sglitzern Pl. dass. wie  sflimmern, 1: SA-Lag, 2: JE2-HSe.
Lautf.: Isglittsaen SA-Lag; Iesjlitzern JE2-HSe.
Kgelball m. dass. wie  Kgelkgel, 1: SA-Lag.
Lautf.: Kägaball.
Kindeskind n. ‘ 2Enkel’ 1: SA-Lag Ty, 2: Matthies 1903,2, SA-KlGa, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 97, Spr-Asch 33, 4: Wb-Be, Wäschke 61915,89.
Lautf., Gram.: kinneskint Wb-Nharz 97, [kíneskint] Wb-Be; Kinneskinner Pl. Wäschke 61915,89; Kindskind SA-KlGa; -kinner Pl. Matthies 1903,2; Kin(n)skind SA-Lag Ty, -kinner Pl. Spr-Asch 33; Kindekint HA-Oh.
Kirken Pl. ‘Eier und Larven der Schmeißfliege’, bes. an Käse und Fleisch zu finden,  Ksemde, 1: Spr-Altm 13 (SA-Lag), 2: Wb-Altm 101, verstr. OST, GA-Ziep, vereinz. STE, WO-Sa, 3: Wb-Holzl 119 (HA-Eil).
Lautf.: Kirken Wb-Altm 101, verstr. OST, vereinz. STE, WO-Sa, Wb-Holzl 119 (HA-Eil); Kürken GA-Ziep; Nbff.: Kilken Spr-Altm 13 (OST-Ar Ost); Kirten a.a.O. 13 (SA-Lag); Cirken a.a.O. 13 (STE-Bell).
Klepper m. ‘altes, schlechtes Pferd’,  Gaul, 1: SA-Lag, 2: vereinz. Altm., JE2-Schön, 3: verstr. elbostf. (außer QUE BA), 4: BLA-Sti, Wb-Be.
Lautf.: Klepper; außerdem: [klpä] HA-Uep; Glepper OSCH-Ham; [glebr] BE-He; Klöpper STE-Ha. Zus.: sonstiges: Kuh-.
lichterl Adj. ‘lodernd, mit heller Flamme brennend’ 1: SA-Lag, 2: Bewohner-Altm 2,170, JE2-HSe, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 23, Wb-Be – et brennt lichterl HA-Oh.
Lautf.: lichterl, [litrl]; außerdem: -lu Id-Eilsa 76; lechterlaue Wb-We* 223.
1lwen Vb. ‘glauben’ 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. n Altm., verstr. JE2 – dät kannste rich lun JE2-Scho; ick läuw wai krieg baid (bald) Frost SA-Lag.
Lautf., Gram.: löw’n vereinz. ö nwaltm., Wb-Altm 128, OST-Hav; [lun] verstr. n JE2, [lön] Siedler-Je § 130c (n JE2); löon JE2-Kl; [ln], löhn verstr. mittleres/s JE2; 1. Sg. Präs.: löw’ Bewohner-Altm 1,349; läuw SA-Lag, loif SA-Lüg.
Luftstrte f. ‘Luftröhre’, bes. der Gans,  Görgel, 1: SA-Lag, 2: vereinz. n GA, WO-Wo – Rda.: hat wat in’ne Luftstrote kriegt ‘hat sich beim Trinken verschluckt’,  verslken, WO-Wo.
Lautf.: Luftstrote WO-Wo; -strotte GA-Le; -strott SA-Lag; -ströt vereinz. n GA; -stroät GA-KlNeu.
Maie f. 1. ‘junge Birke oder Birkengrün’, bes. als Festschmuck zu Pfingsten verwendet, 1: SA-Lag Pü, 2: verstr. Altm., ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – mor hann  ne Maie forr de Dre DE-Ca – Brauch: Am Tag vor Pfingsten fuhren die Burschen des Ortes mit mehreren Wagen in den Wald, um M. zu schlagen. Unter dem Jubel der Bewohner zogen sie wieder ins Dorf ein und verteilten die Zweige unter den Hausbesitzern, die dafür ein geringes Entgeld zu entrichten hatten. Vk-Anhalta 230 (DE-Que). Die jungen Männer stellten eine M. vor das Fenster ihrer Geliebten auf: Die Maien pflanzen se denn vor ihre Breitchens (Bräuten) ihre Tiere (Tür). Wäschke 71913,71, vgl. Maienstken. Wo Birken nicht vorhanden waren, konnten auch Pappeln genommen werden. Vk-Anhalta 229 (BA-Ho, KÖ-KlPa). Mit den M. wurden nicht nur Privathäuser und Ställe, sondern auch öffentliche Gebäude, vor allem Kirchen, geschmückt. Wb-Altm 136, Vk-Anhalta 230. Auch zu anderen Anlässen wie zur Konfirmation (Mda-Sti 174), zu Sommerfesten von Vereinen (Brauch-wAltm 58) oder bei Umzügen (Vk-Anhalta 231) verwendete man M. als Schmuck. – Volksgl.: In die Wohnstube wurden M. gestellt, um das Haus vor Blitzschlag zu schützen. Brauch-wAltm 58. Zur Vertreibung von Raupen und anderem Ungeziefer trug man in Würflau eine bereits verwelkte Maie um ein Kohlfeld. Ackerbau-Anhalt 306, Vk-Anhalta 231. Aufbewahrte M. wurden später beim Rösten auf den Flachs gelegt, damit dieser fester würde. Bewohner-Altm 254. – 2. dass. wie  Maibm 1., 4: Vk-Anhalta 230. – 3. in der Verbdg.: le Maie Schimpfwort, 4: Wb-Be.
Lautf., Gram.: Maie, Meie, [mai]; außerdem: Mai HA-Bee Oh, OSCH-Di; Maien, Meien, [main] Pl. SA-GrGe, Id-Queb 10, Wäschke 71913,71; Mei’n Pl. Wb-Altm 136; [main] Pl. SA-Pü; maije Wb-Nharz 121, Mda-Sti 174. Zus.: zu 1.: Kltermai.
Matrige f., m., n. 1. ‘Eiter’, z.T. veralt.,  Etter, verbr. – in dät Jeschwulst w s fle Matre in JE2-Scho; dat Mataierich mütt iut dan Schwaia (Geschwür) riutdrückt wrn’n. SA-Dä; Rda.: itt nich so fett, süss swärt dä et Hals aff van luter Matiere STE-GrMö. – 2. ‘trockener Schleim in den Augenwinkeln’,  Klter, 1: SA-Lag, 2: OST-KlBeu. – 3. ‘Senf’ 3: HA-Ost.
Lautf.: Materige WO-Gu, Wb-We 87, QUE-Kö; Materije, [matrij] STE-Buch, vereinz. n elbostf., BLA-Sti, Wb-Be; Materie verstr. ö/s Altm., vereinz. s JE2 n JE1, verstr. s JE1 ZE elbostf., vereinz. anhalt.; Matärie ZE-Stra; [madrij] verbr. BE; Materje HA-Ost, matrje Wb-Nharz 124, [matrj] Beiträge-Nd 66 (WO-HWa); Materii OST-GrBeu; Mat(t)eri a.a.O., STE-Bir Klä Elv, JE2-Neu; Matrig Wb-Altm 133, Mate(e)rig OST-Meß Sa, GA-Sie, STE-Wa, HA-Um, WE-Gö Oster, BA-Re; Mate(e)rich, [mat-ri] verstr. ö nwaltm. Altm. elbostf.; [matri] SA-Ev; Materek OSCH-KlQue; Mat(t)eirich SA-Die, GA-Nie; Maddairich SA-Schm; [matairi] SA-Dä; Mettairich SA-Lag; Matierije JE1-Gö; Mati(e)rie STE-Hä, JE2-Fi Grü, JE1-GrLüb, CA-KlRo; Matieri OST-Go Ho, STE-Neue Schi, JE2-Kl Wu; Matiere STE-GrMö Wit, [matr] JE2-Scho; Mati(e)rig SA-Ch Hen, vereinz. OST, GA-KloNeu, vereinz. n STE; Mati(e)rich vereinz. nwaltm., verstr. n Altm.; Mattdirich STE-Kre; Materinge JE2-Fie Za; Mat(t)ieringe vereinz. s JE2, JE1-HLo. – Gram.: -e f.; -i f. OST-GrBeu; -ig, -ich m.; außerdem: n. belegt: SA-Dä Schm, OST-Pe.