knüllen Vb. 1a. ‘drücken, pressen’,  knatschen, 2: SA-Rie, STE-Wa. – 1b. refl. ‘sich zusammenziehen, zusammenkauern’ 2: Wb-Altm 111. – 1c. dass. wie  kndeln 1b., 2: Wb-Altm 111, STE-Wa, 3: Wb-Holzl 123, HA-Oh. – 2. ‘mit den Fingerknöcheln bearbeiten, massieren’ 2: Wb-Altm* 60, SA-Rie, STE-Schi Ta Wa, 3: Wb-Holzl 123 (WO-Dru), WO-Dru – Se mösst’ mick mal düchdig knollen … a.a.O. – 3. refl. ‘sich ärgern’ – hei knollt sich 3: CA-Fö.
Lautf., Gram.: knüll(e)n; außerdem: knüll Imp. Sg. STE-Ta; knull’n Wb-Altm 111; Nbff.: knollen Wb-Holzl 123 (WO-Dru), WO-Dru; knollt 3. Sg. Präs. CA-Fö.
Knstsemmel f. ‘mehrteilige Semmel aus Weizenmehl’,  Semmel, 2: SA-Rie Vie, STE-Do Ho.
Lautf., Gram.: Knustsemmel STE-Do, [knstzeml] SA-Vie; -semmeln Pl. SA-Rie; Knustensemmel STE-Ho.
Kfatt n. 1. ‘größeres hölzernes Gefäß (mit zwei Henkeln)’, zum Tränken der Kälber oder zum Melken,  Tubbe(n), 1: SA-Rist, 2: SA-Rie, OST-Ost, STE-Ga Ho, verstr. JE1, Dialekt-Ma 14 (ZE-Dor), 3: vereinz. w JE1, Dialekt-Ma 14 (CA-Gli). – 2. ‘hölzernes Schöpfgefäß mit senkrecht nach oben stehendem Griff’,  Stunz(en), 1: verstr. s nwaltm., 2: verstr. Altm. (außer ö OST ö STE nö WO), ZE-Buk.
Lautf.: Ko(o)ft, Kft, Kohft, Ko(h)wt vereinz. s nwaltm., verstr. Altm. (außer ö OST ö STE nö WO), vereinz. w JE1; Koawt STE-Bis, Kaowt Wb-Altm 98; Kauft SA-Ah Roh Ta; [kfat] Mda-sJe1 29 (vereinz. sw JE1); Kuhfass ZE-Buk; [kfat] MdasJe1 29 (JE1-Güt Schor); [kft] verstr. mittleres JE1, Mda-sJe1 29 (JE1-Walt Schw); Kuoft OST-Pol.
kontermack Adj. ‘kraftlos, erschöpft, schwach’,  slapp, 1: SA-Dä Wa, 2: Matthies 1903,49, SA-Rie.
Lautf.: kundermack.
koppheister Adv. 1. ‘kopfüber’ 2: SA-Rie, STE-Wa, 3: Id-Queb 5 – koppheister stn ‘auf dem Kopf stehen’ a.a.O. 5; koppheister goahn ‘entzweigehen’ SA-Rie; koppheister gaan ‘Bankrott machen’ STE-Wa. – 2. in der Verbdg.: koppheister schten/gn dass. wie  koppgkeln 1., 1: verstr. nwaltm., 2: Wb-Altm 113, verstr. n/w Altm., 3: GA-Fle.
Lautf.: koppheister verstr. nwaltm., vereinz. Altm., GA-Fle, JE2-Wa, Id-Queb 5; [kophaist] SA-Ah; [-histe] SA-Dre Hö Red; [-haista] SA-Dä; [-haist] SA-Sa; koppaister SA-Ban; -hster SA-Ber Bis; -heester OST-Des Hö; -hester OST-Kru Thi; kop(p)häster OST-Bö Möl Po; kopäster OST-Deu; kapeister SA-Han; kabeister SA-Le.
Kpütte f. ‘Fährte der Kuh’ 2: SA-Rie.
Lautf.: Kohpütt.
Kschtplacken Pl. ‘Sommersprossen’,  Hölderplack, 2: SA-Rie.
Lautf.: Kohschietblacken.
Krnenholt n. ‘Giebelverzierung an mit Stroh gedeckten Fachwerkhäusern’, bestand aus einer Krone und einem sich darunter befindlichen Stern, symbolisierten Loyalität gegenüber Staat und Kirche, diente zugleich als Halt für die Windschutzbretter, 2: SA-Rie, STE-GrMö Schi.
krpen Vb. ‘kriechen’, auch von der langsamen Fortbewegung des Menschen, 1/2/3: verstr. nd., 4: Wb-Ak 99, Mda-Fuhne 85 (verstr. anhalt.) – d krüppt n awam (Ohrwurm) JE2-Scho; das Schbchen (Küken) grbd awwor, das is je w grangg DE-Ca; hei is under de Bank ekrpen HA-Oh; Rda.: hei krippt wie so ‘ne Schnecke Vk-Harz 3,46; einen in’n rsch krpen ‘sich bei jmdm. anbiedern’ Wb-Nharz 109; … un nu’t sau wiet is, wist du in’t Muselock krupen? Rauch 1929,17; Sprw.: Een mütt ümmer sehn, wat dao krüppt, nich wat dao flüwt (fliegt). ‘Man sollte auf alles in seiner Umgebung achten.’ Bewohner-Altm 1,347; Rätsel: krüppt dörch’n Tun un schläpt Därm noh – Glucke und Küken, SA-Rie.
Lautf., Gram.: krupen, [krpn]; außerdem: [krpm], [krp] SA-Ku, GA-Fau, JE2-Scho, Dialekt-Ma 8 (verstr. mittleres/s JE1, vereinz. nö CA), verstr. ZE, Id-Eilsa 75, Wb-We* 222, QUE-Di, Wb-Ak 99; [grb] Mda-Fuhne 85 (verstr. anhalt.); [kriup], [kriub] SA-Dä; 3. Sg. Präs.: krüppt, [krüpt] SA-Dä, verstr. nbrdb. n elbostf.; krippt, [kript] Dialekt-Ma 8 (verstr. sw JE1), verstr. s/ö elbostf.; kröppt JE2-Mi; kruppt, [krupt] verstr. mbrdb.; kruppet HA-Oh; [grbd] DE-Ca; Part. Prät.: ekrpen verstr. elbostf.; kraopen Wb-Altm 119; kroab’n Matthies 1903,21; [jkrapm] Mda-Ze (verstr. ZE). Zuss.: hen-, hr-, in-.
Kuckucksblme f. PflN 1. ‘Knabenkraut’ 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 119, SA-Rie, 3: HA-Bee, Wb-Nharz 110, 4: Vk-Anhalta 76, BE-Ad GrWi. – 2. ‘Wiesenschaumkraut’,  Wischenschmkrt, 1/2/3: verstr. nd., 4: CA-Chö Me Sa. – 3. ‘Sumpfdotterblume’ 4: Staritz 1895,78 (DE-Go). – 4. ‘Buschwindröschen’ 3: HA-Uep. – 5. ‘Günsel’ 2: Wb-Altm 119. – 6. ‘Löwenzahn’,  Kblme, 3: HA-Oh. – 7. ‘Pechnelke’ 3: HA-Bee.
Lautf.: Kuckucksblome WO-Ri, JE1-Ca, CA-El; -blm, [kukuksblm] SA-Rist, vereinz. Altm.; -blaume verstr. elbostf.; -blaum SA-Hö; -blume vereinz. Altm., JE2-Gü, JE1-The Zep, ZE-We, HA-Ro, WE-Dee Rho, verstr. CA, Vk-Anhalta 76, Staritz 1895,78 (DE-Go); -blueme JE1-Ge Grü; kukkksblaume Wb-Nharz 110; [guggsblm] BE-Ad GrWi.