1Koppel f., (m., n.) 1. ‘größere Anzahl, Menge’, von Dingen, 1: SA-Dä Rist, 2: Wb-Altm 113, Schwerin 1859,49, 3: Mda-sJe1 30 (JE1-Ran Wa) – en ganzen Koppel scheef Pött Schwerin 1859,49; dat oft (Obst) inkaokng in Somma is an Kobb rbait SA-Dä. – 2. ‘größere Anzahl zusammengehöriger Tiere, Viehherde’ 1: vereinz. nwaltm., 2: Wb-Altm 113, vereinz. nö Altm., GA-Da KloNeu, JE2-De, Mda-nwJe1b 75 (JE2-HSe), verstr. nw JE1, JE1-Ka, ZE-Hu, 3: Mda-nwJe1b 75 (verstr. w JE1) – bt’n up Schtrt löppt en gangs Koppo Gs SA-Ku. – 3a. ‘Schar, größere Anzahl von Personen’,  Korps, 1: SA-Bre Han Le, 2: vereinz. Altm., JE2-De, Mda-nwJe1b 75 (JE2-HSe), verstr. nw JE1, JE1-Ka, ZE-Hu, 3: Mda-nwJe1b 75 (verstr. w JE1) – Rda.: Sick to’n grod Koppel holl’n. ‘sich nach der Mehrheit der Leute richten’ Bewohner-Altm 1,346. – 3b. ‘Gruppe der Feldarbeiter’ 3: vereinz. elbostf. – 3c. ‘dörfliche Gemeinschaft’, auch ‘regelmäßige Zusammenkunft miteinander befreundeter Personen, Besuch’ 2: Brauch-wAltm 3f. und 46ff., STE-Wa, GA-Da Miest. – Brauch: Die K. bildeten in den Dörfern der Altm. Gemeinschaften, in denen sich vorw. die unverheiratete Jugend, differenziert nach Alter und z.T. getrennt nach Burschen und Mädchen (vgl. 3d.), zusammenfand. Brauch-wAltm 3f. und 46f. Die Burschen und ihre K. waren Träger des dörflichen Brauchtums. Dabei spielten die verheirateten Männer keine Rolle, obwohl diese urspr. auch einen festen Zusammenschluss unter Führung des Schulzen gebildet hatten. a.a.O. 47f. – 3d. ‘Spinnstubengemeinschaft’,  Spinnstwe, 2: verstr. Altm. s JE2 nö JE1. – 4. ‘Gürtel’ – t’ Koppel ummebinn’n 3: HA-Oh.
Lautf., Gram.: Kopp(e)l, [kop()l]; außerdem: [kop] JE2-Schön; Koppels Pl. Albrecht 21822 2,48; Kobbel SA-La, STE-Wa; Koppelle QUE-Di; Koppeln Pl. JE1-Stei; Koppe SA-Le; Koppa SA-GrGe Han; Koppo SA-Ku; [kob] SA-Dä; [kob] GA-Da; [kpl] JE2-KlWu; Köppel Brauch-wAltm 47; [köpl]GA-Da, CALV-Uth Zo; Köbbelken Dim. GA-Miest. – Etym.: mnd. koppel(e), köppel(e), kpeln. f. ‘Band, Verbindung, Strick, Riemen (zur Befestigung des Zugtieres), Hetzriemen der Jagdhunde, zusammen gebundene Tiere (bes. Hunde)’, daher auch ‘Schar, Haufen’, vgl. Pfeifer 1989,911. Zus.: zu 4.: Hals-.
krabbeln Vb. 1a. ‘sich kriechend fortbewegen’, sowohl von Insekten als auch von Menschen, 2: Wb-Altm 115, STE-Wa, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 95, Wb-Ak 97, Wb-Be – de Ms krawwelt in’n Str HA-Oh; Reim:harr kanter, harr kanter,
wat is denn dat,
in mnen bke krawelt wat.
Wb-Nharz 106.
1b. ‘klettern’,  klattern, 1: SA-Sla, 2: STE-Ost – he krabbelt upp dann Bom SA-Sla. – 2a. ‘mit den Fingern  kratzen, kraueln, kitzeln’ 1: SA-Ku, 2: Wb-Altm 115, Id-Altm, SA-Sa, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – Krawwele mich doch m uffen Bukkel. Wb-Ak 97. – 2b. ‘von Juckreiz befallen sein, Juckreiz verspüren’, bes. in der Nase,  kribbeln, 2: JE2-KlWul, ZE-Roß, 3: vereinz. mittleres/s elbostf., 4: Mda-Sti 96, BE-Be – Volksgl.: mich krawweltet so in de linke Hand, da werick woll noch Jeld krien ZE-Roß.
Lautf., Gram.: krabbeln SA-Sla, Id-Altm, STE-Ost Wa, JE2-KlWul, vereinz. s elbostf.; krawweln Wb-Altm 115, SA-Ku Sa, verstr. elbostf., Mda-Sti 95f., Wb-Be; krawwelte 3. Sg. Prät. Wäschke 71913,2; krawwel’l, [kraw] ZE-Roß, Wb-Ak 97.
Lwensblatt n. ‘kleines Blatt mit aufgedrucktem Bild, das sich beim Anhauchen krümmt’,  Hchebild, 1: SA-Ku, 2: SA-GrGe.
Lautf., Gram.: [lmsblat] SA-GrGe; [-blr] Pl. SA-Ku.
licken Vb. 1. ‘mit der Zunge über etw. streichen, mit der Zunge aufnehmen’ verbr. – de Kattn sittn hinnä dän Schtain un lickng sich SA-Ku; Rda.: wie jelickt ‘sehr sauber’ Sprw-Börde; licke Fett derbe Abweisung, CA-Fö; likk mek in Marse (Gesäß) dass., Wb-We 82; dicke daun un Rotz licken über einen großspurigen Menschen, HA-Oh; Sprw.: de eimol lickt, de wett wi’t smeckt, de lickt den ganzen Kübel weg GA-Ge. – 2. ‘naschen’ 2: ZE-Roß, 3: BLA-Tr, 4: BLA-All Sti – die Kleene leckt jarne n bißchen ZE-Roß. – 3. ‘(Alkohol) trinken’ – Tiet is’t naug (genug), un Döst haste ok, – sast in’n Kraug gahn un noch einen licken! 3: Lindaub o.J. 68. – 4. refl. ‘sich heftig küssen’ 2: Wb-Altm 126.
Lautf.: lick(e)n, [lik()n] verbr. nd., Mda-Sti 172; [lik] verbr. nwaltm., verstr. w Altm.; leck(e)n, [lekn] Mda-Ze (verstr. ZE), BLA-All, vereinz. anhalt.; [lek] SA-Wü, verstr. n WO, ZE-Roß; [läk] verbr. mittlere/ö Altm.; [lk] verstr. ö/sö Altm.
Lkenwaschfr f. dass. wie  Lkenfr, 1: SA-Ku, 2: STE-GrMö.
Lautf.: Likenwaschfrau STE-GrMö; [likvafrau] SA-Ku.
lpen Vb. 1a. ‘zu Fuß gehen’, auch von der Fortbewegung der Tiere, allg. – ‘t Kind löppt all (schon) Wb-Altm 128; Bei son warremes Wetter kannste barrewes lfen. Wb-Ak 107; bt’n up Schtrt löppt en gangs Koppo Gs (Schar Gänse) SA-Ku; op en Ise loopen ‘auf dem Eis gleiten’ WA-Am; Rda.: d wet’er oppe te lpen ‘er versteht es, eine Sache für sich auszunutzen’ Wb-Nharz 119. – 1b. ‘brünstig sein’, bes. von Katze und Hündin,  bolzen, lpsch, 2: OST-Ho, JE2-Fe, JE1-Flö, ZE-Bur. – 1c. ‘ausgehen, sich vergnügen’ – subst.: et hatt’t Lepen in’n Koppe 3: HA-Oh. – 1d. ‘mit jmdm. Umgang, ein Verhältnis haben’ 3: vereinz. mittleres/sö elbostf., 4: Wb-Ak 107 – se lept al mitn bengel Mda-Weg 106; där leeft mit die CA-Sta. – 2a. ‘schnell gehen, rennen’ verbr. – umme de Wedde lepen HA-Oh; Rda.: dor lf wasse lfen gonne DE-Ca; … ek sette mek also in Drapp un lope wat et Tüg holen will … Wedde 1938,66; Sek ut de Puste lopen; Wat haste, wat kannste lopen Sprw-Harvorld 398; He löppt as’n Fattbinner. Spr-Altm 78; lept wie’n BarschtenbinderVk-Harz 3,46; leeft wie an HaseVk-Anhalta 62; löppt as’n drächtig Swienägel Bewohner-Altm 1,362; He löppt, ass wenn äm de Kopp brennt. Wb-Altm 128; sek op de Beine lopen ‘durch rasches Laufen schnell ermüden’ Wb-We 82; Sprw.: wer löppet, den jeggt (jagt) man Wb-We 82. – 2b. ‘zur Toilette gehen müssen, Durchfall haben’, auch subst. (Part. Präs.) ‘Durchfall, Ruhr’,  Dorchfall, 2: Wb-Altm 128, 3: HA-Oh, BLA-Brau – ik mott lepen HA-Oh; subst.: dat Lopend Wb-Altm 128. – 3a. ‘fließen, rinnen, hervorströmen’ 3: verstr. elbostf. – … un de hellen Thränen laip’nne ewwer’t Jesichte … Firmenich o.J. 161 (WA-Ost). – 3b. ‘undicht sein, Flüssigkeit hindurchlassen’ verbr. – ‘s Faß lft Wb-Ak 107.
Lautf.: lop(e)n; außerdem: [lpm], [lp] vereinz. s nwaltm. SA, verbr. ö/sö Altm., JE2-Scho, verstr. mbrdb. w JE1, WO-HWa, Vk-Ask 373; lep(e)n vereinz. w elbostf.; [lep] Id-Eilsa 76; loapm QUE-Di; laöpn SA-HDo; luopen OSCH-Di, CA-KlRo; lepm Mda-Ro; loupenOST-Meß, STE-Ber, CALV-Uth Zo, WE-Sta; laup(e)n, [laupm] verbr. mittlere Altm.; [leup] SA-Ku; [leop] verbr. n nwaltm.; [lopm] SA-Jü; laufen Mda-Sti 31; loof(e)n, [lf()n] vereinz. mbrdb., QUE-GrSchie, vereinz. n CA, verbr. anhalt.; loafen CA-Ra; [lfn] BE-Me Sa. – Gram.: 3. Sg. Präs.: löppt verbr. nwaltm. Altm. JE2, vereinz. JE1 s WO, WA-Ste; löppet verstr. n/w elbostf.; [lopt] Mda-Ze (verstr. ZE); lep(p)t verbr. JE1, Mda-Ze (ZE-Reu), HA-GrSa, OSCH-Har, Wb-Nharz 119, verstr. ö elbostf.; leppet WE-Schie; looft ZE-Bur, Mda-Ze (ZE-Roß); loft JE1-Flö; laift Mda-Sti 31; leeft, lft, lfd CA-Sta, verbr. anhalt.; 1./3. Sg. Prät.: lp Wb-Altm 128, Dialekt-Ma 11 (verbr. mittleres/w JE1); leip, laip verbr. elbostf.; lp QUE-Di; [lip] Dialekt-Ma 11 (verbr. s JE1, ZE-Dor), Mda-Ze (verstr. ZE); [lf] a.a.O. (ZE-Roß), DE-Ca; loff, [lof] Wb-Ak 107, BE-Gier, Alt-Cöthen 6; Part. Präs., subst.: Lopend Wb-Altm 128 (2b.). Zuss.: zu 1a.: hen-, hindendran-, hinderan-, hinderdorch-, hinderdran-, hinderhr-, hinder-, hinderls-, hinterdreinlaufen, in-, mit-, n-; zu 3.: hen-, wer-.
1Lork(e) m., n., f. 1. TiN ‘ Krte (Kt.)’ 1: verbr. ö/s nwaltm., 2: verbr. SA, vereinz. n/mittlere Altm., verstr. ö/s Altm., JE2-NSchl Re, verbr. w/sw JE1, verstr. mittleres/s JE1, 3: verbr. n/mittleres elbostf., vereinz. s elbostf. – … wat krauchen deiht, dat sin lorken Spr-Altm 13; Rda.: hei freit sek as en lork ‘er freut sich sehr’ Id-Queb 9; He freut sick, ass wenn h’n Lork an’n Strick hr dass., Wb-Altm 128; denkt, hat ne Lorke an’n Stricke ‘meint, etw. ganz Besonderes zu besitzen, errungen zu haben’ Sprw-Börde; hei hat ‘n Lork op’n Stricke mit ‘er bettelt unablässig um etw.’ WO-GrRo. – 2a. TiN ‘ Frosch’ 2: SA-Kä, STE-Schl, vereinz. n WO, JE2-Wu, Mda-Ma 79 (JE1-Dan Lei Prö, ZE-Dor), JE1-Kö, 3: verbr. elbostf. (außer sö), 4: Mda-Sti 173 – in’n Dke sitt fel Lörke HA-Oh; Sprw.: wur Lorke sünd, da sünd ok Heilebärte WO-Gu. – 2b. in der Verbdg.: n lüttgen Lork ‘Kaulquappe’,  Klquappe, 3: OSCH-Di. – 3. TiN ‘ Eidechse’ 3: HA-Ack. –4. TiN ‘Regenwurm’,  Prmde, 2: ZE-HLe. – 5a. ‘kleines  Kind’, Kosewort, auch ‘ungezogenes Kind’, Schimpfwort,  Lümmel, 1: SA-Ku, 2: Bewohner-Altm 2,146, Mda-Ar 31, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 173, Wb-Be – du lüttje Lork HA-Oh; se döget in der Wörteln (von Grund auf) nischt, de Lörke Wb-We 83. – 5b. ‘kleiner, schwacher Mensch’,  Knirps, 2: Wb-Altm 128, 3: Id-Queb 9. – 5c. ‘keckes, leichtlebiges Mädchen’ 3: vereinz. elbostf.
Lautf.: Lork; außerdem: [lrk] Mda-Ar 31; Loork, [lrk] SA-NFe Rie, GA-Da, vereinz. STE, CALV-Je; [lk] SA-Ev Ku Pü; Loark, Laork, [lrk]SA-Dan Kun Vie, verstr. n GA, STE-Ei HWu Sa, HA-NHa Ro, OSCH-Har; [lk] verstr. ö/s nwaltm. SA, vereinz. n/mittlere/ö Altm.; Loak GA-Br; Laeark QUE-Que; Lorch SA-Sa, OST-Ost; Lörk GA-Ev; Lor(r)ek OSCH-Di, Wb-We* 224, QUE-Di Wed; [lrk] HA-Uep; [lrk]CALV-Zo, OSCH-Ba, WE-Wa; Loreik SA-Im; [lik] SA-Rist; Lorke, [lork] OST-Me, verbr. s Altm., JE2-NSchl, verbr. w/sw JE1, verstr. mittleres/s JE1, verbr. n elbostf. WA, Sprw-Börde, QUE-Di Kö, CA-Bo El; Lrke, [lrk] vereinz. GA WO, JE2-Re; [lrk] vereinz. s Altm.; Orke WO-Ba; Lauke ZE-HLe; Lurk OST-Kal, vereinz. n GA, JE1-Go, HA-Ost Uhr; Luork OST-Bert; Lurke, [lurk] GA-Wieg, WO-Bu Zie, Mda-Ma 79 (JE1-Dan Lei Prö, ZE-Dor); [lrk] WO-Col; Lurche STE-Sta. – Gram.: f.: -ke, -che (1., 2.); außerdem: -k (1.) verstr. nwaltm. Altm.; m.: -k, -ch vereinz. nwaltm., verstr. Altm., JE2-Wu, verbr. elbostf. (außer sö), Mda-Sti 173; n.: (1., 2a., 5.): -k, -ch SA-Ban Ku, Wb-Altm 128, verstr. elbostf., Wb-Be.
Maiblme f. PflN 1. ‘Maiglöckchen’ 1: SA-Ku Pü Zie, 3: HA-Bee Oh, Sprw-Börde, 4: Wb-Ak 109, Mda-Fuhne 38 (DE-Ca) – In’n Klnzarwester Busch jb’s ville Maibl’m. Wb-Ak 109; Rda.: bist beschetten mit dine Maiblaumen wird zu jmdm. gesagt, wenn man dessen Geschenk oder Zuwendung ablehnt, Sprw-Börde. – 2. ‘Salomonssiegel’, in den Verbdg.: wilde Maiblme 3: Wb-Nharz 121, 4: Vk-Anhalta 77 (DE-Go); große wilde Maiblume 4: a.a.O. 77 (DE-Go); chinesische Maiblume 2: a.a.O. 77 (ZE-Ze). – 3. in der Verbdg.: (kleine) wilde Maiblume ‘Schattenblümchen’ 4: Vk-Anhalta 76 (DE-Go). – 4. in der Verbdg.: kleine Maiblume ‘Großes Wintergrün’ 4: Vk-Anhalta 77 (DE-Go).
Lautf., Gram.: [maiblm] SA-Ku Zie; Maiblaume, mai- HA-Bee Oh, Wb-Nharz 121; -blaumen Pl. Sprw-Börde; [mai-blaum] Pl. SA-Pü; Maiblume Vk-Anhalta 76f. (ZE-Ze, DE-Go), -blme Wb-Ak 109, [maiblm] Mda-Fuhne 38 (DE-Ca).
Mken n. 1. ‘Kind weibl. Geschlechts’,  Drn, 1: SA-Ku, 2: vereinz. n/mittlere Altm., verstr. s Altm., JE2-Ba HGö Ki, verstr. JE1, verbr. ZE, 3: verbr. elbostf., 4: verbr. omd. – Jungens un Mchens Wb-Ak 108; lüttje Mkens HA-Oh; … so lange wie’s Mächens in’n Dorfe jiwwet … Wäschke 4 1920,14; … en hübsches Mäken, mit opige blonne Hare … Rauch 1929,7; Rda.: dat is en gut Mäken, dat kann nich nä segen WE-Be; Wenn de en Mächen wörre, dann wörr’t ‘ne Hure wor’n. von einem sehr nachgiebigen, energielosen Mann, Sprw-Harzvorlg 254; Sprw.: ein Mäken mott ober keine Tüne (Zäune) springen HA-Um; Der leiwe Gott is jedem Mä-ken ‘n Mann schüllig. Spr-Altm 15; Schön Blömen un schön Maeten stn nich lang. Hochzeit-Altm 62; Mä-kens de fleutchet (die flöten, d. h., die vorlaut, wenig zurückhaltend sind) und Heuhner de kreihn, de mot’n bi Tieten et Genicke umdreihen. Chr-Em 431; use Herregott lett nich lichte en junk Mäken vordarben, leiwer lett’e en olen Mann de Frue starben WE-Oster; wer dat Mäken hewwen well, de hol et mit de Mudder HA-Um; wär’t Korn an Wege un de Mäkens op’n Danzbodden taxiert, bedriggt sek selwest BA-Re; Wer dat Mäken vom Danzbodden un den Acker von Ahnewenn (Pflugwendestelle) besieht, de wird allemal bedrogen. Hbl-Ohre 1928 Nr. 25/ohne Verf. (Hötenslebener Winkel); Wenn en Mäken frien will, mot et en Kuffer vull Knocken (Flachs), en’n Kuffer vull Lennewand un en Botterfatt vull Strümpe hebben. a.a.O. Nr. 25/ohne Verf. (Hö-tenslebener Winkel); Tanzreim:De Kühe kummen, de Ochsen brummen,
De Maechens sollen zu Tanze kummen.
Lieder-Ma Nr. 1017
(Anhalt);
Mäk’n, wasch dik, kämm dick, putz dick scheen!
Kumm, wai woll’ moal noan Danzsaal jehn.
a.a.O. Nr. 990
(WA-Eg);
Kinderreim:Wenn de Mäjens na’n Felle gaht,
Sind se witt un wacker, sind se witt un wacker,
Aber söst se seihn, wenn eck se seih,
Wenn se in Kauhstall gaht,
Könnst ‘ter deck vor vorfehren
(erschrecken). Ausdeutung
des Gezwitschers der Schwalben, OSCH-Schw;
Mken krt de stwe t,
junge drechtn drek rt,
drecht ne op de bre
(Brücke),
de bre de secht knaks!
– fetter Jarke drinkt en Snaps.
Mda-Weg 107;
Hei rum,
Str rum,
ei wi sin de Mächens dumm,
trei’m sich mit de Jungens rum.
Wb-Ak 108;
Neckreim der Jungen:Denkt Ihr denn, denkt Ihr denn, Mächens sin teier?
Finwe for’n Fenk, zehne for’n Zweer, fufzehn for’n Dreier.

Vk-Anhalta 84.
– 2. ‘weibl. Schwein’ – dat is en Mäken 3: Wb-Holzl 140. – 3. ‘Tochter’ 3: Wb-We 85, CA-Ca, 4: Wb-Ak 108 – Unse Mchen heirt. Wb-Ak 108. – 4. ‘Dienstmädchen, Landarbeiterin in einer Bauernwirtschaft’,  Magd, 2: Wb-Altm 131, OST-Kru, JE2-De, JE1-Gö Ka, 3: vereinz. n elbostf., verstr. s elbostf., 4: verstr. anhalt. – … hei harre sick ok balle ‘n Meeken anneschafft. Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim).
Lautf.: Mäk(e)n, [mk()n] vereinz. n/mittlere Altm., verstr. s Altm., JE2-Ba De Ki, verstr. JE1 ZE, verbr. elbostf., vereinz. anhalt.; [mk] SA-Ku, OST-Wal, WO-Zi, ZE-Kö; Me(e)ken JE1-Ka, verstr. sw WO mittleres/s HA, WA-HDo Re, QUE-Di, BA-Rie; Mäcken WA-Ste, QUE-Wed; Mägen OSCH-Eils, [mgn] BE-He; Mäjen, [mjn] Id-Eilsa 77, OSCH-De GrQue Schw, KÖ-Wo, DE-Ca Ro; Maeten Hochzeit-Altm 62; Mädchen OST-Ucht, JE1-Kü Wö, ZE-Eich Lu, vereinz. elbostf. anhalt.; Mä(ä)ch(e)n, Maechen, [m()n] JE2-HGö, JE1-Kra Schor, verstr. ö/s ZE, Sprw-Harzvorlg 254, vereinz. s elbostf., verstr. nthür., verbr. anhalt.; Maichen BLA-Sti; mchen Mda-Sti 27. Zuss.: zu 1.: Harfenmädchen, Mords-, ster-; zu 4.: Kinder-, Ladenmädchen, Lehrmädchen, Nei-.
Messklump(en) m. 1. dass. wie  Messhocke(n) 1., 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. Altm., 3: HA-Oh. – 2. dass. wie  Messhocke(n) 2., 1: SA-Ku, 2: Pohlmann 1905,38, vereinz. n Altm., JE2-Fi.
Lautf., Gram.: Messklumpen STE-Schö, HA-Oh; [mesklumpn] vereinz. ö SA, STE-Steg; [-klumpm] vereinz. nwaltm. Altm.; Meßklump (2.) JE2-Fi; [mesklümp] (2.) vereinz. SA (Sg.), OST-Bi (Pl.); Meßklümp Pl. (2.) Pohlmann 1905,38.