jammern Vb. 1. ‘klagen’, auch ‘vor Schmerzen stöhnen oder wimmern’,  stnen, verstr. – 2. ‘in weinerlichem Ton sprechen’ 1: SA-Pü, 2: vereinz. nbrdb., 3: OSCH-Pa, BLA-Bö, CA-Ca, 4: BA-Neu.  barmen bl ken blarren brammen brasseln ddeln flmen flennen gnarren gnatzen gnauen gnaulen gnseln gnsen gnren grnen grlen günseln jaulen klgen klnen 1köddern lamentren lauen 1mren mauen mibbeken mimmeken mlen nseln nasseln ningeln nlen 1nusseln pauen p mseken pladdern plinsen quken quarken queilen quengeln qusen rren rden rumqusen sabbeln schren snacken snucken sprken vertellen vorgrlen weimern wnen wimmern winseln wundern zimpern. – 3. ‘Mitleid erregen’ – Rda.: tas kann je an len Hunt jammern ‘das ist empörend, ärgerlich’ 4: Wb-Be.
Japper m. 1. ‘hagerer, schmächtiger Mann’, abw.,  Hämp(er)ling, 3: Wb-Nharz 89, Spr-Harzb 57. – 2. ‘Besitzer eines kleinen Ackerhofes’, auch ‘armer Bauer’, scherzh.,  Ktste(r), 3: Mda-Weg 99, CA-Ca. – 3. ‘altes, schlechtes Pferd’,  Gaul, 3: BA-Ho, 4: Wb-Be. – 4. dass. wie  Japp, 4: Mda-Sti 107.
Lautf.: Japper, [japr]; außerdem: Jabber CA-Ca.
jetzt Adv. 1. ‘im gegenwärtigen Augenblick’ verstr. – 2. in der Verbdg.: jetz, jetz, jelecht Ruf des Huhnes, wenn es ein Ei gelegt hat,  kkeln, 3: CA-Ca.
Lautf.: jetzt WE-Strö Wa Zi, [jetst] ZE-Roß, Wb-Be; jetze WA-Un, Wb-We* 217, WE-He; jetz, [jets] verstr.
Käkriemen m. ‘Luftröhre der Gans’,  Görgel, 3: CA-Ca.
Lautf.: Käkriem.
2Kartsche f. TiN 1. ‘Karausche’ 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. Altm., vereinz. JE2, 3: verstr. n/sö elbostf., 4: verstr. anhalt. – Rda.: krille (munter) wie’n Kareischchen CA-Ca; Sie haben ein tumpel oder sumpf im Tschunckel (Name eines gemeinschaftlichen Waldstücks) zur trencke fur ire viehe zugericht, darein sezen sie karussen, … Amt Dessau und Lippehne 1547–49, Landreg-Anhalt 1,134. – 2. ‘ Frosch’ 2: Schwartz 1895,260 (WO-Loi Wo), 3: WO-El.
Lautf., Gram.: Karu(u)tsche vereinz. sö Altm. JE2, Wb-Holzl 116; Karutsch, Kartsch, [kart] SA-Da Die, Wb-Altm 96, CALV-Lö; Karutsch(e)n, [kartn] Pl. SA-Schm Zie, verstr. Altm., WO-El; Krutsche OST-GrBeu; Krtsch Wb-Altm 119; Krutschen Pl. OST-Los; [krn] Pl. WO-HWa; Karusche verstr. n/sw elbostf.; Karuschen Pl. SA-Chei Kal, STE-Ho; Karausche GA-Bo, CALV-Uth, verstr. n/sö elbostf. anhalt.; [garauš] BE-Ad Wa; Dim.: Kareischchen CA-Ca, [karáišn] Wb-Be. – Etym.: zu slaw. karas ‘Karausche’, baltische Entlehnung möglich, vgl. Eichler 1965,58. Zus.: zu 1.: Modderkarausche.
kathlsch Adj. 1. ‘dem katholischen Glauben zugehörig’ verstr. – de katelsche Kirche HA-Oh; subst.: de Katoolschen sind falsch Wb-Holzl 116. – 2a. ‘heuchlerisch, falsch’ 3: verbr. elbostf. – Rda.: hei is katoolsch WA-Ble; subst.: dat is en ganzen Katoolschen OSCH-Ad. – 2b. ‘nervös, ärgerlich’, auch ‘verrückt, geistesgestört’,  dusselig, verbr. – Rda.: du bist woll katoolsch SA-Dam; d machsd mich jans gadlsch BE-Ra; det is jo tum katoolsch wern JE2-Sy; jistern woar ick reine katoolsch WO-Bl. – 2c. ‘wenig umgänglich’, auch ‘eigensinnig, dickköpfig’,  dickköppig, verstr. – katlscher (Zicken-)Bock Schimpfwort für einen eigensinnigen, bei anderen unbeliebten Mann, WA-Wo. – 2d. ‘unordentlich, nachlässig, liederlich’,  1lderlichda gaht kataulsch to 2: SA-GrChü. – 2e. in der Verbdg.: katoolscher Bahnhof ‘Bordell’ 3: OSCH-We, 4: CA-Sa. – 2f. ‘arm, unvermögend’ 2: SA-Ne, 3: WE-Oster. – 2g. ‘übel, unwohl’ 2: vereinz. mittlere Altm. – mi is hüte ganz kataulsch SA-Re. – 2h. in der Rda.: katoolsche Ooren (Augen) machen ‘inbrünstig, schwärmerisch gucken’ 3: CA-Ca. – 3. in der Verbdg.: kathlsch mken – a. ‘einem Maikäfer den Kopf eindrücken oder abrei- ßen’ 2: JE1-Ho Lei Zep, 3: verbr. elbostf., 4: CA-Ak. – b. ‘einen Frosch mit einem Strohhalm aufblasen’ – den hewwe wei kattolsch emoakt 3: OSCH-Grö. – c. ‘Zuckerrüben schlecht verziehen’ 3: WO-Drei.
Lautf.: katholsch, kattolsch, [katlš]; außerdem: katollsch, [katol] vereinz. sö Altm., OSCH-Krop; kad(d)olsch, kaddo’lsch vereinz. sw elbostf.; [gadlš] verbr. BE; katelsch HA-Oh, [katelš] Id-Eilsa 70; katlsch QUE-Di; katoasch SA-Ha; [kat] SA-Jü; [katol] SA-Zie; [kato] SA-KlGe; katoolsk SA-Scha; katoosk SA-Hö; [katul] STE-Ber; kataulsch verbr. mittlere Altm.; [kateosk] vereinz. n nwaltm.; [kateo] vereinz. mittleres nwaltm.; kat(h)olisch, [katliš] vereinz. Altm., JE2-Scho, verstr. elbostf.; Nbff.: krad(d)olsch, krad(d)o’lsch verstr. w/sw elbostf.; kred(d)olsch, kredo’lsch verstr. w/sw elbostf.; knadolsch Id-Eilsa 73.
Keitschkenbren Pl. ‘Früchte des Schwarzen Holunders’ 3: CA-Ca, 4: BE-Gier Me.
Lautf.: Keitschkenbeeren CA-Ca; [gdšgnbrn] BE-Gier Me.
kste Adj. dass. wie  ksefrtsch, 2: JE2-Ma War Ze, verbr. mbrdb., 3: verbr. nö CA, BE-Gü, 4: verbr. anhalt. – s ain gsdor Hund DE-Ca; Sik nich s kste, iß was uffen Tisch kimmet! Wb-Ak 88; subst.: anne Kiesäte CA-Ca.
Lautf.: kste, [kzt] JE2-Ma War Ze, verbr. mbrdb. nö CA, BE-Gü, verbr. anhalt.; [gzd] verbr. anhalt.; kiese-äte JE1-Flö Grü, CA-KlRo; kiesäte JE1-GrLü, [kzt] Mda-Ma 63 (JE1-Lei); [kzat] Mda-sJe1 6 (vereinz. s JE1), [kzat] Mda-Ze (verstr. ZE); [kezat] Mda-nwJe1a 39 (vereinz. nw JE1).
kstig Adj. dass. wie  ksefrtsch, 2: Id-Altm, OST-Me Na, vereinz. JE2, JE1-Bü Wo, ZE-Bur Göd Kö, 3: Wb-Holzl 119, OSCH-Osch Ott, BLA-So, Id-Queb 3, QUE-Nei, CA-Ca.
Lautf.: ki(e)sätig; außerdem: kiesätich Wb-Holzl 119, [kz-ti] JE2-Scho; kieseätig JE2-Mü.
Kittchen n. ‘Gefängnis’ 1: SA-Pü, 2: ZE-Roß, 3: HA-Oh, Lindauc o.J. 23, CA-Ca, 4: vereinz. anhalt. – hei kummet in’t Kittchen HA-Oh.
Lautf.: Kittchen, [kit()n] außerdem: [gidn] Mda-Fuhne 30 (DE-Ca). – Etym.: Entwicklung aus rotw. Kitt(e) ‘Haus, Herberge, Gefängnis’ und frnhd. keiche, keuche ‘Gefängnis, Kerker’, vgl. Wb-Rotw. [2640], Kluge 231995,444.