gabbeln Vb. 1. ‘(laut) lachen’,  jchen, 2: verstr. Altm., JE2-Red. – 2. ‘(lachend) reden, schwatzen’ 2: Spr-Altm 10, SA-Rie.
Lautf.: gabbeln, j-; außerdem: jabbiln SA-Altm; gawweln, j- vereinz. Altm.; jappeln STE-Kö; gaffeln, j- vereinz. w Altm. – Etym.: zu mnd. gabben ‘Possen, Narretei treiben’, vgl. HWb-Mnd 2,1.
Grnknäuel n. dass., 2: SA-Rie, JE2-Gü, vereinz. JE1, 3: OSCH-Crot, vereinz. ö elbostf. (außer sö), 4: CA-Ak.
Lautf.: [jarnknaul] CA-Ak; Ga(a)rnknuel vereinz. ö elbostf. (außer sö); Garnknul, J- JE1-Ka, OSCH-Crot, WA-KlWa; Gaornknaul SA-Rie; Jaornknuel JE1-Pre; -knühl JE2-Gü; Joarnknaul JE1-Ma; -knuel JE1-Gra.
Grholt n. ‘verstellbares Querholz am Vorderpflug, auf dem der Pflugbaum aufliegt und mit dem die Furchenbreite reguliert wird’, auch ‘bogenförmiges Stelleisen am Vorderpflug’ 2: SA-Rie, STE-Ho, Bauernwelt-Ze, Vk-Anhalta 21 (ZE-Na).
Lautf.: Gierholt, Jier-; außerdem: Gierholz Vk-Anhalta 21 (ZE-Na).
glitschen Vb. 1a. ‘gleiten, rutschen’, auch ‘aus der Hand gleiten’ 2: Wb-Altm 65, STE-Wa, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 117 – ... de Krickel (Kurbel am Drehbrunnen) glitsche Fieken ut de Hänne ... Lindaub o.J. 6. – 1b. ‘ausgleiten, ausrutschen’ 2: STE-Wa, 3: vereinz. elbostf. – 1c. dass. wie  glissen 2., 2: OST-See. – 2. ‘flache Steine so auf eine Wasserfläche werfen, dass sie mehrmals springen’,  Botterstulle, 2: SA-Rie.
Lautf., Gram.: glit(t)schen, j-.
Glper m. ‘Mensch, der andere heimlich, aus den Augenwinkeln beobachtet’ 2: SA-Rie, 4: Wb-Be.
Lautf.: [jlpr] Wb-Be; Glüber SA-Rie.
Grnert m.(?) ‘Heringsrogen’ 2: SA-Rie.
Häckselkiste f. ‘Futterkasten im Stall’,  Fudderkasten, 2: SA-Rie Vi.
Lautf.: Hackselkist.
Hwer m. 1. PflN ‘Hafer’ allg. – d Hwa is schlecht uppejn JE2-Scho; hle m Hawwor forr de Fre DE-Ca; Rda.: den stikt der Hawer ‘er ist übermütig’ Sprw-Börde; Stickt di de Haow’r? tf man, de Zg wat di bleck’n. Wb-Altm 78; et jift lanken Hawer ‘es gibt Schläge’ Sprw-Börde; Dät is, as wenn’n Hawer van de Gans köpen deit. ‘Das ist zu teuer.’ Bewohner-Altm 1,338; hir iss gt Haow’r sein wird gesagt, wenn in einer Gesellschaft plötzlich Schweigen aufkommt, Wb-Altm 78; Sprw.: dat Prd, dat den Hawern verdeint hat, kriggt ne nich Wb-We 48; De Pär trecken nich, äöwer de Hawer. Bewohner-Altm 1,354. – 2. PflN ‘Windhafer’,  Wildhwer, auch in der Verbdg.: wilder Hwer, der Name erstreckt sich z.T. auch auf andere Unkrautgräser, 2: SA-Rie, JE2-Gü Schl Ve, JE1-Rie, 3: vereinz. elbostf., 4: DE-Els Or. – 3. in der Verbdg.: Polnisch Haower Mittel gegen Kopfläuse,  Hwerstoff, 2: Wb-Altm 135.
Lautf.: Hawer, hwer Bewohner-Altm 1,338, JE1-Rie, verstr. elbostf.; Haw’r Spr-Altm 78 und 81; [hwa] JE2-Scho; Hoaw(e)r, Haow(e)r, [hwr] vereinz. Altm., Dialekt-Ma 10 (vereinz. w JE1), OSCH-Har, QUE-Di; Haober JE1-Ca; [hvr] QUE-Hau; Hower OST-Möl, JE1-Gü; [hv] SA-Rist; [haow] SA-Dä; [hv] Mda-Ar 23; [haur] Mda-nwJe1a 45 (JE1-Ih The); [hoa] JE2-Scho; [hr] vereinz. s JE2; Hawwer, [hawr] verstr. w JE1 ZE, HA-War, QUE-GrSchie, Wb-Ak 67, Wb-Be; Habber Ldk-Anhalt 2,54 (BE-GrMü), Richter o.J. 53; [hawr] ZE-Kö, QUE-Hau, BE-Gü, DE-Ca Els Or; Hawr Mda-Ro; hwer Mda-Sti 48; Hawere Id-Eilsa 67; hbere OSCH-Di; Hwern HA-Oh, Hawern Id-Eilsa 67; Hbern OSCH-Di, Wb-We* 211; Hafer Spr-Anhalt 167.
Heinotterblme f. PflN 1. ‘Hirtentäschel’,  Taschenkrt, 2: Wb-Altm 80, STE-Ho Wa. – 2. ‘Wiesenschaumkraut’,  Wischenschmkrt, 2: Wb-Altm 74, SA-Kö, GA-Fau. – 3. ‘Storchschnabel’ 2: SA-Rie. – 4. ‘Buschwindröschen’ 2: Wb-Altm 74.
Lautf., Gram.: Heinotterblm Wb-Altm 80, STE-Wa; -blomen Pl. STE-Ho; Hannotterblm Wb-Altm 74, GA-Fau; -blume SA-Kö; Hanodder- SA-Rie.
Hochttsvgel m. TiN ‘Kohlweißling’,  Klwittling, 2: SA-Rie.
Lautf.: Hochtiedsvoggel.