fsch Adj. 1a. ‘ morsch, brüchig, leicht zerfallend’, auch von Holz, das zu faulen beginnt, 1: vereinz. nwaltm., 2: SA-Kal, verstr. s Altm. JE2, verbr. JE1, vereinz. w ZE, 3: vereinz. n elbostf., verstr. mittleres/s elbostf., 4: Wb-Ak 60 – dät Holt is fsch JE2-Scho; Dr Strick is fsch. Wb-Ak 60. – 1b. ‘weich, schlaff, welk’, von Pflanzen oder Früchten, bes. vom Kohl der keinen festen Kopf gebildet hat, 1: SA-Rist, 2: OST-Bö, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – de Kohl is fß OST-Bö; an fsches Redschen Wb-Ak 60; de Appel is schn fsch Beiträge-Nd 62 (WO-HWa). – 1c. ‘überreif, weich, von innen faulend’, bes. von Birnen,  mulsch, 3: CA-Ca GrRo, 4: BE-KlSchie Wa. – 1d. ‘fadenscheinig, dünn’, von Geweben, 1: verbr. nwaltm., 2: verstr. Altm., 3: vereinz. n elbostf., CA-Gli Löd – dat Lemmwand (Leinen) is bannich fesch SA-Dä; foosch neien ‘schlecht, unordentlich nähen’ CA-Löd. – 2. ‘kraftlos, erschöpft’,  slapp, auch ‘lustlos’ 2: Id-Altm, Wb-Altm 56, 3: Wb-Holzl 87, Id-Eilsa 63 – ’t is ’n fschen Krl Wb-Altm 56; ek bin sau fosch Id-Eilsa 63; dat Peerd war nachern sau fohisch Wb-Holzl 87 (HA-Ov). – 3. ‘ärgerlich, zornig’,  1fuchtig, auch ‘eigensinnig, starrköpfig, trotzig’,  dickköppig, 2: ZE-Roß, 3: BE-Gü, 4: verstr. anhalt. – lsen jn, dor is fsch DE-Ca; Se heert’s nich jarne un konne mächtig foosch drewwer wer’n. Alt-Cöthen 83.
Lautf.: foosch, [f]; außerdem: fosche BA-Schie; [fe] Id-Eilsa 63; fß, [fs] SA-Ah Pü, vereinz. mittlere Altm. OST; [faus] SA-Ku Zie, vereinz. nö SA, OST-Bi, GA-Ku; [fes] verbr. nwaltm.; Nbf.: fohisch Wb-Holzl 87.
gallern Vb. 1a. ‘ein lautes knallendes oder klatschendes Geräusch hervorbringen’ – das jallord awwor 4: DE-Ca. – 1b. ‘mit der Peitsche knallen’ 3: Id-Eilsa 64. – 1c. ‘heftig regnen’,  pladdern, 3: WE-Gö, CA-Ca, 4: BE-KlSchie. – 1d. ‘plätschern’, von Wasser, auch ‘ins Wasser schlagen, im Wasser stochern’ 2: ZE-Roß, 4: Krause 1964,16 – jallere doch ma met de Hand in’t Wasser ZE-Roß. – 2a. ‘kräftig, mit Wucht werfen’ 4: Mda-Sti 107. – 2b. ‘schlagen, prügeln’,  verhauen, 2: Wb-Altm 60, ZE-Roß, 3: HA-Bee, vereinz. s elbostf. – 2c. ‘begatten’ 4: Wb-Be.
Lautf., Gram.: gallern, j- Wb-Altm 60, HA-Bee, vereinz. s elbostf.; [jalrn] BE-KlSchie, DE-Ca; jallortn 3. Pl. Prät. Krause 1964,16; [jarn] ZE-Roß, Wb-Be; galdern, j- vereinz. elbostf.; jldern Mda-Sti 107.
Gas n., m. ‘luftförmiger Stoff’, bes. das Brennmittel, 2: ZE-Roß, 3: vereinz. ö elbostf. (außer nö), 4: vereinz. anhalt. – den tun se o balle n Jaos abdrehn CA-Ca.
Lautf.: Gas, J-; außerdem: Jaos, [js] CA-Ca, Wb-Be. – Gram.: n. belegt: ZE-Roß, WA-Neu, vereinz. anhalt.; m. belegt: ZE-Roß, Spr-Asch 13, CA-Ca, Wb-Ak 75, Wb-Be.
geistlich Adj. dass., 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm** 42, STE-GrMö, 3: CA-Ca.
Lautf.: geistlich, j-.
Gescht m. 1. ‘wild schäumendes, spritzendes Wasser’ 2: ZE-Kö, 4: Wb-Be. – 2a. ‘Schaum’ – Rda.: dor harre richdijen Josch forr de Schnaudse ‘er war sehr wütend’ 4: CA-Ak. – 2b. ‘Schaum der Seifenlauge’ 4: DE-Vo. – 2c. ‘Schaum auf dem gefüllten Bierglas’ 3: CA-Ca, 4: CA-Ak, BE-Be. – 2d. ‘Schaum auf kochenden Pflaumen’ 4: Wb-Ak 78.
Lautf.: Jescht CA-Ca; Jesch, [je] vereinz. anhalt.; [j] ZE-Kö; [ji] Wb-Be; Nbf.: [jo] CA-Ak. – Etym.: zu mhd. jëst ‘Schaum, Gischt’, vgl. HWb-Mhd 1,1480, frnhd. jest, jäst, gest, gehört wie  Gest zu einem Vb., das sich im Mhd. als jësen, jërn, gërn ‘gären’ findet, vgl. Pfeifer 1989,573 und Wb-Obersächs 2,106.
gnauen Vb. 1. 1: SA-Dä, 2: verstr. Altm. – a. ‘hörbar kleine Stücke von etw. abbeißen und essen, nagen’. – b. ‘mühsam, mit zahnlosem Mund kauen’,  mummeln – Rda.: Dao sall häi woll an knauen. ‘Er wird dabei viele Schwierigkeiten zu überwinden haben.’ Bewohner-Altm 1,344. – 2a. dass. wie  gnatzen 2., 2: Wb-Altm* 54, vereinz. JE2 ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – wat hasten de knauen? Mda-Weg 102; Knauk doch nich immer jlei! Wb-Ak 92. – 2b. ‘laut und heftig weinen’,  wnen, 2: JE1-Schor Zi, vereinz. ZE, 3: vereinz. sö elbostf., 4: verstr. omd. – 2c. dass. wie  gnattern 2., 2: Bewohner-Altm 1,317, Pohlmann 1905,13, 4: Mda-Sti 161 – Hier hät sei nich gnaut ... Pohlmann 1905,13. – 3. ‘schwatzen, Nichtiges reden’,  nlen (n.Z.), 3: WE-Ath. – 4. ‘laut miauen’ 2: Mda-nwJe1b 76 (vereinz. n JE1), 3: vereinz. ö/s elbostf., 4: Wb-Ak 92 – de Katze knauet CA-Ca.
Lautf., Gram.: gnau(e)n, j-, [gnau()n], [jnau()n] vereinz. Altm. JE2, JE1-Zi, verstr. elbostf.; gnaut Part. Prät. Pohlmann 1905,13; knau(e)n vereinz. Altm., JE1-Schor, verstr. ZE, Mda-Weg 102, vereinz. sö elbostf., BA-Ha, verstr. anhalt. ([gnaun]); [gnaun] SA-Dä; knawet 3. Sg. Präs. Vk-Harz 3,54; knauggen Mda-Sti 161; [jnaun] Mda-nwJe1b 76 (vereinz. n JE1, JE1-HWa Lo).
Grasbulte(n) m. ‘Grasbüschel’, auch dass. wie  Grasbatzen, 1: SA-Dä, 3: CA-Ca.
Lautf., Gram.: [grasbt] SA-Dä; Jraospulten Pl. CA-Ca.
Griebs m. ‘Apfelrest, Kerngehäuse des Apfels’,  Appelknst, 2: JE2-Pa, JE1-Kü, ZE-KlLei, 3: vereinz. n elbostf., BLA-So, CA-Ca, 4: verstr. nthür., BE-GrWi, DE-Ca – schmaiß en Jrwes bais Schwain a.a.O.
Lautf.: Griebsch JE1-Pa, HA-War; Jreebs CA-Ca; Krebs JE1-Kü; Grebest, J- vereinz. nthür.; Jrewes, [jrws] ZE-KlLei, BE-GrWi, DE-Ca; Grewest, J-, jrwest vereinz. nthür.; Kräwet BLA-So; Gräft HA-Har; Gröbst WO-Ba.
grnen Vb. 1. ‘das Gesicht zum Lachen verziehen, lachen’, bes. ‘heimlich, schadenfroh, hämisch lächeln, lachen’, auch ‘verschmitzt lächeln’ verstr. – der grient öwer JE1-We; Kke blß m, w dr jrnt! Wb-Ak 80; De Leutnant sau vorrstohlen grient. Gorges 1938,30; na, watt haste wär te grien’n? HA-Bee; Rda.: h grnte wat jantse Jesicht JE2-Scho; hei grnt w’n Honnichkaukenperd HA-Oh; ... hei griene wie en Ilk. Lindauc o.J. 23; jrienen wie anne Saatbolle CA-Ca; jrint wie’n Primelpott ‘macht ein lächerliches Gesicht’ Sprw-Börde.  ‘heimlich, schadenfroh, hämisch lächeln, lachen’: feixen fsten fzen flennen gimmeln gleimeken gkeln gransen grenneken grifflachen grilleken grnefsten grnefzen grneken grnlachen grnpzen grinsen grfgrnen grflachen hmkenfängern hgen hnacken hneckeln 2ketteln 1lästern. – 2a. ‘vor Schmerzen stöhnen und weinen’,  stnen, 2: JE2-Gü. – 2b. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 2: vereinz. n Altm. – 2c. ‘ärgerlich, zornig aussehen’ 2: Wb-Altm 263. – 3. ‘durchscheinen’ – Rda.: ... un ut de Jacke griene de blote Ell’nbogen wie de Voß uten Bu. 3: Lindauc o.J. 20.
Lautf., Gram.: grien(e)n, gri(e)’n, j-, [gr], [jr] Inf., grient, grnt, j- 3. Sg. Präs.; außerdem: grein(e)n, j- (2b.) vereinz. n Altm.; jränen (2a.) JE2-Gü.
hken Vb. 1. ‘einhaken, einhängen’, auch ‘hängen bleiben’ 4: verbr. anhalt. – ich bin mit main’n Rock n’n Nl hken jeblemm un hawwe mich an Draiangel ninjerissen CA-Ak. – 2a. ‘den normalen Ablauf behindern, ins Stocken geraten lassen’ 2: Wb-Altm 76, Firmenich 1854,122 (OST-See) – Rda.: Dät wärd sick hken, haa d’ Möller säggt, haa’t söäbent Geboot bäden sollt. Fir-menich 1854,122 (OST-See). – 2b. ‘ stottern’ 3: CA-Ca. – 3. ‘ein Fuhrwerk rückwärts bewegen’ 3: verstr. elbostf. – hake doch gliks op’n Hoff Id-Eilsa 66. – 4. ‘einen Wagen durch Entgegenstemmen abbremsen’ 3: Wb-We 43. – 5. refl. ‘sich leicht streiten, necken’ 2: Wb-Altm 76, 4: Wb-Ak 64. – 6. ‘zweifeln’ 3: Spr-Harza 220. – 7. ‘mit dem Hakenpflug pflügen’, vgl. Hke(n) 1c., 2: Wb-Altm 76.
Lautf.: hken verbr. elbostf.; [hgn] Mda-Fuhne 72 (verstr. BE KÖ DE); [hgn] a.a.O. 72 (vereinz. BE KÖ); [hkn] QUE-Di, CA-Ak, hken Firmenich 1854,122 (OST-See), Wb-Ak 64; haok’n Wb-Altm 76, [hkn] Wb-Be; [hgn] Mda-Fuhne 72 (verstr. ö DE). – Etym.: (6.) zu mnd. hken ‘Einwendungen machen’, vgl. HWb-Mnd 2,196. Zus.: zu 1.: in-.