren und klopften ihre Sensen. Die Sense wurde auf einen Amboss gelegt und die Schneide langsam weiterrückend mit einem Hammer solange geklopft, bis sie haarscharf war. HA-Ack.  denneken hmern 1hren. – 1c. ‘durch wiederholte Schläge Bast von einem Weidenzweig zur Fertigung einer Flöte lösen’, dabei wurden Bastlösereime gesungen oder gesprochen, 1: Matthies 1912,7 (SA-Fa), 2: vereinz. Altm. (außer GA), verstr. mbrdb., 3: vereinz. nw elbostf., verstr. sö elbostf., 4: verstr. nthür., vereinz. anhalt. – Bastlösereim:Klopp, klopp Stoak’n
will’n Fleit moak’n.
All Wied’n goahn aff,
un du geihst ouk aff.
Matthies 1912,7 (SA-Fa).
1
d. ‘Getreide dreschen’,  dörschen, 4: BE-Neu. – 1e. ‘Steine mit dem Hammer zerkleinern’, bes. solche, die zur Instandhaltung der Chausseen dienten, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 100. – 2. refl. ‘sich  balgen, prügeln’ 1: SA-Bee, 2: Wb-Altm* 78, SA-Pre, GA-Ga Ro, STE-Ta, JE2-Me Schar, vereinz. mbrdb., 3: vereinz. n elbostf. w JE1, Wb-We 67, WE-Be, Wb-Nharz 100, 4: vereinz. w anhalt. – se hebben sek hellesch eklopt Wb-Nharz 100. – 3. ‘kaufen’ 3: Id-Queb 4.
Lautf., Gram.: klopp(e)n; außerdem: klopp’m, kloppm SA-Brie, GA-Lo, JE2-GrWud, JE1-Wo, QUE-Di, CA-Atz, Wb-Ak 91, KÖ-Kör, DE-Ra; [klop] GA-Sche, JE2-Scho, JE1-Re, Wb-Be, DE-Els; klopp Imp. Sg. Matthies 1912,7f. (SA-Fa NFe, STE-Hü), OST-Sa, STE-Ho Schä, BE-Nie; kloppe Imp. Sg. GA-Fe, WO-An, verstr. mbrdb., vereinz. nw elbostf., verstr. sw elbostf., vereinz. omd.; gekloppt Part. Prät. JE2-Schar; [klpm] Siedler-Je § 252, HA-Uep; klobb(e)n SA-Mel, STE-Han Sto, WO-Ri; klobm, [klob] SA-Dä Rist, CA-Ak; [glob] verbr. BE, Mda-Fuhne 16 (DE-Ca); klopfen OST-Möl Ucht, STE-Schä, WO-Ro, JE2-Alt Ge, vereinz. JE1, ZE-Ra, CA-Schw; klopfe Imp. Sg. BA-Neu Sip, KÖ-Ma; [glub] veralt. Mda-Fuhne 16 (DE-Ca). Zus.: zu 1a.: in-.
Krnmme f. dass. wie  Kornengel 1., 1: ADVk Nr. 49 (SA-Fa), 2: a.a.O. Nr. 49 (WO-Ucht), JE2-Scho, ADVk Nr. 49 (vereinz. s JE2 w JE1), Brauch-Rie 745, 3: ADVk Nr. 49 (verstr. elbostf.), 4: verstr. anhalt. – jt nich ran ant Kne, d sitt d Knemme in JE2-Scho.
Lautf.: [knmm] JE2-Scho; KornmuhmeADVk Nr. 49 (SA-Fa, WO-Ucht, vereinz. s JE2 w JE1, verstr. elbostf.), Brauch-Rie 745, Vk-Anhalta278, Vk-Anhaltb 48, Ackerbau-Anhalt 257f. und 346; [gornmm] verstr. anhalt.
Köster m. 1. ‘Küster, Kirchendiener’ 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Scho, 3: HA-No Oh, Klaus 1936,45 –De Köster orrer goar de Prester
Sick moal bekeek’n düsse Bester …
Matthies 1903,45;
Rda. (z.T. auch mit Bezug auf 2.): Ei is en Ei, sää de Küster, dunn nahm hei dat Gauseei HA-No; Mann för Mann ‘n Vagel, un Köster ‘n Bookfink ‘der Küster wird bevorzugt’ STE-Do; De Kunst stigt ümmer höger, ut’n Köster werd’n Kröger. Bewohner-Altm 1,346; H iss so väörsichtig ass Kösters K, d ging dr Daog väör’n Regen nao Hs un word doch natt, denn’t Dack wass twei. Wb-Altm 276; Wenn’t Hert män swart is, sä de Köster, dao harr hei keen’n swarten Liwrock an. Bewohner-Altm 1,346; de Köster schleit de Woch vön Moarß vom Abendläuten am Sonnabend, STE-Scho; Vers zur Ausdeutung des Glockenklanges:Bim, bam Belamm,
Köste hät sick uphangt,
wöan n Bn afschni’n,
schall nich wä nn Bimbam schtign.
SA-Dre;
Bumbam beier,
Köster mag keein Eier.
Watt mag he denn?
Speck in d’ Pann’.
Tzü deann oll’n Leckermann.
Matthies 1912,27 (SA-Fa).
– Brauch: Derjenigen, die die letzte Garbe bindet, wird zugerufen: du müsst’n Köster säugen SA-Be; De mütt enen Köster wiegen Brauch-wAltm 94 (GA-Hem). – 2. ‘Lehrer’, veralt.,  Kantor, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Ba – Abzählreim:Eener, meener, miekn, Maekn,
D’ Köstr hetn Stock vörstaeken,
Kinner sölln nao School gaon,
Schoolgaon is wolgedaon,
Tickr, tackr, tuer – aff!
Lieder-Ma Nr. 602 (STE-Bis).
– 3. Schimpfwort, 2: ZE-Roß.
Lautf.: Köster, [köst]; außerdem: [köst] STE-Buch Steg, JE2-Scho; Köste SA-Dre; Küster HA-No Oh, Klaus 1936,45; [kistr] ZE-Roß. Zuss.: zu 1., 2.: Kuckucks-.
Lüns(e) m., n., f. 1. ‘Vorstecker, durch die Achse gesteckter Nagel, der das Wagenrad vor dem Abgleiten von der Achse schützt’ 1: SA-Fa Roh, 2: Wb-Altm 129, JE2-GrWud, verstr. ZE, 3: verbr. elbostf., 4: BE-Fr.  Büssensticken Hülsensticken Kapselsticken Kopflö- ne 1Ln(e) Spannngel Splint Splintngel Stkel Stker Stksel Stick(en) Sticker Vrstkel Vrstkels Vrstker Wgenstick(en). – 2. dass. wie  Lünsstke(n), 2: GA-KloNeu, verbr. JE1, Vk-Anhalta 21 (ZE), Mda-Ma 61 (ZE-Dor), 3: verbr. w JE1 nö CA, 4: DE-Or.
Lautf.: Lüns(s)e, [lüns] JE2-GrWud, Mda-nwJe1a 46 (vereinz. nw JE1), WE-He; Lüns, Lünz SA-Fa Roh, Wb-Altm 129, GA-KloNeu; Lsse WE-Strö; [lins] verbr. mittleres/s JE1, verstr. ZE nö CA; Lin(t)zeVk-Anhalta 21 (ZE), ZE-Kö, JE1-Ca Pre, CA-Gli, DE-Or; linz BLA-Brau; Löns, Lönz GA-Esch, verstr. s WO w HA OSCH; Lens, Lenz verstr. ö/s elbostf., BE-Fr; Lensse WE-Dar La; Löhns, [lns] verstr. mittleres HA, OSCH-Ham Wu; [lents] Id-Eilsa 76; Lehns, Leenz WO-Ir Schn, HA-Ack Bar, OSCH-Crot Osch, verstr. WA n CA; ltze GA-Wef. – Gram.: -e: f.; außerdem: m. belegt GA-Wef; -ns, -nz: m.; außerdem: n. belegt HA-Bo NHa Ost, OSCH-Hor, WA-HDo Sche, WE-Oster. – Etym.: mnd. lüns, lünse, lönse, lüsse ‘Wagenlünse’ (HWb-Mnd 2,873), vgl. auch 1Ln(e); Bedeutungsübertragung vom Achsnagel (1.) auf die von der Achse ausgehenden gebogenen Stütze (2.).
Meister m. 1. ‘Handwerksmeister’, auch ‘die mit der Aufsicht, Leitung über etw., jmdn. betraute Person’ verstr. – de Mester is in de Werkstatt HA-Oh; Mster uffen Damper ‘Maschinenmeister’ Wb-Ak 112; Rda.: mester schplen ‘der Beste, die Hauptperson sein’ Wb-Nharz 126; Sprw.: et is noch kein Meister von Himmel fall’n WO-Gu; Neckreim: Meester kommt alleene, met seine Semmelbeene ZE-Roß; Abzählreim:mstr koch, koch, koch,
fl in’t loch, loch, loch,
awwr dp, dp, dp,
dat h rp, rp, rp,
lwwe fr, fr, fr,
treck mick rt, rt, rt,
unn dau bis t.
Vk-Ask 162.
– 2. saloppe Anrede für eine männl. Person, 2: ZE-Roß, 4: Wb-Ak 112. – 3. in der Verbdg.: fief Meister ein Spiel, 1: SA-Fa.
Lautf.: Meister Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), vereinz. Altm., Heimatkalender-Ma 1930,82 (JE2-Vie), WO-Gu, maister Mda-Sti 30; [maest] SA-Dä Hö, STE-Gro; mstr Vk-Ask 37 und 162; [mstr] JE2-De; Meest(e)r, Mst(e)r, [mst()r] JE2-Sy, verstr. ZE anhalt.; Mester verstr. elbostf.; [mest] GA-Je Si Wen, CALV-Calv, HA-Eil; [mstr] Nd-Börde § 79. – Etym.: zu mnd. meyster < lat. magister, vgl. HWb-Mnd 2,943. Zuss.: zu 1.: Hfen-, Hmersmitts-, Hexen-, Hoff-, Kken-, Lde-, Lr-, Markt-, Mrer-.
Messkter m. ‘Hund’, Schimpfwort,  Tle, 1: SA-Fa.
Lautf.: Messkeuter.
2Muckel n.(?) TiN ‘Kaninchen’, bes. Kosename,  Karnickel, 1: SA-Fa, 2: SA-Pa, WO-Ro Zie.
Lautf.: Muckel; außerdem: Mucka SA-Fa.