Morgenrt n. ‘rötliche Färbung des Himmels bei Sonnenaufgang’ 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm* 72, Bewohner-Altm 1,320, JE2-Scho, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be – Wetterregel: Maoangrout – schlecht Wärro drout SA-Rist; Morgenrot, de Wind ward grot, oder et Water dorch’n Tune flot. Chr-Em 428.
Lautf.: Morgenrot vereinz. elbostf.; -rd Wb-Altm* 72; Morjenrot vereinz. elbostf.; -rood Wb-Holzl 54; -ret HA-Oh; -ruet WE-Rok; [morjnrt] Wb-Be; [morin-] JE2-Scho; Morr’inrod Bewohner-Altm 1,320; [mrout] SA-Rist.
Mudderkrn n. PflN ‘Mutterkorn’, Dauerform des Schlauchpilzes, der auf Getreideähren schmarotzt, enthält gefährliche Giftstoffe, vgl. Hungerbrt 2., Hungerkrn, 1: SA-Rist, 3: HA-Oh.
Lautf.: [mudk] SA-Rist; Mutterkern HA-Oh.
Merwark n. ‘Mauerwerk, Gemäuer’ 1: SA-Rist, 3: Id-Eilsa 80, 4: Wb-Be.
Lautf.: Muerwerk SA-Rist; Murwark Id-Eilsa 80; [maurwark] Wb-Be.
Mseklwer m. PflN 1. ‘Ackerklee’ 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 142. – 2. ‘Weißklee’ 2: STE-Wa, 3: HA-Bee.
Lautf.: Mseklwer HA-Bee; Musklewer STE-Wa; Msklew’r Wb-Altm 142; [msklv] SA-Rist.
nbinden Vb. 1. ‘etw. locker Gebundenes erneut binden’, bes. von Getreidegarben, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 130. – 2. ‘den eisernen Reifen bei ausgefugten Felgen nachziehen’ 1: SA-Rist.
Lautf.: nbinnen HA-Oh, Wb-Nharz 130; [nbi] SA-Rist.
ngeln Vb. 1. ‘Nägel einschlagen, mit Nägeln versehen’ 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 144, Matthies 1903,35, 3: HA-Bee Oh, Wb-Nharz 131, 4: Wb-Ak 119, Wb-Be. – 2. ‘schlagen, prügeln’,  verhauen, 3: Wb-Nharz 133.
Lautf., Gram.: ngeln HA-Bee Oh, Wb-Nharz 131; n’l Wb-Ak 119; naogeln Wb-Altm 144; noagel 1. Sg. Präs. Matthies 1903,35; [nln] Wb-Be; [n] SA-Rist; njeln (2.) Wb-Nharz 133.
Nlänge f. ‘Stück Leinen, das um den Teil des Webstuhls gelegt wird, auf den das Garn aufgezogen wird’, durch das Anknüpfen der gespannten Fäden wird ein vollständiges Verweben erreicht, 1: SA-Rist.
Lautf.: [nle].
Nlter m. ‘Hebel zum Drehen des Teils des Webstuhls, auf den das Garn aufgezogen wird’ 1: SA-Rist.
Lautf.: [nld].
1Nt(e) m., n., f. ‘Metallbolzen mit verdicktem Ende zum Verbinden von Werkstücken’ 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 145, 3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 121, Wb-Be.
Lautf., Gram.: Nd n. Wb-Altm 145; Nt n. HA-Oh; [nt] m. Wb-Be; f.: [nt] SA-Rist; Nte Wb-Ak 121.
Nettel f. PflN 1. ‘Brennnessel’ 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf., 4: Vk-Anhalta 286 – Sprw.: Klk Höner legg’n k towln in Nett’l. ‘Jeder macht einmal Fehler, irrt einmal.’ Wb-Altm 146. – 2. ‘Klappertopf’ 1: SA-Rist. – 3.Dwe Nettel.
Lautf., Gram.: Nett(e)l Wb-Altm 146, Spr-Altm 83, vereinz. elbostf.; Neteln Pl. Heimatland-Ga 1930 Nr. 10; nettele OSCH-Di; netle Wb-Nharz 134; [ned()l] SA-Rist, GA-Da; Neddeln Pl. Bewohner-Altm 2,88, Pohlmann 1905,59; Nesseln Pl. Sprw-Börde, Vk-Anhalta 286; [nätl] SA-El Ev GrGe; [nätln] Pl. vereinz. nwaltm., SA-Sa, GA-Fau; [nt] Nd-Börde § 106. Zuss.: zu 1.: Hder-, Hr-, Hner-.