Hmen m. 1. ‘Nachgeburt des Viehs’, bes. von Rindern und Pferden, 1: SA-Dam, 2: verbr. brdb., 3: verbr. n elbostf., verstr. mittleres/ö elbostf., 4: verbr. nthür., vereinz. n anhalt. – Brauch: In der Altm. und n JE2 wurde die Nachgeburt des Pferdes in einen Obstbaum gehängt, damit das Fohlen den Kopf hoch trug bzw. damit es gut gedieh; im übrigen Gebiet wurde sie über der Toreinfahrt aufgehängt. Es war auch üblich, die Nachgeburt zu trocknen und dem Fohlen bei Krankheit als Pulver einzugeben. (Bauernwelt-Ze).  Dracht 2Hmel Khmen Lse Lsels Ngebrt Nett Nutzen. – 2. ‘beutelförmiges Netz zum Fischfang’, es wird an einer Stange oder an Zugleinen durch das Gewässer gezogen,  Schfhmen, 2: CALV-Uth, WO-Sa, verbr. JE2 JE1, 3: vereinz. n elbostf., OSCH-KloGrö Ro, QUE-Que, CA-Ca – eyn hame pro piscatura Inventar Kloster Aderstedt 1498, UB Kloster Ilsenburg 2,448.
Lautf.: Hamen SA-Dam, verstr. brdb. elbostf.; Hamn ZE-Ro; Hm, Ham OST-Deu Gla, vereinz. s Altm. JE2 JE1 w ZE, verstr. n elbostf., WA-KlRo, CA-Fö; Hoamen SA-Win, OST-Bö Ker, WO-Dru; Hoam’n STE-Do; [h] verstr. n BE; Hoam, Haom, [hm] verbr. Altm. (außer OST), verstr. JE2 JE1 ZE, vereinz. n elbostf., WA-GrGe Se, CA-Pö; [ham] Mda-sJe1 31 (vereinz. s JE1, ZE-Göd); Hm, Hom vereinz. Altm. JE2 w JE1, ZE-Buk; Höm SA-Thür; Habn JE1-Go; Hoaben CA-Ca; Hown OST-Rä. – Etym.: zu mnd. hme m. 1. ‘Decke, Hülse, Samenhülse’; 2. ‘beutelförmiges Stellnetz, Fangsack’ HWb-Mnd 2,209, vgl. auch Peesch 1968,34f. Zuss.: zu 1.: K-; zu 2.: Kratz-.
1Hesse f. 1. ‘Kniebug, Sprunggelenk an den Hinterbeinen von Kühen und Pferden’ verbr. – d Hest’n wan doch dick eworn bait Pad JE2-Scho; det Perd hät awwer krumme Hessen ZE-Brä; Rda.: et hat wat n de Hessen ‘jmd., etw. hat Fehler, ist nicht makellos’ Mda-War 31.  2Fessel Fesselgelenk Hacke(n) Sprunggelenk. – 2. ‘starke Sehne an Hinterbeinen von Schlachtvieh’, zum Aufhängen des Viehs beim Schlachten genutzt, 2: Wb-Altm 81, Mda-Ar 24, 3: HA-Ost Som, WA-Un, verstr. Harzv., Id-Quea 158, 4: Mda-Sti 150. – 3. ‘Ferse, Achillessehne’, auch übertr. ‘Fuß’ 2: Wb-Altm 81, 3: Wb-Holzl 104, HA-Oh, Mda-Weg 97, Wb-We* 214, CA-Ca Fö, 4: Serimunt 1930 Nr. 82 – in de Hessen bten vom Hirtenhund, HA-Oh; ist die Deichsel des Einspännerwagens zu kurz, so kricht dat Peerd en Swengel in de Hessen Wb-Holzl 104; Rda.: Jeek weck! Ich träte dich in de Hessen! Drohung, CA-Ca; ick smit di in ‘d Hess’n dass., Wb-Altm 82. – 4. dass. wie  Hessbn, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. Altm., JE1-Ge GrLüb.
Lautf.: Hesse vereinz. nbrdb., verstr. mbrdb., verbr. elbostf., vereinz. omd.; Hess verbr. nwaltm., verstr. Altm.; Hessen verstr.; Hätze OST-Id Ucht; HätzGA-Vo, STE-Sta; Hetzen, Hätzen verstr. ö Altm.; Häätzen OST-Gro; Hääße verstr. JE2; Heeße JE1-HWa; Häßen JE2-Pa; Häsen JE2-Fe Schö; [hest] JE2-Scho; Hästn STE-Bin, JE2-Wa. – Gram.: Hess(e), Hätz(e), Hääße, Heeße f.; -n vorw. Pl.; Hessen m. (?) OSCH-Gu, Hessen f. (Sg.?) OST-Ca Me, HA-Uhr, OSCH-Eil, WA-HDo; Hess (4.) n. SA-Dre.
Himmelsworm m. dass. wie  Himmelskwer, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. nw Altm., STE-Bir, WO-Be Ri, JE1-Flö, vereinz. ZE, 3: verbr. sö elbostf., 4: verbr. w anhalt., vereinz. ö anhalt. – Kinder befragten den H.: Himmelswürmchen, Sonne oder Regen? Blieb es sitzen, so gab es Regen. CA-Ca; Kinderreim:Himmoswörmchen fleig noahn Himmo,
bring mi Stuten un Botterkringo
. SA-Roh.
Lautf.: Himmelsworm vereinz. nwaltm., CA-Egg; -wörm SA-Str; Himmaswoarm SA-Dan; Himmosworm SA-HDo Roh; Himmelworm, [himlwrm] SA-Ch Ra, STE-Bir, WO-Be, verstr. n CA, BE-Dro Nie Scha; -wurm CA-KlRo, BE-KlMü Pob; Himmo- SA-Ah Ch Pü; Dim.: Himmelswörmken SA-Ta Zie; Himmos- vereinz. nwaltm., SA-Rie; Himma’swörmigen SA-Fa; Himmelswörmchen verstr. nwaltm., SA-Sal, CA-Atz; Himmos- SA-Rist Roh; Himmelswormchen CA-Salz Schö; Himmelswürmken SA-Ben; -würmchen SA-Bee Scha, verstr. nw Altm., WO-Ri, ZE-Ned, vereinz. sö elbostf. anhalt.; Himmas- SA-Han; [himlswirmn] verstr. sw DE; Himmawörmken SA-Bar GrGe Ku; Himmelwörmchen SA-Pe, JE1-Flö, QUE-We, CA-Bie; -wormchen CA-Gli, [himlworm- n] BE-Al; [-wormin] Wb-Be; [-wrmn] verbr. ö BE KÖ nw DE, DE-Zie; [-warmn] BE-Ra; Himmelwürmchen SA-Me, ZE-Bo Dee, QUE-GrSchie, vereinz. anhalt.; Himma- SA-Hö; Himmelwurmchen JE1-Ca; [himlwrmn] verstr. ö BE; Haemelwemken SA-Bad; Hä- woswörmken SA-Die.
hitzig Adj. 1. ‘erhitzt’ 3: Wb-Nharz 80. – 2. ‘hastig, erregt’ 3: Wb-Nharz 80, 4: Wb-Be. – 3a. ‘brünstig’, von der Hündin,  lpsch, 1: SA-Han, 2: verstr. brdb., 3: verstr. w elbostf., 4: CA-Ak Ma, DE-Lau Vo. – 3b. ‘brünstig’, von der Katze,  bolzen, 2: JE1-Ist, 3: OSCH-Wu, BLA-Tr, CA-Ca, 4: BA-Ha. – 3c. ‘brünstig’, von der Ziege,  böcksch, 3: WO-Eich, Wb-Nharz 80. – 3d. ‘brünstig’, von der Sau,  brümmsch, 2: OST-See. – 3e. ‘brünstig’, vom Kaninchen, 3: HA-Oh.
Lautf.: hitzig; außerdem: hitzich, [hitsi] HA-Oh, Wb-Nharz 80, Wb-Be.
h Interj. 1. Ausruf des Widerspruchs, 3: Wb-Nharz 80. – 2a. ‘halt’, Zuruf an Pferde, 3: OSCH-Ba De, WE-La Strö. – 2b. ‘langsam’, Zuruf an Pferde, 3: CA-Ca.
Hp(en) m. 1. ‘hügelartig Angehäuftes’ 2: Wb-Altm* 56, ZE-Roß, 3: vereinz. WE, CA-Ba Fe, BE-Gü, 4: Mda-Sti 31, verbr. anhalt. – an Hfen Sand CA-Ak; Rda.: an richtijes Hfchn Unjelicke Wb-Be; … der Stad Gardelegen eygendohm tosinde vnd bliwen van den ersten vpgeworpen hopen edder grauen benedden dem eycholte vor den Radewisschen gelegen Na dem dorpe luffinge wart … Gardelegen 1488, Cod. dipl. Brdb. 1.6,152. – 2. ‘Heuhaufen auf der Wiese’,  Heuhocke(n), 1: SA-Han, 3: BE-Gü, 4: verstr. BE, KÖ-Preu Wo – in Hfen brengen ‘Heu auf der Wiese zu Haufen schichten’ KÖ-Pre. – 3a. ‘acht übereinander liegende Garben auf dem Feld’ 3: CA-Ca. – 3b. ’15 übereinander liegende Getreidegarben auf dem Feld’, vgl. 1Mandel 2., 4: Wb-Ak 70. – 4a. ‘grö- ßere Menge’ 2: ZE-Hu, 4: CA-Ak, DE-Ca – dor had doch a Hfen Jeld DE-Ca. – 4b. ‘Schar, größere Anzahl von Personen, z.T. auch von Tieren’,  Korps, 2: ZE-Roß, 4: Wb-Ak 70, BE-Wa, Alt-Cöthen 7 – an Hfen Leite Wb-Ak 70; … an Hoofen junke, hibsche Mächens … Alt-Cöthen 7.
Lautf., Gram.: Hp’n Wb-Altm* 56; hope ZE-Hu; Hp Wb-Altm* 56; Hp Wb-We 53; Höp Pl.(?) SA-Han; Hoof(e)n, [hf()n] ZE-Roß, CA-Ca, verstr. anhalt.; Houpen WE-Abb Is; Höupen WE-Ost; Haupen WE-Lü; [hfn] BE-Me Sa; Haufen, [haufn] Mda-Sti 31, vereinz. CA, BE-Dro; [haufn] ZE-Roß. – Gram.: f. belegt: ZE-Hu. – Etym.:  Hp(en). Zuss.: zu 2.: Heu-; sonstiges: Maulwurfshaufen, Mess-, Moll-, Molt-, Moltworm-.
Hornskenbock m. dass. wie  1Hornske 1., veralt., 3: CA-Ca.
Lautf.: Hornsjenbock.
inbullern Vb. dass. wie  inbten, 2: STE-Schä, JE1-Mö, 3: WO-Ma, WE-Il, Vk-Ask 176, CA-Ca.
Lautf.: inbullern; außerdem: -buldern WE-Il.
inmoddern Vb. refl. ‘zum Dauerregen entwickeln’ – s hat sich scheene injemoddert 3: CA-Ca.
sbn n. 1. ‘gepökeltes und gekochtes Schweinebein’ verbr. – hte jefft Sakl met sbn JE2-Scho; Rda.: ich schloare dich de Eisbeene kaputt! Drohung, CA-Ca.  Btel Dickbn Hessbn 1Hesse Hessknkens spte Pkelstücke Pte Swnebn Swnebtel Swnepte. – 2. Pl. ‘kalte Füße’ 4: Wb-Be – ich hawwe tich richtije Aispne Wb-Be.
Lautf.: Isbeen, [sbn] verbr. nwaltm. Altm. JE2, verstr. JE1 ZE, vereinz. elbostf.; Isbein vereinz. w Altm., WO-Loi, JE1-Stei, verbr. elbostf., BLA-All; -bäin vereinz. mittlere Altm.; -beön SA-Bü; -baan QUE-Que St, BA-Ha; Eisbeen, [aisbn] JE1-Walt, vereinz. sö ZE, CA-Ca, verstr. anhalt.; [-pn] Wb-Be; Eisbein, [aisbain] vereinz.