Holtdrümmel m. 1. ‘Holzklotz, der zu Brennholz zerkleinert wird’,  Klotz, 1: SA-HLa, 2: SA-Ra, OST-Ga, GA-Ip Mie, JE2-Gü. – 2. ‘klein gehacktes (Stück) Brennholz’,  Klwe(n), 2: OST-Ren.
Lautf.: Holtdrüml OST-Ga; -drümbl SA-Ra; -drümbo SA-HLa; -trümbel GA-Mie; -rümpel JE2-Gü; Holzdrümmel OST-Ren; -trümpel GA-Ip.
ingarwen Vb. 1. ‘zerschlagen, zerstören’ – et fenster ingarben 3: Wb-Nharz 86. – 2. ‘auf jmdn. einschlagen, jmdn. verprügeln’,  verhauenop einen ingarben 3: a.a.O. 86. – 3. ‘einschneiden, einkerben’ 2: SA-Ra, OST-Gla.
Lautf., Gram.: ingarben Wb-Nharz 86; -gerwen SA-Ra; -järft Part. Prät. OST-Gla.
Jagdhund m. 1. ‘zur Jagd abgerichteter Hund’ 3: vereinz. n elbostf., 4: Wb-Be. – 2. Pl. dass. wie  Jagd 3., 2: SA-Ra.
Lautf., Gram.: Jagdhund HA-Eim; -hunne Pl. Lindaua o.J. 148; -hun’n Pl. SA-Ra; Jachthunt HA-Oh, [jathunt] Wb-Be; Jachthunne Pl. Firmenich o.J. 159 (WA-Ost).
Kde f. ‘Reihe aus ineinander greifenden, beweglichen Metallgliedern’ verbr. – de Hunn lieht ant Käh uptn Hoff SA-Bee; Rda.: fonn de Gedde ls sinn ‘ausgelassen, närrisch sein’ BE-Ad; der Kn ld anne Kedde ‘der Kahn ist gerichtlich beschlagnahmt worden’, Schifferspr., Elbschifferspr. 314 (CA-Ak); Rätsel: Lock bi Lock un hält doch – Kde. WA-GrGe. – a. ‘im Fluss liegende Kette, an der sich die Kettendampfer ( K-dendamper) stromaufwärts zogen’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 426 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 426 (CA-Ak), Wb-Ak 87. – b. ‘ Strang zum Anschirren von Zugtieren’ 2: SA-Ra, 3: OSCH-Grö, BA-Rie. – c. ‘Zugkette, Kette, die Hinterpflug und Fahrgestell miteinander verbindet’,  Lrkde, 3: BLA-Tr, 4: BE-Be.
Lautf.: kte Mda-Sti 157; Kd Wb-Altm 93; [kt] Mda-Ar 26; Ke Volksspr-Altm 90; Kä(h), [k] verbr. SA, OST-Bi Ga, GA-Ku; [käi], [ki] verbr. n/w nwaltm.; [kae] SA-Dä; Kedde, [ked] vereinz. sö Altm., Elbschifferspr. 314 (JE2-Mi Pa), Mda-nwJe1a 51 (verbr. nw JE1), verbr. elbostf., Elbschifferspr. 314 (CA-Ak); [ked], [ket] SA-Kal Vie, GA-Fau Schw, verbr. ö Altm.; Kette, [ket] verstr. s Altm., JE2-Scho, verstr. ZE, Wb-Ak 87, Wb-Be; [ged] BE-Ad, Mda-Fuhne 93 (verbr. BE KÖ DE); [kel] Mda-Ze (ZE-Gro); käde Mda-Ro; [kt] Mda-Ar 26, STE-Ber. – Gram.: n. belegt SA-Bee. Zuss.: Halfter-, Hals-, Halskoppel-, Haltekette, Hr-, Hemm-, Hunde-, Kinn-, K-, Koppel-, Krlen-, Kummetkette, Leitkette, Lr-, Lp-, Middel-.
Kissentg n. dass. wie  Kissenbezug, 2: SA-Ra.
Lautf.: Kissentüch.
Knirrkamm m. 1a. ‘Handgelenk’, vgl. Handgelenk, Pulsgelenk, 2: SA-Ra. – 1b. ‘eine falsche, mit einem Geräusch verbundene schmerzhafte Bewegung des Handgelenkes’ 2: STE-Ho. – 2a. dass. wie  Knirrbeck, 2: WO-Sa, 3: CALV-Calv, HA-Gro. – 2b. ‘aus im Kamm des Webstuhls verbliebenen Fadenresten zusammengeknoteter Faden’ 3: Brauch-Anhalt 187 und 346 (BE-GrMü). – Volksgl.: Leute mit verstauchtem, übergriffenem oder dick gewordenem Handgelenk holten sich vom Weber den K. Die Zahl der Knoten sollte ungerade sein, gewöhnlich betrug sie 21. Der Weber legte den K. abends ins Fenster, von wo man ihn sich abholte. Der K. wurde mehrfach um das betroffene Handgelenk gewickelt. Dem Weber durfte weder gedankt werden, noch erhielt er irgendeine Bezahlung, da sonst das Mittel nicht half. a.a.O. 187 (BE-GrMü).
Lautf.: Knirrkamm; außerdem: Knierkam SA-Ra.
Krnkorf m. dass. wie  Korngerüst, 2: SA-Ra, GA-Da.
Lautf.: Koarnkorf SA-Ra; Korn- GA-Da.
Kreienschüchter m. 1. ‘Vogelscheuche’,  Schüchter, 2: GA-Fau, WO-Fa Zie, vereinz. s JE1, ZE-Dor, 3: vereinz. w JE1, CA-El. – 2. ‘unordentliche, liederliche Frau’,  Slampe, 2: SA-Ra.
Lautf.: Kreienschüchter WO-Fa; Krahen- ZE-Dor; Krajen- WO-Zie; Krä(he)n- SA-Ra, GA-Fau; -schichter vereinz. w/s JE1; Kräjen- CA-El.
Leckerms n. ‘Honig’, nur im Rätsel vom Bienenstock:Hinner uns Hus
da steht en Pott mit Leckermus,
da büxen sie nicht,
da stippt uns Bur sin Braut
(Brot) in’n. 2: SA-Ra.
Menkepenke f.(?) ‘Geld’,  Zaster, 2: SA-Ra.