abkarren Vb. 1. ‘etw. mit einer Karre abtransportieren’ – an Barrich re abkarrn. 4: Wb-Ak 4. – 2. ‘sterben’,  starwener karrt ab 4: CA-Chö.
Bemme f. 1. ‘bestrichene Brotscheibe’,  Stulle, 2: JE1-Kö, verstr. s JE1, verbr. ZE, 3: WA-Ta, vereinz. QUE n BA, verbr. sö elbostf., 4: BA-Ha Schie, verbr. anhalt. – ... ne Bemme mit Speck ... Heese 21919,12; “Mutter mich hungert, jipp mich anne Pumme!” Wäschke 71913,74. – 2. in der Verbdg.: Pemmen schneiden ‘flache Steine so auf eine Wasserfläche werfen, dass sie mehrmals springen’,  Botterstulle, 4: CA-Chö.
Lautf.: Bemme, [bem] JE1-Kö, ZE-Jü KlLei, vereinz. sö elbostf., verbr. anhalt.; Pemme, [pem] JE1-Schor, ZE-Stra, vereinz. s ZE, WA-Ta, vereinz. n CA, verstr. n anhalt.; Bämme CA-Ba Ma, DE-Wa Wö; Bumme, [bum] z.T. veralt. vereinz. BA, Spr-Asch 25, QUE-GrSchie, vereinz. sö elbostf., verbr. anhalt. (außer ö DE); Pumme, [pum] z.T. veralt. WA-Ta, vereinz. sö elbostf. s CA BE mittleres anhalt.; Bamme verstr. ZE (außer ö), DE-Or Reh; Pamme, [pam] verstr. s JE1, verbr. ZE, DE-Vo. – Etym.: noch nicht sicher geklärt, Herleitung aus gleichbed. slaw. pomazka zu sorb. pomaza‘beschmieren’ bes. von slawistischer Seite angezweifelt, daneben wird Zusammenhang mit ndl. boterham ‘Butterbrot’ > Botteramm > rhein. Bemme, Butterbämme erwogen, vgl. Eichler 1965,23 ff., Kluge 242002,108, Wb-Obersächs 1,211.
Bramme f. 1. TiN ‘Viehbremse’,  2Bremse, 2: Wb-Altm 23, JE1-The, 3: JE1-Nie, Wb-Holzl 69 (HA-Eim), 4: CA-Chö, BE-Sa. – 2. TiN blaue oder grüne Schmeiß- fliegenart, 2: verbr. mittleres/s JE2 n JE1. – 3. TiN größere, schwarze Fliegenart, 2: Mda-nwJe1b 74 (JE2-HSe, JE1-Ih Pa). – 4. TiN ‘ Hummel’ 2: JE1-Zi. – 5. ‘Ohrfeige’,  Prgel, 4: Wb-Be. – 6. ‘schmerzhafte Beule, die man sich durch Stoß oder Schlag zugezogen hat’,  Brsche, 2: ZE-We. – 7. ‘Kopf’ – d krichst ne anne Bramme 2: JE1-Go.
Lautf.: Bramme, [bram] verbr. mittleres/s JE2 n JE1, JE1-Go, ZE-We, CA-Chö; [bramgn] Dim. BE-Sa; Bräme Wb-Holzl 69 (HA-Eim); [prme] Wb-Be; Bräm Wb-Altm 23. – Etym.: zu mnd. brammen ‘brummen’ ( brammen), vgl. HWb-Mnd 1,340, mhd. mit Langvokal brëmen, vgl. HWb-Mhd 1,348.
Brtkant(en) m. 1. ‘Anfangs- und Endstück des Brotes’,  Kant(en), 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. SA, OST-Meß, vereinz. s Altm. (außer sw Rand), STE-Ho, verstr. n/mittleres JE2 mbrdb., 3: HA-AHa Oh, QUE-Asch, CA-We, 4: CA-Chö Ra, Wäschke 41910,8 – Nu nahmpe den Brotkant raus ... a.a.O. 8. – 2. dass. wie  Brtrinde, 2: vereinz. Altm.
Lautf.: Brotkant GA-Ro, WO-Fa, JE2-Mü See, verstr. mbrdb., QUE-Asch, vereinz. CA, Wäschke 41910,8; -kanten SA-Bon Ta, GA-Le, vereinz. ö Altm., verstr. n/mittleres JE2, JE1-Zep, HA-AHa; [brtkäntn] OST-Dü GrRo; Bretkanten HA-Oh; Bräotkant SA-HDo; Broutkanten OST-Meß, STE-Ho, CALV-Zo; Brautkant SA-HHe; -kanten verstr. SA (außer nwaltm.).
dat I. best. Art. n. Sg. allg. – dat Jetreide WA-KlOsch; dätt Geld SA-Rist; det Kalf ZE-Stre; inn Harwest fällt dat Loof WA-Alt; das Wetter ist schlecht DE-Ho; det Koarn is öwerrieb OST-Los; ’t Kint hat Aa maket Id-Eilsa 45; dr muss des Brd ailinge (ohne etw. dazu) essen CA-Chö; Sprw.: Jifft Gott dat Häseken, jifft’e ok dat Gräseken. HA-Bar; Bauernregel: no Lichtmeß traut de Voß det Iß nich mehr OST-Dü; in unbetonter Stellung: t’ Kind Wb-Holzl 74; ’s Haus zuschlßen Wb-Ak 46; Genus abweichend von der Standardspr.: dat Mek (Milch) SA-Dä; dat Sapp (Saft) Wb-Altm 257; wie willt mal dat Schrank affrücken HA-Bee; et schütze dat Liew vor Külle. Wedde 1938,82; dat Karnl is verstopped BLA-Brau; vor subst. Inf.: dat ofte Prau’m (Proben) Wb-Holzl 147; Nu geiht dat Nöähl’nt un Kläöternt an ... Pohlmann 1905,45; vor subst. Adj.: Düt wer dät Allerbest. Kredel 1929,167; Oma hat dat Lütje up’n Schot CALV-Calv. – II. Demonstrativpron. n. allg. – 1. in Bezug zu einem Subst. ‘dieses’ – dat (eines von mehreren) Glas hatn Knacks WO-El; b dat prt g ek nich b Wb-Nharz 27; Dat een oll Perd was beestig klok ... Pohlmann 1905,4; nachgestellt: saun haun (Huhn) dat Wb-Nharz 38. – 2. in subst. Funktion – merke dick dat WA-Un; du kannst dat ruhij midde anneseihn HA-Bee; kannste das nich besser machen? DE-Ho; nu kieke dick dat doch blot mal an WO-Da; dat is en ganzen Klauken HA-Oh; Dat harre dai Hexe r nedn. Mda-Harz 17 (BLA-Hü); Das kann ich ... janz jenau sa’en ... Heimatkalender-Be 1936,156; det (Konj. s. IV.1.c.) det nich jeht, seht doch jeder ZE-Roß; ... dachte ... wedder an das, wasse heite frieh Neies ... jehiert hadde ... Wäschke 61915,114; für weibl. Personen: ... Annecken ..., dat freut sick all sau opt Fäutewaschen, ... Rauch 1929,14; in Gesprächen über dritte Personen unabhängig vom Geschlecht: dat harre hellische Kartuffeln ernt QUE-Hau; Rda.: wat helpt dät all, wenn’t all nich helpt! OST-Ost; Dät will’n wäi äm nich up de Näs’ binn’. ‘Das werden wir ihm nicht erzählen.’ Bewohner-Altm 1,352; Sprw.: wat de Bur nich will, det deit he nich STE-Do; wat mick nich brennt, dat puste ick nich ‘was mich nicht persönlich betrifft, ist mir egal’ Sprw-Börde. – 3. anstelle von unpersönlichem es – det rengt aber düchtig JE2-NeuWa; Nomerrach (Nachmittag) gifft dat Kauken SA-Bee; det is schlimm mett de Pissmieren (Ameisen) ZE-Brä; Das schadt doch niche! Wäschke 71913,4. – III. Relativpron. n. vereinz. – ... dat erste Jahr, dat hei ute Schaule war, harre hei ... als Kauhjunge deint ... Rauch 1929,135; dat Prd, dat den Hawern verdeint hat, kriggt ne nich Wb-We 48. – IV. Konj. allg. – 1. Nebensätze einleitend. – a. Subjektsatz – Et war man gut, dat schließ- lich Hauptmann Knöselmeyer mit sine Mannschaft affmarschieren dei un de Vorrhang daljung. Lindauc o.J. 38. – b. Attributsatz – In ihre Not nuh, daß se den Varsch widder verjessen kinne, ... Richter o.J. 23. – c. Objektsatz – Un nu sahkse, daß Weiweßen noch Biljetter krichten die nich so fein anjetrekt warn wie sie. Heimatkalender-Be 1936,154; ... heertn, daß Krausen schlachten tadn. Alt-Cöthen 76; ... un doato ha eahr Mudder eam deatt strengst’ns anbefoahl’n, deatt he Klock fief wearrer müßt to Hus sick infin’n ... Matthies 1903,1 f.; Hä wußte nämelich, daß Ballenstedt anhältsch un Thale preisch is ... Heese 21919,49; Se han druf njetrn, daß de Hippetk jelescht word. Wb-Ak 24; Rda.: hai iss nich waert, datne de sunne beschnt Spr-Mab 397 (WO-Ol). – d. Adverbialsatz – zeitlich: dat (als) ek d sau schtunt, km en hse jelpen Wb-Nharz 37; Rda.: nu, datt (da) de Hals aff iss, nu will’r krei’n ‘wenn es zu spät ist, will man sich bessern’ Wb-Altm 276; modal: d mustt so maken det et inn Kwer jait Mda-nwJe1a 51; Rda.: lacht, dat de Kiwwecken blaumen ‘er lacht laut, mit weit aufgerissenem Mund’ Sprw-Börde; Arbeiten, dat de Swaorn knack’n. Spr-Altm 79; konsekutiv (Folge): se wonen sau nahe dat se seck afraupen konnen. Id-Eilsa 46; Uff’n Hof wärd allens hinjestawwelt, daß me in Dustern driwerwech fallen kann. Spr-Asch 42; Sprw.: ehe dä Fule tweimal geiht, slept hei, dat ne de Buk weih deiht WE-Velt; final (Zweck): up jede Satte koam en poar Schplett, det man de ändere weder druppschtell kunne ZE-Ste; ... denn will ich dich schon drewwelieren (bedrängen), daß ich mei’n Willen kreie ... Wäschke 61915,141; Rda.: Unse Harregott stü’rt alle hohen Böme, dat se nich in’n Himmel wasset Sprw-Harzvorld 382. – 2. in Verbdg. mit anderen Einleitungswörtern von Nebensätzen – damid dat ... Wb-Holzl 74; wrumme dat ... Wb-Nharz 37; indem dat ick da schtund Sprw-Börde; Sau jung dat nu ne ganze Wiele hen mit dat Vortellen, bet dat de Büdel leddig war un keinder mehr wat wußte. Wedde 1938,55. – 3. zur Einleitung von Ausrufen (in Nebensatzform) – dat d dat nich wer deist HA-Oh; Daß de das j nich vorjißt. Wb-Ak 79; ... dät ick Dämlack nich ihr daran dacht hew’!“ Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die); nach Imper.: s rtich un datte nich furt geist Wb-Nharz 38.
Lautf., Gram.: Art.: entgegen dem Befund des DSA und den Darstellungen in den Handbüchern dominieren im Nbrdb. (nach Fragebogenabfrage ‘das Pferd wiehert’) keineswegs die dät/det-Belege, sie halten sich dort die Waage mit dat (vgl. auch Möhringim Nd. Jb. 123 (2000). S. 93): dat verbr. nwaltm., verstr. Altm. (außer Südrand, dort verbr.) JE2, vereinz. JE1 (außer w, dort verstr.), allg. elbostf., vereinz. s CA (ältere Generation), unbetont gekürzt zu ’t verstr. nd. (vgl. aber auch  et); das vereinz. s nd., allg. omd.; [ds] BA-Ha; dät verstr. SA, vereinz. n GA, verbr. ö Altm. (außer n WO), verstr. JE2, JE1-Lö, ZE-Kö; det SA-Ta, verstr. nbrdb., verbr. mbrdb., vereinz. s GA w JE1; deatt Matthies 1903,3; des Wb-Ak 46, CA-Chö, unbetont verkürzt zu ’s BE-Gü, DE-Or Vo (vgl. aber auch et); Akk. wie Nom.; Demonstrativpron.: hier verschiebt sich das Gewicht im Nwaltm., Nbrdb. und im n JE1 zugunsten von dät/det: 19 Orte haben beim Art. dat, beim Demonstrativpron. (nach Fragebogenabfrage ‘das habe ich in der Schule nicht gelernt‘) dagegen dät/det, das Verhältnis von dät zu det bleibt ungefähr gleich, die anhalt. Orte mit des, (e)s beim Art. verwenden hier das; Konj.: ähnliche Verteilung wie beim Demonstrativpron., allerdings keine flächendeckende Abfrage; Enklise des folgenden Personalpron. 2. bzw. 3. Sg. zu datte(r) verstr. elbostf.; dasse verstr. anhalt.
dn Adj. 1. ‘angeschwollen’ 3: WE-He Strö – de Hand is dne WE-He; ... ein dicke dun kerle ... 1492, FB Zerbst 20. – 2a. ‘(sehr) betrunken’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm. JE2, verstr. JE1, ZE-Sta We, 3: verbr. n elbostf., verstr. mittleres/s elbostf., 4: CA-Chö, Wb-Be – ... dun sup’n ... Matthies 1912,22 (SA-Sla); ... dat hei halw duhn mit’n Kopp opp’n Disch in e slapen is. Rauch 1929,188; Verbdg.: H is all Daog dick un dn. Wb-Altm 42; Rda.: dn w ne Rhacke (Rodehacke) HA-Oh; Sprw.: besser duhn als dämlich WO-Gu.  der Bedeutungsumfang reicht von ‘leicht angetrunken (sein)’ bis ‘völlig betrunken (sein)’: afbten afhacken afknabbern alln andrinken anddeln an(ge)bimmelt an(ge)dselt an(ge)heitert angenasselt angenebelt an(ge)nuddelt angenusselt an(ge)pladdert an(ge)schickert an(ge)smrt an(ge)sselt ankwern ankümmeln annlen 1annuschen anrken anschten anstken antdern pe Audi Bataillon bedeppert bedonnert bedrselt beddeln bedseln befgt Bn benaut benweln benuddelt benusseln beschickert beslken besmkt besmrt bespen beswmeln beswippt beswipsen betdert 1Binde blkerig blsen blästern blau blmen bgeln bren Brten Buddel Dallasch Damp Dl dick Dörst 1Drke dran Duddel ddeldick Ddelsack dull dullerhgelvull Dsel fardig Frt ften fgen fett fisselig fleutjen Ft frten fuddern fselig Gang geng Gesicht Glas grau günnen Hacke Hr Hrbdel Haubenlerche Haubitze Himmel Hrn inkognit Jacke Kaldne Kanl 1Klster knabbern kndeldick knülle knüppeldick Ködderwter Kkse kpen Kopp Krackelstwel 1Krne 1Krsel Krz lachsfett 1lden 1Lampe 1löschen mlum Mütze Nse natt nmen nlig 1nusseln ge werdnig werpedden Panne pannenswart ppern picheln ppen pottswart Prsterken Pulle quasselig Reichstag rinnstndn Rdehacke sackgrau Sand schf schicker 1Schöpfer schrg Schutt slig sitten Slagsde Slunk Smt smettern snasseln strndick sternewetterbesoffen strnhgelbespen sternhagelblau strnhgelvull strnhgelwderbespen strnvull Stwel stf Stint str strvull 1Stoff Storm Strick Süll swart Swips Tacke(n) tanken T Timpe(n) Torkel Trampel Trn Trittjen trdeldn trdelig Tüttei umhängen Umstand underknpen uphelpen uphucken uprpen vl verhaften verlöten versacken vull weg Zopp. – 2b. ‘schwindelig, benommen’,  dselig, 2: JE2-Scho.
Lautf.: du(h)n, duun, dn verstr. ö nwaltm., verbr. Altm. n JE2, vereinz. mittleres/s JE2 JE1, Rauch 1929,188, WO-Gu, verstr. nw elbostf. OSCH, vereinz. WE; tuhn CA-Ca; du(h)ne, [dn] vereinz. s STE, verstr. n WO mittleres/s JE2 JE1, ZE-Sta We, vereinz. nw elbostf., verbr. s WO, OSCH-Gu, verstr. WA s elbostf., CA-Chö; [tne] Wb-Be; diun, [diun] verbr. n/w nwaltm.
Else f. dass. wie  Eller (Kt.), 2: verbr. brdb. (außer w/mittleres SA, dort vereinz.), 3: verstr. w JE1, vereinz. ö elbostf., 4: CA-Chö, DE-Vo – inne Elsen sünd vle Krinesta JE2-Scho; Un nu gung et in vullen Rönn’ Mit Knüppeln noah de Elsen hen. Bornemann 41827,80.
Lautf., Gram.: Else, [elz]; außerdem: Elsen Pl. verstr.; Dat./ Akk. Pl. Bornemann 41827,80; Els’, Els verstr. Altm.; Älse JE1-Wol; [ls] Brugge 1944,45 (Anmerkung 73 – GA-Miest). – Etym.: ndl. Siedlerwort zu gleichbed. mndl. else, vgl. Teuchert 21972,211 ff. und Bischoff 1938,202.
Gäntsch m. dass. wie  Ganter 1., 2: JE1-Schor, ZE-KlLei Mö, 4: CA-Chö, vereinz. sw DE, verbr. mittleres/ö DE.
Lautf.: Jäntsch JE1-Schor; Jänsch (Kürze?) ZE-Mö, DE-Bo Vo; sonst: Jnsch, [jn]. – Etym.: zu gleichbed. ahd. ganazzo, ganizo, ausf. vgl. Wb-Obersächs 2,17.
Hoppelpferd n. TiN ‘Heuschrecke’,  Heuprd, 4: CA-Chö Ma Su, BE-GrWi, verbr. KÖ DE.
Lautf.: Hoppelfärd, [hoblfrd].
Hornisse f. 1. dass. wie  1Hornske 1., 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-HBe Ki, vereinz. n JE1, verstr. sw JE1 ZE, 3: verbr. elbostf., 4: CA-Chö – Volksgl.: drei Hornissen stket n’ Pert det HA-Oh; Nach dem Kinderglauben töten anderenorts sieben H. ein Pferd. Wb-Nharz 70. In Luso suchte man H. vom Zugvieh fernzuhalten, indem man eine getötete H. am Geschirr befestigte. Vk-Anhalta 270. – 2. TiN ‘Viehbremse’,  Bremse, 3: WO-He, OSCH-Ho Nei, QUE-Na, CA-Atz.
Lautf., Gram.: Hornisse, [hornis] verstr. s Altm., JE2-HBe Ki, vereinz. n JE1, verstr. sw JE1 ZE, verbr. elbostf., CA-Chö; [horniz] WO-Zi Zie; Horniss, [hornis] vereinz. nwaltm., verstr. n Altm.; Horniste BLA-Ti; Horniske CA-Löd; Hornesse STE-Ei; Hornusse WA-Sü, CA-Atz; Hornuss QUE-We; Hornosse QUE-Co; Hornossen Pl. WA-Un.