Gerichtsvollzieher m. 1. wie Standardspr., 2: ZE-Roß, 3: HA-Oh. – 2. ‘ Schellenober’, Spielkarte, 2: SA-Jee.
Lautf.: Gerichtsvollzie(h)er, J-.
Grind m. 1. ‘ Schorf (auf einer Wunde)’ 2: OST-Flee, GA-Est Schw, 3: vereinz. n/mittleres elbostf., 4: KÖ-Cör, vereinz. DE – gradse nich immor en Grind ab DE-Ca. – 2. ‘schorfiger Ausschlag, Krätze’, bei Menschen, bes. auf dem Kopf von Kindern und bei Tieren, bes. bei Schafen, 2: OST-Meß, JE2-KlWu, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – dor had awwor Jrind uffen Gobb BE-Gier; de Schpe hett Grint HA-Oh. – 3. ‘trockener Schleim in den Augenwinkeln’,  Klter, 2: SA-Jee.
Lautf.: Grind, -t, J-; außerdem: Grinn Wb-Holzl 97 (WA-KlWa).
Handbörste f. dass. wie  Handfger, 2: SA-Jee, 3: WE-Gö Rho.
Lautf.: Handbörst SA-Jee; -bost WE-Gö Rho.
Kempswn n. 1. dass. wie  Kempe(n) 1., 2: STE-De, JE1-Wol, ZE-Pu, 3: OSCH-Di, 4: Wb-Ak 86. – 2. ‘kastrierter Eber’ 1: SA-Me, 2: SA-Jee Kal Vie, sonst verbr. brdb., 3: allg. elbostf., 4: BLA-Sti, vereinz. n anhalt.  Borg Borgswn Kempborg Kempe(n) Kemper Kuntsch Swn.
Lautf.: Kempswn, Kämp- SA-Meh, verstr. Altm. n/w elbostf.; -zwn GA-Sa; -schwn SA-Jee Kal, verstr. OST GA, verbr. STE WO JE2 JE1, verstr. ZE elbostf.; -schweinGA-Vi, WO-San Zi, JE2-Ba, JE1-Flö, verstr. ZE, HA-Em Vö, OSCH-Emm, WE-Is Ri, CA-Ba, Wb-Ak 86; kemswn OSCH-Di; Kemschwn GA-Esch Ro, WE-Ath; Kempeschwn JE2-Za; Kempenswn WE-Schau Wa, QUE-Su; -schwn verstr. WE BLA, QUE-Di West, BA-Ba; -schwein CA-Me.
Knubbel m. 1a. dass. wie  Knorren 1a., 2: Wb-Altm 27, SA-Jee Ma, STE-Po, JE2-Jer, 4: DE-Grie Wö. – 1b. dass. wie  Knsel 1b., 3: WE-Zi. – 1c. ‘knollenartiger Auswuchs am Baumstamm’ 3: HA-Ost, vereinz. sw elbostf. – 2. ‘großes Stück’, vom Brot, 2: Wb-Altm 110, Mda-nwJe1a 43 (JE1-GrLüb HZi). – 3. ‘Verdickung, Beule’, beim Menschen, 2: Wb-Altm 110, 3: Wb-Holzl 123 (HA-Ost), 4: Wb-Ak 94 – D hast d uffen Arm an kl’n Knuwwel, dn missemer m wekstreichen. a.a.O. – 4a. Pl. ‘kurze, verwachsene Wurzelgemüse’ 3: WO-Ma. – 4b. PflN ‘Breiter Rohrkolben’,  Pumpkle, 3: GA-Eick. – 5. ‘kleiner, dicker Mensch’,  Pummel, 2: Wb-Altm 110.
Lautf., Gram.: Knubbel SA-Jee, JE2-Jer, WE-Zi, DE-Grie; Knubbel Pl. WO-Ma; Knubb’l Wb-Altm 27, STE-Po; Knubbeln Pl. GA-Eick; Knuwwel, [knuvl] Mda-nwJe1a 43 (JE1-GrLü HZi), vereinz. w elbostf., Wb-Ak 94, DE-Wö; Knuww’l Wb-Altm 110; Knuff’l SA-Ma; Knwel WA-Un.
Kme m. 1. PflN ‘Kümmel’, auch die als Gewürz verwendeten Samenkörner,  Kömmel, 2: SA-Jee, 3: OSCH-Be, Wb-We 72 – do n’ bischen Köhm an den witten Kaul SA-Jee. – 2. ‘Schnaps mit Kümmelgeschmack’,  Sluck, 1: SA-Darn, 2: vereinz. Altm., JE2-Schö, 3: HA-Eil Scha, WA-Do, Wb-We 72.
Lautf.: Köme Wb-We 72; Kö(h)m, Km SA-Darn, vereinz. Altm., JE2-Schö, HA-Eil Scha, OSCH-Ba, WA-Do; Kömen OST-See; Köäm, [km] Bewohner-Altm 2,218, Mda-Ar 51, STE-Ste. Zus.: zu 1.: Hwer-.
kraulen Vb. 1. ‘von Juckreiz befallen sein, Juckreiz verspüren’, bes. in der Nase,  kribbeln, 2: SA-Jee, OST-GrRo. – 2. ‘liebevoll streicheln’ 2: STE-Wa. – 3. ‘fortwährend arbeiten, geschäftig sein’ – ick heff mi ganz md krauelt 2: Wb-Altm 114. – 4. ‘kriechen’, auch von der langsamen Fortbewegung des Menschen bzw. unter Zuhilfenahme der Hände, 2: Id-Altm, Wb-Altm 114, Mda-Ar 51.
Lautf.: kraul(e)n Id-Altm, Wb-Altm 114, STE-Wa; [kraul] Mda-Ar 51; kraueln SA-Jee, OST-GrRo.
lten Vb. 1. in Verbdg. mit einem Inf. ‘veranlassen, bewirken’ verbr. – sik trn lten HA-Oh; wi mött use Waage eicken laten HA-Bad; se leiten öhre Hunne wär säuken Hbl-Ohre 1928 Nr. 9/Wöhlbier (HA-Eim). – 2. ‘dulden, erlauben, zulassen’ verstr. – in Verbdg. mit einem Inf.: en’n maken laten, wat he will Wb-We 79; ohne Inf., elliptisch: lßen doch, wenn’e ins Wasser fellt, is’t seine Schuld Wb-Ak 102; lößt sich die all? ‘gestattet sie geschlechtlichen Verkehr?’ ZE-Roß. – 3. verbr. – a. ‘unverändert lassen, an seinem Ort, in seinem Zustand lassen, zurücklassen’ – liggen, sitten, stn, stecken, pen lten HA-Oh; unn sönne Schwudderhosen (Feiglinge) dee leiten wie ok an liewesten te Huse Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim); Rda.: dr hat se sitzen lßen ‘er hat sie nicht geheiratet’ Wb-Ak 102; et gt sn lten ‘es bei etw. bewenden lassen’ Wb-Nharz 114. – b. ‘jmdm. etw. belassen’ – d mußt dei’n Jungen nich al’l Wil’l lßen Wb-Ak 102. – c. ‘jmdm. etw. zugestehen’ – dat mott’ne einder lten, turnen kann hei HA-Oh. – 4. ‘etw. irgendwo unterbringen’ 2: Wb-Altm 63, Wb-Altm* 62, 3: CA-Fö – wu soll ik dat alles laten? CA-Fö; Rda.: drinken dk recht gärn, ick kann’t k laot’n sagt der Trinker zweideutig (Bezug zu den Bed. ‘unterlassen’ und ‘unterbringen’), Wb-Altm* 62. – 5. ‘entweichen lassen’ 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 102 – Wter lten ‘urinieren’ HA-Oh; Rda.: einen gn lten ‘einen Darmwind entweichen lassen’ HA-Oh. – 6. in Verbdg. mit sick und einem Inf. – a. ‘können, zu etw. geeignet sein’ 2: JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf. – in Dstan (im Dunkeln) lött sich schlecht kkng JE2-Scho; dat fleisch let sek nich bten Wb-Nharz 114. – b. Ausdruck der Anerkennung, verstr. – dat let sek sein (sehen)/hren (hören) Wb-Nharz 114. – 7. verstr. – a. ‘unterlassen, nicht tun’ – dat kannste scheene laten CA-Fö; hai kann dat Schtaian (Stehlen) nich laodn’n SA-Dä; Rda.: dat harschte man laten sollen Ausruf bei Entgegennahme eines Geschenks, Sprw-Börde; Sprw.: wer woll sitt, lt sin Rücken ‘wem es (wirtschaftlich) gut geht, sollte keine Veränderungen vornehmen’ HA-Oh. – b. ‘ablassen’ – lß de Finger dorvon! Wb-Ak 102; Sprw.: ert (Art) lett nich fon ert ‘angeborene negative Eigenschaften lassen sich nur schwer ablegen’ HA-Oh. – c. in Verbdg. mit sick ‘aufhören’ – et lett sick 3: Wb-Holzl 132 (WA-KlWa). – 8. ‘überlassen, aushändigen’ verstr. – lt mek doch dat schtr Wb-Nharz 114; du kannst mik doch den Acker lten HA-Oh. – 9. ‘sich gehören, schicken’ 3: vereinz. elbostf. – dat lett nich Wb-We 79. – 10a. ‘aussehen’ 2: verstr. Altm. – de Din lött’t jo recht snicker (sauber, ordentlich) STE-GrMö; mien Oawt (Obst) lött smuck un is hell’sch möär (mürbe, weich) Pohlmann 1905,22. – 10b. ‘kleiden, gut stehen’ 2: verbr. Altm. JE2-Mi Scho, 3: verstr. elbostf. – de han son bunt Röck an, dat lät em so schön SA-Jee. – 11. in der Verbdg.: sick nicht lten können/sick nicht t lten wten ‘sich nicht fassen können’ 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 102 – hei wett sich nich te laten CA-Fö.
Lautf.: lt(e)n SA-Darn, verstr. brdb., verbr. elbostf.; [lt] Id-Eilsa 75; lden WE-Wa; lt(e)n verstr. nwaltm., verbr. brdb., verstr. w elbostf., verbr. ö/sö elbostf.; [ldn] BE-He; [lt] JE2-Scho, [lt] JE2-Par; [laotn] verstr. nwaltm.; [latn] ZE-Kö; [laod] SA-Dä; lt(e)n verstr. nwaltm. Altm., verbr. JE2 JE1, ZE-Na, HA-Neu, CA-GrRo; lden JE2-Neu; latten SA-Kön, WO-Eb, WA-Ste; lotten JE1-Me; lassen vereinz. nd., CA-Zu; lossen BA-Neu, KÖ-Wu; lsen QUE-GrSchie, BE-Gü HErx, lßen verstr. anhalt.; ls(e)n, lßen ZE-Roß, verbr. anhalt.; lßen CA-Ca, verbr. nthür., BE-Neu. Gram.: 3. Sg. Präs.: lett SA-Dä, verstr. Altm., JE2-Scho, verbr. elbostf.; lätt SA-Jee, CA-Fö; lott verstr. ZE; lött vereinz. Altm., JE2-Mi Scho; lost Mda-Ze (ZE-Roß); Imp. Sg.: lt verbr. elbostf.; late Wb-Holzl 132; lt Wb-Altm 124, Dialekt-Ma 8 (verstr. s/sw JE1), verstr. ö/sö elbostf.; lott verbr. mbrdb., CA-GrRo; lött verbr. JE2; led JE1-Stei; lß Wb-Ak 102; los Mda-Ze (ZE-Roß), loß Mda-Sti 17; 1./3. Sg. Prät.: Abweichung von regelhafter Bildung nur lß Wb-Ak 102; Part. Prät.: ohne Präfix in Verbdg. mit dem Inf. eines weiteren Verbs, Stammvokal wie Inf. Zuss.: zu 2.: hen-, heranlassen; zu 3a.: in-; zu 3b.: wer-; zu 5.: ls-, nedder-; zu 7.: hinder-, lucker-, n-; zu 8.: hinder-, n-, wer-; sonstiges: in-, n-.
Löfteschten n. ‘Schießen der Burschen zu Ehren des Paares bei der Verlobungsfeier’ 2: Beiträge-Stendal 2,155 (SA-Jee), Brauch-wAltm 12 (vereinz. mittlere Altm.).
Lautf.: Löftschießen.
Nsgel (Genus?) dass. wie  Nslpe, 2: SA-Jee Vie, verstr. w OST, GA-Fau Sche, STE-Bu Döl.
Lautf.: Nahsö(ö)l SA-Jee, OST-Kal Kau; -söel STE-Döl; -säil OST-Ker; Nachsöl OST-Ra; Naosöl SA-Vie, OST-Dew Kal, GA-Sche; -soel OST-Ze, STE-Bu; [nzl] GA-Fau.