afknapsen Vb. 1. ‘etw. knapp einteilen, mit etw. übertrieben sparsam umgehen’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – n alle Ecken un Ennen wat afeknappst CA-Fö; där leistet sich jarnischt, der knapst sich alles ab ZE-Roß. – 2. ‘etw. vermindern, abziehen, nicht vollständig geben’ 3: vereinz. elbostf., 4: KÖ-GrPa – fknapsen latek mek nist fon lene Mda-Weg 85.
Lautf., Gram.: af(f)knap(p)s(e)n vereinz. elbostf.; afgnabsen QUE-Nei; fknap(p)sen Mda-Weg 85, CA-Fö; ab- vereinz. nö QUE, Wb-Ak 5, KÖ-GrPa; knapst ab 3. Sg. Präs. ZE-Roß; [apknapsn] Wb-Be; [abgnabsn] Mda-Fuhne 30 (DE-Ca).
afkmen Vb. 1. 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. w anhalt. – a. ‘ungewollt von einer eingeschlagenen Richtung abweichen’ – d bist von We afekemen HA-Oh. – b. ‘vom Thema, der (Haupt-)Sache abschweifen’ – ik bin janz davon fekomm CA-Fö. – c. ‘von etw. ablassen, abgehen’ – von’t Reken bin’k afekemen HA-Oh. – 2. ‘beim Schießen in bestimmter Weise gezielt haben’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 4 – gt, rechts, links fkommen a.a.O. 5. – 3. ‘sich von jmdm./etw. freimachen, lösen’ 1: Hausfr-Altm 1930,4 (SA-Die), 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 5 – Kom’mde Woche mußte m an Tch abkom’m (Urlaub nehmen), d wommor Kartoffel’l langen. a.a.O. 5; ... Barlin is grot, un hei ward schon von uns afkomm’n, ohne dat hei ne böse Afsicht da inne markte! Rauch 1929,47. – 4. ‘abkömmlich, nicht mehr nötig sein’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 4, 4: Wb-Ak 5 – Rda.: Dr harre en schnes Alter, dr kunne abkom’m (sterben). a.a.O. 5. – 5. ‘übereinkommen, gut davonkommen’ – Rda.: met dne is kein fkommen ‘er zieht jede Verhandlung in die Länge’ 3: Wb-Nharz 4. – 6. ‘Sitten oder Gebräuche aufgeben’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 4, 4: Wb-Ak 5 – de elen Trachten sünd all lange afekemen HA-Oh. – 7. ‘geschnitten, geschlagen, gemäht werden’ 3: Wb-Nharz 4, 4: Wb-Ak 5 – dat kren, de bm, dat hr kan fkommen Wb-Nharz 4.
Lautf., Gram.: afkomen Hausfr-Altm 1930,4 (SA-Die); -kemen HA-Oh; -komm’n Rauch 1929,47; fkommen Wb-Nharz 4; fekomm Part. Prät. CA-Fö; abkom’m Wb-Ak 5; [apko] Wb-Be; kampse ab 3. Sg. Prät. mit Enklise des nachfolgenden Personalpron. f. Heimatkalender-Be 1936,154.
afkrackeln Vb. 1. ‘durch Drehen, Rütteln locker machen und ablösen’, vgl. afkrickeln, 3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 4 – D jrackelst je noch de Klinke ab! a.a.O. 4. – 2. ‘schlagen, prügeln’,  verhauen, 3: CA-Fö.
Lautf.: afkrackeln HA-Oh; awjrakkeln CA-Fö; abjrackel’l Wb-Ak 4.
afleddern Vb. 1. ‘abziehen, abhäuten’ 3: CA-Fö. – 2. ‘abreißen’, auch ‘beschädigen, zerfallen’ 4: Wb-Ak 6, Wb-Be – Vorn Jre hammersch Stakt rscht machen lßen, n is’t all wedder jans abjeleddert. Wb-Ak 6. – 3. ‘die Rinde eines Zweiges abschälen’,  afschellen, 4: DE-Grie. – 4. ‘schlagen, prügeln’,  verhauen, 3: Wb-Nharz 5.
Lautf.: afleddern CA-Fö; f- Wb-Nharz 5; ableddern Wb-Ak 6; [apledrn] Wb-Be; ablellern DE-Grie; -lessern [-z-] Wb-Ak 6.
afmarachen Vb. 1. refl. ‘schwer und angestrengt arbeiten, sich abmühen, abquälen und davon kraftlos, erschöpft werden’ 1: SA-Dä, 2: vereinz. nbrdb., ZE-Roß, 3: verstr. elbostf. (außer sö), CA-Fö, 4: Mda-Sti 176, vereinz. w/mittleres anhalt. – ick hawwe mich janz abmaracht daderbei ZE-Roß; ... die Lüe grient un lachet, wie hei sek dermidde afmarache ... Wedde 1938,64; Dr muracht sich  von fr bis inne Nacht ab. Wb-Ak 7. – 2. Part. Prät. ‘abgemagert, dünn’ – dise abmarachden Zickenbecke 3: Spr-Asch 43.
Lautf., Gram.: af(f)marach(e)n, [afmaran] Wb-Altm 132, SA-Rie, JE2-Scho, verstr. elbostf. (außer sö), CA-Fö; afmarache 3. Sg. Prät. Wedde 1938,64; [afmaran] SA-Dä; affmaracht Part. Prät. STE-Tan; fmar(r)achen Wb-Nharz 5, Id-Quea 141; abmarachen ZE-Roß, HA-Ack, KÖ-GrPa; -marachden Part. Prät. sw. m. Nom. Pl. Spr-Asch 43; [apmaran] Wb-Be; abmurachen Wb-Ak 7; opmrchen Mda-Sti 176. – Etym.:  marachen.
afmen Vb. refl. 1. ‘sich abmühen, anstrengen’ 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 14, Wb-Ak 7 – hei mäuht sich af CA-Fö; D met sich  n bißchen ab un brenget’s zu nischt. Wb-Ak 7. – 2. ‘sich grämen’ – Ick mö’ mi daoräöw’r aff. 2: Wb-Altm 139.
Lautf., Gram.: mö’ aff 1. Sg. Präs. Wb-Altm 139; af(f)moi(e)n, -meu(h)n vereinz. w elbostf.; mäuht af 3. Sg. Präs. CA-Fö; fmäun OSCH-Di; -meuen Wb-Nharz 5; [fmeun] QUE-Di; abmen Wb-Ak 7; mjete op 3. Sg. Prät. Mda-Sti 14.
afsweln Vb. ‘(ungeschickt) abschneiden’ 1: vereinz. n nwaltm., 3: vereinz. mittleres/s elbostf., 4: Vk-Anhaltc 107, Wb-Ak 9, verstr. w BE – ein’n Rungsen Worscht fsäbeln CA-Fö.
Lautf., Gram.: afsäweln Sprw-Börde; [afzvon] SA-Ev; [-zvot] Part. Prät. SA-Ku; [-zaiwn] SA-Dä; afsbeln HA-Oh; -sabeln Wb-We 3; fsëweln Wb-Nharz 8; -säbeln CA-Fö; absäweln Spr-Asch 31; säwelt ab 3. Sg. Präs. Vk-Anhaltc 107; abswel’l Wb-Ak 9, [abzw] verstr. w BE; [apzwln] Wb-Be; Nbf.: fsiweln Wb-Nharz 8.
afsnden Vb. 1. ‘durch Schneiden abtrennen, abschneiden’ 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Scho, JE1-Zi, 3: verstr. elbostf., 4: Vk-Anhaltb 76 (BA-Sip), vereinz. anhalt. – schneile mich m anne Bemme ab DE-Ca; Dei Seisse glisse man sau dorcht dichte Wieschengras, un sung un klung, wenn se de Koornhalme afsnien mußte. Rauch 1929,10; Rda.: da kannste dik en Stücke von afschnieden ‘daran kannst du dir ein Beispiel nehmen’ CA-Fö; Sprw.: wer seck de Näse afsnitt, de verschüppt (verunstaltet) seck sin Gesichte ‘wer schlecht über jmdn. aus der eigenen Familie spricht, schadet sich selbst’ OSCH-Schw. – 2. ‘den Weg abkürzen’ 3: Lindauc o.J. 28, HA-Oh, 4: Wb-Ak 10 – Jk dn Wch lank, denn schnittste anne janze Ecke ab. a.a.O. 10. – 3. ‘etw. verhindern, vereiteln’, auch ‘jmdm. etw. vorenthalten, entziehen’ 3: HA-Bee Oh – sne mick nich dat Wert af HA-Oh; jüt mal mien Beirglass rijtij vull un sniet nich de Hälfte af! HA-Bee.
Lautf., Gram.: Inf.: awsnied’n Pohlmann 1905,60; afsnen HA-Oh; af(f)snien, -snie’n, aw- vereinz. n/w elbostf. (außer sw); -snäijn OST-Ho; af(f)schnied(e)n, -schnd’n Matthies 1912,27 (SA-Dre), Firmenich 1854,131 (STE-Ste), Spr-Maa 431 (JE1-Ran), CA-Fö; af(f)schnieen, -schnen JE1-Zi, Spr-Maa 431 (WO-Ol); afschnien Sprw-Börde, awschnien SA-Dam; -schni’n SA-Dre; fschnn Wb-Nharz 2; abschnei’n Wb-Ak 10; [apnai] Wb-Be; 1. Sg. Präs.: schneid ab Vk-Anhaltb 76 (BA-Sip); 3. Sg. Präs.: afsnitt vereinz. Altm., OSCH-Schw; affschnitt, [afnit] SA-Dä, Spr-Maa 436 (WO-An); schnitt af Vk-Harz 3,63 (QUE-Tha); schnadet ab Spr-Asch 38; 1. Pl. Präs.: sniet aff Lindauc o.J. 28; 3. Sg. Prät.: snitt af/aw Lieder-Ma Nr. 352 (WE-Ha), WE-Wa; snett aw WE-Dar; schnet - WA-Un; snt - WE-Zi; snait af/aw vereinz. w elbostf. (außer s WE); snait aaf OSCH-Ba; sneit aof Lieder-Ma Nr. 351 (WE-Ro); 1. Pl. Prät.: snädden aff Hbl-Ohre 1929 Nr. 10/Wöhlbier (HA-Eim); Imp. Sg.: sniet aff HA-Bee; sne af HA-Oh; schniet - BLA-Ben; snitt - Vk-Harz 3,63 (WE-Schau); schnitt – Vk-Harz 3,63 (QUE-Que); schnidd aff Matthies 1912,27 (STE-Na); [nail ab] DE-Ca; Part. Prät.: affesnetten Held 1963,103; [afni] JE2-Scho; [fschnedn] QUE-Di; abjeschnittn Krause 1964,61.
1afstrden Vb. 1. ‘bestreiten, leugnen’ 2: Wb-Altm 214, Heimatkalender-Ma 1931,86 (Altm.), 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 11 – hei hat alles afestredden CA-Fö. – 2. ‘jmdm. etw. aberkennen, absprechen, streitig machen’ – Mein Recht lß ich mich nich abstreit’n. 4: Wb-Ak 11.
Lautf., Gram.: affstr(d)’n Wb-Altm 214; affstrien Heimatkalender-Ma 1931,86 (Altm.), Lindauc o.J. 26; afestredden Part. Prät. CA-Fö; fschtrn Wb-Nharz 2; abstreit’n Wb-Ak 11.
Afwäsche f. 1. ‘zu spülendes Geschirr’ 3: vereinz. mittleres/s elbostf., 4: Wb-Ak 12 – de Mutter mot de Afwäsche afdrögen CA-Fö. – 2. ‘Geschirrspülen’ – Rda.: mit eire Hochzeit kenntor doch wrt’n, bis mr Silwerne Hochzeit han, ’s denn ne Abwesche. 4: Wb-Ak 12.
Lautf.: Afwäsche CA-Fö; -wesche Sprw-Börde; f- Wb-Nharz 8; Ab- Wb-Ak 12.