Gurkenhobel m. ‘Raspel, mit der Gurken in Scheiben geschnitten werden’ 3: CA-Ba, 4: vereinz. anhalt.
Lautf.: Jurkenhobel BE-Grö, DE-Ra; [jurknhuwl] Wb-Be; Jorkenhobel CA-Ba.
Hampelmann m. 1. ‘(hölzerne) Puppe, deren Arme und Beine durch eine Schnur auf und ab bewegt werden können’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be. – 2. ‘lächerlicher, unzuverlässiger Mensch’,  Clown, 3: HA-Oh, 4: Wb-Be – dat is ‘n richtigen Hampelmann HA-Oh. – 3. ‘einteilige Unterbekleidung mit langen Ärmeln und Beinen’ 3: CA-Ba, 4: CA-Ak. – 4. ‘heftig strampelndes, kleines Kind’ 2: Wb-Altm 74, 3: Id-Quea 156.
Haulemännchen n., nur in der Rda.: du siehst aus wie an Haulemännchen von einem Mädchen, das beim Regen eine Kapuze aufhatte, 3: CA-Ba.
Hp(en) m. 1. ‘hügelartig Angehäuftes’ 2: Wb-Altm* 56, ZE-Roß, 3: vereinz. WE, CA-Ba Fe, BE-Gü, 4: Mda-Sti 31, verbr. anhalt. – an Hfen Sand CA-Ak; Rda.: an richtijes Hfchn Unjelicke Wb-Be; … der Stad Gardelegen eygendohm tosinde vnd bliwen van den ersten vpgeworpen hopen edder grauen benedden dem eycholte vor den Radewisschen gelegen Na dem dorpe luffinge wart … Gardelegen 1488, Cod. dipl. Brdb. 1.6,152. – 2. ‘Heuhaufen auf der Wiese’,  Heuhocke(n), 1: SA-Han, 3: BE-Gü, 4: verstr. BE, KÖ-Preu Wo – in Hfen brengen ‘Heu auf der Wiese zu Haufen schichten’ KÖ-Pre. – 3a. ‘acht übereinander liegende Garben auf dem Feld’ 3: CA-Ca. – 3b. ’15 übereinander liegende Getreidegarben auf dem Feld’, vgl. 1Mandel 2., 4: Wb-Ak 70. – 4a. ‘grö- ßere Menge’ 2: ZE-Hu, 4: CA-Ak, DE-Ca – dor had doch a Hfen Jeld DE-Ca. – 4b. ‘Schar, größere Anzahl von Personen, z.T. auch von Tieren’,  Korps, 2: ZE-Roß, 4: Wb-Ak 70, BE-Wa, Alt-Cöthen 7 – an Hfen Leite Wb-Ak 70; … an Hoofen junke, hibsche Mächens … Alt-Cöthen 7.
Lautf., Gram.: Hp’n Wb-Altm* 56; hope ZE-Hu; Hp Wb-Altm* 56; Hp Wb-We 53; Höp Pl.(?) SA-Han; Hoof(e)n, [hf()n] ZE-Roß, CA-Ca, verstr. anhalt.; Houpen WE-Abb Is; Höupen WE-Ost; Haupen WE-Lü; [hfn] BE-Me Sa; Haufen, [haufn] Mda-Sti 31, vereinz. CA, BE-Dro; [haufn] ZE-Roß. – Gram.: f. belegt: ZE-Hu. – Etym.:  Hp(en). Zuss.: zu 2.: Heu-; sonstiges: Maulwurfshaufen, Mess-, Moll-, Molt-, Moltworm-.
Hundetache f. 1. ‘Hündin’, abw.,  Tache, 4: BE-Al. – 2. dass. wie  Hunderacker, 2: ZE-Brä Roß, 3: CA-Ba.
Lautf.: Hunnetache; außerdem: [hunda] BE-Al.
kstsch Adj. dass. wie  ksefrtsch, 2: OST-Gla Schö, JE2-Ze, JE1-Flö, 3: Wb-Holzl 119, HA-Bar Scha, OSCH-Gü, CA-Ba Ca, 4: vereinz. nw anhalt.
Lautf.: kiesetsch HA-Scha; -ätsch, [kzt] OST-Gla Schö, JE2-Ze, JE1-Flö, Wb-Holzl 119, OSCH-Gü, vereinz. nw anhalt.; kiesätisch HA-Ba; kieseätsch CA-Zu, [kzt] CA-Ba.
Klapperstorchenholz n. dass. wie  Klapperholz, 3: CA-Ba.
Lautf.: [klaprtorjnhols].
Krwe f. PflN ‘Runkelrübe’,  Turnips, 3: CA-Ba Pö.
Lautf., Gram.: Kauhreiben Pl. CA-Pö; Kuhrübe CA-Ba.
2Lk n. 1. ‘einfache Kegelbahn im Freien’ – …d wr vor’n Gasthowwe … blt so’n Leik 3: BLA-Brau. – 2. ‘Freistätte, Ziel bei Kinderspielen’ 3: Wb-We 80. – 3. in FlN, 3: verstr. sw elbostf., CA-Ba, 4.: verstr. nthür.
Lautf.: lk BLA-Brau; Leich Wb-We 80. – Etym.: got. laiks ‘Tanz’, ahd. leih, mhd. leich ‘(gespielte) Melodie, Tanzweise’, Abl. zu got. laikan, mhd. leichen, mnd. leiken ‘hüpfen, springen’, in anderen germ. Sprachen, aber auch in mhd. und frnhd. Quellen mit der Bed. ‘Kampf, Spiel’, regional (thür., fränk.) bes. vom Kegelspiel, auch Übertragung auf den Ort, an dem diese Vergnügungen stattfanden, dann allg. ‘Platz’, in diesen Bed. noch in FlN greifbar, vgl. Kluge 231995,511, DWB 6,611, Spr-Elbe/Saale 270.
Milchtopf m. ‘Topf zur Aufbewahrung oder zum Kochen von Milch’ 3: CA-Ba, 4: Wb-Ak 113, Wb-Be, BE-Grö.
Lautf.: Milchtopp CA-Ba, BE-Grö; Millich- Wb-Ak 113, [militop] Wb-Be.