ks Interj. Ausruf des Ekels, der Abscheu, bes. gegen- über Kindern gebraucht, die etw. Schmutziges in die Hand nehmen wollen, 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 14, Wb-Be – äcks baba! CA-Fö.
Lautf.: äks, ks, aeks, [ks]; außerdem: äcks CA-Fö.
alert Adj. 1. ‘flink, schnell, beweglich, wachsam’ 2: Wb-Altm 3, 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Ak 14 – dei Hund is höllisch alárt Wb-We 4; nu awer allart! WE-Oster. – 2. ‘freundlich, liebenswert, sympathisch’ 3: CA-Fö.
Lautf.: alrt CA-Fö; sonst: al(l)art. – Etym.: zu frz. alerte 1. ‘wachsam, munter, flink’, 2. ‘frisch, rege, behende ...’, aus á l’erte < ital. all’erta ‘auf die (An)höhe’, vgl. HWb-Frz 34, WdS 139.
all(e)underlt Adv. ‘fortwährend, ohne Unterlass’, auch ‘sehr oft’ 2: Wb-Altm 4, STE-Schi Ste, Mda-nwJe1b 65 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), 3: a.a.O. 65 (verstr. w JE1), vereinz. n/mittleres elbostf., verstr. sw elbostf., CA-Fö, 4: Mda-Sti 124 – hei kimmt alleunnerlt QUE-Di; alle underlt is de dr open Wb-Nharz 200; Alle Underlat stuke de Wa’n in en Slaglock, dat se de Kaldunen in Buke schuttern. Wedde 1938,68; Rda.: hat alleunderlat wat te schieten ‘er/sie hat fortwährend etw. vorzubringen’ Sprw-Börde.
Lautf.: alleunderlat, -lt, alle Underlat vereinz. w elbostf., Sprw-Börde, CA-Fö; [alundrlt] Beiträge-Nd 59 (WO-HWa); allunderlat, -lt HA-Oh, Sprw-Börde, verstr. sw elbostf.; [alunrlt] QUE-Di; [-unrlat] Mda-nwJe1b 65 (JE2-HSe, verstr. nw/w JE1); allunnerloat STE-Ste; -unnalaot Wb-Altm 4; lle ungerlt Mda-Sti 124; Nbf.: allerloat STE-Schi.
anfren Vb. 1. dass. wie  anfren 1., 3: Wb-We* 199. – 2. dass. wie  anfren 2.... äwer doa kamm groade unse Onkel Busse met vier Päere aneführt ... 2: Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie). – 3. dass. wie  anfren 3., 3: HA-Oh. – 4. dass. wie  anfauchen 2.wat fäuherste mik denn sau n? 3: CA-Fö. – 5. ‘leiten, anführen’ 3: Wb-Nharz 12, 4: Wb-Ak 18 – S an Strollech, dr hat de janze Ban’ne njefrt. a.a.O. 18. – 6. ‘necken,  foppen, zum Narren halten’, auch ‘betrügen, täuschen’,  bedrgen, 1: Ehlies 1960a 79, Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), 2: ZE-Ze, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 142, Wb-Ak 18 – “Dei verflixte Kräuger ... nu hädd hei di ollich anföhrt!” Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die); Neckreim: njefrt mit Leschpapr, morrejen kimmt der Un’neroffzr! rufen die Kinder nach einer gelungenen Täuschung, Wb-Ak 18.
Lautf., Gram: anföhren Ehlies 1960a 79; -föhrt Part. Prät. Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die); -feuern HA-Oh; -fürn Id-Eilsa 48; -fern HA-Oh; angeführt Part. Prät. ZE-Ze; ane- Part. Prät. Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie); nfrn Mda-Sti 142; nfoiern Wb-We* 199; fäuherste n mit Enklise des nachfolgenden Personalpron. 2. Sg. Präs. CA-Fö; nfeuren Wb-Nharz 12; neführt Part. Prät. vereinz. nö QUE; nfr’n Wb-Ak 18.
angeln Vb. 1. ‘mit einer  Angel 1. Fische fangen’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 18, Krause 1964,29 – ... ob Du nich en paar Hechte angeln kannst! Lindaua o.J. 106. – 2. ‘mühsam nach etw. greifen, es zu erlangen suchen’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. s elbostf., 4: Wb-Ak 18, verstr. w BE – laß man dän ne Weile daderna angeln ... ZE-Roß; das Gind angeld nach de Muddor ‘das Kind streckt sehnsüchtig nach der Mutter die Arme aus’ BE-Scha. – 3a. ‘holen, gewinnen’ 1: SA-Bee Lüd – Neckreim: in Tangan (ON Tangeln) is nist to angan SA-Lüd. – 3b. refl. ‘jmdn. anlocken und für sich gewinnen’ 3: HA-Oh, CA-Fö, 4: Wb-Be – jets hat se sich n entlich n (einen Mann) jeangelt a.a.O.; hei hat sich eine Brut eangelt CA-Fö. – 4a. ‘stechen’, von Bienen, 1: verstr. nwaltm., 2: Wb-Altm 5, vereinz. Altm. (außer SA – dort verstr.) – däi Imm hat mik angt SA-Dä. – 4b. ‘mit dem Schnabel hacken’, auch ‘beißen’ 2: Wb-Altm* 48, 3: Abergl-Ma 240 (WO-Ol) – Volksgl.: Werden die im Kuhstall nistenden Schwalben gestört, hacken sie den Kühen ins Euter. a.a.O. 240 (WO-Ol). Bei einer entzündlichen Schwellung des Euters wird gesagt: S is angelt oder de Wess’l (Wiesel) hät ör ang’lt. Wb-Altm* 48.
Lautf., Gram.: angeln, [aln]; außerdem: jeangelt Part. Prät. Krause 1964,29; [alt] Part. Prät. vereinz. Altm.; ang’l Wb-Altm* 48; [at] Part. Prät. OST-Har; angel’l, [a] Wb-Ak 18, verstr. w BE; angan, [an] vereinz. nwaltm.; [at], [aot] Part. Prät. verstr. nwaltm., SA-GrGe.
angkeln Vb. 1. ‘(in leichtfertiger Weise) Feuer anzünden, in Brand stecken’,  gkeln, 1: SA-Die Ku, 2: SA-Bü Kal, 3: Spr-Asch 39, CA-Fö, 4: vereinz. anhalt. – ... die Arweet warschte dich doch ... nich machen un ‘s Dorf ankokeln? Wäschke 41920,57. – 2. refl. dass. wie  angsen, 1: SA-Pe, 2: Wb-Altm 68.
Lautf., Gram.: (2.): angökeln Wb-Altm 68; [anjiklt] Part. Prät. SA-Pe; (1.): anko(h)k(e)ln, [ankkln] SA-Bü Die Kal, Wäschke 41920,57, Heese 21919,80; anjekokelt Part. Prät. Spr-Asch 39; [ankokot] Part. Prät. SA-Ku; nkokeln CA-Fö; [nkkln] Wb-Be; nkkel’l Wb-Ak 20.
angst Adv. dass. wie  ängstlich 1a., 2: vereinz. brdb., 3: verstr. n/mittleres elbostf. (außer s GA), vereinz. s elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Ich bin beis Jewitter angest. Wb-Ak 18; Rda.: sau angeste w en hse Wb-Nharz 71; hei is sau angest, wie de Arfte in Potte scherzh., Sprw-Börde; da kann et eime angest un bange wern CA-Fö.
Lautf.: angst Pohlmann 1905,20, Spr-Maa 436 (STE-Scher), WE-Ath; angeste Wb-Nharz 13 und 71; sonst: angest, [ast].
ängstlich Adj. 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie), JE1-Zi, verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. 1a. ‘angsterfüllt, furchtsam’, vgl. angst... dänn keek’n wi up disse Stelle immer ganz ängestlich rin ... Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie); ... war ... noch en bisjen engestlich ... Heese 21919,64. – 1b. ‘zaghaft, schüchtern’, bes. von Kindern,  blde“Was wollnse rauskreien?” – frade janz engestlich. Wäschke 61915,7. – 2a. in der Verbdg.: dat is nich sau engestlich ‘das ist nicht dringend, nicht eilig’ HA-Oh. – 2b. ‘gefährlich’ – ne ängstliche Sache CA-Fö.
Lautf., Gram.: ängstlich vereinz. Altm., ZE-Stre, vereinz. elbostf.; -e attr. f. Nom. Sg. CA-Fö; ängestlich JE1-Zi, Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie), vereinz. n/mittleres elbostf., Heimatkalender-Be 1936,155; [esdli] BE-Fr Gier; engestlich, [estli] Mda-Ze (verstr. ZE), vereinz. w elbostf., QUE-Di, vereinz. omd.; enjest- BA-Ha; enges- Wb-Nharz 51.
ankentern Vb. ‘einen Sprung, Riss bekommen’, von der Schale des Eies, 3: vereinz. nö QUE, CA-Fö.
Lautf., Gram.: nekentert Part. Prät. vereinz. nö QUE; ankäntern CA-Fö.
anklitschen Vb. ‘achtlos, ohne Sorgfalt auftragen’ – der Putz is man bloß sau neklitscht 3: CA-Fö.