Htwecke f. ein Gebäck aus Weizenmehl, wird vor dem Backen gesotten, 1: Brauch-wAltm 21 (SA-Bre Se), 2: Wb-Altm 79, SA-Kal, STE-Do Tan – Brauch: Die H. war ein übliches Gebäck zu Lichtmess (Brauch-wAltm 21 (SA-Bre Se), STE-Do) oder zur Fastnacht (Wb-Altm 79).
Lautf., Gram.: Hdwck Wb-Altm 79; Heetwecken Pl. STE-Tan; Hedwige Brauch-wAltm 21 (SA-Bre Se); Hedewicken Pl. SA-Kal; Hedwicken, Hedemicken, Hemicken Pl. STE-Do.
ksefrtig Adj. dass. wie  ksefrtsch, 1: SA-Ku Scha, 2: SA-Kal Rie, vereinz. w OST, GA-Vo.
Lautf.: kiesfrätig, -ich vereinz. SA w OST; -frädig OST-Meß; -frättig GA-Vo.
Kladderadatsch m. ‘weicher Kuchen’ 2: SA-Kal.
Knst m. 1a. ‘Anfangs- und Endstück des Brotes’,  Kant(en), 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Ki, JE1-Kö, ZE-Dor Hu, 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd. – wer an besten bten kann, kricht’n Knust HA-Oh; Rda.: Oll Knst hölt Hs ‘altes Brot hält länger vor als frisch gebackenes’ Wb-Altm 278; De hat en grötsten Knust ejetten ‘er hat die längste Zeit gelebt’ Sprw-Harzvorld374. – Brauch: Vor dem Eintritt ins Haus schickt die Braut der ärmsten Familie des Ortes ein Brot, von dem sie vorher den K. abgeschnitten hat. Diesen hebt sie auf, um nie Mangel am täglichen Brot erleiden zu müssen. Hochzeit-Altm 36. – 1b. ‘großes Stück’ vom Brot, auch ‘dicke Brotscheibe’ 2: Wb-Altm 261, Beiträge-Altm 1,345, 3: Nd-Börde § 40 (WO-Schn), Id-Queb 5, BE-Gü, 4: Mda-Sti 163, Wb-Ak 94, DE-Thu – D haste dich awwer an Knst abjeswelt! Wb-Ak 94; Sprw.: ‘n groff (grober) Knst iss bät’r ass’n leddig Fst. Wb-Altm 261. – 1c. ‘Abschnitt einer mehrteiligen Semmel’ 2: Wb-Altm 111, Brauch-wAltm 54, SA-Kal, OST-Ar, vereinz. ö Altm., Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie), JE1-Ro, 3: JE1-Ca, 4: Wäschke 31909,106 – … brach sich o noch an Knust vonne Semmel ab … Wäschke 31909,106. – 2. Pl. ‘gebackene Kartoffeln’ 3: Rezepte-Harz 2, BLA-Be. – 3. ‘Apfelrest, Kerngehäuse des Apfels’,  Appelknst, 2: GA-Ack, JE2-Ma, verstr. mittleres JE1 ZE, 3: vereinz. elbostf. – 4a. dass. wie  Knurzel 1a., 2: ZE-Dor, 3: vereinz. s elbostf., 4: vereinz. w omd. – 4b. ‘Baumast’ 4: BE-Ge. – 4c. ‘Hebebaum am Wippbrunnen’, nur im Rätsel:uns Knecht Kns
hät’n Ding as’n Fst;
weiert de Wind,
bummelt äm dt Ding.
1: SA-Ab.
– 5. ‘klumpenförmige Geschwulst oder Verhärtung am Körper’ 3: Wb-Nharz 103. – 6. ‘Haarknoten am Hinterkopf der Frau’ 2: Wb-Altm* 60, STE-Wa. – 7a. in der Verbdg.: Dät is’n groffen Knust. ‘Das ist ein grober, schwerfälliger, ungehobelter Mensch.’, im Anschluss an 1a.,  Klotz, 2: Beiträge-Altm 1,345. – 7b. ‘ Bäcker’, scherzh., 3: ADVk Nr. 238b (HA-Sü). – 7c. ‘kleiner Mensch’,  Knirps – Heischevers:ick bin n klnr kns,
unn wenn ji mick nischt jewwn wollt,
denn scht ick ji int hs.
3: Vk-Ask 137 (QUE-Scha).
– 7d. ‘ Kleinknecht’ 2: JE2-Ro.
Lautf., Gram.: Knu(u)st, Knst, Knuhst, [knsd]; außerdem: [gnsd] verstr. BE, DE-Thu; [knstn] Pl. OST-Kru, STE-Ro Schi; [gnsdn] BE-Ad; Knste Pl. JE1-Ro; [knst] Pl. SA-Kal; Knstk’n Dim. Wb-Altm 111; Knieste Pl. Rezepte-Harz 2, BLA-Be; Knistchen Dim. BLA-Sti; [kniust] verstr. nwaltm.; Knaust JE1-Schor Walt, verstr. ZE; Knoust WE-Ho Rho; Gnaust QUE-Scha Wed, [gnausd] BE-Dro Sa; Jnaust QUE-Frie Su; Kns SA-Ab, Lieder-Ma Nr. 476 (JE1-Ran), JE1-Schor, OSCH-KlQue, WE-El, Vk-Ask 137, KÖ-Grö Wer; Knaus HA-War; Knauht ZE-Wa. Zuss.: zu 1a.: Knurr-, Kuss-, Lache-; zu 2.: lknster; zu 3.: Hunk-; zu 4.: Holt-, wen-.
Kumm(e) m., f. 1a. ‘kleines, rundes Gefäß, Napf’, bes. zum Essen oder Trinken, 2: Elbschifferspr. 401 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), Siedler-Je § 140d (JE2 JE1), 3: HA-Oh Uep, verstr. s elbostf., 4: Elbschifferspr. 401 (CA-Ak) – dä mot’n orntlichen kumpen ful hebben, sist isse nich sat Wb-Nharz 111. – 1b. ‘große, henkellose Tasse’,  Tassenkopp, 3: WE-Oster, CA-Fö, 4: Wb-Ak 99. – 2. ‘Holzgefäß zum Tränken der Kälber’ 2: SA-Kal, STE-Wa, CALV-Uth Zo. – 3. ‘Futterkasten im Stall’,  Fudderkasten, 2: Wb-Altm 120, OST-Sto, GA-KloNeu, CALV-Uth, WO-Bu, vereinz. s JE2, verbr. s JE1 ZE, 3: vereinz. n/mittleres elbostf. – 4. ‘kleiner Schlitten’,  Slde(n), 2: JE2-Scho.
Lautf., Gram.: Kumm, [kum], [km] m. Siedler-Je § 140d (JE2 JE1), JE2-Schl Ve, verbr. s JE1 ZE; [kum] f. Elbschifferspr. 401 (CA-Ak); Kumme f. vereinz. n/mittleres elbostf.; [kumt] m. vereinz. sö JE1 ZE; Kump, [kump]m. CALV-Uth, WE-He La, CA-Fö; Kump(e)n m. Wb-Altm 120, SA-Kal, OST-Sto, GA-KloNeu, JE2-Be Mi, HA-Uep, verstr. s elbostf.; [kump] m. STE-Wa, CALV-Zo; [kumb] m. Elbschifferspr. 401 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), JE2-Scho; [k] Siedler-Je 140d (JE2 JE1), Kum’m m. Wb-Ak 99; Kumpten m. WO-Bu. – Etym.: schon früh gegenseitige Durchdringung von mnd. kum, kump m. (obd. kumpf) und kumme f. ‘Trog, Wanne, Wasserbehälter’, vgl. HWb-Mnd 2,701, wohl germ. Bildung mit Konsonantenschärfung *kump-, *kumb, zu einer idg. Wurzel mit der Bed. ‘krümmen, wölben’, vgl. Hildebrandt 1963,376; daneben These der Herleitung von Kumme f. aus rom. cumba, cymba ‘Becken, Schale, Trog’ > mndl. comme ‘tiefe Schüssel, Kufe, Kiste’, vgl. Teuchert 21972,369ff., auch Spr-Elbe/Saale 146f. Zuss.: zu 3.: Häckerlings-, Häckselkumm.
ktebten Vb. ‘kleine, meist heimliche Tauschgeschäfte machen’, bes. von Kindern,  tschen, 2: Wb-Altm 121, SA-Kal Vie, vereinz. nö OST, GA-Fau, 3: HA-Oh, vereinz. w OSCH, Wb-We 65 und 78.
Lautf.: ktbt’n, [ktbtn]Wb-Altm121, SA-Kal Vie, OST-Dü Ga Krum, GA-Fau; [k-] OST-Har; küttebüten Wb-We 78; Nbff.: ktjebtjen vereinz. OSCH; -btchen HA-Oh; kitschebtchen, -biten Wb-We 65.
mulmig Adj. 1. ‘staubig, schmutzig’ 2: Mda-Ar 30. – 2. ‘ morsch, brüchig’, bes. von Holz, das zu faulen beginnt, 3: Wb-Holzl 143, 4: Mda-Sti 175. – 3. ‘trübe, unrein’, vom Wasser,  glmig, 1: SA-Se, 2: SA-Kal, Mda-Ar 30, 3: HA-Ma, verstr. mittleres/sö elbostf., 4: BA-Neu, verstr. anhalt. – dat Water is mulmich QUE-PrBör. – 4. ‘bewölkt, trübe, neblig’,  munkelig, auch ‘unbestimmt’, vom Wetter, 3: Beiträge-Nd 66 (WO-HWa), HA-Bee, Id-Eilsa 79, OSCH-Ba – ‘t süht mulmij ut, wie kriejet ‘n Jewitter HA-Bee. – 5. ‘unbehaglich, bedenklich, gefährlich’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf. – mich schwant so wat, als ob de Sache jetzt mulmich word ZE-Roß.
Lautf.: mul(l)mig, -ich, -ij; außerdem: [mulmi] Wb-Be; mulmicht Mda-Sti 175; [mlmi] Mda-Ar 30.
nasselig Adj. 1. ‘träge, langsam’, bes. vom Arbeiten oder von der Sprechweise,  nlig, 2: Id-Altm, Wb-Altm 148. – 2. ‘unverständlich, undeutlich’, vom Sprechen,  1nusseln, 2: Wb-Altm 148, vereinz. sw JE1, 3: Mda-sJe1 31 (JE1-Ca Pe Ra). – 3. ‘unsauber, unordentlich’, von der Kleidung,  smuddelig, 1lderlich, 2: Wb-Altm 148. – 4. ‘kränklich’ 2: SA-Kal.
Lautf.: nasselig Id-Altm; [nazli] verstr. sw JE1; nasslig Wb-Altm 148; nasslich SA-Kal.
Ntel f. 1. ‘dünnes, spitzes Werkzeug aus Metall zum Nähen oder Heften’ verbr. – mache m a Fan’n inne Ndel DE-Ca; Rda.: mit de heite Ndel nein ‘sehr eilig, flüchtig nähen’ HA-Oh; ek hewwe’t esocht w ne ntel ‘ich habe es sehr intensiv gesucht’ Wb-Nharz 133. – Brauch: Die Burschen eines Ortes stechen am ersten Pfingsttag die Mädchen mit Nadeln in den Arm. Am zweiten Tag wird das Stechen dann von den Mädchen ausgeführt. Brauch-wAltm 59 (ö SA). – 2. ‘Blatt eines Nadelbaums’ 2: SA-Kal, OST-Har.
Lautf.: Natel, ntel verstr. elbostf., Wäschke 41920,118; ntele OSCH-Di; Naot(e)l, [nt()l] Wb-Altm 145, JE2-Par, Mda-Ma 67 (verstr. sw JE1), ZE-Kö, Nd-Börde § 39, QUE-Di, vereinz. CA, Wb-Be; [ntl] BLA-Be; ntel Mda-Sti 24; [n(a) tl] Mda-nwJe1a 48 (JE2-HSe), verstr. n/mittleres JE1; [natl] verstr. ZE; Ndel HA-Oh; Noad(e)l, [nd()l], [ndl] vereinz. n Altm., JE2-Pap Scho, ZE-Roß, DE-Ca; No(o)d(e)l SA-Roh, OST-See, BE-Dro; [naod] SA-Dä; [nadl], [nall] MdanwJe1a 48 (verstr. nw JE1). Zuss.: zu 1.: Häkelnadel, Hr-, Knp-, Knüpp-, Knütt-, Nei-, Nestel-; zu 2.: Kn-.