Msrrer m. dass. wie  Mskelle, 1: SA-Pe Pü, 2: SA-Sta, OST-Bi, vereinz. sw Altm., WO-Li Me Sa, JE2-HGö, 3: vereinz. n elbostf., QUE-GrSchie Tha West, CA-Ca, 4: CA-Do Me.
Lautf.: Mosröhrer GA-Rö, WO-Li Sa; [msrr] CALV-Je Zo; Moosrührer JE2-HGö; Mausröhrer SA-Pü; [maosrr] WO-HWa Mei; Mausreu(h)rer, -räu(h)rer vereinz. s WO, WA-Schl, QUE-Tha; -reirer WO-Eb GrAm; -rei(h)er WO-Me, HA-AHa Wed; Mausrührer SA-Pe, QUE-GrSchie; Musröhrer OST-Bi, GA-La Wiep; -rührer SA-Sta, GA-Ack, QUE-West, CA-Do; -rirer CA-Ca Me.
Nachtpott m. ‘topfartiges Gefäß für die Verrichtung der Notdurft in der Nacht’, vgl. Nachtdopp, Nachttopf, 2: SA-Sta, JE2-Nka, 3: HA-Bee Oh.
nktig Adj. 1. dass. wie  nkig 1., 2: Wb-Altm 144, SA-Sta, ZE-Roß, 3: Mda-Ma 66 (vereinz. sw JE1 CA-El Fe We), 4: vereinz. anhalt. – dor glne Junge lfd noch nagdich rum DE-Ca. – 2. dass. wie  nkt 2a., 3: CA-Ca, 4: Wb-Ak 118 – Rda.: Se sin nacktich un blß n ken jekom’m. Wb-Ak 118.
Lautf.: naoktig Wb-Altm 144; [nkti] SA-Sta, Mda-Ma 66 (vereinz. sw JE1, CA-El Fe); nacktig BE-Grö, Richter o.J. 9; nacktich, [nakti] ZE-Roß, CA-Ca, Mda-Ma 66 (CA-We), Wb-Ak 118, Wb-Be, Wäschke 41919,89; [nagdi] DE-Ca.
nlpen Vb. 1. ‘hinterherlaufen, eilig folgen’ 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf. – 2. ‘sich um jmdn. bemühen, um ihn für sich zu gewinnen’ 2: SA-Sta, 3: HA-Oh – se löpt Kerls nch SA-Sta.
Lautf., Gram.: nlpen, nahlopen vereinz. Altm. elbostf.; nlepen HA-Oh; nachlopen HA-Bar; naohlaupen GA-Lo Wiep; löpt nch 3. Sg. Präs. SA-Sta.
1Narwe f. 1. ‘Spur einer verheilten Wunde auf der Haut’ 1: SA-Dä, 2: SA-Sta, JE2-Scho, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. w anhalt. – hai hat an s’n Finga an greot N(r)f SA-Dä. – 2. ‘Außenseite des abgezogenen haarlosen Fells’ 3: Wb-Holzl 145.
Lautf.: Narwe, [narwe] vereinz. elbostf. w anhalt.; Narrewe Wb-Ak 119; Narrebe Wb-We* 227; [n(r)f] SA-Dä; [naru] JE2-Scho; Nrwe BE-La, [nrw] ZE-Roß; Nrf SA-Sta.
Nett n. 1. ‘geflochtenes oder geknüpftes maschiges Gebilde’ – a. versch. Art, für versch. Zwecke, verstr. – b. zum Fischfang,  Schfhmen, 2: SA-Sta, CALV-Uth, verstr. JE2, 3: Lindaua o.J. 108, HA-No – dät jrte Nett ‘großes, ca. 200 m langes Netz’ JE2-Scho. – c. zum Einkaufen, 2: Elbschifferspr. 404 (JE2-Mi). – 2. ‘Spinnennetz’ 2: JE2-Scho, 3: Hbl-Ohre 1928 Nr.1/Wöhlbier (HA-Eim) – … twischen de Blaumen hett Krützspinnen öhre Netze makt Hbl-Ohre 1928 Nr.1/Wöhlbier (HA-Eim). – 3. ‘Nachgeburt des Viehs’, bes. von Rindern und Pferden,  Hmen, 2: Brauch-Rie 749, ZE-Bra, 3: GA-Nie, HA-Bee Bre, 4: verstr. anhalt. – es Neds jd wech ‘das Tier verliert die Nachgeburt’ BE-Dro.
Lautf.: Nett, [net] Wb-Altm 146, SA-Sta, CALV-Uth, verstr. JE2, vereinz. elbostf.; Netz, [nets] verstr.; [neds] Elbschifferspr. 404 (JE2-Mi), vereinz. BE; nez Wb-Nharz 134; näts Mda-Ro. Zus.: zu 1.: Hr-.
1nusseln Vb. 1a. ‘durch die Nase, unverständlich, undeutlich sprechen’ 2: Wb-Altm 148, SA-Rie, OST-Schön Wal, verstr. mittleres/s JE1, vereinz. ZE, 3: verbr. elbostf., 4: Mda-Sti 98, BA-Ha, Wb-Ak 122, Wb-Be, BE-Grö – in Boart nusseln ZE-Wei; d most nich sau nusseln, ik kann dik nich forrstn HA-Oh.  (auch von ersten Sprechversuchen des Kleinkindes): Vb.: babbeln bseln blabbern blubbern brabbeln brammeln brasseln brummeln brüsseln dolmetschen gnseln gnötteln kkeln kseln knabbern knurren knusseln 2kren 2krkeln lallen lren muckeln muckern muddeln mummeln 2murkeln 1murmeln naddeln nasseln nlen nüffeln nuscheln ppeln pauscheln puntern pustern quauen qusen rdebrken slabbern tuscheln zaustern; Adj.: blubberig 1knusselig nasselig nusselig; Subst.: Brassel Brummel Brusselei Nassel Nler Nlwark Nussel. in Abgrenzung hiervon Benennungen für ‘unverständlich, wirr’  kauderwelsch. – 1b. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 2: OST-Kru, 3: HA-Oh. – 2. dass. wie  2nuschen, 3: Wb-Holzl 147 (WA-KlWa), Wb-Nharz 135. – 3. ‘langsam arbeiten’,  trdeln, 2: Wb-Altm 148, Mda-nwJe1b 64 (JE2-HSe), verstr. JE1, Mda-Ma 79 (ZE-Dor), Mda-sJe1 31 (ZE-Göd), 3: verstr. w JE1, HA-Oh, Mda-Ma 79 (vereinz. nö CA) – Dao nusselt h all tw Daog bi un wt nich farig. Wb-Altm 148. – 4. ‘ein wenig, leicht schlafen’,  slpen, 2: Mda-Ar 31. – 5. in der Verbdg.: ant Siet nuseln ‘heimlich verstecken, beiseite bringen’ 2: SA-Sa. – 6. Part. Prät. ‘betrunken’,  dn, 2: SA-Sta.
Lautf.: nusseln, [nuzln]; außerdem: [nuzn] Mda-Ar 31; nussel’l (-z-), [nuz] Mda-nwJe1b 64 (JE2-HSe), verstr. JE1, ZE-Roß, Dialekt-Ma 12 (ZE-Dor, vereinz. nö CA), Wb-Ak 122; [nus] ZE-Roß; nüsseln Wb-Altm 148; nösseln, [nözln] HA-Bee Oh, Id-Eilsa 81; nisseln (2.) Wb-Nharz 135; nüseln Wb-We 94; nuseln SA-Sa; Nbf.: [nustln] verstr. mittleres/s JE1, Mda-sJe1 31 (ZE-Göd), Mda-Ma 79 (ZE-Dor, vereinz. nö CA); [nustll] Mda-nwJe1b 64 (JE1-HWa Lo). – Etym.: Nbf. zu näseln, frnhd. nuseln ‘durch die Nase sprechen’, vgl. Kluge 231995,594.
rensmalt n. ‘gelbliches Sekret im äußeren Gehörgang’ 2: SA-Sta, JE2-Scho, 3: HA-Bee Oh, Wb-Nharz 142, 4: vereinz. BE – d Bne het m estkng (gestochen), d wät anschmalt uppemockt JE2-Scho.
Lautf.: Ohrnsmalt HA-Bee; [rnmalt] SA-Sta; Ohr(e)nschmalz, [rnmalts] vereinz. BE; ernsmalt HA-Oh; Ournschmals BE-La; [anmalt] JE2-Scho; rschmalt Wb-Nharz 142.