Krbleck n. ‘kleine Handschaufel für zusammengefegten Schmutz’ 2: SA-GrGe Win, OST-See Wal, JE2-Gü, JE1-Gö Ka, 3: verstr. elbostf., 4: BA-Ha, verbr. anhalt. – mache en Dregg uffs Gorblech BE-GrWi; jibb m es Gorblech hor DE-Ca.  Dreckblech Dreckschüppe Kehrichtschippe Krschüppe Müllschüppe Schüffel Schüppe.
Lautf.: Kehrbleck SA-GrGe, OST-Wa; -blech, [krble] verstr.; [-ple] Wb-Be; [grble] verbr. BE, vereinz. KÖ, DE-Ro; [kr-] DE-Els; [gr-] KÖ-Mö, DE-Ca Ro.
Klimmen Pl. ‘glühende Rußteilchen’, wenn sie aus dem Schornstein fliegen – Klimmen fleign umhei 2: SA-GrGe.
Klingerklocke f. dass. wie  Klingel 1., 1: SA-Dä Wa, 2: SA-GrGe Ma.
Lautf.: Klingerklock; außerdem: -glock SA-GrGe; Klingklock SA-Dä.
Klt(en) m. 1. ‘Klumpen’ 2: Wb-Altm 107, JE2-Ku Scho, 3: HA-Bee Oh, Mda-War 26 – ‘n Klten Zucker HA-Oh; In’t Bett sünd väöl Klt’n ‘die Federn haben sich zusammengeballt und bilden Klumpen’ Wb-Altm 107; Rda.: in eenen Klut scheetn ‘vor Schreck zusammenfahren’ JE2-Ku. – 2a. ‘Erdklumpen’ 1: SA-Ho, 2: Schwerin 1859,80, SA-HTr, STE-Wa, JE2-Scho, Mda-nwJe1b 71 (JE1-Dre HZi), Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 91, CA-Lö – Ich harre un’ner meine Helzerschlapp’m mechtije Klt’n. Wb-Ak 91; nich en klt acker hert ne mer. Mda-Weg 102; Rda.: von hunnert Morjen en Klt ‘sehr weitläufige Verwandtschaft’ WO-Gu. – 2b. ‘Schneeball’ 1: SA-Ho. – 2c. vorw. im Pl. ‘harte Erdkruste’,  Borke, 1: SA-Dä Han Ho, 2: OST-Ost Werb, STE-Gra Kö, JE2-Cab, 3: WO-Dru. – 2d. FlN, in FlN, klumpigen Erdboden bezeichnend, 2: verstr. mittlere Altm., 3: Wb-Holzl 121 (HA-Wef). – 3. ‘aus Lehm geformter, luftgetrockneter Mauerstein’ 2: Wb-Altm 107. – 4. Pl. ‘Holzpantoffeln’,  Höltentuffel, 4: CA-Brei. – 5. vorw. im Pl. – a. ‘gekochter Kloß aus Kartoffeln oder Mehl’,  Klump(en), 1: SA-Le, 2: Wb-Altm 107, SA-GrGe Rie Vi, OST-Klei Sto, STE-Wa, JE2-Fi Scho, Mda-Ze (verstr. ZE) – Backenbärn un Klüte kockt unse Mudder hüte! JE2-Fi. – b. ‘Suppenklößchen’ 2: Mda-Ar 35. – c. ‘größere Klumpen’, von feucht gewordenem Mehl, 2: Wb-Altm 107. – d. ‘kleine Klumpen’, von Butter bei deren Herstellung im Butterfass, 3: WA-Neu. – 6a. ‘Geschwulst’ 3: Wb-Holzl 121, HA-Oh – n’ Klten in’n Nacken HA-Oh. – 6b. ‘Beule’ 2: SA-HTr. – 6c. ‘knollenartige Verdickung an der Wurzel von Pflanzen’ 1: SA-Dä.
Lautf., Gram.: Sg.: Klut(e)n, [kltn], Klt’n Wb-Altm 107, SA-Ho HTr, OST-Ost Werb, STE-Gra Wa, vereinz. elbostf., CA-Brei; [klt] Id-Eilsa 72; Klt, Klu(u)t, [klt] Wb-Altm 107, Schwerin 1859,80, JE2-Ku Scho, Mda-nwJe1b 71 (JE1-Dre HZi), Mda-Ze (verstr. ZE), vereinz. elbostf., Wb-Ak 91; [klut] veralt. Mda-War 26; Klüt, [klüt] vereinz. SA, OST-Sto; Pl.: Kluten, [klten] SA-Rie, OSCH-Di; Klt’n Wb-Altm 107, Wb-Ak 91, [kltn]Vk-Ask 199; [kldns] WA-Neu; Klt Wb-Altm 107, Klüt SA-Ho, OST-Klei; Klüte JE2-Fi, [klt] JE2-Scho, ; Klüt(e)n SA-Dä, JE2-Cab; [klt] Mda-Ar 35; Klüter WO-Dru; Klüt’r Wb-Altm 107; Klieter, Klter Wb-Ak 91, CA-Lö; [kltr] Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); [kltrn] a.a.O. (ZE-Roß); Kluter CA-Ca; Zuss.: zu 1.: Lmklten; sonstiges: Hölzerkluten.
2Koller m. ‘Doppelkinn’,  Dubbelkinn(e), 2: SA-GrGe Win, verstr. s Altm., 3: WO-Mei.
Lautf.: Koller SA-Win, GA-KloNeu; [kol] vereinz. s Altm.; Kuller SA-GrGe; [kul] WO-Zie.
Kommdenkasten m. ‘Schublade einer Kommode’,  Schfkasten, 1: SA-Bre, 2: SA-GrGe, JE2-Be Schl, JE1-Gö Rie, 3: HA-Bee, verstr. mittleres/s elbostf., 4: BA-Ha, verstr. sw anhalt.
Lautf.: Kommodenkasten SA-Bre, JE2-Be Schl, HA-Bee, verstr. mittleres/s elbostf., KÖ-GrPa; Kommon- JE1-Gö; Kommaun- SA-GrGe; [gomgasdn] KÖ-Wo; [gomn-] KÖ-Preu; [gom-] verstr. BE; Kum(m)odenkasten JE1-Rie, OSCH-Har, QUE-Di.
1Krne f. 1a. ‘auf dem Kopf getragener Reif als Zeichen der Macht’ verstr. – Rda.: einen n de krne schtten ‘jmdn. kränken’ Wb-Nharz 109; dich word wo keene Parle aus de Krone falln, wenn de ma’n Stunne Holz hacken tust ‘du vergibst dir nichts, wenn …’ ZE-Roß. – 1b. ‘Erntekranz’ 1: SA-Rist. – 2a. ‘Kopf’,  Kopp, nur in der Rda.: nen in de Krne hebben ‘betrunken sein’,  dn, verstr. –2b. ‘hochragendes Federbüschel am Kopf von Vögeln’,  Noll(e), 3: OSCH-KlQue, 4: DE-Wö. – 2c. ‘Baumkrone’ 2: SA-GrGe, verstr. ö/s Altm., 3: WO-HWa, HA-NHa, Wb-Nharz 109, 4: verstr. anhalt. – D muß aus de Krne an jans Tl rausjeschnitt’n wr’n. Wb-Ak 98. – 2d. ‘oberster Teil des Hirschgeweihs’ 3: Wb-Nharz 109. – 2e. ‘Ringwulst, Teil am Pferdefuß, wo Huf und Fell sich berühren’ 3: Wb-Nharz 109. – 2f. ‘oberer, mit Schmelz überzogener Teil des Zahns’ 3: Wb-Nharz 109. – 3a. ‘verdickter Teil der Ankerstange, an der sich die Arme des Ankers teilen’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 237 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 237 (CA-Ak), Wb-Ak 98. – 3b. ‘Stab, an dem die Räucherwürste hängen’,  Worstspl(e), 2: OST-GrBeu, 3: HA-Bad. – 4. ‘ Kind’, Kosewort, 3: Wb-Nharz 109, 4: Wb-Ak 98.
Lautf.: Krone, [krn]; außerdem: [grn] Mda-Fuhne 159 (verstr. mittleres/ö DE); Kron, [krn] SA-Ah, verstr. n/mittlere Altm.; [kroon] SA-Meh; krene Mda-Weg 104; [kroun] GA-Je Si Wen; [krou] SA-Rist; Kraune Wb-Holzl 126, HA-Bad; Kraun SA-Ra; [kreon] SA-Dä. Zuss.: zu 1.: Johannis-, Kaiser-Knigs-, Kaiser-, Myrten-; sonstiges: Mauer-.
kseln Vb. 1. ‘Kreisel treiben’ 1: SA-Bre, 2: Wb-Altm 121, SA-GrGe Rie, vereinz. mittleres/s JE2 n/w JE1, 3: vereinz. elbostf. (außer sw), 4: BE-KlSchie Me – kumm, wi willt küseln HA-Bee.  brummen brummkrseln brummkseln 2krseln. – 2. ‘(sich) im Kreis drehen, herumwirbeln’ 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. w anhalt. – de wint kselt hen un hr Wb-Nharz 97; dor Schn gselt sich ‘der Schnee wird wirbelartig durch die Luft getrieben’ BE-Am.
Lautf.: küseln SA-Bre, vereinz. Altm. mittleres/s JE2 n JE1 w elbostf.; küsell JE1-Rie; kieseln, [kzln] JE1-Ka, Wb-Nharz 97, verstr. mittleres/ö elbostf., Wb-Be; [gzln] BE-Me; kiesel’l, [kz] OSCH-Crot, WA-Schw We, ksel’l Wb-Ak 88; [gz()] vereinz. BE; [kizln] QUE-Hau. Zus.: zu 2.: hen-.
Laddekenkrt n. 1. dass wie  Laddek(e) 2., 3: QUE-Hau. – 2. dass wie  Laddek(e) 4., 2: SA-GrGe.
Lautf.: [ladknkrt] QUE-Hau; Lappkenkrut SA-GrGe. – Etym.:  Laddekenblatt.
Lwensblatt n. ‘kleines Blatt mit aufgedrucktem Bild, das sich beim Anhauchen krümmt’,  Hchebild, 1: SA-Ku, 2: SA-GrGe.
Lautf., Gram.: [lmsblat] SA-GrGe; [-blr] Pl. SA-Ku.