Bändselhmer m. ‘hammerartiges Gerät aus Holz zum Umkleiden von Tauwerk’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 262 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 262 (CA-Ak).
Lautf.: [bendslhmr] Elbschifferspr. 262 (STE-Tan, WO-Ro, JE2-Pa); [-hamr] a.a.O. 262 (STE-Bit, JE2-Mi, CA-Ak).
bändseln Vb. ‘ein Tau, bes. dessen Enden, umkleiden’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 388 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 388 (CA-Ak), Wb-Ak 34.
Lautf.: bendsel’l, [bends] Elbschifferspr. 388 (alle angegebenen Orte), Wb-Ak 34; bensel’l a.a.O. 34.
Barkholt n. ‘eine außenbords um das Schiff herum angebrachte Holzbohle’, dient dem Schutz der Bordwand, bes. beim Anlegen, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 133 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 133 (CA-Ak), CA-Ak.
Lautf.: [bargholt] Elbschifferspr. 133 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); [-hols] a.a.O. 133 (CA-Ak); [bark-] CA-Ak.
Brt m. 1a. ‘die Haare auf der unteren Gesichtspartie der Männer’ verstr. – n’ Bert afnemen HA-Oh; d het än sch’n Brt JE2-Scho; Rda.: einen ummen brt gn ‘sich bei jmdm. einschmeicheln’ Wb-Nharz 21; Honnig um den Brt smeren dass., Wb-We 13; in’n Bart murmeln ‘unverständlich, undeutlich sprechen’ HA-Alv; in’n Bart brummeln dass., STE-Zie; in’n Baort schmiten ‘jmdm. etw. vorwerfen’ Id-Altm; Dao is däi de Bart non nich nao wassen. ‘Dafür bist du noch zu jung.’ Bewohner-Altm 1,321. – 1b. ‘am Mund nach dem Trinken oder Essen zurückgebliebener Rest’ – D has doch all wedder Millich jetrunken, wische m dei’n Brt ab! 4: Wb-Ak 32. – 2. ‘Kinn’ 3: vereinz. s OSCH n WE. – 3a. ‘unterer, geschweifter Teil des Schlüssels, mit dem durch Drehen im Türschloss das Auf- und Zuschließen bewirkt wird’ 3: Wb-We 13, Wb-Nharz 21, 4: Wb-Ak 32, DE-Ca – dor Brd is abjebrochen a.a.O. – 3b. ‘der hintere Teil des Sensenblattes’ 1: SA-Die, 2: Wb-Altm 255, vereinz. ö Altm. (außer n WO), JE2-Neu, ZE-We, 3: vereinz. w elbostf. – holt’n Baort daol Zuruf an einen noch unerfahrenen Mäher, damit die Schneide der Sense nicht in die Erde fährt, Wb-Altm 255. – 4. ‘Bugwelle’, Schifferspr., vgl. Barg 5., 2: Elbschifferspr. 310 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 310 (CA-Ak), Wb-Ak 32.
Lautf.: Bart, Brt JE1-Scho, ZE-We, verstr. w elbostf., vereinz. ö elbostf., vereinz. anhalt.; [brt] JE2-Scho; prt Mda-Sti 3; B(o)art, Bort, Brt, [brt] verstr. Altm., vereinz. n JE2 ZE sw elbostf., BA-Ha, Wb-Ak 32; boardt, [brd] Elbschifferspr. 310 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), Spr-Mab 388 (WO-Ol), Elbschifferspr. 310 (CA-Ak), DE-Ca; [prt] Wb-Be; [bart] Mda-Ze (verstr. ZE); [boad] SA-Die; [baot] SA-Dä.
Baschlik m. 1. ‘Mütze für den Winter, die Ohren, Hals und Teile des Gesichtes schützt’ 2: Elbschifferspr. 400 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 3: vereinz. nö QUE, 4: Elbschifferspr. 400 (CA-Ak), Wb-Ak 32. – 2. ‘(mützenartige) Kopfbedeckung der (jüngeren) Frauen’ 3: Vk-Ask 75, 4: Wb-Be.
Lautf.: Baschlik, b-, [balik] vereinz. nö QUE, Vk-Ask 75, Elbschifferspr. 400 (CA-Ak), Wb-Ak 32; sonst: [palik]. – Etym.: urspr. ein Kopftuch der Türkinnen, Wort ist um 1800 und nochmals um 1870 mit der Mode entlehnt worden, zum Ende des 19. Jh. u.a. im Harz Übertragung der Bezeichnung auf eine (Knaben-)Mütze (1.), vgl. Foltin 1963,160.
beide Indefinitpron., bezeichnet zwei als bekannt vorausgesetzte Größen, verstr. 1a. das Gemeinsame von zwei Personen oder gleichartigen Dingen hervorhebend, im Satz vorw. in unbetonter Stellung und mit Art. oder als Apposition zu einem Pron. – subst.: ..., wi willn dät bei’ gans genau unnersöken ... Firmenich 1854,124 (OST-Hav); d hemm sick bäide jrne JE2-Scho; ..., wei beiden kennt unsch all länger! Klaus 1936,1; Wie se beide noch lüttge Krabben waren, ... Lindaua o.J. 10; d beiden nmen sek nischt in der grte Wb-Nharz 133; dat blifft daob, dat hemm wai bai emmao afmoakt SA-Dä; Rätsel:Klimpermann un Klappermann
leipn beide ’n Barg heran,
Klappermann leip noch sau sehr,
Klimpermann kamm doch noch ehr? –
Pferd und Wagen, Chr-
Em 438;
attr.: ... damit junkse naus un jochte de beeden Mächens heem. Wäschke 61915,109; Wat hüte de baien Riddergter ... sünd, ... Tiedge 1954,39 (HA-Ost); ... de Bure spanne siene beiden Päre an ... Rauch 1929,8. – 1b. für zwei als zusammengehörig betrachtete Personen oder Dinge hervorhebend, dass etw. für sie gleichermaßen gilt, im Satz in betonter Stellung und ohne Art. – subst.: alle bde Kommando, je einen  Schrick zu beiden Seiten des Kahns zu setzen, Schifferspr., Elbschifferspr. 389 (STE-Bit); Hüte sünd se alle beide wech! Hbl-Ohre 1935 Nr. 6/ Becker (HA-Bee); attr.: An leewsten mücht’ ick bei’ Deel. Pohlmann 1905,50; Mit alle bd Hen’ne hat’e ninjejriffen Wb-Ak 33; ..., daß da schtarke Narvn dorzu jeheern. Uff beede Seitn! Krause 1964,30; Un weil nu beede Nappersch (Nachbarn) miede woarn ... Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa); Rda.: n’ Balken op beide Schuldern drn ‘es jedem recht machen wollen’ HA-Oh; ls tich apmln uff Leschpapr, tenn sste tich fon pt Saitn Wb-Be; Sprw.: injestahnes Unrecht ehrt beie Deile Sprw-Börde. – 2. n. Sg., zwei verschiedene Dinge, Eigenschaften oder Tätigkeiten zusammenfassend – “Jung, du snackst as’n Affkaten, öwer et giwt ook Deerns, wo man beides find’t.” Heimatkalender-Ma 1931,86 (Altm.).
Lautf., Gram.: st. und sw. (-(n)) Dekl. sind nach Möglichkeit zusammengefasst, weitere gram. Kategorien innerhalb dieser Gruppen bleiben unberücksichtigt: beide(n), baide(n), [baid(n)], [baed] SA-Im, vereinz. s Altm., Elbschifferspr. 389 (JE2-Mi), JE2-Scho, Dialekt-Ma 12/Mda-nwJe1a 40 und 48 (verstr. JE1, ZE-Dor), verstr. elbostf.; beid vereinz. w Altm.; paide Mda-Sti 30; beides n. Sg. Heimatkalender-Ma 1931,86 (Altm.), Wb-Nharz 24; beie(n), bai(’)e(n), [bai(n)], [bay], [bae] CALV-Zo, vereinz. JE2, Mda-nwJe1a 40 und 48 (JE1-Rie), vereinz. n elbostf., Sprw-Börde, WA-Schw; bai(n), bei(n), bei’(n), [bai(n)], [baen] verstr. nwaltm. n/w Altm., Wb-Holzl 59 (Allertal, HA-Ost); [be] OST-Krum, vereinz. STE; [bäid] JE2-Scho; [bäi], [bi], [bi] verstr. sö SA s OST STE, GA-Wen; [b] Mda-nwJe1a 40 und 48 (JE1-Pa); [be] vereinz. nwaltm., OST-Kru, GA-Le; [bi(n)] SA-Ah, vereinz. w Altm.; [...bnt] Mda-nwJe1a 48 (JE1-Ih); beede(n), bde(n), [bd(n)] Elbschifferspr. 389 (STE-Bit), WO-Zi, Dialekt-Ma 12 (vereinz. JE1), vereinz. ZE, JE1-Pre, vereinz. anhalt.; [pde] Wb-Be; bd Wb-Ak 33; [bl] ZE-Roß, Mda-Fuhne 119 (DE-Ca); bse Wb-Ak 33; [b] vereinz. ö SA; bade, bde, [bd] Spr-Asch 35, Vk-Ask 374, QUE-Di; [bj] Elbschifferspr. 389 (WO-Ro), WO-Zie.
Beistecksel Pl. ‘Ständer an den Bordseiten des Kahns’, tragen dort die in der Kahnmitte auf dem höher liegenden Deckbaum angebrachten Sparren, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 147 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 147 (CA-Ak).
Lautf.: [baideksl].
belden Vb. 1. ‘etw. mit einer Ladung, Last versehen’ 2: Elbschifferspr. 360 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), JE2-Zo, 3: vereinz. elbostf., 4: Elbschifferspr. 360 (CA-Ak), Wäschke 61915,117 – ’n Wn beln HA-Oh. – 2. Part. Prät. ‘mit einem Übel, einer Krankheit belastet’ 3: vereinz. elbostf. – ek bin med der Gicht belen Wb-We 15.
Lautf., Gram.: [bld], [-ld] Elbschifferspr. 360 (alle angegebenen Orte); bel(d)en Part. Prät. Wb-We 15; -loden JE2-Zo; -laen Sprw-Börde; -ln HA-Oh, Wb-Nharz 24; buladen Part. Prät. Wäschke 61915,117.
bdreien Vb. ‘das Steuer so drehen, dass der Kahn Richtung auf das Ufer nimmt’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 356 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 356 (CA-Ak).
Lautf.: [bdrain] WO-Ro; [bai-] JE2-Pa; [-drn] CA-Ak; [beidrjn] STE-Bit, alle Belege Elbschifferspr. 356.
bdrücken Vb. dass., auch mit Hilfe von Staken, 2: Elbschifferspr. 356 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 356 (CA-Ak).
Lautf.: [bdrükn] WO-Ro; [bai-] JE2-Mi Pa; [-drikn] CA-Ak; [beidrükn] STE-Bit, alle Belege Elbschifferspr. 356.