Flsenei n. ‘Hühnerei ohne feste Schale’,  Windei, 2: verstr. w Altm., STE-Buch.
Lautf.: Fles(e)nei, [flz()nai]; außerdem: Fliesen- SA-Win; [flsai] GA-Ku.
Gaffel f. 1. vgl. Giffel 1. – a. ‘Astgabel, gabelförmiges Holz’ 2: vereinz. s Altm., 3: vereinz. n/w elbostf., 4: KÖ-Ost – boben in de Jeffel sit’n Nest HA-Bee. – b. ‘gabelförmiges Holz als Stütze’, bes. für Obstbaumzweige, die Wäscheleine oder die Wagendeichsel,  1Micke, 3: vereinz. nw elbostf. OSCH, verstr. sw elbostf., 4: BE-Scha – stelle ne Jeffele under’n Ast HA-Oh. – c. ‘der gespreizte Teil des Stiels der großen Harke’ 4: BE-Grö, DE-Ra. – d. ‘aus zwei Armen bestehende Deichsel beim Einspänner’,  Wgenstange, 4: DE-Ca. – e. ‘Tragstock der Leichenträger’ 3: Wb-We 37. – 2. vgl. Giffel 2. – a. ‘langes, hölzernes, zweizinkiges Gerät zum Aufschütten und Umwenden des Strohs beim Dreschen’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., 3: vereinz. n elbostf., WE-Oster, 4: DE-Vo. – b. ‘hölzernes, zweizinkiges Gerät zum Aufhängen und Abnehmen von Würsten’ 3: HA-Ost Strö, WE-La Zi. – c. ‘langes, zweizinkiges Gerät, mit dem durch Anstechen überprüft wird, ob die Wurst im Kessel gar ist’ 3: QUE-Hau, 4: BA-Ha. – 3a. ‘(landwirtschaftliches) Gerät mit Zinken und langem Stiel, das bes. zum Verladen verwendet wird’, ohne genaue Spezifizierung, 2: vereinz. mbrdb., 3: vereinz. sö elbostf., 4: vereinz. omd. – 3b. ‘zweizinkige Gabel mit langem Stiel zum Reichen der Garben’,  Forke, 1: SA-Dö, 2: ZE-Ra Ser, 3: BA-Re, 4: vereinz. s CA. – 3c. ‘drei- oder vierzinkige Gabel zum Verladen oder Verteilen von Mist’,  Messforke, 2: STE-Buch, JE1-Schor, vereinz. ZE, 3: OSCH-Emm, WE-Ath, 4: vereinz. mittleres/ö anhalt. – 4. ‘die drei erhobenen Finger beim Ableisten eines Eides’ 3: vereinz. w elbostf. – wenn ick mien Recht man erst up de Gaffel hew WE-Oster. – 5. ‘Essgerät mit mehreren Zinken zum Aufnehmen der Speisen’ verstr. – Mets un Gw SA-Die; Un Telldern, Metzern, Jabeln borjen ... Gorges 1938,40; Denn namm sei dei grote Gawel ... (beim Essen) Rauch 1929,184.
Lautf.: (1.), (2.): Gaff(e)l, J-, [gaf()l], [j-] vereinz. Altm., Lindaub o.J. 26, Wb-Holzl 94 (HA-Bar), Wb-We 37; Gaffele vereinz. sw elbostf.; Gawwel, J-, [gav()l], [j-] OST-Ga, GA-Fau, Wb-Nharz 55 (BLA-Hü), BLA-Ti, vereinz. omd.; [gw] SA-Dä; Geff(e)l, J-, [gef()l], [j-] SA-Rie, CALV-Je Zo, vereinz. nw elbostf., WE-Dee Velt; Geffele, J- vereinz. w elbostf.; [gevl] GA-Ku; [gev] SA-El Wü; [jevl] SA-Al Sa, CALV-Uth; [jebl] GA-Schw; Gäffel, J- Wb-Altm 60, Brauch-wAltm 25 (GA-Br Je); Jäffele WE-Rho; [jf] SA-Rist; [gv] vereinz. nwaltm.; [jävo] SA-Die; [göfo] SA-Pü; [gövl] SA-Sal; [göv, -o] vereinz. n nwaltm.; [jövl] SA-Ah Zie; [jövo] SA-Ku; Jawel, [jvl] QUE-Hau, DE-Vo; Jabel BE-Grö; [jv()l] vereinz. s Altm.; [jwl] WO-HWa; Jaobel KÖ-Ost; (3.): Jawwel verstr. ZE, vereinz. sö elbostf. anhalt.; Jabbel JE1-Schor, vereinz. ZE, CA-Do Mi; jwel Mda-Sti 2; Gabel OSCH-Emm, WE-Ath, BA-Re; Jawel, [jvl] vereinz. JE1, ZE-Sta; Gaobel, J- SA-Dö, STE-Buch; (4.): Gaffel WE-Oster; Gbel HA-Bee Oh; (5.): Jawwel, [javl] verstr. ZE sö elbostf. anhalt.; Jabbel QUE-GrSchie, CA-Ba, vereinz. anhalt.; jwel Mda-Sti 2; Gawel, J-, [gvl], [j-] vereinz. JE1, verstr. elbostf. (außer sö); Gabel, J- vereinz. w elbostf.; gbele OSCH-Di; Gaowel, J-, [gv()l], [j-] SA-Ah, verstr. Altm., vereinz. elbostf.; [gv, -o] verstr. nwaltm.; Gbel OSCH-Hor; [jb()l] vereinz. ö Altm. (außer n WO); [gaov, -o] verstr. n nwaltm.; [jaul] Mda-nwJe1a 51 (JE1-Ih). – Etym.: mnd. gaffel(e), gafle, geffele ‘große hölzerne oder eiserne Gabel, Kornforke, Fleischgabel’, mhd. gabel(e) < westgerm. *gabl. Das lat. Wort gabalus ‘Galgen’ ist wohl aus dem Kelt. entlehnt worden, vgl. air. gabul ‘gegabelter Ast, Schenkelspreize’, vgl. Pfeifer 1989,493, Kluge 242002,325, im nd. Teil des Wörterbuchgebiets (außer Südrand) weitgehend Langvokal für das Essgerät und damit lautliche Differenzierung zu den anderen Bed.
Goldvgel m. dass. wie  Goldammer 1., 2: STE-Buch.
Lautf.: Joldvagel.
grpsch Adj. 1a. ‘gierig zugreifend, raffgierig’ 3: Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim), Wb-We* 212, 4: Mda-Sti 142 – Dee Fru, dee mächtig griepsch nah’n Jelle war ... Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim). – 1b. ‘diebisch’ 3: Wb-We 42. – 2. ‘sehr begehrt und deshalb leicht verkäuflich’ 2: STE-Buch, 3: Wb-We 42. – 3. ‘körnig, grob gemahlen’ 2: Wb-Altm* 54.
Lautf.: grpsch Wb-We 42, Wb-We* 212; gräpsch, [jrp] Wb-Altm* 54, STE-Buch; Nbff.: griepsch Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/ Wöhlbier (HA-Eim); jrifsch Mda-Sti 142.
Hexenschuss m. ‘plötzlich auftretende, von der Wirbelsäule ausstrahlende, die Bewegungsfähigkeit einschränkende Kreuzschmerzen’ 2: OST-Kru Krum, STE-Buch, verstr. s Altm., JE2-Scho, 3: vereinz. n elbostf., HA-Oh, 4: Wb-Be – d het wärra Häksenschuss JE2-Scho.
Lautf.: Hex(e)nschuss, [heksnus]; außerdem: [häksn-] JE2-Scho.
Hirschbock m. 1. ‘männl. Hirsch’ 3: Wb-Nharz 71. – 2. dass. wie  Hirschkwer, 2: STE-Buch, 4: BE-Ad.
Lautf.: Hirschbock STE-Buch, BE-Ad; harschbok Wb-Nharz 71.
Holderbusch m. 1. dass. wie  Holder 1., 2: OST-Ko, 3: GA-Eick Rä, WO-Ba, HA-Bar, 4: Wb-Be. – 2. dass. wie  Holder 2. – Kinderreim:ringe, ringe, reije,
de kinder sint’er dreije,
sitten op’n helderbusche,
raupen alle husch, husch, husch,
grte, nette, kleine nette,
kikkerik
3: Wb-Nharz 74.
– 3. dass. wie  Holder 3., 2: STE-Buch Schö, WO-Li, 3: HA-Ro.
Lautf.: Holderbusch GA-Rä, STE-Schö, WO-Ba; Holler- STE-Buch, WO-Li; [holrpu] Wb-Be; Hölderbusch GA-Eick, HA-Bar Ro; helder- Wb-Nharz 74; [holunbu] OST-Ko.
kaupeln Vb. ‘kleine, meist heimliche Tauschgeschäfte machen’, bes. von Kindern,  tschen, 1: SA-Ah Ku, 2: STE-Buch, CALV-Uth Zo, JE2-De, verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: verbr. anhalt. – gaubele nich immor mid dn DE-Ca.
Lautf.: kaupeln ZE-Dor We, Wb-We 64, BE-Gü, verstr. anhalt.; [kaup] ZE-Roß; [kaub], [gaub] verstr. anhalt.; Nbff.: kuppeln, [kupln] SA-Ah, STE-Buch, JE2-De, ZE-Wö, HA-NHa, vereinz. sö elbostf. w anhalt.; [kp] SA-Ku, CALV-Zo, Mda-Ze (ZE-Gro); [gub] verbr. BE; [kop] Mda-Ze (verstr. ZE); kobbeln WO-HWa, HA-Eil NHa So, Wb-We 71, WE-Il; kowweln, koweln verstr. w elbostf. – Etym.: Herkunft aus slaw. kupiti ‘kaufen’ unsicher, eventuell zu lat. cauponari ‘Handel treiben, feilschen’, vgl. Schönfeld 1963,53, Eichler 1965,61.
Kneiper m. ‘Gastwirt’, vgl. Krger, 2: STE-Buch, WO-Zi, ZE-Bi Roß, 3: HA-NHa, Vk-Ask 90, QUE-GrSchie, BE-Gü He, 4: verstr. BE, Vk-Anhalta 60 (KÖ), Heese 21919,100 – … der Kneiper in de Schenke … a.a.O. 100.
Lautf.: Kneiper, [knaipr] ZE-Bi Roß, QUE-GrSchie, Wb-Be, Heese 21919,100; [knaipr]Vk-Ask 90, Vk-Anhalta 60 (KÖ); [gnaibr] verstr. BE; [knaep] WO-Zi; [knaep] STE-Buch; Nbf.: [knaipj] ZE-Roß.
Klschter m. TiN ‘Kohlweißling’,  Klwittling, 2: STE-Buch, 3: WA-Ste, 4: KÖ-Bre.
Lautf.: Kohlschieter WA-Ste; [klt] STE-Buch; Kohlscheisser KÖ-Bre.