Klump(en) m. 1a. ‘gekochter Kloß aus Kartoffeln oder Mehl’ 1: SA-Han Ho, 2: Wb-Altm 106, OST-Sto, GA-KloNeu, WO-Me Sa, verbr. mbrdb., 3: verbr. elbostf., 4: verbr. anhalt. – Der K. wurde roh auf die zu garenden Speisen gelegt und dann mit diesen in der  Grde gekocht. Speisen-Börde 386. K. wurde zu allen Gerichten gegessen. Es gab kaum eine Mahlzeit, bei der er fehlte, ob heiß oder kalt gegessen, zur Suppe, zum Braten, zum Frühstück oder zur Vesper. Ein verbr. Sonntagsgericht war selbst gemachter Sauerkohl, der mit Schaf- oder Schweinefleisch gekocht wurde, und K. Außerordentlich beliebt, vor allem in der Zeit von Oktober bis zur Fastnacht, waren mit anderen Zutaten verfeinerte Gerichte aus Mohrrüben und K. Kost-Ma 70f. – Suern Klump WO-Me Sa; Klump un Speck HA-Oh; Ries un kleine Klümpe OSCH-Schw; Swarten Klump Wb-Holzl 192 (HA-Eil); Klump un Plumen JE1-Ziep; Klump un Bratchen HA-Uep; Rda.: Kool un Klump füllt den Buren den Rump. Wb-Holzl 121. Reim:Hoch in de Danne!
Beier
(Bier) in de Kanne!
Klump op’n Disch,
de smecket frisch.
HA-Oh.
Tanzreim:balle wille düt nich,
balle wille dat nich,
balle wille Klump und Beern nich.
Id-Eilsa 50.
Hofklump Kartuffelklte Kartuffelklump Klt Klunz Klt(en) Mehlkloß Mlklump Mlklunz Tüffelklt Tüffelklump Tüffelklt. – 1b. ‘Topfkuchen’,  Pottkken, 3: verstr. w elbostf., CA-Fö. – 1c. ‘Köder zum Angeln’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE). – 2. ‘meist feuchte, zähe zusammengeballte Masse, Brocken’, bes. von Erde, 3: verstr. mittleres/s elbostf., 4: vereinz. omd. – an Klump’m Lm. Wb-Ak 91; roggen in klump un weiten in sump Roggen wird auf einen Acker gesät, der K. bildet, Weizen wird auf einem nassen Feld ausgebracht, Wb-Nharz 100; Klümpchen Dim. FlN, von harter fester Erde, Burghardt 1967,77 (WA-Ba Ste). – 3a. ‘Haufen, aufgehäufte Menge, hügelartig Angehäuftes’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., vereinz. JE2 JE1, ZE-Roß, 3: WO-He, vereinz. mittleres/s elbostf., 4: Wb-Ak 91, Wb-Be – op einen Klumpen stahen ‘zusammengedrängt stehen’ CA-Fö; Rda.: et is alles in’n klump ‘efollen (zusammengefallen) Id-Queb 4; In’ Klump lig’n ‘in einer Schlägerei sein, in Streit liegen’ Wb-Altm* 60; alles in’n Klump sln ‘etw. völlig entzwei schlagen’ HA-Oh; dr hat sein Rd in Klump jefr’n Wb-Ak 91; äre Mudda is än oll Klump ‘ihre Mutter ist sehr dick’ JE2-Scho; n’ Klumpen Unglücke ‘ein großer, ungeschickter Mensch’ HA-Oh; sit te nich da wie son Klumpen Unglücke! HA-Bee; In n’n Klumpen tosammenschten ‘vor Schreck zusammenfahren’ Wb-Altm 106. – 3b. ‘geschichteter großer Holzhaufen’,  Holtdme(n), 1: SA-Zie, 2: OST-KlBeu Poll Wah. – 3c. ‘Heuhaufen’,  Heuhocke(n), 2: SA-Win, OST-Bi, GA-Fau. – 3d. ‘großer, ungeordneter Strohhaufen’,  Strdme(n), 2: OST-KlBeu. – 3e. ‘Misthaufen’, auf dem Feld, 2: OST-Bi. – 3f. ‘Rübenhaufen’ 1: SA-Rist. – 3g. ‘Maulwurfshügel’,  Mollbarg, 2: OST-Bi Schö. – 4. ‘harte Geschwulst’ 3: Wb-Nharz 100. – 5. ‘Anzahl, Menge’, bes. ‘Schar, größere Anzahl von Personen’,  Korpssei hat en Klump Kinner ‘sie hat viele Kinder’ 3: Wb-We 68.
Lautf., Gram.: Klump(en), Klump(e)n; außerdem: Klump’m Wb-Ak 91, [klumpm] SA-Zie, Mda-nwJe1a 44 (JE2-HSe, verbr. nw JE1), Wb-Be; [klump] JE2-Scho; [klumbm] SA-Rist; [glumb] Mda-Fuhne 17 (DE-Ca); [klumb] CA-Ak; [glumb] verbr. anhalt.; Klümp, [klümp] Pl.(?) SA-Ha KloNeu, GA-Fau; [klümp] Pl. OST-Bi; Klümpe Pl.(?) JE2-GrWud; Klümpe Pl. WO-Dru; Klümpk’n Dim. Wb-Altm. 106f.; Klimpe Pl. WO-Me; Klimpen Pl. BLA-Tr; [glimb] Pl. Mda-Fuhne* § 283 (BE-Le Pei, KÖ-Il, verstr. DE); [klimpr] Pl. DE-Els; [glimbr] Pl. verstr. anhalt. Zuss.: zu 1a.: Hwe-, Hof-, Kartuffel-, Ml-; zu 1b.: Hwe-, Ktel-; zu 2.: s-; zu 3b.: Holt-; zu 3c.: Heu-, Lde-; zu 3e.: Mess-; zu 3g.: Moll-, Mollworms-, Mollworps-, Mlworms-, Mlworps-.
Körste f. 1. ‘Brotrinde’ 1: SA-Zie, 2: CALV-Uth, vereinz. n JE1, verstr. s JE1, 3: verstr. w JE1. – 2. ‘harte Erdkruste’,  Borke, 1: SA-Pü, 2: verstr. Altm., vereinz. mittleres JE2, JE1-Scha Zie, 3: JE1-Plö, HA-Erx Ma, vereinz. s elbostf., 4: BA-Gü, CA-Ak, vereinz. BE, DE-Ca – de Erd hätt en hard Krust OST-Na. – 3. ‘ Schorf’ 2: JE1-Stei, 3: HA-Wo.
Lautf.: Körschte JE2-Bö, JE1-Zi; Kurschte, [kurt] JE1-Zie, Mda-nwJe1a 43 (vereinz. w JE1), Mda-sJe1 9 (verstr. s JE1); Kerschte JE1-Grä; Kirschte JE2-Alt; Kruste vereinz. s Altm., JE2-Bu, JE1-Stei, vereinz. w JE1, HA-Erx Ma Wo, vereinz. s elbostf., BA-Gü, CA-Ak; Krust SA-Pü Zie, vereinz. n/mittlere Altm.; [grusd] vereinz. BE, DE-Ca; Krüste JE2-Schön. – Etym.: Formen mit r-Metathese zu mnd. korste ‘Kruste, Brotkruste’, vgl. HWb-Mnd 2,646.
1Ltsch m. 1. vorw. im Pl. ‘Schuhwerk versch. Art’ – Rda.: ek wäre binahe ut den Latschen ekippet ‘ich wäre beinahe ohnmächtig geworden’ WE-Dee. – a. ‘Hausschuh, Pantoffel’, bes. Filzpantoffel, 1: SA-Zie, 2: SA-Sa, ZE-Roß, 3: verbr. elbostf., 4: CA-Lö, DE-Ca – trecke dne Ltschen an HA-Oh. – b. ‘Schuh’ 4: vereinz. anhalt. – c. ‘alter, ausgetretener Schuh oder Hausschuh’ 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 119, Wb-Ak 103 – d hast d awwer an Pr Ltschen n, haste denn kn orntliches Schwarrek? Wb-Ak 103. – 2. ‘nachlässiger, schleppender Gang’ 3: BLA-Brau. – 3a. ‘Mensch mit nachlässigem, schleppendem Gang’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be. – 3b. ‘langer, hagerer, schlaksiger Mensch’,  Lltsch, 2: ZE-Roß, 3: Wb-Nharz 114. – 3c. ‘Mensch, der anderen ständig auf die Füße tritt’ 4: Wb-Ak 103. – 3d. ‘ungepflegter, nachlässiger Mensch’,  Lodderbast, 3: OSCH-Di. – 4. PflN ‘Roter Fingerhut’ 3: Wb-We 79.
Lautf., Gram.: Ltsch Sg., Ltsch(e)n Pl. SA-Sa, verbr. elbostf., vereinz. anhalt.; Ltsch Sg., Ltsch(e)n, [ltn] Pl. SA-Zie, ZE-Roß, vereinz. anhalt.; [ld] Sg. Mda-Fuhne 37 (DE-Ca). Zuss.: zu 1.: Holtltschen, Kkerltschen; zu 3.: L-.
lf Adj. 1. ‘geschätzt, verehrt, geliebt’ verbr. – mien laiwe Junge Wb-Holzl 133; sek leif hebben ‘sich lieben’ Wb-Nharz 116; dat Kind hat sn Öllan laif SA-Dä; subst.: de Lewst ‘der, die Geliebte’ Wb-Altm 125; hei hat sik ne Lpste an’e schafft HA-Oh; oft in fester Verbdg. zum Ausdruck einer bes. Wertschätzung: der lwe Jott Wb-Ak 106; liebe SonneVk-Anhalta 45; ‘t lwe Fei(Vieh) HA-Oh; dat leiwe Koren (Korn) Wb-We 80; et leiwe wder ‘Gewitter’, euphem., vgl. Lfwder, Wb-Nharz 116; dat leiwe Bret is knapp HA-Oh; dat leiwe Holt is sau der Wb-We 80. – 2. ‘liebenswert, artig’ verstr. – ain lf gt Deän (Mädchen) SA-Zie; där is süss immer n lun un jn Krl ewest Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa). – 3. ‘angenehm, willkommen’ verstr. – dat is mek like leif ‘das ist mir ebenso recht’ Wb-We 80; ‘s mich lwer, wennste mitkimmest Wb-Ak 106. – 4. ‘froh’ 3: verstr. elbostf. – ek bin sau leiwe, datte komen bist Id-Eilsa 76; ek wr leiwe, dat ek dat wf wedder ls wr Wb-Nharz 116. – 5. in Ausrufen der Bestürzung oder Verwunderung, verstr. – du leiwer Gott Klaus 1936,2; ach tu leiwe Tt! HA-Oh; du miene leiwe Güte Rauch 1925,7; ach d lwes Bißchen Wb-Ak 106. – 6. verstärkend in festen Verbdg.: de Herre spitakelt nu de heil’l liem Dach opm Howe rum 3: OSCH-Wu. – 7. Adv., Kompar. und Superl. von grn, verstr. – lw’r gaor nich Wb-Altm 125; dat dau ik lwer HA-Oh; ick was ‘n lefsten in d’ Pärbucht … Hausfr-Altm 1925,26.
Lautf., Gram.: lf, lw SA-Ku Zie, verbr. nbrdb., verstr. n mbrdb.; lwe sw. Nom. Sg. verstr. s Altm.; lun gem. Dekl. m. Akk. Sg. (im Nom. gebraucht) Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa); lp Mda-Sti 37 und 48; [laif] SA-Dä; [läif] verbr. nwaltm.; leif, laif verbr. elbostf.; leiwe sw. Nom. Sg. verbr. elbostf.; leiwe präd. (4.) Id-Eilsa 76, Wb-Nharz 116; laibe präd. (4.) OSCH-Di; laaf QUE-Di; lieb, lb, lp Mda-Ze (ZE-Roß), vereinz. nw elbostf., verstr. anhalt.; liebesw. Nom. Sg. Vk-Anhalta 45 und 69; lf WO-Zie; [lw] sw. Nom. Sg. vereinz. Altm., CA-Ba; liem’ sw. m. Akk. Sg. OSCH-Wu; [lif] verstr. ZE; Kompar. und Superl. mit gleichem Stammvokal wie Positiv, in einigen Fällen tritt zu mda. Positiv hd. beeinflusster Kompar. und Superl.: leif, aber lwer, lweste (daneben auch leiwer, leiweste) HA-Oh, Wb-Nharz 116, lp, aber liwer, am liwesten Mda-Sti 37; leiwerscht Kompar. Wb-Nharz 116. Zus.: zu 1.: manns-.
Mltt f. 1. ‘(regelmäßig, zu verschiedenen Tageszeiten eingenommenes) Essen’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., 3: verbr. elbostf., 4: Mda-Sti 24, Wb-Ak 110 – w ben (bieten) äm n gt Mltt an SA-Zie; Verbdg.: ne mltt bnen ‘Bohnen für eine Mahlzeit’ Wb-Nharz 122; Rda.: eet’t man, forr ne Maaltiet werd et doch ereekt Aufforderung zum Essen, Wb-Holzl 138; Sprw.: Maaltiet edaan, lange nich edaan. Wb-Holzl 34; Wer nich kümmt to recht’n Td geit de Maoltd quid. Wb-Altm 134. – 2a. Grußformel zur Mittagszeit und zu Essensbeginn, 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 134, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 110, Wb-Be – Verbdg.: Proste Mltd HA-Oh. – 2b. in der Verbdg.: prst de Mltt Ausruf der Enttäuschung 3: vereinz. elbostf. – ek dachte fl te krn, ja prste mltt, nischt kreich ek Wb-Nharz 122.
Lautf.: Mahltiet, Maal-, -tied, [mltt, -td]; außerdem: Maoltd Wb-Altm 134, [mltt] vereinz. ö/s nwaltm., verbr. Altm.; [mo-] SA-Ch, [mao-] SA-Hö; [mao-] SA-El Gie; [ma-] SA-Da Die; [m-] SA-Hi Pe; [mo-] SA-Pü; mlzt Mda-Sti 24; Mlzeit Wb-Ak 110, [mltsait] Wb-Be; Mahlzaat QUE-Di.
Mrrwe f. PflN ‘Möhre’ 1: SA-Zie, 2: verstr. w Altm., verbr. ö Altm. n JE2 mbrdb., 3: vereinz. w/mittleres elbostf., verstr. ö elbostf., 4: BA-Ha Sil, verbr. anhalt. – mn Mrun sünt uppejn JE2-Scho; de Mr’m missen inne Mde DE-Ca.
Lautf., Gram.: Moh(r)röwe, [mrv] STE-Ha, verstr. s Altm.; Moh(r)röw, Moh(r)röf, [mrf] vereinz. nw Altm., verstr. nö Altm.; Moh(r)röwen Pl. STE-Bir Ho, WO-Ri; [mrvn] Pl. STE-Steg; Moh(r)röbe OST-Id, vereinz. s Altm.; Moh(r)röb(e)n Pl. vereinz. Altm.; Mohröe JE2-Grü, JE1-Stei; Mohrröen Pl. JE2-Pa; -röer Pl. STE-Grie; -röern Pl. STE-Steg; Moh(r)rö(h) vereinz. mittleres/s JE2, ZE-Reu; Moh(r)rön Pl. JE2-Fe Red Wu; Moh(r)röm Pl. OST-Gol, GA-Sa; Mohrrö- men Pl. JE2-Schö; [mro] STE-Bö Buch Je; Mohrou JE2-Fi; Mohrröu Pl.(?) STE-Wi; Mohröun Pl. JE2-Gü, [mrun] Pl. JE2-Scho; Mohröin Pl. JE2-Grü; [mröim] Pl. SA-Zie; Moh(r)rewe WO-El Sa, JE1-Ca Gü Wol; Moh(r)rebe vereinz. w JE1; Mohree ZE-Nu, [mr] ZE-Göd; [mor] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); Mohrreen Pl. ZE-Ned; Morge JE2-Ma; Mohrräuwe WO-Dru, -reuwe QUE-Wed, [mroiw] BE-He; Mohrräube, -reube vereinz. elbostf.; Mohräu STE-Sche, WO-Bu; Moh(r)reiwe HA-NHa, CA-We, Mohrraewe QUE-Que; -reibe JE1-Wö, HA-Neu, WA-Egg, WE-Si, vereinz. n CA, CA-Brei, BE-KlMü; Mohrrüwe JE1-Flö GrLüb; -rüw STE-Stei; Mohrüfen Pl. SA-Siep; Mohrrübe SA-Re, vereinz. s Altm., JE2-Go Gü, verstr. JE1 ZE, vereinz. mittleres/ö elbostf., BA-Sil; -rüe JE2-Ba HSe Ki, JE1-Zi; -rühn Pl. JE2-Mö; -rühm Pl. JE1-HLo; Moh(r)-ri(e) we, [mrw] JE1-Wall, vereinz. s ZE n CA, verbr. anhalt.; [mrw] ZE-Göd; Mohrri(e)be BA-Ha, vereinz. CA; Morihe JE2-Pap; Morien Pl. JE1-Grä; Moh(r)riem Pl. ZE-Lu, vereinz. anhalt.; [mrf] vereinz. OST; [mrvn] Pl. STE-Peu; [mrvn] Pl. STE-Bad; Moarröf GA-Kak; Moarübe OST-Drü; Maroiwe WA-Un; Marije JE2-Kar; Muh(r)röw vereinz. mittleres STE; Muh(r)röw(e)n Pl. GA-Sta, STE-Bis, JE2-NeuWa; Muh(r)röben Pl. GA-Kä, STE-Sto, WO-Zi; Muhröen Pl. STE-Ost; Muhrröhr Pl.(?) STE-Da; [mru] JE2-Scho; Muhriewe KÖ-Pro; Mueröe JE2-Kam.
Ntrecksel n. dass. wie  Ntreckels, 1: SA-Zie, 2: Wb-Altm* 64.
Lautf.: Naotrecksel Wb-Altm* 64; [ntresl] SA-Zie.
genetter m. ‘trockener Schleim in den Augenwinkeln’,  Klter, 1: SA-Zie, 2: verstr. n SA, OST-Loh Rö.
Lautf.: Ogenätter OST-Rö; Ounädder OST-Loh; Augenetter SA-KlGa Lie; -edder SA-Altm; [auget] SA-Ma; [-ed] SA-Rie; [au-] SA-Zie; [eoet] SA-GrGe.